Sony, Bose & Co.

Die 9 besten Noise-Cancelling-Kopfhörer für Musikfans

Kopfhörer Over-Ear
TECHBOOK hat Kopfhörer getestet, die am besten vor Außengeräuschen abschirmen und dabei auch noch gut klingen
Foto: Getty Images

Noise-Cancelling-Kopfhörer sind eine Wohltat im Großstadtgetümmel, in Flugzeugen und in Großraumbüros. Deswegen haben wir uns die besten Modelle mit aktiver Geräuschunterdrückung und Bluetooth angeschaut und sind der Frage nachgegangen, wer den leisesten Kopfhörer anbietet.

Wer in einer Großstadt lebt, der kennt das: ohrenbetäubende Feuerwehr- und Polizeieinsätze auf der Straße, Musikanten und nervige Fahrgeräusche in der U-Bahn und im Großraumbüro stören Kollegen mit lautstarken Gesprächen, während man gerade unter Leistungsdruck steht. Und wer öfter fliegt, egal ob beruflich oder in den erholsamen Urlaub, der hat auch genug von den stundenlang brummenden Flugzeugtriebwerken.

Kein Wunder also, dass sich sogenannte Noise-Cancelling-Kopfhörer großer Beliebtheit erfreuen. Sie eliminieren störende Geräusche mit aktivem Gegenschall, sodass sich die Frequenzen gegenseitig auslöschen. Je nach Modell sind die Ergebnisse „ganz okay“ bis „wirklich eindrucksvoll“. Deswegen haben wir uns neun Top-Modelle von Sony, Bose, Sennheiser, Bang & Olufsen und Co. angeschaut, um herauszufinden, wer den besten Noise-Cancelling-Kopfhörer anbietet.

Technics EAH-F70N

Der Technics EAH-F70N überzeugt mit seinem Design, der Verarbeitung und einem feinen Klangbild
Foto: TECHBOOK

Technics EAH-F70N – ab 399 Euro

Seitdem Panasonic seine Premium-Marke Technics vor wenigen Jahren wiederbelebt hat, wurde die Audio-Szene um ein paar schöne Produkte reicher. Ob All-in-One-Anlagen, Plattenspieler, Lautsprecher oder Verstärker, eins haben sie alle gemeinsam: edles Design und feinen Sound. Je nach Produkt sind die Hifi-Schmuckstücke erschwinglich bis sündhaft teuer.

Den smarten Lautsprecher Ottava SC-C50 gibt es beispielsweise ab 749 Euro. Den Weltklasse-Plattenspieler Technics SL-1000R dann aber ab 16.000 Euro. Da wirken die brandneuen Noise-Cancelling-Kopfhörer EAH-F70N für 399 Euro fast schon wie ein Schnäppchen. In unserem Testumfeld gehören sie jedoch zu den teuersten.

Was bekommt man dafür? In der schmücken Verpackung versteckt sich ein sehr schönes und robustes Hardcase. Darin steckt der Kopfhörer – ein wirklich edles Exemplar. Top-Verarbeitung trifft hier auf cooles Design. Beim Aufsetzen merkt man allerdings: Die Ohrpolster sind etwas kleiner als bei der Konkurrenz. Wer große Ohren hat, könnte hier ein kleines Komfortproblem haben. Auch sonst wirken sie eher sportlich straff, als kuschelig weich. So merkt man schon, dass man sie drauf hat.

Die Bedienung ist sehr einfach, aber etwas fummelig. Das liegt an den kleinen und ins Gehäuse eingelassenen Knöpfen auf der rechten Seite. Wenn man den Ein- und Ausschalter beim Einschalten lange gedrückt hält, geht der Kopfhörer in den Pairing-Modus und kann so schnell über Bluetooth verbunden werden. Beim Ausschalten wird der Batteriestand angesagt. Zwar nicht ganz exakt in Prozent, sondern nur als „High“, „Medium“ und „Low“, finden wir aber trotzdem praktisch.

Das Noise-Cancelling lässt sich übrigens über eine Taste in drei Stufen einstellen oder ganz deaktivieren. In der maximalen Einstellung ist es recht effektiv, wenn auch nicht wie bei unseren Referenzen von Bose und Sony. Zudem rauscht der Technics merklich.

Der Technics EAH-F70N und der Sony WH-1000XM3

Links der Technics EAH-F70N, rechts unsere Noise-Cancelling-Referenz Sony WH-1000XM3. Die Schutzhüllen sind bei beiden sehr robust und kompakt. Der Technics sitzt etwas straffer auf dem Kopf als der sanfte Sony
Foto: TECHBOOK

Das Rauschen tritt allerdings in den Hintergrund, sobald man Musik hört. Und hier hat Technics ganz klar eine ganz eigene Klangnote. Insbesondere im Vergleich zu einem unserer Favoriten, dem Sony WH-1000XM3. Der Sony klingt „wärmer“. Das heißt, der Bass ist präsenter, während die Höhen etwas zurückgenommen werden. Dadurch wirkt die Klangatmosphäre voluminöser und dichter, bei jedem Song hat man das Gefühl in einem Klub zu sein.

