Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile LifestyleSmartphones & Apps

Die Smartphones mit den besten Kameras

Laut DxOMark

Die 10 Smartphones mit den besten Kameras

Smartphone Kamera nimmt Bild auf
Eine gute Smartphone-Kamera macht viel Freude – für viele ein entscheidendes Kaufargument.Foto: Getty Images

Mit jedem neuen Upgrade verbessern Smartphone-Hersteller ihre Flaggschiffe – vor allem bei den integrierten Kamera-Systemen werden so immer neue Höhen erreicht. Wer viele Fotos (und Videos) aufnimmt, legt Wert auf exzellente Objektive und Sensoren. TECHBOOK stellt die aktuell besten Kamera-Smartphones vor.

Als Grundlage für die Bestenliste der Kamera-Smartphones haben wir die Testergebnisse der Kamera-Experten von „DxOMark“ herangezogen. Die Tests wurden unter anderem in Laboren und unter gleichbleibenden Bedingungen durchgeführt, um eine möglichst objektive Beurteilung zu ermöglichen.

DxOMark testet auch Smartphones, die nur in bestimmten Ländern wie beispielsweise China verfügbar sind. Wir betrachten in dieser Liste jedoch nur die Geräte, die sich offiziell in Deutschland kaufen lassen.

Platz 1: Google Pixel 7 Pro

…147 Punkte

Google hat das Pixel 7 Pro im Oktober 2022 vorgestellt. Dabei hob der Hersteller vor allem die neuen Kameraeigenschaften und Funktionen zur Bildbearbeitung auf dem Gerät hervor. Sie können auch in der Nutzung überzeugen, wie DxOMark anhand der guten Testergebnisse belegt. Auf immerhin 147 Punkte kommt das Google Pixel 7 Pro in der Gesamtwertung und sichert sich damit den ersten Platz in der Liste der Smartphones mit der besten Kamera.

Basis der Testergebnisse ist die Triple-Kamera. Google hat im Pixel 7 Pro neben einem 50-Megapixel-Weitwinkel auch einen Ultra-Weitwinkel mit 12 Megapixel sowie ein Teleobjektiv mit 48 Megapixel verbaut. Die Frontkamera macht Bilder mit bis zu 10,8 Megapixel. Das klingt an sich nach nichts Besonderem, allerdings bietet das Smartphone eine sehr gute Kamerasoftware. Hardwaregrundlage hier: der neue Tensor-Chip G2 sowie 12 GB Arbeitsspeicher. Die neue Software umfasst unter anderem den Cinematic Blur, der Bewegungsunschärfe (Bokeh) in Echtzeit berechnet. Zudem hat Googles Super Res Zoom, eine hybride Vergrößerung, ein Upgrade erhalten. Das Pixel 7 Pro unterstützt nun bis zu 20-fachen Hybrid-Zoom. Ebenfalls neu ist der Makro-Modus sowie der Modus Magic Eraser, mit dem sich unerwünschte Bildmotive aus einem Foto löschen lassen.

Die Tester von DxOMark bescheinigen dem Pixel 7 Pro insgesamt gute Fotoergebnisse über alle Bereiche hinweg. Im Vergleich zum Vorgänger, dem Pixel 6 Pro, machen sich viele Verbesserungen bei ganz unterschiedlichen Anwendungen bemerkbar. Vor allem die sehr natürliche Darstellung des Hauttons bei Fotos und Videos konnte überzeugen. Die Tester bezeichnen das Smartphone sogar als beste Option für all diejenigen, die Porträtaufnahmen machen möchten und dabei auf eine realistische Darstellung Wert legen. Auch der exzellente Autofokus, die Bildstabilisierung sowie der gute Zoom und die Tiefendarstellung konnten überzeugen. Mit dem neuen Makromodus des Ultra-Weitwinkels lassen sich außerdem schöne Nahaufnahmen unter verschiedenen Bedingungen machen.

Kleinere Schwächen gibt es lediglich bei Aufnahmen bei schwachem Licht, in denen sich leichtes Bildrauschen bemerkbar macht. Auch kann es hin und wieder zu Farbstichen bei Videoaufnahmen von Innenräumen kommen.

Mehr zum Google Pixel 7 Pro lesen Sie hier.

