Kopfhörer-Vergleich

Ist Sony jetzt besser beim Noise Cancelling als Bose?

Bose QC 35 II und Sony WH-1000XM3
Kampf der Giganten: Schafft es Sony (r.), Bose den Noise-Cancelling-Titel zu entreißen?
Foto: TECHBOOK

Seit Jahren sind Bose-Kopfhörer bei der aktiven Geräuschunterdrückung ungeschlagen. Noch vor wenigen Monaten kürten wir das Modell QC 35 II zu unserem Champion. Doch nun hat Sony nachgelegt und mit dem WH-1000XM3 ein neues Topmodell im Angebot. Wir haben den Herausforderer mit dem Titelverteidiger verglichen.

Active Noise Cancelling, also die aktive Geräuschunterdrückung von Außengeräuschen, wird bei Kopfhörern immer beliebter. Fast jeder namhafte Audio-Hersteller führt mindestens ein Modell im Angebot. Kein Wunder, denn sowohl auf Reisen als auch im Alltag kann gutes Noise Cancelling enorm zur Entspannung beitragen und beim konzentrierten Arbeiten helfen, indem es nervige Außengeräusche dämpft.

Sonys Partylautsprecher vs. Google Home Max

Unser großer Vergleichstest zeigte jedoch, dass nur die wenigsten Hersteller diese Technik gut beherrschen. Die Sennheiser 550 PXC sowie die Sony WH-1000XM2 rauschten uns zu sehr, die Bowers & Wilkins PX waren nicht effektiv genug, die Bang & Olufsen H9i waren zwar insgesamt gut, aber mit fast 500 Euro auch extrem teuer. Mittlerweile ist das Modell „schon“ ab 350 Euro erhältlich.

Auch interessant: Die 6 besten Kopfhörer für jeden Geldbeutel

Schlussendlich setzte sich der Bose QC 35 II mit der besten Mischung aus hohem Tragekomfort, exzellentem Noise Cancelling und gutem Klang durch. Doch Sony scheint sich vorgenommen zu haben, den ewigen Noise-Cancelling-Meister zu stürzen und versucht es mit dem aktuellen Modell WH-1000XM3 erneut. TECHBOOK klärt, ob es Sony diesmal gelingt.

Sony WH-1000MX3

Die neuen Noise-Cancelling-Kopfhörer Sony WH-1000MX3 gibt es nicht nur in Schwarz, sondern auch in Silber
Foto: TECHBOOK

ANZEIGE

Sony WH-1000XM3

Das unverwechselbare Design sorgt für ein edles Aussehen. Eine enger anliegende Passform für noch mehr Komfort und eine attraktivere Form. Er ist auch leichter als das Vorgängermodell. Eine Transporttasche und ein USB-C-Ladekabel sind kompatibel mit vielen weiteren Geräten. Hören Sie Musik mit Stil. Mit unserem innovativen Noise Cancelling, bester Klangtechnologie und außergewöhnlichen Design.

Design

20 Gramm leichter und etwas kompakter ist das neue Modell im Vergleich zum Vorgänger WH-1000XM2. Zudem ist der Bügel deutlich besser gepolstert. Kleine Maßnahmen, die aber eine große Wirkung zeigen. Die Kopfhörer sitzen jetzt bequemer und sehen weniger klobig aus. Zudem fühlen sie sich hochwertiger an als die Konkurrenz von Bose. Speziell die wackeligen Bedienknöpfe des QC 35 II waren ein Kritikpunkt von uns. Sony überzeugt in dieser Hinsicht auf ganzer Linie.

Zwar wird kein Echtleder oder Aluminium verbaut wie beim Edel-Bluetooth-Kopfhörer Bang & Olufsen H9i, doch der Sony WH-1000XM3 fühlt sich dennoch hochwertig an. Schade nur, dass die Ohrpolster nicht austauschbar sind und so die Lebenszeit des ganzen Kopfhörers bestimmen.

Pluspunkte gibt es für den Einbau einer USB-C-Ladebuchse. Der aktuelle Kabelstandard ist deutlich langlebiger als die Micro-USB-Variante, die noch im Bose QC 35 II benutzt wurde.

Bedienung

In diesem Punkt hinterlässt der Sony einen sehr guten Eindruck: Die Verbindung per Bluetooth funktioniert reibungslos. Per Knopfdruck lässt sich der Akkustand abfragen sowie das Noise Cancelling deaktivieren oder in den Ambient-Modus wechseln, um die Umgebung besser wahrzunehmen. Die rechte Ohrmuschel dient als Touch-Pad. Per Tipp- und Wischgesten lassen sich Titel überspringen, anhalten, fortsetzen und die Lautstärke regulieren.

Etliche Funktionen lassen sich sehr einfach per Smartphone-App aktivieren. Wenn die adaptive Geräuschsteuerung an ist, erkennt der Kopfhörer, ob man sitzt, unterwegs ist oder mit der Bahn fährt und passt das Noise Cancelling entsprechend an. Außerdem wird eine automatische Optimierung der Geräuschunterdrückung vorgenommen, um sich beispielsweise dem Luftdruck im Flugzeug anzupassen. Wer mag, kann verschiedene Klangmodi einstellen. Auch die Durchlässigkeit für Stimmen ist regelbar, um beispielsweise im Büro ansprechbar zu bleiben.

