Bessere Kamera?

Das bedeutet HDR bei Smartphone-Fotos

Die HDR-Funktion des Smartphones sorgt dafür, dass weniger Details verloren gehen.
Foto: Getty Images

Die HDR-Funktion ist bei iPhone- und Android-Fotos inzwischen Standard. Aber was genau steckt eigentlich dahinter und wie unterschieden sie sich von normalen Bildern? TECHBOOK klärt auf.

Das Wort HDR ist in den vergangenen Jahren zum Trend der Branche geworden. Fernseher, Kameras und Smartphones beherrschen HDR, doch nicht überall ist damit das Gleiche gemeint. Ein HDR-Fernseher arbeitet mit spezieller Hardware, während HDR-Fotos am Smartphone in erster Linie eine Software-Funktion sind.

Was bedeutet HDR?

HDR ist die Abkürzung für „High Dynamic Range“, übersetzt „hoher dynamischer Bereich“. HDR beschreibt so die Fähigkeit, mehr wahrzunehmen als eine normale Optik es tut.

https://www.techbook.de/mobile/diese-geheime-einstellung-macht-android-smartphones-schneller

Wie funktionieren HDR-Fotos auf dem Smartphone?

Grundsätzlich hängt eine HDR-Aufnahme bei Smartphones nicht mit den Linsen der Kamera zusammen, vielmehr ist es eine Funktion der Foto-App des Handys.  Das Ergebnis liegt näher an der Wahrnehmung des menschlichen Auges als ein herkömmliches Foto.

Zwei Fotos vom Grand Canyon in Arizona: Links ohne HDR, rechts mit aktiviertem HDR. Foto: TECHBOOK

In diesen Situationen sollten Sie HDR nutzen

  • Landschaftsaufnahmen: Insbesondere bei großen Landschaftsaufnahmen können durch ungünstige Belichtung einige Details verloren gehen (siehe Foto oben).
  • Immer dann, wenn die Sonne blendet: Starke Sonnenstrahlen verwaschen die Farben und lösen oft auch Blendungen in der Linse aus (siehe Foto unten).

Insbesondere starke Überbelichtung (Foto links) gleicht der aktivierte HDR-Modus (Foto rechts) aus. Foto: TECHBOOK

Nicht immer ist HDR empfehlenswert

Es gibt einige Situationen, in denen HDR die Aufnahme eher verschlechtert.

  • Aufnahmen mit Bewegung: Da mehrere Fotos schnell hintereinander geschossen werden, entsteht bei Bewegungen schnell Unschärfe.
  • Hoher Kontrast geht verloren: Wenn Sie etwa die Silhouette eines Körpers im Dunkeln fotografieren möchten, würde der HDR-Modus den Kontrast verwaschen.

Fazit: Eine dunkle Kulisse kann auch der HDR-Modus nicht retten. Bei richtiger Anwendung werden Ihre Fotos jedoch deutlich detailreicher.