Gamer aufgepasst!

Das sind die 7 besten Gaming-Mäuse

Zwei Männer sitzen am PC und spielen
In Online-Duellen ist gerade bei Shootern oder Rennspielen jede Sekunde entscheidend.
Foto: Getty Images

In Zeiten, in denen der esport boomt, im gefühlten Minutentakt hochwertige neue Spiele auf den Markt geworfen werden und exzessives Zocken langsam aber sicher salonfähig wird, müssen Gaming-Mäuse einiges leisten.

Es gibt sie in verschiedenen Farben und Formen, für die actionreiche Reise durch fantastische Welten, das schnelle und präzise Abfeuern diverser, unterschiedlich großer Schusswaffen – die Rede ist von der Gaming-Maus. Die ultimative Maus zum Zocken muss einiges leisten können. DPI, Gewicht, Ergonomie – jeder achtet auf andere Details, hat seine eigene Routine, kommt mit dieser oder jener Form besser zurecht. Einige Anforderungen muss so eine Hochleistungsmaus allerdings auf jeden Fall erfüllen, um als gute Gaming-Maus zu gelten. TECHBOOK klärt auf, was eine gute Gaming-Maus alles können muss und stellt die besten Gaming-Mäuse für PC-Spieler vor.

Das sollte die perfekte Gaming-Maus leisten können

Wie eingangs erwähnt unterscheiden sich die Präferenzen der Maus-Nutzer stark. Gerade im professionellen esports-Bereich, der zunehmend an Beliebtheit gewinnt, kann man davon ausgehen, dass die Spieler mit der Zeit Vorlieben und individuelle Ansprüche an ihre Hardware entwickelt haben. Generell ist es natürlich in erster Linie wichtig, dass die Maus gut in der Hand liegt. Sie sollte sich dabei an der Handgröße und Form des Spielers orientieren, damit alle Kontrollpunkte gut erreichbar sind und sie die Belastung eines stundenlangen Zocker-Marathons so gut es geht von der Hand des Spielers fernhält.

Vielen Gamern ist darüber hinaus der CPI-Wert (Counts per Inch) sehr wichtig, der von den Herstellern fälschlicherweise oft als DPI-Wert (Dots per Inch) angepriesen wird. Im weiteren Verlauf des Artikels wird daher die korrekte Bezeichnung „CPI“ und nicht „DPI“ benutzt. Bei der CPI handelt es sich um die Empfindlichkeitsangabe der Maus. Je höher die Empfindlichkeit, desto schneller die Zeigerbewegung auf dem Bildschirm. Ein höherer Wert bedeutet also nicht zwangsläufig, dass man mit der Maus besser spielen kann, da eine Überempfindlichkeit schnell zur Folge hat, dass eine leichte Bewegung dazu führt, dass sich das Sichtfeld wild um die Spielfigur herumdreht. Ein guter Richtwert liegt bei ca. 400 CPI.

Die Bedeutung des CPI-Werts ist jedoch eher nebensächlich. Worauf es bei der Präzision ankommt, ist der verbaute Sensor. Wie bei einer guten Digitalkamera bestimmt dieser, wie genau das Bild aufgelöst ist, das durch die Linse aufgefangen wird. Wirklich gute, gaming-fähige Sensoren sind erst in höherpreisigen Mäusen zu finden. Wird auf der Produktseite erst gar kein Sensor angegeben, ist das meistens schon ein Zeichen dafür, dass es sich um einen normalen Office-Maus-Sensor handelt. Gute Hausnummern für Gaming-Sensoren sind beispielsweise Pixart, Avago, Steelseries, Pro-Optic, Owl-Eye und Hero.

Entscheidend ist neben der Form der Maus auch ihr Gewicht. Je nach Handstärke kann der Spieler diese an die individuellen Bedürfnisse anpassen, um die Maus in optimaler Geschwindigkeit zu bewegen.

Ganz wichtig: Welche Tasten soll das gute Stück haben? Man kann natürlich auch mit einer Standard-Maus, die lediglich über die bekannten zwei Tasten und ein Rad in der Mitte verfügt, spielen. Um mit den Profis mithalten zu können und Funktionsprozesse zu beschleunigen, sind zusätzliche Tasten an der Maus aber unabdingbar. In der Regel können die Funktionen des Spiels individuell auf den Tasten abgelegt werden: Sie können sich Ihre Gaming-Maus also so einstellen, wie Sie es brauchen.

Und nicht zuletzt sollten Sie sich vor dem Kauf einer Gaming-Maus auch fragen: Kabel oder nicht? Leistungstechnisch macht es heutzutage eigentlich keinen Unterschied mehr, ob die Maus über ein Kabel am PC hängt oder via Funk. Früher waren Wireless Mäuse zwar noch deutlich langsamer als ihre kabelbestückten Geschwister, inzwischen funktionieren sie aber genau so präzise. Im Schnitt sind sie etwas teurer, dafür hängt eben kein – für manche störendes – Kabel dran.

