Sprachassistenen

Diese Geräte können Sie mit Amazon Alexa steuern

Amazon Echo
Mit Amazons Echo können Sie viele verschiedene Geräte per Sprache steuern. Welche das sind, verrät TECHBOOK.
Foto: Getty Images

Sprachassistentin Alexa und der Amazon Echo landen zunehmend in den Wohnungen der Nutzer und steuern von dort aus die verschiedensten Geräte. Doch welche sind eigentlich kompatibel? TECHBOOK hat die vollständige Liste.

Dank intensiver Werbung und großzügigen Rabatten ziehen immer mehr Echo-Geräte von Amazon in deutsche Wohnzimmer. Neben der Funktion als Lautsprecher hat das Gerät verschiedene Mikrofone für Sprachbefehle eingebaut, über die sich zahlreiche vernetzte Geräte im Smart Home steuern lassen. Die Zahl der Hersteller, die mit Echo zusammenarbeiten, nimmt fast täglich zu – da geht die Übersicht schnell verloren. TECHBOOK zeigt, welche Geräte mit der Sprachassistentin kompatibel sind.

Heizthermostate

Wenn es im Winter kalt ist, dann soll es in der Wohnung möglichst zum richtigen Zeitpunkt warm sein. Die richtige Temperatur kann über Amazons Echo jederzeit gesteuert werden, wenn Sie ein smartes Thermostat haben. Die Produkte der folgenden Hersteller sind derzeit kompatibel:

  • Bitron
  • Ecobee
  • Tado
  • Honeywell
  • Devolo
  • Homematic
  • Emerson
  • Nest
  • Innogy
  • iDevices
  • Netatmo

Auch interessant: So viel sparen Sie mit smarten Thermostaten wirklich

Smarte Steckdosen

Wer Amazons Echo für möglichst viele Haushaltsgeräte nutzen möchte, muss glücklicherweise nicht sämtliche Geräte erneuern. Auch bereits vorhandene Kaffeemaschinen oder Toaster lassen sich mit einer smarten Steckdose oder einem Zwischenstecker einfach mit Echo koppeln. Hersteller wie:

  • Belkin
  • Elegiant
  • Esolom
  • TP-Link
  • Mydlink Home
  • Queta Plug
  • Coocheer (Mehrfachsteckdose)
  • Revogi (Mehrfachsteckdose)
  • Wrcibo (Mehrfachsteckdose)

bieten entsprechende Steckdosen und Stecker an, die leicht und schnell zu installieren sind. Einmal gekoppelt, lassen sich so auch der Fernseher oder der Computer per Alexa bedienen. Hersteller wie Innogy oder Homematic bieten ebenfalls smarte Stecker an, die allerdings nur in deren Ökosystem funktionieren.

Kameras

Wer sein Hab und Gut unter Beobachtung haben und vor Diebstahl schützen will, kann Überwachungskameras (IP-Kameras) einsetzen, die das Anwesen und vor allem die Tür im Blick haben. Auch die Hersteller solcher Produkte arbeiten inzwischen mit Amazon zusammen. Dazu zählen:

  • Honeywell
  • Logitech
  • Netgear
  • Ring
  • Ezviz
  • iCamera
  • Devolo
  • Nest

Lautsprecher und Kopfhörer

Auch Liebhaber von Musik profitieren von Amazons Echo – er fungiert zum einen als Lautsprecher und kann zum anderen auch mit externen Lautsprechern gekoppelt werden, etwa von diesen Herstellern:

  • Sonos
  • Denon
  • Allview
  • Bose
  • Doss
  • Invoxia
  • Medion
  • Teufel
  • Ultimate Ears
  • Sugr
  • Triby

Auch unterwegs soll Alexa bald jederzeit verfügbar sein: Namenhafte Kopfhörer-Hersteller wie Beyerdynamic, Bose und Jabra haben bereits ihre Unterstützung angekündigt.

Auch interessant: Drei Überwachungskameras im großen Test

Smarte Lampen

Ein für Echo klassischer Anwendungsfall ist das Steuern der Beleuchtung. So lässt sich neben der Zeitsteuerung auch die Lichtstärke nach Wunsch einstellen und Alexa fungiert als Dimmer. Derzeit bieten diese Hersteller smarte Lampen an:

  • Philips
  • Osram
  • TP-Link
  • Ikea
  • Aurora
  • Lohas
  • Yeelight

Türschlösser und Saugroboter

Ein Vorteil von Amazons Echo macht sich besonders im Sommer bemerkbar: Die Steuerung der Rollläden. Mit Hilfe von Alexa werden diese gesteuert und an den Sonnenstand angepasst. Tägliches Hoch- und Runterfahren der Rollläden suggeriert zudem, dass die Bewohner in der Wohnung und nicht im Urlaub sind. Auch smarte Türschlösser haben inzwischen Alexa-Integration, etwa von:

  • August
  • Nuki
  • Schlage

Auch Staubsaugerroboter werden immer erschwinglicher. Folgende Modelle haben Alexa bereits integriert:

  • Vorwerk Kobold
  • Netatmo Botvac Connected

Die Zukunft mit Alexa

Abseits von den genannten Geräten gibt es bereits jetzt verschiedene Szenarien für die Zukunft, etwa Alexa im Auto, das sich dann per Sprachsteuerung bedienen lässt. Der Autohersteller BMW hat bereits angekündigt, ein solches System in künftige Modelle einzubauen. Hersteller Garmin wiederum arbeitet an einer Lösung mit einem kleinen Dongle, um Alexa auch ältere Autos zu bringen. Und Möbelgigant Ikea möchte die Sprachassistentin nicht nur für seinen smarten Lampen, sondern für noch mehr Produktkategorien anbieten.

Themen