Der Technics ist das genaue Gegenteil. Er beton die Höhen und nimmt die Bässe etwas zurück. Dadurch wirkt der Klang feiner, detailreicher, aber auch manchmal analytisch. Insbesondere bei mittleren Lautstärken gefällt der Technics, da man das hohe Auflösungsvermögen genießen kann. Bei höheren Lautstärken tendiert er aber in den obersten Lagen zum Übertreiben. Dennoch: Für Feingeister, die keinen basslastigen Klang mögen, ist der Technics genau richtig. Dann hat man nur die Qual der Wahl zwischen dezentem Schwarz, schickem Silber oder edlem Braun.

Fazit Technics EAH-F70N

Vorteile

– hochwertige Verarbeitung

– fester Sitz

– leicht verständliche Bedienung

– schönes und robustes Transportetui

– feinsinniger Klang bei mittlerer Lautstärke

– Noise Cancelling regelbar

– Musik stoppt, wenn man sie abnimmt

– Batteriestands-Ansage

Nachteile

– nicht austauschbare Ohrpolster

– Ohrpolster etwas zu klein für große Ohren

– keine App

– hohe Töne überpräsent bei hoher Lautstärke

– Noise Cancelling rauscht

– noch ziemlich teuer

JBL Live 650BT – ab 150 Euro

JBL Live 650BT

Jugendliche Optik: Der JBL Live 650BT dürfte besonders jungen Musikhörern gefallen. Er ist in Blau, Schwarz und Weiß erhältlich.
Foto: TECHBOOK

Der US-Hersteller JBL präsentierte erst kürzlich vier neue Bluetooth-Kopfhörer der Live-Linie. Zwei von ihnen (650BT und 500BT) sind sogenannte Over-Ear-Kopfhörer, umschließen also die Ohren komplett. Der Live 400BT ist ein On-Ear-Modell, liegt also auf den Ohren auf und der Live 220 BT ist schließlich ein In-Ear, also zum einstöpseln in die Ohren. Wir schauten uns das Top-Modell genauer an, da es als einziges der Vier ein aktives Noise Cancelling hat.

Optisch wirkt der Live 650BT ziemlich leger und von unseren Kandidaten hier sicherlich am jugendlichsten. Er ist in Schwarz, Dunkelblau und Weiß erhältlich. Besonders gut gefällt uns der Textilbügel, der sich griffig und dennoch angenehm anfasst. Insgesamt wirken die Kopfhörer sehr robust. Das müssen sie auch sein, denn ein Hardcase zum Schutz gibt es nicht. Dafür aber einen Stoffbeutel, indem sie platzsparrend Platz finden.

Auch interessant: Die besten Bluetooth-Boxen von 40 bis 250 Euro

Im Vergleich zu der hier versammelten Konkurrenz wirkt das verbaute Hartplastik nicht besonders angenehm. Allerdings muss man bedenken, dass JBL seinen Noisce-Cancelling-Kopfhörer deutlich günstiger positioniert. Somit geht auch das in Ordnung.

Die Bedienung ist mit großen und gut fühlbaren Tasten am linken Hörer gut gelöst. Zudem wurde in den rechten Hörer ein Touch-Pad eingebaut. Damit lassen sich die Sprachassistenten aktivieren. Und hier gibt es eine große Auswahl. Man kann entweder den Google Assist oder Amazons Alexa installieren. Oder auf Apples Siri zugreifen, wenn man mit einem iPhone verbunden ist. Allerdings reagierte das Touch-Pad nicht ganz zuverlässig auf unsere Berührungen.

JBL-Stoffbeutel und Sony-Hardcase

Die JBL-Kopfhörer lassen sich kompakt in einem Stoffbeutel transportieren. Mehr Schutz bietet aber ein Hardcase – wie beispielsweise dieses von Sony.
Foto: TECHBOOK

Beim Noise Cancelling kann der Live 650BT mit den Besten hier im Test nicht mithalten. Er dämpft zwar merklich die Außengeräusche, aber eben nicht so effektiv wie Bose, Sony und Microsoft. Zudem ist ein leichtes Rauschen wahrnehmbar, was auch noch im akzeptablen Bereich ist. Die Stärke des Noise Cancelling lässt sich nicht regulieren und auch ein Transparenz-Modus zum besseren Wahrnehmen der Umgebung ist nicht vorhanden.

Dafür gibt es eine Smartphone-App in der man den Klang sowie die Sprachassistenten einstellen kann. Schade, dass sich ein automatischer Standby-Modus nicht einstellen lässt, wenn man das Gerät länger liegen lässt.

Nun aber zum besten Attribut der JBL-Kopfhörer: dem Klang. Ab dem ersten Ton machen die Live 650BT einfach Spaß. Hier passt die Mischung: glasklare Stimmen, feine Details, ausreichend Bass. Obwohl sie nicht ganz so tief spielen können wie beispielsweise die Sony- und Microsoft-Kopfhörer, gefällt uns ihre poppige Abstimmung und die schöne Stimmen-Wiedergabe.

Wer einen guten Noise-Cancelling-Kopfhörer für deutlich unter 200 Euro sucht, der sollte sich den JBL Live 650BT anschauen. Uns haben der Klang und die jugendliche Optik überzeugt – und bis zu 20 Stunden Akkulaufzeit bei aktivem Noise Cancelling. Die weiße Variante gibt es teilweise schon ab 150 Euro im Online-Handel.

