Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Fast High-End

Die 13 besten Smartphones bis 400 Euro

Drei Personen mit Smartphones
Smartphones mit richtig guter Ausstattung gibt es schon für weniger als 400 EuroFoto: Getty Images

Die Smartphone-Oberklasse ist mitunter richtig teuer. Preise um die 1000 Euro sind keine Seltenheit mehr. Doch schon für deutlich weniger Geld gibt es sehr gut ausgestattete Modelle. TECHBOOK listet Smartphones bis 400 Euro, die es mit den Flaggschiffen der großen Smartphone-Hersteller aufnehmen können – oder sogar mal Flaggschiffe waren, die nun abgelöst worden sind.

Käufer müssen heutzutage nicht mehr Unsummen ausgeben, wenn sie ein gut ausgestattetes Smartphone haben möchten. Im Preisbereich bis 400 Euro finden sich mittlerweile einige Modelle, deren Kauf sich richtig lohnt. Einige werden von den Herstellern sogar als Top-Modelle deklariert. Wir haben uns auf dem Markt umgesehen und die besten Smartphones herausgesucht, deren Preis unter 400 Euro liegt und die Potenzial haben, echte Flaggschiff-Alternativen zu sein.

Die genannte Reihenfolge entspricht keiner Wertungs-Reihenfolge.

Was muss ein Smartphone bis 400 Euro können?

Oftmals steht das Pro- oder Plus-Modell einer Reihe im Fokus. Doch es gibt auch die Basismodelle, die viele Funktionen der großen Brüder besitzen, dabei aber günstiger sind. Sind sie dann noch einige Monate auf dem Markt, fallen die Preise und die Smartphones werden so richtig interessant. Auch die als China-Smartphones bezeichneten Modelle sind einen genaueren Blick wert. Vor allem dann, wenn sie offiziell und mit vollem Support in Deutschland verkauft werden, wie es beispielsweise bei den Herstellern Xiaomi, Vivo und Oppo der Fall ist.

Prinzipiell gilt, dass alle hier gelisteten Android-Handys über ein großes Fullview-Display verfügen, ab Werk mindestens mit Android 10 laufen und eine Triple- oder Quad-Kamera mitbringen. Der Speicher hat eine Größe von meist 128 GB. Dazu gibt es in der Regel zwischen 6 GB und 12 GB Arbeitsspeicher. Nicht selten verfügen die Smartphones bis 400 Euro sogar über besondere Funktionen. Das können eine ausfahrbare Kameras, Dual-Displays, High-End-Prozessoren oder Akkus mit besonders hoher Ladekapazität sein.

Im Vergleich zu den günstigeren Modellen ist die Performance der Smartphones bis 400 Euro aufgrund der leistungsstarken Prozessoren besser. Dadurch eröffnen sich Anwendungen, die Modelle im unteren Preissegment nicht bieten. So unterstützen die Smartphones oftmals nicht nur die künstliche Intelligenz, AI, und spezielle Gaming-Optionen, auch die Grundlage für 4K-Videos bringen sie mit.

Mit dem iPhone SE (2020) findet sich sogar ein Apple-Handy in der Liste, das immer mal wieder für unter 400 Euro zu haben ist. Hier gelten die oben genannten Mindestanforderungen für Smartphones bis 400 Euro allerdings nicht. Apple setzt nämlich andere Maßstäbe als die Android-Hersteller, schafft es aber, durch Hardware und Software aus einer Hand sehr gut laufende Smartphones zu entwickeln.

OnePlus Nord 2

Das OnePlus Nord 2 ist der zweite Ableger der noch recht jungen Nord-Reihe. Es siedelt sich zwar explizit in der Mittelklasse an. Wirklich im mittleren Segment bewegt sich dessen Ausstattung trotz des Octa-Core-Prozessors Dimensity 1200 von Mediatek allerdings nicht. Vielmehr bekommen Käufer mit dem OnePlus Nord 2 einiges an Smartphone für unter 400 Euro. Es besitzt ein AMOLED-Display mit einer Diagonale von 6,44 Zoll,  5G-Support sowie WLAN 6, die intelligente Schnellladetechnik Warp Charge 65 sowie eine Triple-Kamera mit 50 Megapixeln.

Im Nord setzt der Hersteller neben den 50 Megapixeln auch auf einen Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixeln und eine Makrolinse mit 2 Megapixeln. Hinzu kommt eine Frontkamera mit 32 Megapixeln. Ausgeliefert wird das Smartphone mit Android 11, über das OnePlus seine hauseigene Oberfläche gelegt hat. Diese zeigt sich vergleichsweise leicht und kommt ohne unnötige Apps, komplizierte Funktionen oder andere Anpassungen aus. Nicht zuletzt deswegen gilt OxygenOS auch als eine der schnellsten Nutzeroberflächen bei Smartphones.