Ausstattung des Google Pixel 7 Pro im Überblick

  • Display: 6,71 Zoll AMOLED, 3120 x 1440 Pixel (512 ppi), HDR10+, 120 Hz
  • Prozessor: Tensor G2, Octa-Core mit bis zu 2,85 GHz
  • Speicher: 12 GB RAM, 128 GB ROM
  • Frontkamera: 10,8 MP mit f/2.2
  • Hauptkamera: 50 MP Weitwinkel mit f/1.85 (OIS), 12 MP Ultra-Weitwinkel mit f/2.2, 48 MP Telefoto mit f/3.5 (OIS) und 4,8x optischer Zoom
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 240 FPS
  • Verbindungen: WLAN 6E, Bluetooth 5.3, NFC, LTE, 5G, USB-C, Infrarot
  • Akku: 5000 mAh
  • System: Android 13
  • Sonstiges: Wasser- und staubgeschützt nach IP68, In-Display-Fingerabdrucksensor, Schnellladefunktion mit 30 Watt, Reverse Wireless Charging (kann andere Geräte kabellos laden), Dual-SIM

Platz 2: Apple iPhone 14 Pro

…146 Punkte

2022 hat Apple seine Pro-Modelle erstmals radikal von den Basismodellen getrennt. Wer einen neuen Prozessor und die neueste Kamera-Technik haben möchte, muss zum iPhone 14 Pro greifen. Das Modell konnte im Kameratest von DxOMark in nahezu allen Bereichen überzeugen. Nicht umsonst belegt es in der Liste der Smartphones mit der besten Kamera den zweiten Platz. Statt der bisherigen 12-Megapixel-Hauptkamera erstmals einen Weitwinkel mit 48 Megapixel. Dazu kommen der gewohnte Ultra-Weitwinkel sowie das Teleobjektiv mit jeweils 12 Megapixel. Stabilisiert wird optisch. Rein von den Daten macht die Kameraausstattung des iPhone 14 Pro nicht viel her, wie das Pixel 7 Pro profitiert es aber von ausgeklügelter Software.

Im Test von DxOMark schaffte es das iPhone 14 Pro auf insgesamt 146 Punkte und liegt damit dicht hinter dem Pixel 7 Pro. Im Bereich Videoaufnahme übernimmt es sogar die Top-Platzierung des iPhone 13 Pro. Bei den Videos, aber auch den Fotos, konnten die Tester vor allem die strahlenden, aber dennoch natürlichen Farben sowie der breite Dynamikbereich überzeugen. Die Kontraste und die Videostabilisierung bezeichnen die Tester als exzellent und auch der hohe Detailgrad wertet die Aufnahmen auf. Im Bereich Autofokus und Bokeh erzielt das iPhone 14 Pro Bestnoten. Laut der Tester ermöglicht es Porträtaufnahmen mit einer natürlich wirkenden Hintergrundunschärfe, die der einer DSLR-Kamera sehr nahekommt.

Allerdings kann es bei einigen Aufnahmen zu leichtem Luminanzrauschen in Innenräumen kommen. Ebenso funktioniert der automatische Weißabgleich bei Fotos mit verschiedenen Lichtquellen nicht immer fehlerfrei.

Lesen Sie auch: iPhone 14 ist da! Alle Neuerungen im Überblick

Ausstattung des iPhone 14 Pro im Überblick

  • Display: 6,1 Zoll mit 2556 x 1179 Pixel beim Pro, OLED, HDR10, Pro Motion 120 Hz
  • Prozessor: A16 Bionic, neurale Engine
  • Speicher: 6 GB RAM + bis zu 512 GB Speicher, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 12 Megapixel TrueDepth-Kamera (f/2.2), Selfie-Videos in Zeitlupe mit 120 Bildern pro Sekunde (FPS) möglich, 4K Videos mit 30 FPS
  • Hauptkamera: 48 MP Weitwinkel mit f/1.78 (OIS), 12 MP Ultra-Weitwinkel mit f/2.2, 12 MP Tele-Objektiv mit f/2.8 und 3-fachem optischem Zoom (OIS)
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 240 FPS, HDR, Stereo
  • Verbindungen: LTE + 5G, WiFi 6 (802.11ax), Bluetooth 5.3, NFC, GPS, Lightning
  • Akku: 3200 mAh
  • System: Apple iOS 16
  • Sonstiges: Face ID zur Gesichtsentsperrung, Stereolautsprecher, wasser- und staubgeschützt nach IP68, Dual-SIM (via eSIM)

Platz 3: Huawei P50 Pro

…143 Punkte

Vorgestellt wurde das Huawei P50 Pro im Juli 2021. Es wartet mit einer sehr modernen und umfangreichen Kamera-Ausstattung auf. Mit 143 Punkten wurde es von DxOMark als das Smartphone mit der besten Kamera überhaupt gekürt.

Der Hauptsensor ist ein 50-Megapixel-Modell mit OIS und lichtstarker f/1.8-Blende. Daneben gibt es einen monochromen Sensor mit 40 Megapixel, wobei mittels Pixel Binning jeweils vier Megapixel zu einem kombiniert werden. So entstehen sehr detailreiche Bilder mit bis zu 10 Megapixel Gesamtgröße. Die Blende ist mit f/1.6 hervorragend geeignet, um selbst in dunkler Umgebung noch ausreichend Licht einzufangen. Der dritte Sensor, ein 13 Megapixel Ultra-Weitwinkel, kommt mit 13-Millimeter-Objektiv und f/2.2-Blende. Das Teleobjektiv bietet hingegen satte 64 Megapixel und eine optische Bildstabilisierung. Zu guter Letzt gibt es auch noch einen Multispektral-Sensor, der die Farbtemperatur analysiert und den Weißabgleich sowie die Farbintensität der Fotos entsprechend anpasst.