Fazit JBL Live 650 BT

Vorteile

– gutes Preis-Leistungs-Verhältnis

– sitzen schön fest und dennoch bequem – gut zum Sporttreiben

– angenehmer, detaillierter Klang mit schöner Stimmen-Wiedergabe

– leichte Bedienung über große Knöpfe

– gute Akkulaufzeit von bis zu 20 Stunden mit Noise Cancelling

– unterstützten viele Sprachassistenten

Nachteile

– nicht austauschbare Ohrpolster

– Hartplastik fühlt sich nicht hochwertig an

– schalten sich nicht automatisch aus, wenn sie nicht benutzt werden

– die Smartphone-App bietet nur rudimentäre Funktionen

– kein Hardcase, sondern nur ein Stoffbeutel zum Schutz

– Noise Cancelling liegt nur im Mittelfeld

Microsoft Surface Headphones – ab 253 Euro

Microsoft Surface Headphones

Tolles minimalistisches Design – allerdings gibt es die Hörer nur in Hellgrau. Man sollte also aufpassen, dass man immer saubere Finger hat, wenn man sie bedient.
Foto: TECHBOOK

Bislang hatte man Microsoft nicht unbedingt auf dem Radar, wenn es um Kopfhörer geht. Doch gleich mit einem Paukenschlag will der Software- und IT-Gigant in der Top-Liga der Noise-Cancelling-Kopfhörer mitmischen. Da waren wir natürlich besonders gespannt, was die Microsoft Surface Headphones drauf haben.

Zunächst das Design: sehr cool! Tatsächlich ragen die Surface Headphones positiv aus dem Kopfhörer-Einerlei heraus. Die Form wirkt futuristisch und minimalistisch zugleich und das helle Grau ist ein Hingucker. Die Verarbeitung ist ebenfalls sehr gut, die Ohrpolster zudem kuschelweich. So soll es sein.

Ein stylishes Outfit hat aber meist ein paar Nachteile. Sicherlich, um einen starken Wiedererkennungswert zu schaffen, gibt es die Kopfhörer nur in Hellgrau. Wie wir es von anderen Produkten dieser Art wissen, werden dadurch Gebrauchsspuren bei intensiver Nutzung leider schnell sichtbar.

Gut, dass Microsoft ein sehr solides Hardcase zum Transportieren mitliefert. Dieses fällt aber im Vergleich zu anderen recht groß und schwer aus.

Surface Pro und Sony Schutzhülle

Das Hardcase der Surface Headphones (links) ist zwar schön robust, aber wesentlich größer und schwerer als beispielsweise das der Sony-Kopfhörer.
Foto: TECHBOOK

Auch die Bedienung hat ihre Stärken und Schwächen. Sehr gut finden wir die Idee, auf jeder Seite der Kopfhörer ein Touch-Pad zu installieren. So ist es egal, ob man links oder rechts die Musik anhält, zum nächsten oder vorherigen Titel wechselt. Die Lautstärke lässt sich wiederum sehr exakt durch einen Drehring am rechten Hörer regeln. Am linken Hörer lässt sich mit einem entsprechenden Drehring die Stärke des Noise Cancelling einstellen. Das geht von maximaler Geräuschunterdrückung bis zur maximalen Durchlässigkeit. Obwohl wir uns zunächst eine exakte Rasterung gewünscht haben, so gewöhnten wir uns schnell an die stufenlose Regelung.

Was uns allerdings stört, ist der ebenmäßig ins Gehäuse eingelassene Ein-Aus-Knopf. Dieser lässt sich weder einfach finden – wenn man die Kopfhörer trägt – noch lässt er sich gut drücken.

Auch interessant: Das taugen Microsofts Surface Headphones mit Noise Cancelling

Erstaunlich gut fanden wir die Geräuschunterdrückung. Zwar rauscht sie ein wenig, wenn man keine Musik hört, aber sie dämpft sehr effektiv die Außengeräusche, insbesondere Stimmen. Der Klang ist für sich genommen gut. Vor allem Bässe haben Volumen und kommen sauber rüber. Bei mittler Lautstärke ist das Klangbild angenehm, vermittelt Räumlichkeit und Details ganz ordentlich. Bei höherer Lautstärke mischt sich aber eine gewisse Schärfe im Hochtonbereich ins Klangbild ein. Das ist nicht besonders angenehm für die Ohren. Insbesondere wirken dadurch Stimmen kühl und „technisch“.

Für ein Erstlingswerk fallen die Surface Headphones dennoch gut aus. Wer nicht auf der Suche nach dem perfekten Klang, sondern nach einem effektiven und stylischen Noise-Cancelling-Kopfhörer ist, der wird hier fündig. 15 Stunden Akkulaufzeit sind okay, vor allem wenn man bedenkt, dass mit gut 250 Euro die Surface Headphones zu den günstigsten in ihrer Klasse zählen.