Der Akku des OnePlus Nord hat eine Kapazität von 4500 mAh. Auch ein Fingerabdrucksensor ist an Bord, den der Hersteller unter dem Displayglas integriert hat. Eine Klinkenbuchse und einen MicroSD-Karten-Slot gibt es nicht. Dafür fällt die Speicherausstattung mit 8 GB RAM und 128 GB Flash-Speicher recht großzügig aus. Auf Wunsch gibt es Nord 2 auch mit 12 GB RAM und 256 GB Speicher, dieses Modell kostet allerdings ab 70 Euro mehr und passt somit nicht mehr in die Liste der Smartphones bis 400 Euro.

Mehr zum OnePlus Nord 2 lesen Sie in unserem Testbericht.

Ausstattung des OnePlus Nord 2 im Überblick:

  • Display: 6,44 Zoll Fullview mit Notch, AMOLED mit 90 Hz, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Mediatek Dimensity 1200, Octa-Core mit 3 GHz
  • Speicher: 128 GB / 256 GB, 8 GB / 12 GB RAM, nicht erweiterbar
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.5
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 50 MP Hauptsensor + 8 MP Ultra-Weitwinkel +2 MP Macro; f/1.8,  f/2.3, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac/ax, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4500 mAh, Warp Charge 65
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Fingerabdrucksensor unterm Display, Dual-SIM (kein Hybrid)
  • Preis: ab 390 Euro

OnePlus Nord 2


+ OLED, viel Speicher, Triple-Kamera, starker Akku, 5G + Wifi 6
- Kein Wireless Charging, keine Speichererweiterung

Vivo V21 5G

Vivo ist hierzulande ein noch recht neuer Player auf dem Smartphone-Markt. In Düsseldorf hat sich der chinesische Hersteller aber eine Zentrale errichtet und verkauft seither seine Smartphone offiziell in Deutschland. Mit dem Vivo V21 zeigt er, was er kann. Das Smartphone gibt es bereits für unter 400 Euro, dafür bringt es aber eine sehr ordentliche Ausstattung mit. 6,44 Zoll misst das AMOLED-Display in der Diagonale, unterm Display ist außerdem der Fingerabdrucksensor zur Sicherung des Android-11-Systems integriert. Die Frontkamera sitzt in einer tropfenförmigen Notch und kann sich mit ihren 44 Megapixel sehen lassen. Auf der Rückseite findet sich hingegen eine Triple-Kamera mit 64 Megapixel Weitwinkel, einem Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixel sowie einem Makro-Objektiv mit 2 Megapixel.

Angetrieben wird das Smartphone vom Mediatek Dimensity 800U, einem guten Mittelklasse-Prozessor mit acht Kernen und einer maximalen Taktrate von 2,4 GHz. Ihm zur Seite stehen 8 GB RAM und 128 GB Speicher, der sich auf bis zu 1 Terabyte erweitern lässt. Das Vivo V21 unterstützt 5G und ist nach IP52 vor Spritzwasser geschützt. Der Akku ist mit 4000 mAh durchschnittlich bemessen, lässt sich aber immerhin mit 33 Watt schnell laden. Dem Lieferumfang liegen nicht nur Kopfhörer und ein Ladegerät bei, sondern auch eine Schutzhülle und sogar eine Displayschutzfolie.

Ausstattung des Vivo V21 im Überblick:

  • Display: 6,44 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, AMOLED, 2400 x 1080 Pixel, 90 Hz
  • Prozessor: Mediatek Dimensity 800U, Octa-Core mit 2,4 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 8 GB RAM
  • Frontkamera: 44 MP, f/2.0, OIS
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 64 MP + 8 MP Ultra-Weitwinkel, 2 MP Makro; f/1.79, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4000 mAh, Quick Charge 33 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM, Fingerabdrucksensor unterm Display
  • Preis: ab 366 Euro

Vivo V21


+ Gute Speicherausstattung, starke Frontkamera, 64-MP-Triple-Kamera, 5G, AMOLED-Display, viel Zubehör
- kein Wifi 6, kein Wireless Charging

