Neue Liste

Die besten Smartphones unter 200 Euro

Eine Gruppe Menschen, die ihre Smartphones in der Hand halten
Smartphones müssen nicht unbedingt viel Geld kosten
Foto: Getty Images

Die Zeiten, in denen Budget-Smartphones kaum etwas taugten, sind vorbei: TECHBOOK verrät, was Geräte unter 200 Euro heute alles können und welche Optionen der Markt der günstigen Einsteiger-Smartphones bietet.

Wer nicht Hunderte von Euros für ein Smartphone ausgeben will, musste sich noch vor ein paar Jahren mit lahmen Plastikschleudern mit winzigen Displays zufriedengeben.

Inhaltsverzeichnis

Was muss ein Einsteiger-Smartphone können?

Wenn wir von Smartphones bis 200 Euro sprechen, handelt es sich zumeist um Geräte der Einsteiger- oder unteren Mittelklasse. Sie sind häufig mit Features wie einem Full-HD-Display, 4 GB RAM, im Schnitt 64 GB Speicher sowie Akkus, die 3.000 bis 4.000 mAh bieten, ausgestattet. Nicht selten finden sich auch die modernen Fullview-Displays, Fingerabdrucksensoren und Dual-Kameras.

Um unsere Auswahl etwas einzugrenzen, nennen wir in der Liste der Smartphones bis 200 Euro nur Modelle, die mindestens mit Android 9 Pie laufen. Einige der günstigen Smartphones sind aber auch Teil von Googles Android-One-Programm, das zur Vereinheitlichung des Betriebssystems ins Leben gerufen wurde. Teilnehmende Geräte kommen mit reinem Android ohne unnötige vorinstallierte Apps (Bloatware) und ohne herstellereigene Oberfläche. Dadurch bekommen sie Updates und Sicherheitspatches deutlich schneller als andere Smartphones. Ein weiterer Vorteil von Android One: Es gibt eine Update-Garantie von zwei Jahren.

Samsung Galaxy M20

Samsung Galaxy M20 in Blau

Das Samsung Galaxy M20 mit 5.000-mAh-Akku
Foto: Samsung

Mit dem Samsung Galaxy M20 hat der südkoreanische Hersteller im Juli 2019 das erste Modell der neuen M-Reihe in Deutschland vorgestellt. Kostete das Smartphone beim Start im Sommer noch 229 Euro, ist der Preis inzwischen auf 199 Euro gesunken. Dafür bekommen Nutzer einiges. Zwar bringt das Galaxy M20 nicht den von Samsung bekannten AMOLED-Bildschirm mit, das 6,3 Zoll große LC-Display im Fullview-Format mit Tropfen-Notch macht durch seine hohen Kontraste, die starke Helligkeit und die natürliche Farbdarstellung aber dennoch eine gute Figur. Das Highlight des Smartphones ist jedoch der Akku, denn dieser bietet eine Kapazität von satten 5.000 mAh. Damit ist das Galaxy M20 in der Sparte der Smartphones bis 200 Euro ein echter Dauerläufer.

Technisch finden Nutzer die klassische Kost der unteren Mittelklasse: Ein Octa-Core-Prozessor namens Exynos 7904, 4 GB RAM und 64 GB erweiterbarer interner Speicher versprechen eine gute Leistung. Für Fotos bringt das Galaxy M20 eine Dual-Kamera 13 und 5 Megapixel mit. Ausgeliefert wird das Smartphone zwar noch mit Android 8.1, ein Update auf Android 9 Pie liefert Samsung aber aus.

Ausstattung des Samsung Galaxy M20 im Überblick:

  • Display: 6,3 Zoll Fullview mit Notch, LCD, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Exynos 7904, Octa-Core mit 1,8 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 8 MP, f/2.0
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 13 MP + 5 MP, f/1.9, f/2.2
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN b/g/n, LTE, USB C
  • Akku: 5.000 mAh, 15 Watt TurboPower
  • System: Android 8.1, Update auf Android 9.0 Pie verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM, Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor, Gesichtserkennung
  • Preis: ab 199 Euro