Fazit Microsoft Surface Headphones

Vorteile

– cooles Design

– effektive Geräuschunterdrückung

– sehr bequemer Sitz

– gute Verarbeitung

– leichte Bedienung über Touch-Pads und Drehregler

– robustes Transportetui

– ausgewogener Klang bei mittlerer Lautstärke

– Noise Cancelling stufenlos regelbar

Nachteile

– nicht austauschbare Ohrpolster

– helles Gehäuse verschmutzt schnell

– schalten sich nicht automatisch aus, wenn sie nicht benutzt werden

– keine App für erweiterte Einstellungen

– hohe Töne sehr „spitz“ bei hoher Lautstärke

Nuraphone – ab 399 Euro

Nuraphone-Kopfhörer

Die Nuraphone-Kopfhörer sind technisch außergewöhnlich, können aber auch klanglich überzeugen
Foto: TECHBOOK

Ein Kopfhörer ist ein Kopfhörer. Nicht immer. Die Nuraphone aus Australien sind nämlich anders als die Konkurrenz. Und das gleich in mehrfacher Hinsicht. Von außen betrachtet sehen sie aus, wie schicke Over-Ear-Kopfhörer. Doch in den Hörmuscheln befinden sich In-Ears, also Ohrpassstücke, die direkt in den Ohrkanal reingesteckt werden. Sieht ungewöhnlich aus, passt aber hervorragend. Während die Hoch- und Mitteltöne durch die In-Ears in den Gehörgang gelangen, dringen Bässe quasi von außen auf die Ohren. Das soll für eine einzigartige Live-Atmosphäre sorgen. Aber dazu gleich mehr.

Verpackung der Nuraphones

Schicke Verpackung: Die Nuraphones sind bis ins Detail durchgestylt – leider ist das Schutzcase für Reisen zu groß und zu schwer
Foto: TECHBOOK

Die zweite Besonderheit ist ein automatisches Einmesssystem, das den Klang an das Gehör des Nutzers anpasst. Selbst dieses ist anders, als wir es bislang kannten. Der deutsche Hersteller Beyerdynamic bietet nämlich eine ähnliche Klangindividualisierung bei einigen Modellen an. Wir haben es beim Beyerdynamic Aventho Wireless getestet und fanden es großartig. Dort muss man allerdings beim Hörtest aktiv mitmachen und angeben wie lange man beispielsweise einen Ton hört. Beim Nuraphone funktioniert alles vollautomatisch. Dabei werden etwa eine Minute lang Töne ausgesendet. Die „Schall-Reflexionen“, die durch das Innenohr verursacht werden, nimmt ein Mikrofon auf. Anschließend wird das ausgewertet und der Klang entsprechend angepasst. So kann der Hörer den Test nicht subjektiv beeinflussen, wie beispielsweise bei dem System von Beyerdynamic. Dieser sogenannte „otoakustische“ Hörtest wird laut Nuraphone auch in der Medizin bei Säuglingen angewendet.

Smartphone-App Nuraphone

Die Smartphone-App der Nuraphones leitet Schritt für Schritt durch die Einrichtung der Kopfhörer
Foto: TECHBOOK

Was ebenfalls positiv auffällt: Als Nutzer muss man nur die Nura-App aufs Smartphone laden und wird dann Schritt für Schritt durch die Einrichtung des Kopfhörers begleitet. Nutzerfreundlicher geht es nicht. Allerdings ist man auf die App angewiesen, denn die Kopfhörer sind sehr minimalistisch ohne jegliche Knöpfe. Dafür bieten sie links und rechts, zwei kleine Touch-Bedienflächen, die sich mit verschiedenen Funktionen belegen lassen. Eine tolle Idee – obwohl sie für unseren Geschmack einen Tick zu empfindlich reagierten.

Doch nun zum Klang. Tatsächlich ist die Verbesserung nach der individualisierten Klanganpassung dramatisch. In der App kann man die Funktion nach belieben aktivieren und deaktivieren, um sich davon immer wieder zu überzeugen. Während der Klang im Normal-Modus ziemlich dumpf und eintönig wirkt, sorgt die Individual-Stellung für ein sehr offenes und detailliertes Klangbild, das vor allem in den oberen und mittleren Tonlagen hervorragend ist. Besonders interessant ist die Bass-Erfahrung. Hier wird nicht nur einfach eine Schippe draufgelegt, sondern je nach Lied optimiert. Besonders bassstarke Songs wirken dadurch weniger mächtig, teilweise ist der Bass dann sogar etwas schlanker, aber natürlicher. Das sorgt für einen sehr ausgewogenen Klangeindruck. Damit klingen die Nuraphone noch einen Tick besser als unsere bisherige Referenz von Sony (siehe unten).

Nuraphones mit In-Ear-Technik

Klangstarke Lösung: Die Nuraphones setzen auf eine Mischung aus In-Ear- und Over-Ear-Design, um das Beste beider Klangwelten zu kombinieren
Foto: TECHBOOK

Andererseits gibt es aber noch den sogenannten Immersion-Modus, der sich stufenlos regulieren lässt. In der Maximalstellung solle er für einen Klangeindruck sorgen, wie „in der ersten Reihe“ eines Live-Konzerts. Das erzeugt zwar vibrierende Ohren, verfälscht aber auch den sonst sehr stimmigen Klang. Wir fanden den Immersion-Modus bei etwa 25 Prozent am besten. Je stärker er angehoben wurde, desto präsenter aber auch dröhniger die Bässe.