Motorola Moto G100

Motorola taucht in der Liste der Smartphones bis 400 Euro mit einem besonderen Modell auf. Beim Moto G100 ist alles etwas größer: das Display mit 6,7 Zoll, der Akku mit 5000 mAh und die Frontkamera mit ihren zwei Sensoren (16 + 8 Megapixel). Gleichzeitig verspricht der Snapdragon 870 zusammen mit 8 GB RAM und 128 GB erweiterbarem Speicher eine sehr gute Leistung. Die Kamera auf der Rückseite des Motorola Moto G100 bietet drei Sensoren – einen Weitwinkel mit 64 Megapixel, einen Ultra-Weitwinkel mit 16 Megapixel sowie ein Makro-Objektiv mit 2 Megapixel. WLAN ax, also Wifi 6, fehlt ebenso wenig wie die Unterstützung von 5G. Zudem kommt das Smartphone schon ab Werk mit Android 11.

Ausstattung des Motorola Moto G100 im Überblick:

  • Display: 6,7 Zoll Fullview mit Loch-Notch, LCD, 2520 x 1080 Pixel, 90 Hz
  • Prozessor: Snapdragon 870, Octa-Core mit 3,2 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 8 GB RAM
  • Frontkamera: Dual-Kamera 16 + 8 MP, f/2.2, f/2.4
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 64 MP + 16 MP Ultra-Weitwinkel, 2 MP Makro; f/1.7, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac/ax, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 5000 mAh, Turbo Power mit 20 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM, seitlicher Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 372 Euro

Motorola Moto G100


+ Großes Display, sehr starker Akku, 64-MP-Triple-Kamera, Dual-Fronkamera, 5G + Wifi 6, High-End-Prozessor
- kein Wireless Charging, langsames Laden, nur LCD-Display

Xiaomi Mi 11 Lite 5G

Auch das Xiaomi Mi 11 Lite gehört in die Kategorie der Smartphones bis 400 Euro. Und dabei hat das Gerät eine sehr gute Ausstattung zu bieten, die den Flaggschiffen Konkurrenz macht. Mit einer Diagonale von 6,55 Zoll ist das Display nicht nur besonders groß, es nimmt auch fast die gesamte Front ein. Zudem setzt der Hersteller auf die kontrastreiche AMOLED-Technologie. Der Fingerabdrucksensor ist im seitlichen power-Button integriert und als Prozessor kommt der Qualcomm Snapdragon 780 zum Einsatz. Dazu gibt es satte 8 GB RAM und 128 GB erweiterbaren Speicher. Ausgeliefert wird das Smartphone bereits mit Android 11. Schön ist auch, dass das Gerät sowohl Wifi 6 als auch 5G unterstützt.

Auf der Rückseite des Xiaomi Mi 11 Lite finden sich drei Kameras, allen voran die Hauptkamera mit Weitwinkel und 64 Megapixel. Dazu gibt es außerdem einen Ultra-Weitwinkelsensor mit 8 Megapixel sowie ein Tiefensensor mit 5 Megapixel. Auch der Akku braucht sich mit einer Kapazität von 4250 mAh nicht verstecken. Er lässt sich besonders schnell laden – sowohl kabelgebunden (33 Watt) als auch kabellos.

Ausstattung des Xiaomi Mi 11 Lite im Überblick:

  • Display: 6,55 Zoll Fullview mit Loch-Notch, AMOLED, 2400 x 1080 Pixel, 90 Hz
  • Prozessor: Snapdragon 780, Octa-Core mit 2,4 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 8 GB RAM
  • Frontkamera: 20 MP, f/2.2
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 64 MP + 8 MP Ultra-Weitwinkel, 5 MP Tiefensensor; f/1.79, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.2, WLAN a/b/g/n/ac/ax, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4250 mAh, Quick Charge 33 Watt, Wireless Charging, Power Delivery
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM, seitlicher Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 325 Euro

Xiaomi Mi 11 Lite


+ Gute Speicherausstattung, Wireless Charging, 64-MP-Triple-Kamera, 5G (Dual-SIM) + Wifi 6, AMOLED-Display
-

Oppo Find X3 Lite

Der chinesische Hersteller Oppo verkauft seine Smartphones seit einiger Zeit auch offiziell in Deutschland. Mit dem Find X3 Lite gibt es ein Modell, das nicht nur mit dem aktuellen Android 11 läuft, sondern das auch eine sehr gute Speicher- und Kamera-Ausstattung mitbringt. Ganze 8 GB Arbeitsspeicher gehören neben dem Octa-Core-Chip Snapdragon 765G und 128 GB erweiterbaren Flash-Speicher zu den Eckdaten. Dazu kommt eine Quad-Kamera mit 64-Megapixel-Hauptsensor, 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel, einem 2 Megapixel Makro-Objektiv und einem 2 Megapixel Monochrom-Sensor für echte Schwarz-Weiß-Aufnahmen. Auch die Frontkamera hat eine gute Auflösung von 32 Megapixel.

