Ab 50 Zoll

Die besten Fernseher mit 4K unter 600 Euro

Mann im TV-Geschäft
Die besten Fernseher ab 50 Zoll und bis maximal 600 Euro
Foto: Getty Image

Die Auswahl an Fernsehern auf dem Markt ist riesig. TECHBOOK hat sich daher umgeschaut und die besten Ultra-HD-TV-Schnäppchen bis 599 Euro herausgesucht. Allesamt mit mindestens einer Diagonale von 50 Zoll – und smart sind sie natürlich auch.

Jedes Jahr werfen Hersteller wie Samsung, LG oder Panasonic ein ganzes Potpourri an Fernsehern auf den Markt – und das, obwohl die Vorjahresmodelle wirklich noch nicht zum alten Eisen gehören. Das Angebot wird so mit jedem Jahr größer und unübersichtlicher. Vor allem aber sinken die Preise für neue Technologien und große Bilddiagonalen quasi im Zeitraffer. So gibt es einige empfehlenswerte Modelle ab 50 Zoll, die mit Features wie 4K, Sprachsteuerung, Triple-Tuner und zahlreichen Verbindungsmöglichkeiten punkten. Im Folgenden stellen wir die besten Modelle unter 600 Euro näher vor.

TCL 55EC780 – ab 593 Euro

Fernseher TCL EC780

Der TCL EC780 überzeugt durch Klang und ein gutes Bild
Foto: TCL

Mit seiner Displaydiagonale von 55 Zoll (139 Zentimeter) präsentiert sich der Smart-TV von TCL in der beliebtesten Fernsehergröße der Deutschen. Auch optisch macht das Gerät dank seines schmalen Rahmens und dem Standfuß aus gebürstetem Metall einiges her. Der TCL 55EC780 ist im Oktober 2019 erschienen und gehört somit zu den aktuellen Modellen. Dementsprechend fällt auch die Ausstattung aus, die dem Fernseher sehr gute Ergebnisse in diversen Tests eingebracht hat.

Das verbaute LCD-4K-Panel ist von unten her beleuchtet und überzeugt mit seinen scharfen Kontrasten und einer sehr hohen Bildhelligkeit. Diese kann bei Bedarf im Menü heruntergeregelt werden, um den Farben noch mehr Strahlkraft zu verleihen. Der TCL 55EC780 unterstützt HDR+ und läuft mit Android TV. Die App-Auswahl ist somit sehr vielfältig und beinhaltet unter anderem Streaming-Dienste wie YouTube, Amazon Video und Netflix. Letzterer hat auf der Fernbedienung auch eine spezielle Taste zum schnelleren Zugang erhalten. Der Smart-TV bringt zwei Fernbedienungen mit, wobei die kleinere sogar mit Mikrofon zur Spracheingabe über den Google Assistant gerüstet ist.

Zum Weiterlesen: Der Unterschied zwischen 4K und UHD

Programm lässt sich nicht nur über das Internet per WLAN oder LAN empfangen, auch ein Triple-Tuner gehört zur Ausstattung. Drei HDMI-Anschlüsse, zwei USB-Ports ein digitaler und ein Komponentenausgang sowie eine Klinkenbuchse machen die Anschlüsse komplett. Die Soundausgabe mit Dolby Atmos wurde zusammen mit Onkyo optimiert und erfolgt über eine schmale, vorn am Gerät angebrachte Soundbar. Der TCL EC780 ist auch als 65-Zoll-Modell für knapp 800 Euro zu haben.

Hisense H55U8B – ab 585 Euro

Hisense H55U8B

Der Hisense H55U8B kommt mit hauseigenem Betriebssystem, unterstützt aber viele gängige Apps
Foto: Hisense

Auch der Hisense H55U8B gehört mit seinem Markteintritt im Mai 2019 zu den recht aktuellen Modellen. Für den 55-Zoll-TV müssen Nutzer aktuell rund 585 Euro zahlen. Er steht aber wie das Modell von TCL auch in 65 Zoll zur Verfügung. Hisense gehört neben Samsung und LG zu den größten Fernseher-Herstellern und hat sein 2019er Modell mit einem schlanken Metallgehäuse aus gebürstetem Aluminium sowie 4K und HDR10+ ausgestattet. Insgesamt vier HDMI-Ports, zwei USB-Schnittstellen, einen optischen Digitalausgang, einen analogen AV-Anschluss sowie Ethernet, WLAN und Bluetooth bringt der Fernseher an Anschlüssen mit. Auch einen Triple-Tuner hat Hisense integriert.