Insgesamt ist der Nuraphone ein eindrucksvolles Stück Technik mit einem hervorragenden Klang. Sehr gut ist auch die passive Geräuschdämmung durch die In-Ear-Einlagen. Enttäuschend hingegen ist das Active Noise Cancelling. Wir konnten keinen Unterschied feststellen, ob die Funktion nun an oder aus war. Da sind Sony und Bose deutlich überlegen. Und für Reisen ist das hochwertige Schutzcase leider kaum geeignet, da es sehr groß und schwer ist.

ANZEIGE

nuraphone


✔️Individueller Sound
✔️In-Ear und Over-Ear-Design
✔️Mit Active-Noise-Cancelling

Fazit Nuraphone

Vorteile

– Exzellenter ans Gehör angepasster Klang

– gute passive Geräuschdämmung

– schönes Design, coole Verpackung

– sehr hochwertige Verarbeitung

– schalten sich automatisch aus, wenn sie abgelegt werden

– automatische Batteriestatus-Ansage

Nachteile

– keine USB-Büchse am Kopfhörer (spezieller Anschluss)

– Touch-Bedienung empfindlich

– Aktives Noise Cancelling kaum effektiv

– Transport-Case groß und schwer

– durch die spezielle In-Ear-Konstruktion spürt man gelegentlich den eigenen Pulsschlag, wenn man keine Musik hört

– optimaler Klang hängt vom richtigen Sitz der Kopfhörer ab

Sony WH-1000XM3 – ab 283 Euro

Sony WH-1000MX3

Die neuen Noise-Cancelling-Kopfhörer Sony WH-1000MX3 verfügen über die neuesten Bluetooth-Übertragungsstandards und bereiten somit keine Probleme bei der synchronen Tonwiedergabe
Foto: TECHBOOK

Ein wenig leichter und kompakter fällt das aktuelle Sony Modell WH-1000XM3 im Vergleich zum Vorgänger aus. Kleine Maßnahmen, die aber eine große Wirkung zeigen. Die Kopfhörer sitzen jetzt bequemer und sehen weniger klobig aus. Obwohl kein Echtleder oder Aluminium verbaut sind wie beim Edel-Bluetooth-Kopfhörer Bang & Olufsen H9i, fühlt sich der Sony dennoch hochwertig an. Schade nur, dass die Ohrpolster nicht austauschbar sind und so die Lebenszeit des ganzen Kopfhörers bestimmen.

Bei der Bedienung hinterlässt der Sony einen sehr guten Eindruck: Die Verbindung per Bluetooth funktioniert reibungslos. Per Knopfdruck lässt sich der Akkustand abfragen sowie das Noise Cancelling deaktivieren oder in den Ambient-Modus wechseln, um die Umgebung besser wahrzunehmen. Die rechte Ohrmuschel dient als Touch-Pad. Per Tipp- und Wischgesten lassen sich Titel überspringen, anhalten, fortsetzen und die Lautstärke regulieren.

Auch interessant: Vorsicht bei billigen Apple-Kopfhörern auf Amazon

Etliche Funktionen lassen sich sehr einfach per Smartphone-App aktivieren. Wenn die adaptive Geräuschsteuerung an ist, erkennt der Kopfhörer, ob man sitzt, unterwegs ist oder mit der Bahn fährt und passt das Noise Cancelling entsprechend an. Außerdem wird eine automatische Optimierung der Geräuschunterdrückung vorgenommen, um sich beispielsweise dem Luftdruck im Flugzeug anzupassen. Wer mag, kann verschiedene Klangmodi einstellen. Auch die Durchlässigkeit für Stimmen ist regelbar, um beispielsweise im Büro ansprechbar zu bleiben.

Sony WH-1000XM3

Zusammengefaltet passt der Sony WH-1000XM3 in sein schickes Hardcase inklusive USB-C-Ladekabel, Audio-Kabel und Flugzeug-Adapter
Foto: TECHBOOK

Besonders überrascht hat uns die gestiegene Klangqualität. Wie immer haben wir hierbei Musik vom Streaming-Dienst Tidal in höchster Auflösung (CD-Qualität) über ein iPhone per Bluetooth abgespielt. Beim Vorgänger Modell WH-1000XM2 fanden wir die Klangabstimmung noch zu dumpf und zu basslastig. Als wir dann das erste Mal den WH-1000XM3 hörten, konnten wir kaum glauben, wie stark Sony das Klangbild verbessert hat. Nun kommen Stimmen glasklar mit allen Details rüber, der Oberbass wurde reduziert, dafür der Tiefbass mächtiger. Dadurch wirkt das gesamte Klangspektrum deutlich größer und differenzierter. Der WH-1000XM3 ist zwar kein neutral abgestimmter Kopfhörer, verpasst aber dafür jedem Song eine Portion Extra-Spaß.

Und nun zum letzten und entscheidenden Punkt: der aktiven Geräuschunterdrückung. Auch hier konnten wir den Sprung zum Vorgängermodell kaum fassen. Insbesondere das leichte Dauerrauschen ist komplett verschwunden. So kann man den Kopfhörer auch ohne Musik, aber mit aktiviertem Noise Cancelling wunderbar nutzen. Dabei ist er bei der Bekämpfung der Außengeräusche vergleichbar effektiv wie der Bose QC 35 II. Beide erzeugen eine Oase der Stille und lassen nervige Geräusche nur stark gedämpft ans Ohr heran.