Das 6,4 Zoll große Display bietet ordentlich viel Platz für Darstellungen, die in Full-HD+ angezeigt werden. Dank AMOLED-Technologien sind die Farben leuchtend und die Kontraste stark. Der Fingerabdrucksensor ist ebenfalls vorn im Display integriert. Das Oppo Find X3 Lite bringt im Lieferumfang bereits eine durchsichtige Hülle mit, die die Rückseite schützt. Ein weiterer Pluspunkt ist die Unterstützung von 5G sowie der mit 4300 mAh recht starke Akku, der sind dank SuperVOOC-2.0-Schnellladetechnik rasch aufladen lässt. Wireless Charging unterstützt das Smartphone allerdings ebenso wenig wie WLAN auf dem 5-GHz-Band.

Ausstattung des Oppo Find X3 Lite im Überblick:

  • Display: 6,4 Zoll Fullview mit Loch-Notch, AMOLED mit 90 Hz, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 765G, Octa-Core mit 2,4 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 8 GB RAM
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.4
  • Hauptkamera: Quad-Kamera 64 MP Hauptsensor + 8 MP Ultra-Weitwinkel + 2 MP Makro + 2 MP Monochrom; f/1.7, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4300 mAh, SuperVOOC 2.0 mit 65 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Fingerabdrucksensor unterm Display, Dual-SIM (kein Hybrid)
  • Preis: ab 323 Euro

Oppo Find X3 Lite


+ OLED, viel Speicher, gute Quad-Kamera, 5G
- Kein Wireless Charging, kein Dualband-WLAN

Sony Xperia 10 III

Sony hatte es in den vergangenen Monaten etwas schwer auf dem Smartphone-Markt. Im Vergleich zu anderen Smartphones unter 400 Euro boten frühere Modelle der Japaner auf den ersten Blick etwas weniger Ausstattung. Bei dem im Mai 2021 vorgestellten Sony Xperia 10 III geht der Hersteller aber anders vor. Er hat nicht nur den Arbeitsspeicher auf 6 GB angehoben, auch der Akku hat nun eine höhere Kapazität von 4500 mAh und das Smartphone unterstützt 5G. Der Mittelklasse-Prozessor Snapdragon 690 treibt das Sony Xperia 10 III an.

Sony ist für seine Kamera-Sensoren bekannt, die sogar in vielen Smartphones anderer Hersteller zum Einsatz kommen. Hier hat das Unternehmen somit die Nase vorn. Und so bietet das Xperia 10 III nicht nur das aktuelle Android 11, das Smartphone besitzt auch eine gute Triple-Kamera mit 12-Megapixel-Hauptsensor, 8-Megapixel-Tele und einem Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixel. Hinzu kommt ein optischer Kamerazoom, mit dem sich weiter entfernte Motive nah heranholen lassen. Doch nicht nur Foto-Fans, sondern auch Musik-Freunde kommen mit dem Xperia 10 III auf ihre Kosten. Denn das Smartphone ist mit Lautsprechern mit Geräuschunterdrückung und Hi-Res Audio ausgestattet. Es ist zudem nach IP65/68 sogar wasser- und staubfest. Mit 6 Zoll Displaydiagonale gehört es außerdem zu den kompakten Modellen auf dem Markt.

Ausstattung des Sony Xperia 10 III im Überblick:

  • Display: 6 Zoll, 21:9-Display, OLED, 2520 x 1080 Pixel, 60 Hz
  • Prozessor: Snapdragon 690, Octa-Core mit 2 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 6 GB RAM
  • Frontkamera: 8 MP, f/2.0
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 12 MP + 8 MP Ultra-Weitwinkel + 8 MP Tele, f/1.8, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4500 mAh, Quick Charge mit 30 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Klinkenbuchse, seitlicher Fingerabdrucksensor, IP65/68, Hi-Res Audio, DSEE HX, Hi-Res Wireless Audio (HWA)
  • Preis: ab 372 Euro

Sony Xperia 10 III


+ Kompakt, Sony-Kamera, aktuelles System, wasserfest
- etwas lange Ladezeiten

Samsung Galaxy A52 5G

Im Frühjahr hat Samsung das Galaxy A52 und das A52 5G vorgestellt. Im Gegensatz zur LTE-Version funkt das 5G-Modell nicht nur über den neuen Mobilfunkstandard, es besitzt auch einen anderen, etwas leistungsstärkeren Chip. Diese Details sowie die insgesamt gute Ausstattung machen das Samsung Galaxy A52 5G zum idealen Vertreter der Smartphones bis 400 Euro.