Im Test konnte die Kombination aus fünf Sensoren überzeugen und katapultiert das Huawei P50 Pro in die vorderste Front der Smartphones mit der besten Kamera. Vor allem die deutliche Rauschreduzierung, die weite Dynamik in den Bildern und die vielen Details begeisterten die Tester. Beim Zoomen können bis zu einer mittleren Vergrößerung hervorragende Ergebnisse erzielt werden. Bei sehr großer Vergrößerung minimieren sich die Details zwar etwas, das Huawei P50 Pro ist dennoch das beste Smartphone in diesem Bereich. Mit seinem 90-Millimeter-Teleobjektiv erzielt es sogar bessere Ergebnisse als das Xiaomi Mi 11 Ultra mit seinem 120-Millimeter-Äquivalent.

Bei Nachtaufnahmen schneidet das Smartphone ebenfalls gut ab, bleibt aber etwas hinter dem Mate 40 Pro+ zurück. Das liegt vor allem an den leichten Abweichungen bei Hauttönen, deren Farbbalance bei eingeschaltetem Blitz nicht ganz so natürlich erscheint. Bei Tages- und Kunstlicht fallen Portrait-Aufnahmen hingegen hervorragend aus. Auch der Bokeh sorgte im Test für Begeisterung.

Ausstattung des Huawei P50 Pro im Überblick

  • Display: 6,6 Zoll OLED, 2700 x 1228 Pixel (450 ppi), 120 Hz
  • Prozessor: Snapdragon 888, Octa-Core mit 2,84 GHz
  • Speicher: 8 GB RAM, 256 GB ROM, erweiterbar per NM-Card um 256 GB
  • Frontkamera: 13 MP mit f/2.4
  • Hauptkamera: 50 MP Weitwinkel mit f/1.8 (OIS), 40 MP Monochrom mit f/1.6, 13 MP Ultra-Weitwinkel mit f/2.2, 64 MP Telefoto mit f/3.5 (OIS) und 5x optischer Zoom
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 480 FPS
  • Verbindungen: WLAN 802.11ax, Bluetooth 5.2, NFC, LTE, USB-C, Infrarot
  • Akku: 4360 mAh, 66 Watt Super Charge, 50 Watt Wireless Charging
  • System: Harmony OS 2.0 auf Basis von Android 11, keine Google-Dienste wie den Play Store, Google Maps, Google Pay und YouTube
  • Sonstiges: Wasser- und staubgeschützt nach IP68, In-Display-Fingerabdrucksensor, Dual-SIM

Platz 4: Apple iPhone 13 Pro (Max)

…141 Punkte

Das Apple iPhone 13 Pro und Pro Max platzieren sich in der Liste der Smartphones mit der besten Kamera recht weit vorn. Beide kommen auf 141 Punkte, was an der identischen Kameraausstattung liegt. Apple setzt bei den Smartphones auf ein Triple-Kamera-Setup mit drei 12-Megapixel-Sensoren. Der Hauptsensor, ein Weitwinkel, verfügt über eine sehr lichtstarke f/1.5-Blende, eine Sensor-Shift-Stabilisierung (OIS) und einen Dual-Pixel-Autofokus. Der Ultra-Weitwinkel hat im Vergleich zu den Vorgängermodellen ebenfalls eine mit f/1.8 deutlich größere Blende bekommen. Er dient auch für Makro-Aufnahmen. Der dritte Sensor – ein Teleobjektiv – findet sich nur bei den Pro-Modellen des iPhone 13. Er bietet ebenfalls eine optische Bildstabilisierung.

Neu beim iPhone 13 sind die zahlreichen Modi für bessere Videos, allen voran der Cinematik-Modus. Mit ihm lassen sich Filme mit Tiefenunschärfe aufnehmen, ähnlich wie man es vom Portraitmodus bereits kennt. Im Kamera-Test von DxOMark haben das iPhone 13 Pro und das Pro Max in den Testkategorien nahezu identisch abgeschnitten weshalb sich beide Geräte auch einen Platz in der Liste der besten Smartphone-Kameras teilen.