Insgesamt gefiel uns der Sony WH-1000XM3 am besten und ist deswegen unsere neue Noise-Cancelling-Referenz.

ANZEIGE

Sony WH-1000XM3


✔️Optimierung der Geräuschminimierung
✔️Perfekte Passform im Around-Ear Design
✔️Lange Akkulaufzeit

Fazit Sony WH-1000XM3

Vorteile

– toller Klang

– effektive Geräuschunterdrückung

– guter und bequemer Sitz

– relativ leicht (254 Gramm)

– schön verarbeitet

– leichte Bedienung über Touch-Gesten am rechten Hörer

– schalten sich automatisch aus, wenn sie nicht benutzt werden

– Top-Akkulaufzeit von 30 Stunden mit Noise Cancelling

– umfangreiche App-Funktionen

– robustes Transportetui

Nachteile

– Kunstleder und Kunststoff verbaut

– nicht austauschbare Ohrpolster

Beoplay H9i – ab 315 Euro

Bang & Olufsen Noise Cancelling Kopfhörer

Der Bang & Olufsen-Kopfhörer hat ein cooles kreisrundes Design und überzeugt mit einem sehr feinen Klang
Foto: TECHBOOK

Der Anfangspreis war heftig: fast 500 Euro verlangte Bang & Olufsen für seinen Top-Kopfhörer Beoplay H9i. Mittlerweile ist das Schmuckstück je nach Anbieter schon für etwas über 300 Euro erhältlich. Immer noch viel Geld, dafür lässt er die versammelte Konkurrenz bei der Materialwahl hinter sich: Robustes Leder am Bügel, kuschelweiches Lammleder bei den Hörmuscheln, Alu-Scharniere und Alu-Applikationen – hier merkt man sofort den Premium-Anspruch. Was uns noch mehr beeindruckte, war aber, wie robust die H9i wirken. Der Kopfbügel scheint auf den ersten Blick etwas steif und hart, bis man merkt, dass er wohl für die Ewigkeit gemacht ist. So sind die H9i zwar deutlich teurer als ihre Konkurrenten, höchstwahrscheinlich aber auch langlebiger.

Und das Noise Cancelling? Ehrlich gesagt haben wir nicht viel erwartet, weil sowohl Bose als auch Sony hier branchenführend sind. Umso größer überraschte uns der H9i, wie effektiv er besonders im Büro die Lautstärke der Kollegen und auch sonstige Geräusche drückt. Der Sony ist noch effektiver, dafür erzeugt er ein stärkeres Grundrauschen. Insofern kann man bei dem H9i von einem gelungenen Kompromiss sprechen.

 

Bang & Olufsen Noise Cancelling Kopfhörer

Der Beoplay H9i hat die hochwertigsten Materialien verbaut und wirkt am langlebigsten
Foto: TECHBOOK

Auch hier gibt es eine Smartphone-App, die allerdings nicht so umfangreich ist wie bei Sony. Vor allem lässt sich die Geräuschunterdrückung nicht individuell anpassen bis auf einen Tranparency-Modus. Etwas besser gefallen hat uns hier die Klangeinstellung in der App, auch wenn die neutrale Stellung den besten Eindruck bei uns hinterließ.

Auch interessant: Die besten AirPods-Alternativen im Test

Beim Klang zeigt der Beoplay H9i, was hoch auflösend bedeutet: unfassbar transparent und klar bis in die höchsten Töne schmettert er dem Zuhörer die Musikstücke mit feinsten Details um die Ohren. Erstaunlich ist auch das Bassfundament. Obwohl nicht so eindrucksvoll wie beim Sony, kann er trotzdem extrem tiefe Töne sehr differenziert und knackig wiedergeben. Der Hacken an der Geschichte: Durch diese transparente Abstimmung wirken Stimmen manchmal einen Tick zu Spitz und können Zisch-Laute erzeugen. Doch in der App lässt sich das bei der Klangeinstellung etwas entschärfen. Insgesamt hat uns der Beoplay H9i ganz schön beeindruckt.

ANZEIGE

B&O PLAY by Bang & Olufsen


✔️Spezielles Mikrofon für verbesserte Sprachqualität
✔️Ton durch Proximity Sensoren automatisch pausieren
✔️In verschiedenen Farben erhältlich

Fazit Beoplay H9i

Vorteile

– gute Geräuschunterdrückung mit wenig Rauschen

– sehr transparenter, klarer und dynamischer Klang

– guter Sitz mit weichen Echtleder-Hörmuscheln

– relativ leicht (285 Gramm)

– hochwertig verarbeitet, edle Materialien

– wirkt langlebig

– gute Bedienung über Touch-Gesten am rechten Hörer

– Musik pausiert, wenn man die Hörer ablegt

– schaltet sich automatisch aus

– einfache App

Nachteile

– nicht austauschbare Ohrposlter

– Stimmen wirken manchmal zu spitz

– Akkulaufzeit nur bis zu 18 Stunden mit Noise Cancelling

– schöner Baumwollbeutel zum Transportieren, aber nicht so robust wie ein Hardcase-Etui

Bowers & Wilkins PX – ab 299 Euro

Bowers & Wilkins Noise Cancelling Kopfhörer

Der Bowers & Wilkins-Kopfhörer ist sehr hochwertig verarbeitet
Foto: TECHBOOK

Auch die britische Lautsprecher-Marke Bowers & Wilkins hat jetzt einen Noise-Cancelling-Kopfhörer im Angebot. Der PX kommt optisch ähnlich hochwertig daher wie der Bang & Olufsen. Auch hier wurde viel Aluminium und echtes Leder verbaut sowohl an den Ohrmuscheln als auch an dem Bügel. Allerdings wirkt der dänische Kopfhörer noch etwas massiver und langlebiger, kostet aber auch etwa 100 Euro mehr als der Brite.

