Pro Jahr

Verlorene AirPods bringen Apple jedes Jahr ein Vermögen ein

Frau vor U-Bahn
Vor allem an Orten wie der U-Bahn werden AirPods häufig verloren
Foto: Apple/dpa-tmn

Die AirPods haben sich für Apple als Erfolgsgeschichte erwiesen. Die kabellosen Kopfhörer verkaufen sich wie warme Semmeln. Das Beste daran: Wer sie verliert, kauft gleich wieder bei Apple ein.

Milliardeneinnahmen durch AirPods

Laut CBS News berichtet das Wall Street Journal, dass Apple 2019 allein durch AirPods und AirPods Pro zwischen 10 und 20 Milliarden US-Dollar einnehmen könnte. Vergangenes Jahr konnte Apple über 30 Millionen Einheiten absetzen, das Umsatzplus dieses Jahr wird zum Teil durch die neuen AirPods Pro getrieben, da diese nochmal deutlich teurer als Standard-AirPods sind. Aber vor allem die erhöhte Nachfrage nach den kabellosen Earbuds ist ein Gewinnbringer: Apple könnte bis Ende des Jahres fast 62 Millionen AirPods und AirPods Pro verkaufen.

Einen nicht unerheblichen Teil der AirPods-Verkäufe erzielt Apple jedoch gar nicht mit dem kompletten Set aus Ladecase und zwei AirPods. Den Brachenanalysten des Wall Street Journal zufolge machen Ersatz-AirPods zwischen fünf und sieben Prozent der AirPod-Verkäufe aus. Das sind umgerechnet etwa 700 Millionen US-Dollar – pro Jahr.

Fluch und Segen zugleich

AirPods waren die ersten Earbuds, die Kopfhörer wirklich von Bügeln, Kabeln und sonstigen Verbindungen befreit haben. Für jedes Ohr ein Earbud und ein kleines Ladecase, in dem beide laden können – Kabelwirrwarr ade. Doch mit der neugewonnenen Freiheit kommen auch bisher unbekannte Probleme auf. Fällt ein AirPod aus dem Ohr, hält ihn nichts mehr. Und weil er so klein ist, findet man ihn im schlimmsten Fall nicht mehr wieder. In New York City allein wurden mehr als 100 einzelne AirPods und AirPod-Ladecases innerhalb eines Jahres gefunden, die beim Ein- und Aussteigen auf die Gleise gefallen sind.

Die besten Alternativen zu Apples AirPods und AirPods Pro

Einzelteile teurer als Komplettset

Immerhin lassen sich bei Apple Einzelteile des AirPods-Ensembles nachkaufen. Sowohl einen einzelnen Earbud als auch das Ladecase kann man so ersetzen. Doch das lässt Apple sich königlich bezahlen: Ein AirPod allein kostet 75 Euro, das Ladecase ist mit 65 Euro gelistet. Teurer wird es, wenn man das kabellose Ladecase ersetzen will, 85 Euro will Apple dafür haben. Damit kommt man auf einen Gesamtpreis von 215 Euro und 235 Euro, wenn nach und nach alle drei Einzelteile ersetzt werden müssen. Zum Vergleich: Neue AirPods kosten 179 mit Ladecase und 229 Euro mit kabellosem Ladecase. Bei den neuen AirPods Pro kommt Sie ein Verlust noch teurer zu stehen. Ein einzelner AirPod Pro kostet ganze 99 Euro im Ersatz, das kabellose Ladecase ist mit 109 Euro besonders teuer. Das ist ein Gesamtpreis von 307 Euro, 32 Euro teurer als das Komplettset neu kostet. Kein Wunder also, dass das Wall Street Journal auf etwa 700 Millionen USD nur für Ersatz-AirPods dieses Jahr kommt.

Diese hohe Zahl ist auch ein Resultat der stabilen Markenbindung der Kunden. Dan Ives, Sicherheits-Analyst von Wedbush, vermutet, dass nur etwa 1 Prozent derjenigen, die ihre AirPods verlieren, kein neues Exemplar anschafft. Einen Tipp, welcher AirPod am häufigsten aus dem Ohr fällt und ausgetauscht werden muss – der linke oder der rechte – kann Ives leider nicht geben. Apple gibt keine Informationen darüber aus, wie viele und welche AirPods ersetzt werden.

Themen