Beide bestechen durch Aufnahmen mit natürlichen Farben und sehr wahrheitsgetreuer Beleuchtung. Im Vergleich zum iPhone 12 Pro konnte Apple nicht nur den Zoom, sondern auch die Farbe und den Kontrast bei Porträts mit Gegenlicht verbessern. Bilder zeigen zudem einen höheren Detailgrad – sowohl im Innen- als aus im Außenbereich. Die Tiefenschärfe kann ebenfalls überzeugen, was vor allem Bokeh-Aufnahmen zugute kommt. Der Autofokus arbeitet sehr genau und schnell. Allerdings ist das leichte Bildrauschen, dass man je nach Lichteinfall bereits beim iPhone 12 Pro gesehen hat, auch bei den neuen Modellen immer noch vorhanden.

Die hohe Dynamik, gute Belichtung und sanfte Nachfokussierung konnte die Tester auch im Videobereich überzeugen. Hier punkten die iPhones auch mit ihrem großen Fokusbereich und guten Weißabgleich. Insgesamt erlangten die Modelle somit sehr gute 119 Punkte in der Kategorie Video. Apple hat im Vergleich zum Vorgänger gleich an mehreren Stellschrauben gedreht, was das Ergebnis insgesamt sehr zufriedenstellend macht.

Ausstattung des iPhone 13 Pro (Max) im Überblick

  • Display:  6,1 Zoll mit 2532 x 1170 Pixel beim Pro, 6,7 Zoll mit 2778 x 1284 Pixel beim Pro Max , Super Retina, Dolby Vision, HDR10, Pro Motion 120 Hz
  • Prozessor: A15 Bionic, neurale Engine
  • Speicher: 6 GB RAM + bis zu 1 TB Speicher, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 12 Megapixel TrueDepth-Kamera (f/2.2), Selfie-Videos in Zeitlupe mit 120 Bildern pro Sekunde (FPS) möglich, 4K Videos mit 30 FPS
  • Hauptkamera: 12 MP Weitwinkel mit f/1.5 (OIS), 12 MP Ultra-Weitwinkel mit f/1.8, 12 MP Tele-Objektiv mit f/2.8 und 6-fachem optischem Zoom (OIS)
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 240 FPS, HDR, Stereo
  • Verbindungen: LTE + 5G, WiFi 6 (802.11ax), Bluetooth 5, NFC, GPS, Lightning
  • System: Apple iOS 15
  • Sonstiges: Face ID zur Gesichtsentsperrung, Schnellladefunktion mit 20 Watt, Stereolautsprecher, wasser- und staubgeschützt nach IP68, Dual-SIM (via eSIM)

Platz 5: Xiaomi Mi 11 Ultra

…141 Punkte

Der Vorgänger Mi 10 Ultra schaffte es nie nach Deutschland. Umso mehr freut es Fans von guten Kamera-Smartphones, dass Xiaomi das Mi 11 Ultra auch hierzulande verkauft. Ende März 2021 vorgestellt, landete das Gerät mit einem Gesamtwert von satten 141 Punkten schnell auf dem vordersten Platz der Liste der Smartphones mit der besten Kamera.

Das Xiaomi Mi 11 Ultra bringt nicht nur aktuelle Technik mit, vor allem die Triple-Kamera mit ihren hochauflösenden Sensoren sticht ins Auge sticht. Der Hersteller vereint hier einen 50-Megapixel-Hauptsensor mit f/1.95-Blende, optischer Bildstabilisierung und 1,4 µm großen Pixeln, einen Ultra-Weitwinkel mit 48 Megapixel sowie ein Teleobjektiv mit ebenfalls 48 Megapixel. Der Hauptsensor des Xiaomi Mi 11 Ultra ist nochmals größer als der im Mi 10 Ultra und kommt schon fast an die in Kompaktkameras verbauten Modelle heran. Zudem bietet der neue Sensor einen Dual-Pixel-Pro-Autofokus, der jedes Pixel vertikal und diagonal aufteilt (im Gegensatz zu nur vertikal in Standard-Dual-Pixel-Systemen), um den Kontrast zu messen. Ein separater ToF-Sensor unterstützt den Autofokus und ein gestaffelter HDR-Modus sorgt für Szenen mit höherem Kontrast. Dabei erfasst der Sensor mehrere Frames und führt sie dann zusammen, um ein optimiertes Ergebnis zu erzielen.

Das zeigen auch die Ergebnisse im Test von DxOMark. Hier zeigte das Smartphone im Fotomodus keine wirklichen Schwächen, es erzielte sogar in gleich mehreren Kategorien erstklassige Ergebnisse. Besonders beeindruckt waren die Tester von dem schnellen Autofokus, der Dynamik in Bildern sowohl bei Tageslicht als auch bei Nacht sowie den guten Weitwinkel- und Zoom-Aufnahmen, bei denen viele Details klar eingefangen werden konnten. Ghosting-Effekte oder Bildrauschen traten selbst bei schwierigen Lichtverhältnissen kaum auf. Dafür hatte der Autofokus ab und zu Probleme bei Videoaufnahmen und bei Kunstlicht mangelte es im Test ab und an bei der Dynamik.