Das große Plus beim PX sind seine austauschbaren Ohrmuscheln. Gerade hier, wo ein starker Verschleiß stattfindet, kann man bei Bedarf seinen Kopfhörer erneuern, ohne gleich einen komplett neuen kaufen zu müssen. Anders als bei Sony und bei Bang & Olufsen wird er nicht über Touchflächen bedient, sondern klassisch über Bedienknöpfe. Außerdem gibt es auch hier eine Smartphone-App, in der sich die Geräuschunterdrückung individuell anpassen lässt: sowohl die Stärke als auch die Durchlässigkeit von Stimmen ist variabel.

Bowers & Wilkins Noise Cancelling Kopfhörer

Ein gelungenes Paket, aber nicht die effektivste Geräuschunterdrückung: der Bowers & Wilkins PX Foto: TECHBOOK

Das Noise-Cancelling bewegt sich auf dem Niveau von Bang & Olufsen ist aber nicht so effektiv wie bei Sony. Im Büro-Modus rauschen sie überhaupt nicht, im Flug-Modus rauschen sie etwa so stark wie die Sony-Kopfhörer im Normalmodus. Beim Klang waren wir etwas zwiegespalten. Beim ersten Hören haben sie uns nicht vom Hocker gehauen: die Höhen nicht zu präsent, die Bässe nicht zu tief, insgesamt eher warm abgestimmt, ähnlich wie die Sonys aber nicht so hell und analytisch wie die Bang & Olufsen. Doch bei längerem Hören stellte sich diese Einstellung als sehr angenehm heraus. Insgesamt bietet der PX einen guten Mix vieler positiver Eigenschaften.

ANZEIGE

Bowers & Wilkins PX Wireless-Kopfhörer


✔️Intelligentes Power-Management
✔️Automatischer Beginn der Musikwiedergabe
✔️Akkulaufzeit von 22 Stunden

Fazit Bowers & Wilkins PX

Vorteile

– angenehme Geräuschunterdrückung ohne Rauschen und anpassbar

– langzeittauglicher Klang

– guter, fester Sitz

– hochwertig verarbeitet, gute Materialien

– Ohrmuscheln aus Echtleder sind austauschbar

– Akkulaufzeit bis 22 Stunden

– Musik pausiert, wenn man die Hörer ablegt

– einfache App

Nachteile

– schönes Baumwolletui zum Transportieren, aber nicht so robust, wie ein Hardcase-Etui

– Noise-Cancelling nicht so effektiv wie bei Bose und Sony

– Klang ist ausgewogen aber unspektakulär

Sennheiser PXC 550 Wireless – ab 249 Euro

Sennheiser Noise Cancelling Kopfhörer

Schönes Design, aber viel Plastik: der Sennheiser gehört nicht zu den wertigsten in unserem Test
Foto: TECHBOOK

Vom deutschen Hersteller Sennheiser kommt der PXC 550 Wireless. Dabei handelt es sich um einen sehr gefälligen Over-Ear-Kopfhörer, der sowohl zum Business- als auch Casual-Look passt. Allerdings fühlt sich der verbaute Kunststoff nicht besonders hochwertig an. Auch der Faltmechanismus ist etwas sperrig. Durch das Drehen der rechten Ohrmuschel wird der Hörer an oder ausgemacht – eine clevere Idee.

Insgesamt umschließt der Sennheiser am angenehmsten die Ohren. Er hat zwar einen festen aber bequemen Sitz und mit 227 Gramm ist er der Leichteste im Test. Die reche Ohrmuschel ist Touch-Sensitiv. Die Bedienung funktionierte per Touch-Gesten überraschend gut. Besonders die Lautstärkeregelung ist sehr exakt und schnell.

Sennheiser Noise Cancelling Kopfhörer

Der Sennheiser bietet einen sehr angenehmen Sitz und guten Klang
Foto: TECHBOOK

Die aktive Geräuschunterdrückung lässt sich in zwei Stufen einstellen, sie funktionierte aber nicht so effektiv wie bei Bose und Sony, eher auf dem Niveau von Bang & Olufsen. Was uns allerdings störte, war das starke Rauschen. Insbesondere auf Stufe zwei war es sehr präsent und sogar deutlich stärker als beim Sony.