6,5 Zoll misst das 120-Hz-Display des Gerätes in der Diagonale. Dabei setzt Samsung auf ein SuperAMOLED-Display mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixel. Das Gehäuse ist komplett aus Kunststoff gefertigt, stylisch und kommt in verschiedenen Farben. Zudem ist das Galaxy A52 5G nach IP67 gegen Wasser und Staub geschützt. Für den Antrieb sorgt der Snapdragon 750G zusammen mit 6 GB Arbeitsspeicher und 128 GB internem Speicher, der sich auf Wunsch erweitern lässt. Auch die Kamera braucht sich nicht zu verstecken, bietet sie doch vier Sensoren, allen voran einen Weitwinkel mit 64 Megapixel. Sogar Android 11 bringt das Samsung Galaxy A52 5G ab Werk mit.

Mehr Details zum Gerät lesen Sie in unserem ausführlichen Testbericht.

Ausstattung des Samsung Galaxy A52 5G im Überblick:

  • Display: 6,5 Zoll Fullview mit Loch-Notch, SuperAMOLED, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 750G, Octa-Core mit 2,2 GHz
  • Speicher: 128/256 GB erweiterbar, 6/8 GB RAM
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.2
  • Hauptkamera: Quad-Kamera mit 64 MP Weitwinkel + 12 MP Ultra-Weitwinkel, 5 MP Makro + 5 MP Tiefensensor, f/1.8, f/2.2
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4500 mAh, Fast Charge mit 25 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM (Hybrid), Fingerabdrucksensor unterm Display, Stereo-Lautsprecher, IP67
  • Preis: ab 399 Euro

Samsung Galaxy A52 5G


+ Android 11, Quad-Kamera, starker Akku, 5G, 120 Hz
- Kein Wireless Charging

Samsung Galaxy A72

Zeitgleich mit den A52-Modellen hat Samsung auch das Galaxy A72 vorgestellt. Äußerlich sind sich die Geräte sehr ähnlich und so kommt auch das A72 in verschiedenen Farben und einem Gehäuse aus Kunststoff. Mit 6,7 Zoll hat es allerdings das größere Display und auch die Kapazität des Akkus fällt mit 5000 mAh höher aus. Auf eine Bildwiederholungsrate von 120 Hz müssen Nutzer beim Samsung Galaxy A72 aber ebenso verzichten wie auf 5G.

Die Quad-Kamera ist der des in dieser Liste ebenfalls aufgeführten A52 5G sehr ähnlich. Neben einem 64-Megapixel-Hauptsensor gibt es auch einen Ultra-Weitwinkel mit 12 Megapixel sowie eine 5-Megapixel-Makrokamera. Statt des Tiefensensor bringt das Galaxy A72 allerdings ein 8-Megapixel-Teleobjektiv mit. Für diejenigen, die mit ihrer Handykamera häufiger zoomen, ist das Modell somit besser geeignet.

Angetrieben wird das Samsung Galaxy A71 vom Snapdragon 720G, dessen Leistung auf oberem mittleren Niveau liegt. Dazu gibt es 128 GB erweiterbaren Speicher und 6 GB RAM. Selbst einen Fingerabdrucksensor unterm Display bringt das Galaxy A72 mit. Das Besondere: Samsung liefert das Smartphone bereits mit dem aktuellen Android 11 aus.

Ausstattung des Samsung Galaxy A72 im Überblick:

  • Display: 6,7 Zoll Fullview mit Loch-Notch, SuperAMOLED, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 720G, Octa-Core mit 2,3 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 6 GB RAM
  • Frontkamera: 32 MP, f/2.2
  • Hauptkamera: Quad-Kamera mit 64 MP Weitwinkel + 12 MP Ultra-Weitwinkel, 5 MP Makro + 8 MP Tele, f/1.8, f/2.2
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB-C
  • Akku: 5000 mAh, Quick Charge mit 25 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM, Fingerabdrucksensor unterm Display, Stereo-Lautsprecher, IP67
  • Preis: ab 399 Euro

Samsung Galaxy A72


+ Android 11, Quad-Kamera, starker Akku, IP67
- Kein Wireless Charging, kein 5G

Xiaomi Poco F3

Das Xiaomi Poco F3 ist ebenfalls ein aktuelles Smartphone. Auf den Markt gekommen ist es erst Ende März 2021 und gehört aufgrund seiner guten Ausstattung in die Liste der besten Smartphones bis 400 Euro. Mit einer Displaydiagonale von 6,67 Zoll ist das Gerät trotz seiner schmalen Ränder zwar nicht besonders kompakt. Die schicke Optik und Highlights wie 120 Hz und 5G-Support trösten darüber aber hinweg. Auch die Leistung kann dank des Snapdragon 870 mit 6 GB RAM und 128 GB Speicher überzeugen. Als Betriebssystem kommt ab Werk bereits Android 11 zum Einsatz.