Ausstattung des Xiaomi Mi 11 Ultra im Überblick

  • Display:  6,81 Zoll AMOLED, 3200 x 1440 Pixel (515 ppi), Bildwiederholrate 120 Hertz, HDR10+
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 888
  • Speicher: 12 GB RAM + 256 GB Speicher, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 20-Megapixel-Selfie-Kamera mit f/2.2
  • Hauptkamera: 50 MP Weitwinkel f/1.95 (OIS), 48 MP Ultra-Weitwinkel f/2.2, 48 MP Teleobjektiv f/4.1 (OIS) mit zehnfachem Hybrid-Zoom, 20 MP Ultra-Weitwinkelsensor f/2.2
  • Video: 8K mit 24 FPS, 4K mit 60 FPS
  • Verbindungen: WiFi 6E (802.11ax), NFC, Bluetooth 5.2, LTE + 5G, USB-C, GPS, Infrarot
  • Akku: 5000 mAh, Fast Charging 67 Watt
  • System:  Android 11 mit Xiaomi MIUI 12.5
  • Sonstiges: Stereo-Lautsprecher, In-Display-Fingerabdrucksensor, Dual-SIM, IP68

Mehr über Xiaomi erfahren Sie hier: Was Sie über den Smartphone-Hersteller Xiaomi wissen sollten

Platz 6: Huawei Mate 40 Pro

…135 Punkte

In den Tops der Smartphones mit der besten Kamera platziert sich auch das Huawei Mate 40 Pro mit Triple-Kamera-System. Die Hauptkamera setzt auf 50 Megapixel bei einer f/1.9-Blende und elektronischer Bildstabilisierung. Zusätzlich gibt es eine Ultra-Weitwinkelkamera mit 20 Megapixel (f/1.8) sowie eine 12 Megapixel-Telekamera (f/3.4, OIS). Selbst bei schlechten Bildverhältnissen liefert das Mate 40 Pro exzellente Film- und Videoaufnahmen.

Huawei hat die Brennweite der Ultra-Weitwinkel-Kamera reduziert und setzt auf einen Anti-Verzerr-Algorithmus, der sich in der Praxis als sehr tauglich erweist. Der Bildausschnitt ist zwar nicht ganz so groß wie bei vielen Konkurrenten, dafür ist die Bildqualität hervorragend. Hervorzuheben sind vor allem der extreme Detailreichtum, unabhängig davon, ob im Hellen oder Dunkeln mit dem Smartphone fotografiert wird. Auch im Freien liefert das Mate 40 Pro satte, natürlich wirkende, angenehme Farben. Der Autofokus begeistert durch seine Schnelligkeit und auch bei Nachtaufnahmen zeigt das Smartphone seine Stärken. Beim Videoshooting sticht der schnelle, präzise Autofokus genauso heraus wie die natürlichen Farben und die beeindruckenden Details in den Clips.

Ausstattung des Huawei Mate 40 Pro im Überblick

  • Display: 6,76 Zoll OLED, 2772 x 1344 Pixel (409 ppi), HDR10, 90 Hz
  • Prozessor: HiSilicon Kirin 9000, Octa-Core mit 3,13 GHz
  • Speicher: 8 GB RAM, 256 GB ROM, erweiterbar per NM-Card um 256 GB
  • Frontkamera: Dual-Kamera 13 MP mit f/2.4 + 3D-Time-of-Flight-Sensor (ToF)
  • Hauptkamera: 50 MP Weitwinkel mit f/1.9 (EIS), 20 MP Ultra-Weitwinkel mit f/1.8, 12 MP Telefoto mit f/3.4 (OIS) und 5x optischer Zoom
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 480 FPS
  • Verbindungen: WLAN 802.11ac, Bluetooth 5.2, NFC, LTE, 5G, USB-C, Infrarot
  • Akku: 4400 mAh
  • System: Android 10 mit Huawei Emui 11, aber ohne Google-Dienste wie den Play Store, Google Maps, Google Pay und YouTube
  • Sonstiges: Wasser- und staubgeschützt nach IP68, In-Display-Fingerabdrucksensor, Schnellladefunktion mit 65 Watt, kabellose Schnellladefunktion mit 50 Watt, Reverse Wireless Charging (kann andere Geräte kabellos laden), Dual-SIM

Lesen Sie auch: Die Bedeutung von HDR bei der Smartphone-Kamera

Platz 7: Google Pixel 6 Pro

…134 Punkte

Das Google Pixel 6 Pro schafft es mit 134 Gesamtpunkten in das solide Mittelfeld der Smartphones mit den besten Kameras. Angetrieben von dem von Google entwickelten Tensor-Chip bietet es zusammen mit 12 GB RAM eine sehr solide Leistung, die auch der Kamera zugutekommt. Google-typisch protzt die Kamera zwar nicht mit großen Zahlen, Software und Hardware sind aber sehr gut aufeinander abgestimmt. Das Pixel 6 Pro verfügt über eine Triple-Kamera mit einem 50-Megapixel-Weitwinkel inklusive optischer Bildstabilisierung und Dual-PDAF, einem Ultra-Weitwinkel mit 12,5 Megapixel sowie einem Teleobjektiv mit 48 Megapixel. Der in der Hauptkamera eingesetzte Sensor ist dabei mit 1/1.31 Zoll beinahe doppelt so groß wie der im Google Pixel 5.

