Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

„Bezahlung nach 30 Tagen“

PayPal führt neue Bezahlmethode ein

PayPal auf dem Smartphone
PayPal erlaubt bald auch die Bezahlung nach 30 TagenFoto: Getty Images

PayPal hat Nutzer über veränderte AGB informiert. Gleichzeitig kündigte das Unternehmen eine neue Bezahlmethode an. Wie PayPal-Kunden künftig bezahlen können, verrät TECHBOOK.

Die veränderten Paypal-Nutzungsbedingungen treten ab dem 10. November in Kraft, die neue Bezahlmethode „Bezahlung nach 30 Tagen“ wird aber erst später eingeführt, wie PayPal TECHBOOK mitteilte. Einen genauen Launch-Termin gäbe es aber noch nicht. Kunden haben, sobald es so weit ist, die Möglichkeit, Bezahlung von Käufen im Internet noch länger als bisher zu verschieben.

Bezahlung bei PayPal in Zukunft auch nach 30 Tagen

Die Bezahlung nach 30 Tagen wird PayPal parallel zur Bezahlung nach 14 Tagen anbieten. Letztere möchte das Unternehmen vorerst nicht ersetzen. Wenn die Frist zur Bezahlung auch länger ist, die Funktionsweise ist dieselbe. Bezahlen Kunden per PayPal, wird ihnen parallel zur Sofortüberweisung auch die Bezahlung nach 14 oder 30 Tagen angezeigt. Mit einem Klick lässt sich die gewünschte Option auswählen. Dem Empfänger des Geldes, in den meisten Fällen der Händler, überweist PayPal in diesem Fall das Geld sofort auf sein Konto. Beim Kunden wiederum bucht PayPal das Geld aber erst 14 bzw. 30 Tage nach dem Einkauf per Lastschrift vom Konto ab. Das Unternehmen streckt die Bezahlung zunächst also vor. Der Kunde muss den Betrag also nicht mehr manuell überweisen.

Voraussetzungen für Zahlungsaufschub

Im Folgenden finden Sie die Voraussetzungen für die bestehende Bezahlung nach 14 Tagen. Ob diese auch für die Bezahlung nach 30 Tagen gelten werden, bringt TECHBOOK gerade bei PayPal in Erfahrung. Es scheint aber aktuell zumindest denkbar.

Um die Bezahlung nach 14 Tagen nutzen zu können, ist es somit zwingend erforderlich, dass Nutzer ihre Kontodaten bei PayPal hinterlegen und diese auch als Zahlungsquelle für die Transaktion angeben. Auch müssen sie für den Vorgang von PayPal berechtigt sein, wobei der Bezahldienst sich hierfür auf vorherige Transaktionsaktivitäten beruft.

Sollte das Konto des Kunden zum Zahlungszeitpunkt nicht gedeckt sein oder die Zahlung aus einem anderen Grund abgelehnt werden, greift PayPal auf eine der anderen bestehenden Zahlungsquellen zurück. Diese sind im Abschnitt „Zahlungen, die Sie von Ihrem Konto senden“ in den PayPal-Nutzungsbedingungen definiert.

Bezahlungen nach 14 Tagen lässt PayPal bei Einkäufen bis 15.000 Euro Warenwert zu. Bei höheren Summen müssen Nutzer einige Informationen zu ihrer Identität bestätigen. Nach erfolgreichem Abschluss der Identitätsprüfung können sie Bezahlung nach 14 Tagen dann weiter nutzen. 

Lesen Sie auch: PayPal stellt völlig überraschend einen beliebten Service ein

Quellen