Anders als viele andere Smartphones bis 400 Euro bringt das Xiaomi Poco F3 nur drei Kamerasensoren auf der Rückseite mit – einen 48 Megapixel Hauptsensor, einen Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixel sowie ein 5-Megapixel-Makrobjektiv. Eine Telelinse fehlt, sodass Freunde des Zooms hier weniger gut aufgehoben sind. Dafür ist aus dem kleinen Gerät dank Stereo-Lautsprecher, Dolby Atmos und Hi-Res Audio aber ein guter Sound herauszuholen. Auch auf Wifi 6 müssen Besitzer nicht verzichten.

Ausstattung des Xiaomi Poco F3 im Überblick:

  • Display: 6,67 Zoll Fullview mit Loch-Notch, AMOLED, 2040 x 1080 Pixel, 120 Hz
  • Prozessor: Snapdragon 870, Octa-Core mit 3,2 GHz
  • Speicher: 128 GB, 6 GB RAM
  • Frontkamera: 20 MP, f/2.4
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 64 MP + 8 MP Ultra-Weitwinkel, 5 MP Makro; f/1.79, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac/ax, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4520 mAh, Quick Charge 33 Watt
  • System: Android 11
  • Sonstiges: Dual-SIM, seitlicher Fingerabdrucksensor
  • Preis: ab 299 Euro

Xiaomi Poco F3


+ High-End-Prozessor, starker Akku, 5G + Wifi 6, 120-Hz-Display
- Speicher nicht erweiterbar

LG Velvet 5G

Das LG Velvet 5G stammt aus dem Juli 2020. Der Hersteller preist bei seinem Gerät vor allem das Design an, das recht schmal, geschwungen und reduziert daher kommt. Die Kameras auf der Rückseite haben keine Glasumrahmung. Stattdessen ragt jeder Sensor einzeln hervor. Technisch bietet das LG Velvet 5G gute, wenn auch standardmäßige Kost für eine Smartphone bis 400 Euro. Das Display hat eine Größe von 6,8 Zoll und dem Design entsprechend ein längliches 20,5:9-Format. Der Hersteller setzt dabei auf die POLED-Technologie. Für den Antrieb sorgt der Snapdragon 765G. Ihm stehen im LG-Smartphone 6 GB RAM und 128 GB erweiterbaren Speicher zur Seite.

Drei Kameras hat das LG Velvet 5G auf der Rückseite. Die größte Linse ist dabei eine 48-Megapixel-Kamera, gefolgt von einem 8-Megapixel-Ultraweitwinkel und einem 5-Megapixel-ToF-Sensor. Beim vierten Kreis im Kameraverbund handelt es sich um den LED-Blitz. LG liefert das Modell mit Android 10 aus, ein Update auf Android 11 ist aber angekündigt. Für einen guten Ton sorgen Stereo-Lautsprecher mit aptX-HD-Unterstützung und LGs 3D-Sound-System. Erwähnenswert ist außerdem, dass das LG Velvet 5G nach IP68 und dem Militärstandard MIL-STD 810G vor Wasser, Staub und starken Temperaturschwankungen geschützt ist. Es hat somit trotz seines zart wirkenden Designs echte Outdoor-Qualitäten.