Samsung Galaxy M20


Fullview-Display, Dual-SIM, sehr starker Akku
Kein OLED, kein WLAN ac

ZTE Blade V10

ZTE Blade V10 in den Farben Schwarz, Grün und Blau

DAs ZTE Blade V10 mit 32-Megapixel-Frontkamera richtet sich besonders an Selfie-Fans
Foto: ZTE

Bei ZTE handelt es sich um ein etabliertes chinesisches Unternehmen, das wie Huawei bereits seit Längerem Smartphones in Europa und Deutschland anbietet. Mit dem ZTE Blade V10 möchte der Hersteller vor allem preisbewusste Nutzer ansprechen, die gern Selfies aufnehmen. Denn das rund 169 Euro teure Smartphone besitzt eine Frontkamera mit satten 32 Megapixel. Auch die Hauptkamera muss sich mit ihrem Dual-Setup aus 16 und 5 Megapixel nicht verstecken. Unterstützt werden die Kameras durch eine integrierte KI (künstliche Intelligenz), die die optimalen Einstellungen für jedes Motiv automatisch vornimmt. Ebenfalls auf der Rückseite ist der runde Fingerabdrucksensor zu finden, mit dem sich das installierte System Android 9 Pie sichern lässt. Übrigens Rückseite: Diese besteht aus Kunststoff und ist daher recht widerstandsfähig und flexibler als Glas-Oberflächen. Durch ein spezielles Herstellungsverfahren und der Verwendung mehrerer Schichten fühlt sich die Oberfläche jedoch ähnlich an wie Keramik.

Vorne zeigt sich das ZTE Blade V10 in modernem Look mit Fullview-Display und Tropfen-Notch. Das IPS-Display hat eine Diagonale von recht großen 6,3 Zoll und löst 2.280 x 1.080 Pixel auf. Unter der Haube werkelt der Helio P70 von Mediatek, dessen acht Kerne mit bis zu 2,1 GHz takten und somit eine gute Performance versprechen. Für Games wie Pokémon Go reicht die Leistung allemal. Der Chip greift auf 4 GB Arbeitsspeicher und 64 GB internen Speicher zu, der sich erweitern lässt. Der Akku hat eine Kapazität von 3.200 mAh und bietet Strom für etwa eineinhalb Tage durchschnittlichen Betrieb.

Ausstattung des ZTE Blade V10 im Überblick:

  • Display: 6,3 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, IPS, 2.280 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Mediatek Helio P70, Octa-Core mit 2,1 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.0
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 16+ 5 MP, f/1.8
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.200 mAh
  • System: Android 9.0 Pie
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 169 Euro

ZTE Blade V10


Großer Bildschirm, gute Frontkamera, WLAN ac
Nur Bluetooth 4.2, kein OLED

Xiaomi Mi A3

Xiaomi Mi A3 in Blau, Weiß und Schwarz

Das Xiaomi Mi A3 punktet durch seine Triple-Kamera und das aktuelle Android One
Foto: Xiaomi

Das Xiaomi Mi A3  ist der Nachfolger des Mi A2 und wurde im Juli 2019 vorgestellt. Es wurde in einigen Punkten optimiert, ist mit Preisen ab 175 Euro aber dennoch erschwinglich. An der Vorderseite begrüßt das Smartphone den Nutzer mit einem 6,09 Zoll großen AMOLED-Bildschirm mit mit Tropfen-Noch. Zum Vergleich: Im Vorgänger setzte Xiaomi noch auf breitere Ränder und die LCD-Technologie. Das Display hat jedoch nur eine HD-Auflösung von 1.560 x 720 Pixel. Im Inneren ist ein leistungsstarker Octa-Core-Prozessor von Qualcomm zu finden, der einer der schnellsten in dieser Preisklasse ist. Ergänzt wird der Chip von 4 GB Arbeitsspeicher, die dafür sorgen, dass es beim Wechseln zwischen Apps nicht zu Verzögerungen kommt. Dazu gibt es wahlweise 64 GB oder 128 GB internen Speicher, der sich per Micro-SD-Karte um bis zu 256 GB erweitern lässt – das war beim Vorgänger noch nicht der Fall.