Statt auf Android TV oder webOS setzt der chinesische Hersteller allerdings auf sein hauseigenes Betriebssystem namens  VIDAA U 3.0. Die App-Auswahl fällt somit etwas spezieller aus als bei den Standard-Systemen. Apps wie Netflix, YouTube, Amazon Video und Co. unterstützt der Hisense H55U8B aber dennoch. Die mitgelieferte Fernbedienung bietet dafür sogar eigene Tasten. Während das Bild des LCD-Panels überzeugt, tut sich der Smart-TV mit der Tonausgabe etwas schwer. Zwar sind Stimmen klar zu erkennen, doch fehlt es dem Klang an Raumtiefe, den es für echtes Kino-Feeling braucht. Hier sollten Nutzer am besten externe Lautsprecher oder eine Soundbar nachrüsten.

Samsung RU7179 – ab 365 Euro

Samsung RU7179

Samsung RU7179
Foto: Samsung

Samsungs Smart-TV RU7179 feierte im April 2019 Premiere. Dabei bleibt das 50-Zoll-Gerät mit aktuell 365 Euro sogar unter der 400 Euro-Marke. Doch auch die größeren Diagonalen sind noch im Budget der 4K-Fernseher bis 600 Euro. Die 55-Zoll-Variante gibt es beispielsweise für 399 Euro, 58 Zoll für 520 Euro und der Smart-TV mit 65 Zoll kostet 569 Euro. Nur das 75-Zoll-Modell ist mit Preisen ab 879 Euro zu teuer für diese Auswahl. 4K UHD und eine Edge-LED-Beleuchtung sorgen bei den Fernsehern für ein hochwertiges, scharfes Bild. Im Vergleich zum Vorgänger haben sich auch die Kontrastwerte verbessert: Dank VA-LCD-Panel (Vertical Alignment Liquid Crystal Display) erreicht der Fernseher hier Werte von 5.700:1. Vor allem frontal ergibt sich so ein kontrastreiches Bild, dass mit steileren Blickwinkeln leider naturgemäß etwas ausbleicht.

Neuer TV-Trend: Samsung Sero ist der erste Instagram-kompatible Fernseher

Voller Streaming-Spaß wird mit Amazon, Netflix und YouTube, Maxdome, ARD, DAZN und Co. garantiert. Auch für passionierte Gamer ist der Samsung RU7179 ein gutes Einsteigermodell, das den Geldbeutel nicht über die Maßen belastet. Darüber hinaus ist der Fernseher mit Alexa und dem Google Assistant kompatibel. Samsungs eigener Sprachassistent Bixby ist integriert. Zusätzlich verfügt das Gerät über ein Bluetooth-Modul und ist mit dem hauseigenen System Smart TV Tizen 2019 ausgestattet. Übrigens: Wer es  gebogen mag, greift zum nahezu baugleichen Curved-Modell RU7379 in der 55-Zoll-Version ab 529 Euro.