Ausstattung des LG Velvet 5G im Überblick:

  • Display: 6,8 Zoll Fullview mit Tropfen-Notch, POLED, 2460 x 1080 Pixel, 20,5:9
  • Prozessor: Snapdragon 765G, Octa-Core mit 2,4 GHz
  • Speicher: 128 GB erweiterbar, 6 GB RAM
  • Frontkamera: 16 MP, f/1.9
  • Hauptkamera: Triple-Kamera 48 MP + 8 MP Ultra-Weitwinkel + 8 MP Makro + 5 MP ToF, f/1.8, f/2.2, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.1, WLAN a/b/g/n/ac, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4300 mAh, Quick Charge 25 Watt, Wireless Charging, Power Delivery 3.0
  • System: Android 10, Update auf Android 11 verfügbar
  • Sonstiges: Dual-SIM, Fingerabdrucksensor unterm Display, IP68, MIL-STD 810G
  • Preis: ab 369 Euro

LG Velvet 5G


+ Großes Display, starker Prozessor, Outdoor-Eigenschaften, Design, 5G
- kein Teleobjektiv

Nokia 8.3 5G

Die Marke Nokia hat unter der Führung des finnischen Unternehmens HMD Global in den vergangenen Jahren einige empfehlenswerte Smartphones hervorgebracht. Eines dieser Modelle ist das Nokia 8.3, das seit September 2020 auf dem Markt ist. Es bietet viel Leistung für einen fairen Preis von unter 400 Euro – darunter 5G-Support und Android 10. Dank Android-One-Betriebssystem bekommt das Smartphone als eines der Ersten Updates von Google.

Das Nokia 8.3 5G verfügt über einen großen 6,81-Zoll-Bildschirm mit einer Auflösung von 2400 x 1080 Pixeln. Es wird vom Snapdragon 765G angetrieben und hat einen 128 GB großen internen Speicher, der per MicroSD auf bis zu 512 GB erweitert werden kann. Der Arbeitsspeicher ist mit 8 GB ordentlich bemessen. Auf der Rückseite sitzt eine Quad-Kamera mit 64-Megapixel-Zeiss-Sensor, die von einem 12-Megapixel-Sensor sowie zwei 2-Megapixel-Sensoren unterstützt wird. Der Akku misst 4500 Milliamperestunden (mAh), geladen wird über USB-C.

Ausstattung des Nokia 8.3 5G im Überblick:

  • Display: 6,81 Zoll Fullview mit Notch, IPS, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 765G, Octa-Core mit 2,4 GHz
  • Speicher: 128 GB, 8 GB RAM, nicht erweiterbar
  • Frontkamera:  24 MP
  • Hauptkamera: Quad-Kamera 64 MP Hauptsensor + 12 MP Ultra-Weitwinkel + 2 MP + 2 MP
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE + 5G, USB-C
  • Akku: 4500 mAh, 18 Watt
  • System: Android 10 (Android One), Update auf Android 11 verfügbar
  • Sonstiges: Fingerabdrucksensor, Dual-SIM (kein Hybrid)
  • Preis: ab 354 Euro

Nokia 8.3 5G


+ Quad-Kamera mit Zeiss-Optik, 5G, Android One
- Kein Wireless Charging, keine Speichererweiterung

Auch interessant: So finden Sie den Besitzer einer unbekannten Handynummer heraus

Realme X3 SuperZoom

Mitte Juni 2020 hat der chinesische Hersteller Realme das X3 SuperZoom vorgestellt. In der Liste der Smartphones unter 400 Euro tut es sich vor allem durch seine großzügige Speicherausstattung hervor. Satte 12 GB RAM und 256 GB interne Kapazität bringt es mit. Darüber hinaus läuft auf dem Gerät mit Android 10 auch ein sehr aktuelles Betriebssystem. Ebenfalls nicht zu verachten ist die Kamera – vier Sensoren bilden auf der Rückseite eine Einheit. Hier finden Nutzer neben dem 64-Megapixel-Hauptsensor auch eine 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel-Kamera, ein 8-Megapixel-Teleobjektiv und eine Makrolinse mit 2 Megapixel. Seinen Beinamen SuperZoom trägt das Gerät, da es einen 5-fach optischen Zoom mitbringt. Die Frontkamera kommt im Doppelpack. Sie besteht aus einem 32-Megapixel-Sensor und einem 8-Megapixel-Ultra-Weitwinkel.

Leistungsstark zeigt sich auch der Prozessor. Realme setzt auf den Snapdragon 855+, der dem Smartphone eine sehr gute Performance beschert. Aufgrund des großen 6,6-Zoll-Displays ist das Realme X3 nicht für jedermann geeignet. Zudem gibt es nur ein LCD statt einen OLED-Screen. Dafür unterstützt das Smartphone eine Bildwiederholungsrate von hohen 120 Hz, was vor allem Gamer freuen dürfte. Der Akku hat eine Kapazität von 4200 mAh.