Auch bei der Kamera hat das Mi A3 ungewöhnlich viel zu bieten. Es hat einen Triple-Setup mit einem 48-Megapixel-, einem 8-Megapixel und einem 2-Megapixel-Sensor. Die Bildqualität soll durch die AI-Eigenschaften (Artificial Intelligence) verbessert werden. Die Frontkamera löst mit 32 Megapixel auf und hat einen eigenen LED-Blitz. Der ordentlich große 4.000-mAh-Akku, kann per 18-Watt-Ladegerät schnell wieder aufgefüllt werden.

Das Mi A3 wird bereits mit Android 9 Pie ausgeliefert. Das Smartphone läuft mit dem Android-One-Betriebssystem und hat daher keine eigene Benutzeroberfläche und wird nach Googles eigenen Pixel-Smartphones als erstes mit neuen Updates versorgt. Sogar die neue Fingerabdruck-Technologie bringt das Xiaomi, bei der der Sensor unterm Display integriert ist.

Ausstattung des Xiaomi Mi A3 im Überblick:

  • Display: 6,09 Zoll Fullview, SuperAMOLED, 1.560 x 720 Pixel, Gorilla Glass 5
  • Prozessor: Snapdragon 665, Octa-Core mit 2 GHz
  • Speicher: 64 GB oder 128 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.0
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 48 + 8 MP + 2 MP, f/1.79
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 4.000 mAh, Quick Charge 3.0
  • System: Android 9.0 Pie, Android One
  • Sonstiges: Dual-SIM, Klinkenbuchse, In-Display-Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 175 Euro

Xiaomi Mi A3


Rasante Leistung, Triple-Kamera, Android One, starker Akku
Nur HD-Auflösung

Huawei Mate 20 Lite

Huawei Mate 20 Lite in der Farbe Schwarz

Das Huawei Mate 20 Lite bietet zwei Dual-Kameras und ein großes Display
Foto: Huawei

Das Huawei Mate 20 Lite ist die abgespeckte Version des Mate 20. Mit einem Preis von rund 198 Euro ist es deutlich günstiger als der Namensgeber. Dennoch müssen Nutzer nicht auf ein modernes Design und eine gute Ausstattung verzichten. Das Huawei Mate 20 Lite bringt ein 6,3 Zoll großes Fullview-Display und dank Update das aktuelle Android 9 mit. In der Notch verbirgt sich eine Dual-Frontkamera mit 24 und 2 Megapixeln und auch auf der Rückseite befinden sich gleich zwei Kameras mit künstlicher Intelligenz. Eine macht Bilder mit bis zu 20 Megapixeln, die andere mit bis zu 2 Megapixeln. Dadurch sind echte Bokeh-Aufnahmen und Fotos mit mehr Tiefenschärfe möglich.

64 GB internen und erweiterbaren Speicher sowie 4 GB RAM bringt das Mate 20 Lite mit. Herzstück ist dabei der Kirin 710 – ein klassischer Octa-Core-Prozessor der Mittelklasse. Er sorgt für eine gute Leistung, die auch Mobile-Gaming erlaubt. Damit dem Smartphone nicht die Puste ausgeht, ist ein Akku mit 3.750 mAh fest eingebaut.

ANZEIGE

Huawei Mate 20 Lite


✔️ Dual-Kamera
✔️ 64 GB
✔️ Fullview-Display

Ausstattung des Huawei Mate 20 Lite im Überblick:

  • Display: 6,3 Zoll Fullview mit Notch, IPS, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Kirin 710, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: Dual-Kamera 24 + 2 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 20 + 2 MP, f/1.8 + f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.750 mAh, Quick Charge
  • System: Android 8.1, Update auf Android 9.0 Pie verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 198 Euro

Huawei Mate 20 Lite


Fullview-Display, zwei Dual-Kameras
Nur Hybrid-Slot, kein OLED

Xiaomi Redmi Note 7

 

Xiaomi Redmi Note 7 von vorne und hinten abgebildet

Das Xiaomi Redmi Note 7 kommt in verschiedenen Farben und Speichergrößen.
Foto: Xiaomi

Das aktuelle Redmi Note 7 siedelt Hersteller Xiaomi ausdrücklich in der Mittelklasse an. Anfang des Jahres vorgestellt, bewegt sich der Preis derzeit bei etwa 150 Euro. Die Smartphones des chinesischen Herstellers sind mittlerweile auch offiziell in Deutschland erhältlich und unterstützen die hierzulande gängigen Frequenzen. Mit einer Displaydiagonale von 6,3 Zoll liegt das Redmi Note 7 deutlich über der 6-Zoll-Grenze, trotzdem wirkt das Gerät dank der dünnen Displayränder gar nicht so wuchtig. Auch auf die Full-HD-Auflösung müssen Nutzer nicht verzichten. Statt auf ein OLED setzt der Hersteller jedoch nur auf einen IPS-Screen mit nicht ganz so guten Kontrasten.