Auf Basis dieser Ausstattung bietet das Pixel 6 Pro laut DxOMark eine hervorragende Qualität bei Foto- sowie Videoaufnahmen. Mit seinem neu eingeführten 4-fach optischem Teleobjektiv schneidet es in der Kategorie sehr gut Zoom ab und bewegt sich sogar auf Augenhöhe mit dem iPhone 13 Pro. In den Kategorien Belichtung und Textur hat es im Vergleich zum Apple-Handy sogar die Nase vorn. Beim Autofokus und der realistischen Vorschau kommt das iPhone jedoch etwas besser weg.

Insgesamt beschreiben die Tester die Fotoqualität des Google Pixel 6 Pro als konstant gut. Besonderes Augenmerk legt das Smartphone auf die Kontraste und die Portrait-Eigenschaften. Selbst bei Aufnahmen im Gegenlicht ließen sich im Test der Smartphones mit der besten Kamera nur leichte Unterbelichtungen feststellen. Schwächen gab es generell nur wenige. Sie liegen unter anderem in der leicht mangelnden Detailtreue bei Aufnahmen auf kurzen Distanzen sowie dem etwas eingeschränkten Blickwinkel des Ultra-Weitwinkels.

Ausstattung des Google Pixel 6 Pro im Überblick

  • Display: 6,71 Zoll OLED, 3040 x 1440 Pixel (512 ppi), HDR10+, 120 Hz
  • Prozessor: Tensor, Octa-Core
  • Speicher: 12 GB RAM, 128 GB ROM
  • Frontkamera: 11,1 MP mit f/2.2
  • Hauptkamera: 50 MP Weitwinkel mit f/1.85 (OIS), 12 MP Ultra-Weitwinkel mit f/2.2, 48 MP Telefoto mit f/3.5 (OIS) und 4x optischer Zoom
  • Video: 4K mit 60 FPS, Full-HD mit 240 FPS
  • Verbindungen: WLAN 802.11ax, Bluetooth 5.2, NFC, LTE, 5G, USB-C, Infrarot
  • Akku: 5000 mAh
  • System: Android 12, Update auf Android 13 steht zur Verfügung
  • Sonstiges: Wasser- und staubgeschützt nach IP68, In-Display-Fingerabdrucksensor, Schnellladefunktion mit 30 Watt, Reverse Wireless Charging (kann andere Geräte kabellos laden), Dual-SIM

Platz 8: Samsung Galaxy S22 Ultra (mit Exynos-Chip)

…131 Punkte

Das Samsung Galaxy S22 Ultra gibt es sowohl in einer Version mit Exynos-Prozessor (in Europa), als auch mit Snapdragon-Chip (Asien und Amerika). Technisch stark aufgestellt, bietet das Gerät eine schnelle Rechenleistung für die Kamera. Dabei setzt Samsung beim Galaxy S22 Ultra auf ein Modell mit gleich vier Sensoren. Der Hauptsensor macht Bilder mit bis zu 108 Megapixel, wobei im Vergleich zum Vorgänger die Pixelgröße um das 1,23-fache erhöht wurde, sodass der Sensor nun noch mehr Details und Licht einfangen kann. Dazu gibt es einen Ultra-Weitwinkel mit 12, ein Teleobjektiv mit 10 Megapixeln sowie ein weiteres Teleobjektiv mit ebenfalls 10 Megapixeln.

Verbesserungen in der Foto- und Videoqualität verspricht Samsung durch eine neue und doppelt so schnelle NPU (Neural Processing Unit), die für die künstliche Intelligenz zuständig ist. Samsung spricht von der „bislang besten AI-Kamera“, die dadurch punktet, dass sie viele Optimierungen automatisch vornimmt, ohne dass Nutzer großartige Einstellungen vornehmen müssen. Die Experten von DxOMark teilen die Euphorie jedoch nur zum Teil. Kurz zusammengefasst schneidet die Kamera des Galaxy S22 Ultra gut ab und liefert einige Verbesserungen gegenüber seinem Vorgänger S21 Ultra, beispielsweise bei Videos und beim Zoomen. In Bereichen wie Textur/Rauschen oder Nachtfotografie kann das Smartphone aber nicht ganz mit den Klassenbesten mithalten.