Ausstattung des Realme X3 SuperZoom im Überblick:

  • Display: 6,6 Zoll Fullview mit Notch, LCD mit 120 Hz, 2400 x 1080 Pixel
  • Prozessor: Snapdragon 855+, Octa-Core mit 2,96 GHz
  • Speicher: 256 GB (nicht erweiterbar), 12 GB RAM
  • Frontkamera: Dual-Kamera 32 MP + 8 MP, f/2.5, f/2.2
  • Hauptkamera: Quad-Kamera 64 MP Hauptsensor + 8 MP Ultra-Weitwinkel + 8 MP Tele + 2 MP Makro; f/1.8, f/2.3, f/3.4, f/2.4
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, USB-C
  • Akku: 4200 mAh, Quick Charge
  • System: Android 10, Update auf Android 11 in der Beta
  • Sonstiges: Fingerabdrucksensor, Dual-SIM (kein Hybrid)
  • Preis: ab 390 Euro

Realme X3 SuperZoom


+ 120-Hz-Display, viel Speicher, Quad-Kamera, Dual-Frontkamera, leistungsstarker Prozessor
- Kein Wireless Charging, nur LCD, keine Speichererweiterung, kein 5G

Apple iPhone SE (2020)

Mit dem iPhone SE (2020) hat Apple im April 2020 eine Neuauflage seines beliebten Günstig-iPhones auf den Markt gebracht. Mittlerweile ist es bereits für etwa 400 Euro zu haben. Das Smartphone ist mit seinem 4,7 Zoll kleinen Display eines der kompaktesten, das Käufer aktuell noch bekommen – und zwar nicht nur bei Apple sondern auch im Android-Bereich. Es ist optisch sehr stark an das iPhone 8 angelehnt, technisch aber mit moderneren Komponenten ausgestattet. Als Betriebssystem kommt ab Werk iOS 13 zum Einsatz, mittlerweile gibt es aber auch das Update auf iOS 15. Abseits der Optik hat das iPhone SE (2020) aber nicht viel von dem älteren Modell übernommen. Im Gegenteil: Technisch ist das Smartphone recht modern ausgestattet.

Im iPhone SE (2020) werkelt der A13 Bionic, der auch in den iPhone-11-Modellen steckt. Hinzu kommen 3 GB RAM und bei der hier vorgestellten Version 64 GB Speicher. Neu ist der Support von NFC-Tags, einer Funktion, die bislang nur dem iPhone XR, iPhone XS und dem iPhone 11 vorbehalten war. Dem Budget-Smartphone ist es damit möglich, durch das Scannen der Tags automatisch bestimmte Automationen auszuführen – wie etwa dem Abspielen von Playlists oder dem Dimmen von Licht. Fotos lassen sich mit einer 12-Megapixel-Single-Kamera auf der Rückseite aufnehmen.

Lesen Sie auch: iPhone SE (2020) im Test

Ausstattung des Apple iPhone SE (2020) im Überblick:

  • Display: 4,7 Zoll Retina, 1334 x 750 Pixel
  • Prozessor: Bionic A13, Hexa-Core mit 2,65 GHz
  • Speicher: 64 GB, 3 GB RAM
  • Frontkamera: 7 MP, f/2.2
  • Hauptkamera: 12 MP Weitwinkel, f/1.8 + 5-fach digitaler Zoom
  • Verbindungen: NFC, Bluetooth 5.0, WLAN a/b/g/n/ac, LTE, Lightning
  • Akku: 1821 mAh
  • System: iOS 13, Update auf iOS 14 verfügbar
  • Sonstiges: IP67, Fingerabdrucksensor, Dual-SIM mit eSIM
  • Preis: ca. 400 Euro

Fazit: Smartphones bis 400 Euro als Alternative zu den Top-Modellen

Am Beispiel der hier gelisteten Smartphones bis 400 Euro erkennt man, was für eine gute Ausstattung für das Geld bereits zu bekommen ist. Egal ob Fingerabdrucksensoren unterm Display, Wireless Charging oder Kameras, die sich aus dem Gehäuse herausfahren lassen – viele der von den Flaggschiffen bekannten Features wurden zuvor in der Mittelklasse und Oberklasse getestet. Das macht die Geräte so interessant.

Weitere ausgewählte Smartphones

Doch auch Top-Modelle, die von aktuelleren Versionen abgelöst und im Preis gefallen sind finden sich in der Liste der Flaggschiff-Alternativen. Obwohl Alternativen fast schon das falsche Wort ist, da es sich ja um ehemalige Flaggschiffe handelt. Wer bei seiner Smartphone-Suche auf Leistung setzt, muss sich also nicht zwingend in den oberen Preiskategorien umsehen. Auch die mittlere Stufe hat einige Highlights zu bieten.

Themen