Dafür kann die übrige Ausstattung überzeugen. Sie besteht unter anderem aus einem Snapdragon 660 Prozessor und 3 GB RAM. Damit werkelt im Redmi Note 7 ein typischer Mittelklasse-Chip. Dazu gibt es 32 GB Speicher – wer mit 173 Euro etwas mehr investiert, bekommt wahlweise die Version mit 4 GB RAM und 64 GB Speicher.

Die Kamera-Ausstattung ist in beiden Fällen identisch und lässt sich sehen: Neben einer 48-Megapixel-Kamera auf der Rückseite gibt es einen weiteren Sensor mit 5 Megapixeln. Mit der Frontkamera lassen sich hingegen Bilder mit bis zu 13 Megapixeln machen. Erwähnenswert ist auch der Akku, denn dieser fällt mit 4.000 mAh vergleichsweise groß aus. Das Smartphone wird bereits mit der aktuellen Android-Version 9.0 Pie ausgeliefert. Darüber hat Xiaomi wie immer seine MIUI-Oberfläche gelegt, die etwas gewöhnungsbedürftig ist.

ANZEIGE

Xiaomi Redmi Note 7


✔️ 6,3 Zoll FHD+ Display
✔️ 48 MP + 5 MP Dual-Rückkamera
✔️ Akku mit 4000 mAh Kapazität

Ausstattung des Xiaomi Redmi Note 7 im Überblick:

  • Display: 6,3 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, IPS, 2.340 x 1.080 Pixel, Gorilla Glass 5
  • Prozessor: Snapdragon 660, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 32/64 GB erweiterbar (Hybrid-Slot), 3/4 GB RAM
  • Frontkamera: 13 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 48 + 5 MP, f/1.8 + f/2.2
  • Verbindungen: Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 4.000 mAh, Quick Charge 4.0
  • System: Android 9.0 Pie
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: 32GB/3GB ab 150 Euro; 64 GB/4GB ab 173 Euro

Xiaomi Redmi Note 7


Großer Bildschirm, großer Akku mit Quick Charge, Dual-Kamera
Hybrid-SIM, kein OLED, kein NFC

Honor 8X

Das Honor 8X in der Farbe Blau

Zwar ohne Dual-Frontkamera, dafür mit echtem Dual-SIM: Das Honor 8X gibt es schon für unter 200 Euro
Foto: Honor

Eines der größten Smartphones unter 200 Euro ist das Honor 8X mit seinem 6,5-Zoll-Display. Wie bei den anderen Modellen erstreckt sich dieser nahezu über die gesamte Front und löst in Full-HD auf. Für etwa 199 Euro ist das Honor 8X online zu haben. Dafür bekommen Käufer ein Smartphone mit Kirin 710, 4 GB RAM und 64 GB Speicher. Auch eine höhere Speicherausführung wird angeboten. Die Basis ist somit identisch zum Huawei Mate 20 Lite. Selbst die Dual-Kamera mit 20 und 2 Megapixel auf der Rückseite haben beide gemeinsam. Vorne ist hingegen nur eine Single-Kamera mit 16 Megapixel platziert.

Der Akku des Honor 8X bietet eine Kapazität von 3.750 mAh und lässt sich dank Quick Charge sehr schnell aufladen. Ab Werk ist Android 8.1 installiert, ein Update auf Android 9 Pie steht aber zur Verfügung. Im Gegensatz zum Mate 20 Lite bietet das Honor 8X zusätzlich zum Dual-SIM-Slot auch Platz für eine Speicherkarte.