Die Stärken bei der Fotografie liegen in der Farbe, Belichtung sowie im großen Dynamikbereich. Allerdings ist laut DxOMark mitunter ein gewisses Helligkeitsrauschen wahrnehmbar. Der Ultra-Weitwinkel hat sich dank einer effektiveren Rauschunterdrückung bei schlechten Lichtverhältnissen verbessert. 

Lesen Sie auch: Samsungs drei Galaxy-S22-Modelle im großen Vergleich

Ausstattung des Samsung Galaxy S22 Ultra im Überblick

  • Display: 6,8 Zoll AMOLED, 3080 x 1440 Pixel (500 PPI), Bildwiederholrate 120 Hertz (Hz), HDR10+
  • Prozessor: Samsung Exynos 2200, Octa-Core (2,8 + 2,5 + 1,7 GHz)
  • Speicher: 8 bzw. 12 GB RAM + bis zu 1 TB ROM (interner Speicher), nicht erweiterbar
  • Hauptkamera: 108 Megapixel (Weitwinkel), Dual-Pixel AF, f/1.8; 12 Megapixel (Ultra-Weitwinkel), f/2.2; 10 Megapixel (Tele1), 3x optischer Hybrid-Zoom, OIS, f/2.4, 10 Megapixel (Tele2), 10x optischer Hybrid-Zoom, OIS, f/4.9
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.2, WiFi 6E (802.11ax), USB-C, LTE+5G, GPS
  • Akku: 5000 mAh
  • System: Android 12
  • Sonstiges: In-Display-Fingerabdrucksensor, Quick Charge mit 45 Watt, wasser- und staubgeschützt nach IP68, Stereolautsprecher, Dual-SIM

Platz 9: Huawei P40 Pro

…129 Punkte

Das Huawei P40 Pro war einige Zeit in den Top 3 zu finden, musste aber mittlerweile Smartphones mit besseren Kameras weichen. Technisch ist das P40 Pro mit allen erdenklichen Finessen ausgestattet. Es ist daher sehr leistungsstark und zudem gut verarbeitet. Außerdem besitzt es eine Top-Kamera-Ausstattung, die Huawei-typisch in Zusammenarbeit mit Leica entwickelt worden ist. Nur auf Google-Apps müssen Nutzer bei diesem Gerät verzichten.

Huawei hat seinem aktuellen Spitzenmodell insgesamt vier Kamera-Sensoren spendiert. Der Hauptsensor ist ein Ultra-Vision-Objektiv mit 50 Megapixel. Er ist mit 1/1.28 deutlich größer als der 1/1.7-Sensor der P30-Reihe und somit wesentlich lichtempfindlicher. Die Farberkennung in Form von RYYB hat Huawei indes beibehalten. Beim zweiten Sensor handelt es sich um ein Teleobjektiv mit 12 Megapixel, 5-fachem Periskop-Zoom und OIS (optischer Bildstabilisator). Es folgt als dritter Sensor ein Cinelens-Ultra-Weitwinkel mit 40 Megapixel und Autofokus sowie zu guter Letzt ein ToF-Tiefensensor für ein besseres Bokeh.

Im Test loben die Experten von DxOMark vor allem den beeindruckenden Zoom. Aufnahmen zeigen hier bessere Details und ein geringeres Rauschen als die Konkurrenz. Zudem verfügt die Hauptkamera über das leistungsstärkste Autofokussystem aller bislang getesteten Smartphones und bietet die bisher beste Textur- bzw. Rauschbalance. Die Bildergebnisse des P40 Pro bei Nachtaufnahmen und bei sehr schlechten Lichtverhältnissen sind ebenfalls besser als bei jedem anderen von DxOMark getesteten Gerät. Besonderheiten wie die Bokeh-Simulation im Porträtmodus und die Bildqualität der Ultra-Wide-Kamera haben die Tester ebenso überzeugt wie die Videoqualitäten des Huawei P40 Pro.

Ausstattung des Huawei P40 Pro im Überblick

  • Display: 6,58 Zoll OLED, 2640 x 1200 Pixel, Bildwiederholrate 90 Hertz (Hz), HDR10+
  • Prozessor: Kirin 990, Octa-Core mit bis zu 2,86 GHz
  • Speicher: 8 GB RAM + 256 GB ROM (interner Speicher), erweiterbar per NM-Card
  • Frontkamera: Dual-Kamera mit 32 MP, f/2.0, Dual-Pixel-Autofokus + Gestensensor, IR-Tiefensensor
  • Hauptkamera: 50 MP Ultra-Vision f/1.9 (OIS) mit 50-fach Zoom, 12 MP Periskop-Tele f/3.4 (OIS), 40 MP Ultra-Cinelens-Weitwinkel, f/1.8, PD-Autofokus (OIS) und 3D-Tiefensensor
  • Video: 4K und Full-HD mit 60 FPS, HDR
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WiFi 6 (802.11ax), USB-C, LTE + 5G, GPS
  • Akku: 4200 mAh
  • System: Android 10 mit EMUI 10.1, keine Google-Apps
  • Sonstiges: In-Display-Fingerabdrucksensor, SuperCharge mit 40 Watt, Reverse Wireless Charging, wasser- und staubgeschützt nach IP68, Stereolautsprecher, Dual-SIM + eSIM