Philips PUS7304 – ab 489 Euro

Philips PUS7304 mit Ambilight

Der Philips PUS7304 kommt mit Ambilight-Beleuchtung und Android TV
Foto: Philips

Philips punktet bei vielen seiner Smart-TVs nicht nur durch aktuelle Technik, besonders die Hintergrundbeleuchtung Ambilight hat ihre Fans. Sie sorgt für atmosphärische Beleuchtung außerhalb des Films, die sich der jeweiligen Filmsituation anpasst. Dabei wird die Farbe der Randpixel über seitlich angebrachte Leuchten auf die Umgebung abgestrahlt: Das sieht nicht nur gut aus, sondern schont erwiesenermaßen auch die Augen. Das Modell PUS 7304 kam im Juni 2019 auf den Markt und ist mit Diagonalen von 43 bis 70 Zoll zu haben – die Variante mit 50 Zoll gibt es für 489 Euro, die mit 55 Zoll für 547 Euro. Das Ultra HD-Display von Philips kann sowohl HDR10+ als auch Dolby Vision wiedergeben. Inhalte kommen über einen Triple-Tuner oder übers Internet (WLAN und Ethernet) auf den TV. Dabei greift Philips auf Googles Android TV zurück, was Nutzern eine Vielzahl an Apps garantiert.

Die Bedienung erfolgt über eine Fernbedienung, die nicht nur mit eigner Netflix-Taste ausgestattet ist, sondern auch über ein Mikrofon zur Sprachsteuerung verfügt. Vier HDMI-Eingänge, Bluetooth, einen analogen Eingang – z.B. für ältere Spielekonsolen – und USB-Ports inklusive USB-Aufnahmefunktion bringt der Philips PUS 7304 mit. Den Klang hat der Hersteller im Vergleich zu früheren Generationen verbessert – er klingt nun natürlicher, lässt aber immer noch etwas an Raumtiefe vermissen. Dieses Manko lässt sich mit einer entsprechenden Soundbar allerdings problemlos wieder ausgleichen.

LG UM7500PLA – ab 400 Euro

LG UM7500PLA

Der LG UM7500PLA sieht schick aus und ist sehr gut ausgestattet mit aktueller Technik
Foto: LG

Der LG UM7500PLA vom Mai 2019 präsentiert sich auf dem aktuellen Stand der Technik. Er verfügt nicht nur über ein 50 Zoll großes 4K-Display, das HDR10 unterstützt, sondern punktet auch mit räumlichem DTS-Virtual-X-Sound. Auffällig in dieser Preisklasse ist zudem das schicke Design des Fernsehers: Aluminium-Optik und ein dünner Rand sind für 400 Euro nicht allzu häufig zu finden. LG stattet seine Geräte generell mit dem hauseigenen System webOS aus – in diesem Fall in der 4.5 Version – das den Zugriff auf Netflix und Co., Amazon Alexa und den Google Assistant ermöglicht. Zudem wird Apple Airplay 2 unterstützt. Damit lassen sich beispielsweise Inhalte vom iPhone ganz einfach auf den TV streamen. Die mitgelieferte Magic Remote Fernbedienung samt eingebautem Mikrofon zur Sprachsteuerung erleichtert die Bedienung. Mit 12,1 Kilogramm ist der Fernseher bei einer Diagonalen von 50 Zoll vergleichsweise leicht und lässt sich dadurch einfach an der Wand aufhängen.

Worauf es beim Fernseher wirklich ankommt, um ein gutes Bild zu bekommen

Panasonic TX-GXW704 – ab 466 Euro

Panasonic TX-GXW704

Panasonic gehört im Fernseh-Bereich zu den Technologie-Größen
Foto: Panasonic

Auf einer Liste der besten Fernseher (egal in welcher Preisklasse) darf natürlich auch Panasonic nicht fehlen. Mit dem TX-GXW704 hat der japanische Hersteller ein 50-Zoll-Modell im Angebot, das wahlweise auch mit 58 Zoll für 506 Euro zu haben ist. Ebenfalls verfügbar, sind Varianten mit 40 und 65 Zoll. Auf den Markt gekommen ist der Smart-TV im Juni 2019, die Ausstattung ist dementsprechend modern. 4K mit 1.200 Hz, Triple-Tuner, Google Assistant, HDR10+ – das alles liest sich nicht nur schön, sondern sorgt für ein wunderbares Seherlebnis.