ANZEIGE

Honor 8X


✔️ Rahmenloses FHD+ Display
✔️ Grafik-Turbo-Technologie
✔️ 3-in-1 SIM-Kartenfach

Ausstattung des Huawei Honor 8X im Überblick:

  • Display: 6,5 Zoll Fullview mit Notch, LCD, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Kirin 710, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 16 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 20 + 2 MP, f/1.8 + f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.750 mAh, Quick Charge
  • System: Android 8.1, Update auf Android 9.0 Pie verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM, Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 199 Euro

Honor 8X


Fullview-Display, echtes Dual-SIM
Kein OLED

Samsung Galaxy A40

Samsung Galaxy A40 von vorne und hinten abgebildet.

Das Samsung Galaxy A40 in der Farbe Weiß.
Foto: Samsung

Das Galaxy A40 hat Samsung erst im Frühjahr 2019 vorgestellt, seit April ist es verfügbar. Es ist der Teil der wachsenden A-Serie von Samsung, in der der Hersteller gern einmal neue Funktionen ausprobiert. 249 Euro lautet die unverbindliche Preisempfehlung des Modells, mittlerweile ist das Galaxy A40 aber schon für 179 Euro zu haben.

Dafür bekommen Nutzer ein Smartphone in sehr modernem Design, bei dem vor allem das 5,9 Zoll große Fullview-Display mit Full-HD-Auflösung dominiert. Die kleine, tropfenförmige Notch beherbergt eine 25-Megapixel-Frontkamera. Auf der Rückseite findet sich zusätzlich eine Dual-Kamera mit 16 und 5 Megapixeln. Fotos und andere Daten finden auf dem 64 GB großen Speicher Platz, der sich auf Wunsch per MicroSD-Karte erweitern lässt. Auch Platz für zwei Nano-SIM-Karten bietet das Samsung Galaxy A40.

Die 5 besten Handys für Kinder

Passend zu der insgesamt runden Ausstattung bietet das Galaxy A40 dank Exynos 7904 Prozessor und 4 GB RAM eine in diesem Preis solide Leistung. Selbst auf eine Klinkenbuchse und einen rückseitigen Fingerabdrucksensor müssen Nutzer nicht verzichten. Allerdings fehlt dem Smartphone der Schutz vor Wasser, was hinsichtlich der übrigen Ausstattung aber zu verkraften ist.

ANZEIGE

Samsung Galaxy A40


✔️ Infinity-U Display
✔️ 25 Megapixel-Frontkamera
✔️ 2 SIM-Karten-Slots & microSD-Speichererweiterung

Ausstattung des Samsung Galaxy A40 im Überblick:

  • Display: 5,9 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, SuperAMOLED, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Exynos 7904, Octa-Core mit 1,8 + 1,6 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 25 MP, f/2.0
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 16 + 5 MP, f/1.7 + f/2.2
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.100 mAh, Quick Charge
  • System: Android 9.0 Pie
  • Sonstiges: Dual-SIM, Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 179 Euro

Samsung Galaxy A40


Fullview-Display, AMOLED, Dual-Kamera
kein Schutz vor Wasser

Huawei P20 Lite

Huawei P20 Lite in den Farben Blau und Rosa

Das Huawei P20 Lite sieht mit seinem Fullview-Display nicht nur modern aus. Es ist auch in verschiedenen Farben erhältlich
Foto: Huawei

Wie das Huawei Mate 20 Lite ist auch das P20 Lite an ein großes Flaggschiff angelehnt. Doch anders als das P20 bringt das rund 191 Euro teure Lite-Modell nur eine Dual-Kamera mit. Diese bietet einen Sensor mit 16 Megapixeln und einen weiteren mit 2 Megapixeln. Die Frontkamera macht hingegen Fotos mit bis zu 16 Megapixeln. Die vordere Kamera sitz in einer etwas breiteren Notch, die das 5,84 Zoll große Fullview-Display unterbricht.

Angetrieben wird das Huawei P20 Lite vom Kirin 659, dem Vorgänger des Chips, der im Mate 20 Lite arbeitet. Dazu gibt es 4 GB RAM und 64 GB Speicher, der sich mittels MicroSD-Karte erweitern lässt – jedoch nur dann, wenn Nutzer das P20 Lite nicht mit einer zweiten Nano-SIM betreiben. Der Akku fällt mit 3.000 mAh eher durchschnittlich aus.