Auch interessant: Vorsicht bei billigen Apple-Kopfhörern auf Amazon

Zudem lässt sich einstellen, nach welcher Zeit sich der Kopfhörer ausschalten soll, sobald keine Bluetooth-Verbindung vorhanden ist. So muss man sich keine Gedanken machen, ob der Kopfhörer noch an ist oder nicht.

Sony WH-1000XM3

Zusammengefaltet passt der Sony WH-1000XM3 in sein schickes Hardcase inklusive USB-C-Ladekabel, Audio-Kabel und Flugzeug-Adapter
Foto: TECHBOOK

Klang

Besonders überrascht hat uns die gestiegene Klangqualität. Wie immer haben wir hierbei Musik vom Streaming-Dienst Tidal in höchster Auflösung (CD-Qualität) über ein iPhone per Bluetooth abgespielt. Beim Vorgänger Modell WH-1000XM2 fanden wir die Klangabstimmung noch zu dumpf und zu basslastig. Als wir dann das erste Mal den WH-1000XM3 hörten, konnten wir kaum glauben, wie stark Sony das Klangbild verbessert hat. Nun kommen Stimmen glasklar mit allen Details rüber, der Oberbass wurde reduziert, dafür der Tiefbass mächtiger. Dadurch wirkt das gesamte Klangspektrum deutlich größer und differenzierter.

Diesmal bewirkt die Aktivierung von DSEE HX (Sonys digitale Aufbereitung des Audiosignals) tatsächlich eine Verbesserung. Die Musik klingt räumlicher, noch einen Tick druckvoller und dichter. Ein Kollege fühlte sich sofort wie auf einem Konzert, obwohl die räumliche Surround-Einstellung gar nicht aktiv war. Zwar gibt es in der Headphones-App von Sony viele verschiedene Klangeinstellungen, wir fanden allerdings keine überzeugend. Sie alle verfälschten oder verzerrten den hervorragenden Klang der Standard-Einstellung.

Im direkten Vergleich mit dem QC 35 II war der Sieger klar: der Sony-Kopfhörer klang natürlicher, dynamischer und verzerrungsärmer bei hohen Lautstärken. Der WH-1000XM3 ist zwar kein neutral abgestimmter Kopfhörer, verpasst aber dafür jedem Song eine Portion Extra-Spaß.

Bose Noise Cancelling Kopfhörer

Der Bose ist fast schon ein Klassiker, wenn es um Noise-Cancelling geht. Die Erfahrung merkt man dem Kopfhörer auch an. Er wirkt sehr durchdacht und bietet zusammen mit dem Sony die effektivste Geräuschunterdrückung
Foto: TECHBOOK

ANZEIGE

Bose ® QuietComfort 35 Wireless Kopfhörer II

Wie genau hat Bose seine erstklassigen Noise-Cancelling-Kopfhörer noch weiter verbessert? Mit einer individuell anpassbaren Lärmreduzierung in den neuen QuietComfort 35 wireless headphones II. Dank der branchenführenden Noise-Cancelling-Technologie können Sie nun mit nur einem Tastendruck auf die neue Aktionstaste selbst bestimmen, wie viel Sie von Ihrer Umgebung wahrnehmen möchten.

Noise Cancelling

Und nun zum letzten und entscheidenden Punkt: der aktiven Geräuschunterdrückung. Auch hier konnten wir den Sprung zum Vorgängermodell kaum fassen. Insbesondere das leichte Dauerrauschen ist komplett verschwunden. So kann man den Kopfhörer auch ohne Musik, aber mit aktiviertem Noise Cancelling wunderbar nutzen. Dabei ist er bei der Bekämpfung der Außengeräusche vergleichbar effektiv wie das Bose-Topmodell. Wir konnten hier keine nennenswerten Unterschiede zwischen den Konkurrenten heraushören. Beide erzeugen eine Oase der Stille und lassen nervige Geräusche nur stark gedämpft ans Ohr heran.

Bose präsentiert Noise Cancelling für das Auto

Fazit

Sony hat es geschafft: Beim Noise Cancelling ist der neue WH-1000XM3 unserer bisherigen Referenz dem QC 35 II ebenbürtig, beim Klang sogar überlegen. Und auch bei der Ausdauer punktet der Sony mit 30 zu 20 Stunden. Beim Tragekomfort, der Verarbeitungsqualität und der Bedienung gibt es ebenfalls nichts zu meckern – bis auf die nicht auswechselbaren Ohrpolster aus Kunstleder. Somit ist der Sony unsere neue Noise-Cancelling-Referenz. Ab etwa 350 Euro ist das Modell erhältlich.

Sony WH-1000XM3


Exzellenter Klang, hochwirksame Geräuschunterdrückung, sehr guter Tragekomfort, einfache Bedienung, hochwertige Verarbeitung, lange Akkulaufzeit
Keine austauschbaren Ohrpolster, nur Kunstleder verbaut