Gaming-Mäuse bis 50 Euro

Eine gute Gaming-Maus muss nicht teuer sein. Je nach Anspruch des Spielers – und nicht zuletzt auch des Spiels selbst – reicht auch bereits eine Maus ab 15 oder 20 Euro, um hervorragende Ergebnisse zu erzielen.

Gigabyte GM-M6800 – 12 Euro

Gaming-Maus für Computer von Gigabyte

Die ultimative Gaming-Maus für Einsteiger, die auch den Geldbeutel schont. Foto: Gigabyte

Die Gummigriffflächen der Gigabyte GM-M6800 sind ergonomisch gestaltet und rutschfest. So liegt die Maus angenehm in der Hand und das Handgelenk wird geschont. Ein zweistufiger „DPI“-Schalter ermöglicht den raschen Wechsel zwischen 800 und 1600 CPI – je nach Vorliebe und Spielart. Bei den 1600 CPI ist dann auch Schluss; mehr kann die günstige Maus nicht. In der Regel reicht dieser Wert aber völlig aus. Auf der Daumenseite befinden sich zwei zusätzliche Tasten, die im täglichen Browser-Gebrauch zum Vor- und Zurückklicken dienen und beim Gaming für den Daumen gut erreichbar mit zusätzlichen Funktionen belegt werden können.

ANZEIGE

Gigabyte GM-M6800


✔️ Doppellinse-Erfassungstechnologie
✔️ 800/1600 DPI. direkt umschaltbar
✔️ Rutschfeste, ergonomische Griffflächen

Trust GXT 111 Neebo – 23 Euro

Gaming-Maus Trust GXT 111 Neebo von oben

Die Gaming-Maus GXT 111 Neebo verfügt über eine spezielle Schnellfeuertaste – da kann jeder Shooter kommen! Foto: Trust

Die Trust GXT 111 Gaming-Maus sieht nicht nur schick aus; für 23 Euro wird dem Spieler auch einiges geboten. Die seitlichen Gummiflächen sorgen für optimalen Halt und die insgesamt sieben Tasten bieten zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten der Gaming-Funktionen. Die Trust GXT 111 verfügt sogar über eine spezielle Doppelfeuertaste, mit der man mit einem Klick zweimal schnell hintereinander feuert. Der CPI-Einstellungsbereich liegt zwischen 800 und 2500 CPI und wie die Gigabyte GM-M6800 verfügt auch diese Gaming-Maus über einen „DPI“-Schalter, der das Umschalten direkt im Spiel ermöglicht.

ANZEIGE

Trust GXT 111 Neebo


✔️ Geschwindigkeitsauswahltaste (800-2500 dpi)
✔️ 7 Tasten inkl. One-Click-Taste für Doppelfeuer
✔️ Seitliche Gummiflächen für optimale Grifffestigkeit

Logitech G402 Hyperion Fury – 40 Euro

Gaming-Maus von Logitech von oben mit Logo sichtbar

Die G402 Hyperion Fury aus dem Hause Logitech bringt starke Gaming-Eigenschaften mit. Foto: Logitech

Logitech ist für gute und präzise Gaming-Hardware bekannt und die G402 Hyperion Fury mit optischem Sensor und Logitechs Delta Zero Technologie ist da keine Ausnahme. Ganze acht Tasten sind für den passionierten Zocker programmierbar. Darüber hinaus verfügt die Maus über einen soliden AM010-Sensor mit 4.000 CPI Abtastrate, der von einem 32-Bit-ARM-Prozessor gestützt wird, der die Abtastgeschwindigkeit erhöht und somit besonders flüssiges Gaming möglich macht.

ANZEIGE

Logitech G402 Hyperion Fury


✔️ Acht programmierbare Tasten
✔️ Wechseln der DPI-Einstellung
✔️ Signalrate von 1 Millisekunde

Gaming Mäuse bis 100 Euro

Natürlich gibt es für alle, die gerne in Hochleistungshardware investieren, auch in den Regionen jenseits der 50-Euro-Grenze Gaming-Mäuse. Sie sollten vor einem Kauf allerdings wissen, wie Sie spielen und was Sie dementsprechend für eine Maus benötigen.