ANZEIGE

Huawei 51092FTP P20 lite


✔️ Mit Fingerabdrucksensor
✔️ 64GB interner Speicher, 4GB RAM
✔️ Dual SIM

Ausstattung des Huawei P20 Lite im Überblick:

  • Display: 5,84 Zoll Fullview mit Notch, IPS, 2.280 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Kirin 659, Octa-Core mit 2,36 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 4 GB RAM
  • Frontkamera: 16 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 16 + 2 MP, f/2.2
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.000 mAh, Quick Charge
  • System: Android 8.0, Update auf Android 9.0 Pie verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 191 Euro

Huawei P20 Lite


Fullview-Display, Dual-Kamera
Nur Hybrid-Slot, kein OLED, mäßige Akku-Kapazität

Auch interessant: So nutzen Sie Ihr Android-Smartphone ohne Google-Konto

Nokia 7.1

Nokia 7.1 in Blau

Das Nokia 7.1 ist ein eher klassisches Smartphone, das dank Android =ne aber eine Update-Garantie bietet
Foto: HMD Global / Nokia

Die aktuellen Nokia-Smartphones kommen mit Android One, also einem sehr sauberen System, das schnelle Updates garantiert. Ein weiterer Vorteil ist die Update-Garantie von zwei Jahren. Da das Nokia 7.1 ab Werk bereits mit Android 9 Pie läuft, ist mindestens ein Update auf Android Q garantiert.

Doch auch sonst braucht sich das Nokia 7.1 vom Hersteller HMD-Global mit dem Fullview-Display und der Dual-Kamera (12 und 5 Megapixel) auf der Rückseite nicht verstecken. Im Vergleich zu vielen anderen Modellen ist die Notch jedoch etwas groß. Sie beherbergt unter anderem die 8-Megapixel-Frontkamera.

Auch günstig zu haben: Nokias neue Handys und Smartphones ab 25 Euro

Das Nokia 7.1 ist ein Smartphone mit Qualcomm-Prozessor. Genauer gesagt werkelt darin der Snapdragon 636. Dazu gibt es 3 GB Arbeitsspeicher und 32 GB internen Speicher – im Vergleich zu den anderen Modellen fällt die Ausstattung hier also eher übersichtlich aus. Allerdings bietet Nokia auch eine Version mit 4 GB und 64 GB an. Auch die Kapazität des Akkus ist mit 3.060 mAh nicht besonders hoch, aber noch im Rahmen.

ANZEIGE

Nokia 7.1


✔️ Nahezu randloses Display
✔️ Scharfe HDR+ Bilder und HDR Videos
✔️ 8 Kern Prozessor

Ausstattung des Nokia 7.1 im Überblick:

  • Display: 5,84 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, IPS, 2.220 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 636, Octa-Core mit 1,8 GHz
  • Speicher: 32 GB erweiterbar, 3 GB RAM
  • Frontkamera: 8 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 12 + 5 MP, f/1.8 + f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.060 mAh
  • System: Android 8.1, Update auf Android 9.0 Pie verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 179 Euro

Nokia 7.1


Recht kompakt, Dual-Kamera, Android One
Übersichtlicher Speicher, recht kleiner Akku

Auch interessant: Geht mein Smartphone kaputt, wenn ich es über Nacht lade?

Huawei P Smart (2019)

Ansicht des Huawei P Smart (2019) von vorne und hinten

Das Huawei P Smart (2019) ist unter anderem im beliebten Twilight-Farbdesign zu haben
Foto: Huawei

Mit dem Huawei P Smart (2019) findet sich ein weiteres Gerät des chinesischen Herstellers in der Liste der Smartphones bis 200 Euro. 157 Euro kostet das Gerät derzeit. Dafür bietet es eine Ausstattung, die der des Mate 20 Lite recht ähnlich ist. Denn in beiden Smartphones arbeitet der Prozessor Kirin 710. Während auch der interne Speicher identisch groß ist, fällt der Arbeitsspeicher beim P Smart (2019) mit 3 GB etwas geringer aus.