Lesen Sie auch: Das Huawei P40 Pro im Test

Platz 10: Xiaomi Mi 10 Ultra

…129 Punkte

Das Xiaomi Mi 10 Ultra wurde lange als das ultimative Kamera-Smartphone gehypt. Im Test von DxOMark musste es sich schlussendlich beweisen – und landete dank der guten Ergebnisse auf den vorderen Plätzen der Smartphones mit der besten Kamera. Nicht zuletzt wegen seiner Quad-Kamera und dem leistungsstarken Anrieb durch den Snapdragon 865 konnte es im Kamera-Test gute Ergebnisse erzielen.

Vier Kamera-Sensoren auf der Rückseite bringt das Xiaomi Mi 10 Ultra mit. Der Hauptsensor macht zwar auf den ersten Blick nur Bilder mit 48 Megapixel, allerdings beruht er auf einer Quad-Bayer-Matrix, bei dem jeweils zwei mal zwei Pixel mit einem gemeinsamen Farbfilter versehen werden. Unter anderem das Bildrauschen kann so deutlich reduziert werden und Bilder haben auch eine bessere Dynamik. Hinzu kommen zwei Teleobjektive – eines mit 48 Megapixel, einer beeindruckenden Brennweite von 120 Millimeter und 1/2 Zoll großem Bildsensor sowie ein weiteres mit 12 Megapixel. Beim vierten Sensor handelt es sich um einen Ultra-Weitwinkel mit 20 Megapixel und besonders großem 128-Grad-Sichtfeld.

In der Liste der Smartphones mit der besten Kamera punktet das Xiaomi Mi 10 Ultra mit seinen sehr guten Ergebnissen in den verschiedenen Kategorien. Einstellungen wie Weißabgleich, Belichtung und Farbwiedergabe gelingen der Kamera im Automatik-Modus hervorragend. Sowohl in heller als auch dunkler Umgebung werden Details gut sichtbar und mit hohem Dynamikbereich eingefangen. Im Bokeh-Modus aufgenommene Porträtaufnahmen überzeugten die Experten durch die natürlichen Unschärfeeffekte. Allerdings kam es hier – wie bei vielen Oberklasse-Smartphones auch – zu den üblichen leichten Isolationsfehlern um das Motiv im Vordergrund.

Absolute Spitzenergebnisse erzielte das Xiaomi Mi 10 Ultra beim Zoom. Das 120-mm-Teleobjektiv bietet mehr Reichweite als die meisten Konkurrenten. Zudem gibt es bei der Bildqualität über den gesamten Zoombereich wenig zu bemängeln. Selbst bei den weitesten und längsten Zoomeinstellungen trat nur ein geringer Texturverlust und leicht erhöhter Rauschpegel auf.

Ausstattung des Xiaomi Mi 10 Ultra im Überblick

  • Display: 6,67 Zoll AMOLED, 2340 x 1080 Pixel (386 ppi), 120 Hz, HDR10+
  • Prozessor: Qualcomm Snapdragon 865
  • Speicher: 8 GB RAM + 128 GB Speicher, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 20 MP, f/2.2
  • Hauptkamera: 48 MP Quad Bayer Weitwinkel f/1.85 (OIS); 48 MP Teleobjektiv f/4.1 (OIS) mit 120-fachem Hybrid-Zoom, 12 MP Teleobjektiv; 20 MP Ultra-Weitwinkelsensor f/2.2
  • Video: 8K mit 24 FPS, 4K mit 60 FPS
  • Verbindungen: WiFi 6 (802.11ax), NFC, Bluetooth 5.1, LTE + 5G, USB-C, GPS, Infrarot
  • Akku: 4500 mAh, Fast Charging 120 Watt
  • System:  Android 10 mit Xiaomi MIUI 12
  • Sonstiges: Stereo-Lautsprecher, In-Display-Fingerabdrucksensor, Dual-SIM

Weitere ausgewählte Smartphones

Wenn Sie auf der Suche nach einem neuen Smartphone sind, dann schauen Sie sich doch auch unsere anderen Listen an, in denen wir Modelle aus verschiedenen Kategorien empfehlen.

Quelle

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für