ROCCAT Kova AIMO – 65 Euro

Gaming-Maus von ROCCAT von oben

Die Raubkatze auf der Gaming-Maus ist auch im Spiel Programm. Foto: ROCCAT

Je hochpreisiger die Produkte, desto klangvoller die technischen Beschreibungen. Bei der ROCCAT Kova AIMO klingt das dann so: Owl-Eye Optiksensor mit 12.000 CPI, Switches mit 50 Millionen Anschlägen, mehrzonige Beleuchtung beziehungsweise intelligente Illumination, 1.000 Hertz (Hz) Polling-Rate, Reaktionszeit von einer Millisekunde usw. Bedeutet unterm Strich: Diese Maus kann einiges! Hohe Empfindlichkeit, superschnelle Reaktionszeit, schickes Design und ein angenehm wertiges Gewicht sorgen für ein optimales Spielerlebnis.

ANZEIGE

ROCCAT Kova AIMO


✔️ Owl-Eye Optiksensor mit 12000 dpi
✔️ RGBA-Beleuchtung mit mehreren Zonen
✔️ 50 G Beschleunigung

Logitech G MX518 Legendary – 65 Euro

Gaming-Maus von Logitech MX518 2019 von oben

Die 2019er Neuauflage der beliebten Gaming-Maus MX518 sieht dem Vorgänger recht ähnlich – im Inneren hat sich aber einiges getan. Foto: Logitech

Hier kommt Logitech die Zweite: Die G MX518 Legendary ist eine Neuauflage des beliebten Modells aus dem Jahr 2005. Die schlichte Form des Vorgängers wurde beibehalten und Fans der ersten MX518 müssen Sich auch bei der Anordnung der acht Tasten nicht umgewöhnen. Linke und rechte Maustaste, zwei Seitentasten für den Daumen, eine oberhalb und zwei unterhalb des Mausrads. Der Hero-16K-Sensor mit 16.000 CPI kann sich ebenso sehen lassen wie der 32-Bit-ARM-Prozessor und der integrierte Speicher, in dem sich bis zu fünf Gaming-Profile ablegen lassen.

ANZEIGE

Logitech G MX518 Legendary


✔️ 3.600 dpi Auflösung
✔️ Liegt komfortabel in der Hand
✔️ Langlebige Tasten und Mausfüße

Corsair DARK CORE RGB – 97 Euro

Gaming-Maus Corsair DARK CORE RGB von oben

Die kabellose Gaming-Maus mit futuristischem Design steht ihren bekabelten Geschwistern in nichts nach. Foto: Corsair

Die kabellose Gaming-Maus erfreut sich völlig zurecht großer Beliebtheit. Das futuristische Design mit Daumenaufleger auf der linken Seite ist dank der Noppen rutschfest. Daumenseitig kann der Spieler sogar auf drei Tasten zurückgreifen. Auf der rechten Seite kann das Seitenteil modular ersetzt und so der Handform angepasst werden. Der Pixart PWM3367 hat eine Abtastrate von bis zu 16.000 CPI und basiert auf dem PWM 3366, der einer des besten Sensoren seiner Klasse ist. Die Maus verfügt zudem über einen Schiebeschalter, der den problemlosen Wechsel zwischen 2,4 GHz Funk- und Bluetooth-Verbindung garantiert.

ANZEIGE

Corsair DARK CORE RGB


✔️ Ultraschneller 2, 4 GHz-Modus
✔️ 2 austauschbare Seitengriffe für passgenaue Form
✔️ Bis zu 24h akkubetriebenes, kabelloses Gaming

Gaming-Mäuse für Linkshänder

Da ein überwiegender Teil der Gaming Community rechtshändig zockt, sind die Gaming-Mäuse in der Regel für Rechtshänder konzipiert. Sowohl Form als auch Anordnung der Tasten sind für einen Linkshänder schlicht nicht kompatibel. Spezielle Linkshänder-Modelle gibt es bisher leider selten, leistungsstarke Alternativen gibt es aber im symmetrischen Bereich. Bei einer symmetrischen Maus ist die Form unspezifisch und die Tasten sind beidhändig gut erreichbar.

Zowie FK2 – 60 Euro

Symmetrische Gaming-Maus von Zowie von oben

Die symmetrische Zowie FK2 ist für Profi-Gaming bestens geeignet. Foto: Zowie

Als symmetrische Maus verfügt die Zowie FK2 sowohl auf der linken als auch auf der rechten Seite über jeweils zwei Tasten. Mit 90,7 Gramm ist das Modell recht leicht, auf optische Zusätze wie Beleuchtung wurde komplett verzichtet. Trotz des vergleichsweise geringen Preises steckt in der Zowie FK2 ein leistungsstarker Avago ADNS-3310, der zu den besten Gaming-Sensoren auf dem Markt gehört. Der Sensor hat eine Abtastrate von 3.200 CPI und 1.000 Hz Polling-Rate – Nutzer schwärmen von dem Purismus und der Effizienz der Gaming-Maus.

ANZEIGE

Zowie FK2


✔️ Für Rechts- und Linkshänder
✔️ Geringe Lift-off-Distanz
✔️ Echtes Plug and Play

Themen