Auch interessant: Vorsicht beim Kauf – asynchroner Ton bei Bluetooth-Kopfhörern

Klanglich ist der Sennheiser mit am ausgewogensten, wobei er eher zum transparenten, offenen Klang tendiert wie der Bang & Olufsen. Was uns sehr gut gefiel, war die individuelle Klanganpassung. Hier bietet Sennheiser die vielfältigsten und besten Einstellungsmöglichkeiten. Wer damit ein wenig rumspielt, der sollte einen optimalen Klang für sich finden. Als Günstigster im Test ist der Sennheiser ein faires Angebot, wäre da nicht das starke Noise-Cancelling-Rauschen.

ANZEIGE

Sennheiser PXC 550 Kopfhörer


✔️Kabellos, leicht, bequem und zusammenklappbar
✔️Inklusive adaptiver Geräuschunterdrückung
✔️Hervorragender Klang

Fazit Sennheiser PXC 550 Wireless

Vorteile

– hervorragender Sitz, umschließt sehr gut die Ohren

– leichtester im Test (227 Gramm)

– ausgewogener Klang, lässt sich individuell gut anpassen

– gute Bedienung über Touch-Gesten am rechten Hörer

– schaltet sich automatisch aus, wenn man rechte Ohrmuschel dreht

– Sehr gute Akkulaufzeit von 30 Stunden mit Noise Cancelling

– umfangreiche App-Funktionen

– schönes Hardcase-Transportetui

Nachteile

– Noise Cancelling verursacht starkes Rauschen

– Kunstleder und Kunststoff verbaut

– nicht austauschbare Ohrposter

– fummeliger Faltmechanismus

– schaltet sich nicht automatisch aus

Bose Noise Cancelling Kopfhörer

Der Bose ist fast schon ein Klassiker, wenn es um Noise-Cancelling geht. Die Erfahrung merkt man dem Kopfhörer auch an. Er wirkt sehr durchdacht und bietet zusammen mit dem Sony die effektivste Geräuschunterdrückung
Foto: TECHBOOK

Bose QC 35 II – ab 273 Euro

Den amerikanischen Sound-Spezialisten Bose kann man als den Pionier der Noise-Cancelling-Kopfhörer bezeichnen. Schon seit Jahren sind die Over-Ear-Modelle populär. Wer gerne in Flugzeugzeitschriften blättert, der hat sie sicherlich schon mal gesehen oder auf den Köpfen von Vielfliegern. Da hat Bose schon früh auf die richtige Zielgruppe gesetzt, denn wer viel fliegt und seine Ruhe haben möchte, der ist lange Zeit an den Bose-Modellen nicht vorbeigekommen.

Während die ersten QC-Modelle (Quiet Comfort) noch kabelgebunden waren, gibt es jetzt seit zwei Generationen ein noch bequemeres Bluetooth-Modell. Das aktuelle heißt QC 35 II und hat den Google Assistant direkt eingebaut. Die Einrichtung ist relativ einfach. Auf Android-Smartphones muss man nur den Google Assistant öffnen und dann den Anweisungen folgen. Auf iPhones muss man die kostenlose Google-Assistant-App herunterladen und dann den Einweisungen darin folgen.

Bose Noise Cancelling Kopfhörer

Der beste im Test: Weil der Bose QC 35 II die beste Mischung aus effektiver Geräuschunterdrückung, gutem Klang und sehr angenehmem Tragekomfort bietet, ist er unser Testsieger
Foto: TECHBOOK

Ist der QC 35 mit dem Google Assistant verknüpft, reicht ein Knopfdruck am linken Hörer, um eine Frage zu stellen oder eine Anweisung zu geben, während das Smartphone in der Hosentasche ist. Das funktionierte in unserem Test einwandfrei.

Auch interessant: Die 6 besten Kopfhörer für jeden Geldbeutel

Das Noise-Cancelling von Bose gehört zum ausgereiftesten auf dem Markt. Besonders tieffrequente Töne wie eben im Flugzeug oder in Zügen werden hervorragend herausgefiltert. Allerdings hat hier insbesondere Sony aufgeschlossen und ist vergleichbar effektiv. Der Sony rauscht zwar deutlich, dafür erzeugt der Bose einen leichten Druck auf den Ohren. Klanglich ist der der QC 35 nicht so basslastig wie der Sony, dafür klingt er ausgewogener, transparenter und klarer. Insgesamt gefiel uns der Bose vom Klang, vom Noise-Cancelling und Tragekomfort sehr gut und muss sich nur dem Sony WH-1000XM3 geschlagen geben.

ANZEIGE

Bose ® QuietComfort 35


✔️Erstklassige Lärmreduzierung
✔️Naturgetreuer Spitzenklang
✔️Zugriff auf Amazon Alexa per Sprachsteuerung

Fazit Bose QC 35 II

Vorteile

– sehr effektive Geräuschunterdrückung

– guter ausgewogener Klang

– bequemer, sicherer Sitz

– Gewicht noch in Ordnung (310 Gramm)

– leicht faltbar

– große Bedientasten am Hörer

– automatisches Ausschalten in der App einstellbar

– funktioniert gut mit dem Google Assistant

– Akkulaufzeit etwa 20 Stunden mit Noise Cancelling

– robustes Transportetui

– austauschbare Ohrpolster

Nachteile

– Noise Cancelling erzeugt leichten Druck auf den Ohren

– Kunstleder und viel Kunststoff verbaut

– An/Aus-Schalknopf wirkt billig und wackellig