Das Display hat eine Größe von 6,2 Zoll und löst in Full HD auf. Es kommt ebenfalls im modernen Fullview-Format. Lediglich eine kleine Notch für die 8-Megapixel-Frontkamera durchbricht die Darstellung. Hinten findet sich hingegen eine Dual-Kamera mit 13 und 2 Megapixel sowie ein Fingerabdrucksensor, mit dem sich das Android-9-System entsperren lässt. Der Akku hat eine Größe von 3.400 mAh, sollte also für gut einen Tag Betrieb vollkommen ausreichend sein.

ANZEIGE

Huawei P Smart (2019)


✔️ 15,77 cm (6,21 Zoll) Display
✔️ HiSilicon Kirin 710 Prozessor
✔️ 8MP Frontkamera

Ausstattung des Huawei P Smart (2019) im Überblick:

  • Display: 6,21 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, IPS, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Kirin 710, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 3 GB RAM
  • Frontkamera: 8 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 13 + 2 MP, f/1.8
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB C
  • Akku: 3.400 mAh, Quick Charge
  • System: Android 9.0 Pie
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 157 Euro

Huawei P Smart (2019)


Fullview-Display, Dual-Kamera
Nur Hybrid-Slot, kein OLED

Honor 10 Lite

Honor 10 Lite

Honor 10 Lite | Foto: Honor

Das Honor 10 Lite ist ebenfalls eines der älteren Smartphones in unserer Liste, es kam im November 2018 auf den Markt. Das Gerät bietet mit 6,21 Zoll eine ordentliche Größe. Die Bildschirmränder sind hingegen klein gehalten, die 24-Megapixel-Frontkamera wurde in eine kleine Wassertropfen-Notch gesteckt. Das Display hat Full-HD-Auflösung (2340 x 1080 Pixel). Für den Antrieb sorgt ein solider Octa-Core-Prozessor von HiSilicon, ein Tochterunternehmen von Huawei.

Das Honor 10 Lite hat 3 GB RAM und 32 GB internen Speicher in der Basisversion, ist aber auch als 3 GB/64 GB und 4 GB/64 GB Version erhältlich. Die teuerste Variante hat 6 GB RAM und 64 GB oder 128 GB Speicher. Der interne Speicher kann per MicroSD-Karte um bis zu 512 GB erweitert werden. Da es sich aber um einen hybriden Dual-SIM-Kartenslot handelt, wird die zweite SIM-Karte durch die MicroSD blockiert.

Auf der Rückseite des Geräts sitzt eine Dual-Kamera mit einem 13-Megapixel-Hauptsensor und einem 2-Megapixel-Zusatzsensor für Tiefenerkennung. Diese Kombination wird verwendet, um im Porträtmodus die Berechnung der Tiefenunschärfe zu unterstützen. Unterhalb der Kamera ist ein gut erreichbarer Fingerabdrucksensor zu finden. Das Honor 10 Lite hat einen 3.400 mAh großen Akku, der über die MicroUSB-Buchse aufgeladen wird.

ANZEIGE

Honor 10 Lite


✔️Brillantes Display
✔️Atemberaubende AI Selfie Technologie
✔️64 GB interner Speicher

Ausstattung des Huawei Honor 10 Lite im Überblick:

  • Display: 6,21 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, IPS, 2.340 x 1.080 Pixel
  • Prozessor: Kirin 710, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 64 GB erweiterbar, 3 GB RAM
  • Frontkamera: 24 MP
  • Hauptkamera: Dual-Kamera 13 + 2 MP, f/1.8 + f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 4.2, WLAN b/g/n, LTE, MicroUSB
  • Akku: 3.400 mAh
  • System: Android 9.0 Pie
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Klinkenbuchse, Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 173 Euro

Honor 10 Lite


Großer Bildschirm, gute Frontkamera, verschiedene Speicher-Versionen
Kein WLAN ac, nur MicroUSB

Fazit

 Egal, ob Nutzer sich einen großen Akku wünschen, oder Gefallen am aktuellen Fullview-Design haben  – in der Liste finden sich die unterschiedlichsten Geräte.

Diese 9 Smartphones bis 400 Euro nehmen es mit den Flaggschiffen auf

Als Einsteiger-Smartphone kann fast kein Modell in der Liste der Smartphones bis 200 Euro bezeichnet werden. Denn dank solider Leistung und mindestens 3 GB, meist sogar 4 GB RAM, bewegen sie sich eher in der Mittelklasse.