Gleich drei HDMI-Anschlüsse befinden sich auf der Rückseite; Besitzer einer Gaming-Konsole kommen hier also voll auf Ihre Kosten. Zwei analoge Videoeingänge ermöglichen auch den Anschluss älterer Geräte und über die USB-Ports lassen sich freie Programme auf Wunsch aufzeichnen. Auch die Erweiterungen Swipe & Share, TV Anywhere, TV>IP und Easy Mirroring fehlen nicht. Interessierte sollten lediglich beachten, dass Panasonic seinen eigenen App-Store betreibt, der etwas weniger prominent bestückt ist, als die Dienste der Konkurrenz. Mit dem SmartTV ist aber natürlich das Streamen von Videos über Netflix, Amazon und Co. ohne Probleme möglich.

Sony KD-XG8096 – ab 529 Euro

Sony KD-XG8096

Der Sony KD-XG8096 besitzt ein Triluminos-Display für satte Farben und scharfe Kontraste
Foto: Sony

Sony-Fernseher sind – auch wegen der verwendeten Triluminos-Technologie – für ihre hervorragende Bildqualität mit satten Farben und Kontrasten bekannt. Der Sony KD-55XG8096 bildet da keine Ausnahme. Zwar sind 4K und HDR10 heute beileibe keine Seltenheit mehr, der Fernseher des japanischen Herstellers kann sich trotzdem mit gestochen scharfen Bildern und farbechten Bildern – auch aus verschiedensten Betrachtungswinkeln – hervortun. Dank 4K X-Reality Pro wird jede Szene in Echtzeit analysiert, scharf gestellt und optimiert. Auch für Gamer ist der Smart-TV mit dem 55-Zoll-Bildschirm bestens geeignet, da die Bildqualität auch beim Zocken flüssig und einwandfrei garantiert ist.

Darüber hinaus verfügt der Sony-Fernseher auch über einen Plug-and-Play-Anschluss und ist mit Amazons Sprach-Service Alexa kompatibel. Die Android-Plattform funktioniert sehr gut und garantiert über den Google Play Store eine große Auswahl an kompatiblen Apps. Mit Quad-Tuner ausgestattet, ermöglicht der Sony-Fernseher den Empfang über verschiedene Zugänge. Auch der Internet-Anschluss über WLAN oder Ethernet ist möglich. Zudem finden Nutzer neben vier HDMI-Eingängen auch drei USB-Port, inklusive USB-Recording, sowie einen digitalen Ausgang. Damit bietet der Sony KD-55XG8096 sogar etwas mehr Zugänge als der Durchschnitt.

Medion X16508 – ab 549 Euro

Medion X16508

Mit dem Mit dem Medion X16508 gibt es bei Aldi ab dem 27. Februar ein echtes TV-Schnäppchen, das mit guter Ausstattung überzeugt.
Foto: Medion

Der Hersteller Medion ist vor allem als Hausmarke von Aldi bekannt – und damit für sein unschlagbar gutes Preis-Leistungs-Verhältnis. Ab dem 27. Februar 2020 hat Aldi Nord wieder so einen Schnäppchenkracher im Angebot: den Medion Life X16508 mit satten 65 Zoll für gerade einmal 549 Euro. Dabei handelt es sich nicht etwa um ein Modell mit ausrangierter TV-Technik, sondern tatsächlich um ein Gerät auf dem aktuellen Stand der Technik.

Auch interessant: Das taugt die 35-Euro-Smartwatch von Aldi

Neben Ultra-HD-Auflösung, gibt es einen Triple-Tuner für Kabel, Satellit und das terrestrische DVB-T2 HD. Unterstützt werden sogar Inhalte mit Dolby Vision und HDR. Ins Internet kommt man nicht nur per Kabel, sondern auch übers WLAN. Vorinstalliert sind ein Internetbrowser zum Surfen und die beliebten Apps für Netflix und Amazon Prime Video. Wer das Streaming-Angebot nutzen möchte, muss selbstverständlich ein Streaming-Abo besitzen oder es neu abschließen.

Natürlich darf man bei diesem Preis keine Topleistungen bei Bild und Ton erwarten, aber insgesamt ist es ein mehr als ein faires Angebot. Nur in sehr hellen Räumen sollte man den TV nicht aufstellen, denn mit 350 cd/m² ist das Display nicht besonders leuchtstark.