4K, WLAN, Apps

Das sind die besten Fernseher unter 700 Euro

Ein neuer Fernseher soll her? Techbook verrät, welche preiswerten fünf Modelle sich besonders lohnen.
Foto: Getty Images

Der Fernsehmarkt ist so unübersichtlich wie ein Schnäppchen-Wühltisch. Deswegen haben auch wir ein wenig rumgewühlt und die besten Ultra-HD-TV-Schnäppchen bis 699 Euro gefunden. Allesamt mit standesgemäßer 55-Zoll Diagonale – und smart sind sie natürlich auch.

Jedes Jahr werfen Hersteller wie Samsung, LG oder Panasonic ein ganzes Potpourri an Fernsehern auf den Markt – und das, obwohl die Vorjahresmodelle noch gar nicht zum alten Eisen gehören. Da es schon seit Jahren so geht, wird das Angebot immer größer und der TV-Markt immer unübersichtlicher. Vor allem aber sinken die Preise für neue Technologien und große Bilddiagonalen quasi im Zeitraffertempo. Deswegen hat sich TECHBOOK den Markt genauer angeschaut und TVs in der beliebten 55-Zoll-Größe (139 Zentimeter Diagonale) ausgesucht, die vierfache Full-HD-Auflösung (4K), DVB-T2 HD und Internetzugang bieten.

Auch interessant: Brauche ich wirklich einen 4K-Fernseher?

Der Samsung MU6179 bietet als einziger in diesem Schnäppchenumfeld auch Bluetooth.
Foto: Samsung

Samsung UE55MU6170 – ab 699 Euro

Der Samsung bietet viel fürs Geld: Der 55-Zöller verfügt über das gute hauseigene Betriebssystem Tizen von Samsung, womit sich Apps wie Youtube, Netflix und Amazon Video nutzen lassen. Der Internetzugang ist nicht nur per LAN-Kabel, sondern auch über WLAN möglich. Auch praktisch ist die Sprachsteuerung, um beispielsweise Videos auf Youtube zu suchen. Dazu spricht man die Begriffe einfach in das Mikro der TV-Fernbedienung rein.

Er bietet zwar kein echtes HDR-Display (High Dynamic Range für hohe Helligkeit und starke Kontraste), was bei dem Preis nicht verwunderlich ist, aber er kann immerhin HDR-Inhalte verarbeiten und wiedergeben. Mit 15,3 Kilogramm ohne Standfuß ist er ziemlich leicht und mit 6,3 Zentimetern auch relativ flach. Der Stromverbrauch liegt bei 111 Watt und verdient sich damit die Verbrauchsklasse A. Im Gegensatz zu den anderen hier versammelten Schnäppchen hat der Samsung auch noch eine Bluetooth-Schnittstelle etwa für kabellose Kopfhörer.

Auch ziemlich scharf: Der TECHBOOK-Newsletter. Jetzt anmelden!

Der Panasonic EXW604 bietet eine besonders natürliche Farbwiedergabe.
Foto: Panasonic

Panasonic TX-55EXW604 – ab 699 Euro

Auch der Panasonic-TV überrascht mit seiner umfangreichen Ausstattung: Dazu zählt das eigene Betriebssystem „My Home Screen 2.0“, das auf  Firefox OS basiert, gut funktioniert und die populärsten Video-Streaming-Apps unterstützt. Traditionell empfiehlt sich der Panasonic für Filmfans – weil er HDR-Inhalte unterstützt und der Hersteller grundsätzlich viel Wert auf eine originalgetreue Bilddarstellung ohne übertriebene Farben legt.

Zudem gibt es Sprachsteuerung und integriertes WLAN. Das Display wiegt mit 17 Kilogramm etwas mehr als der Samsung und ist zudem mit 7,8 Zentimetern auch etwas pummeliger. Dafür verbraucht er mit 107 Watt etwas weniger Strom, zählt aber ebenfalls noch zu der Verbrauchsklasse A. Wen das nicht stört, der kann hier ruhig zuschlagen.

Der LG UJ6519 ist besonders sparsam und sieht mit seinem dünnen Gehäuse sehr schick aus. Foto: LG

LG 55UJ6519 – ab 666 Euro

Mit dem UJ6519 hat auch LG ein Gerät im Angebot, der wenig Wünsche offen lässt. Wie die Konkurrenz hat LG ein eigenes Betriebssystem namens WebOS 3.5, das den Internetzugang per LAN oder eingebautes WLAN ermöglicht. Auch hier sind die meisten wichtigen Apps von Streaming-Anbietern sowie Fernsehsendern vertreten. HDR-Unterstützung ist ebenso an Bord und LG rühmt sich mit einem besonders hohen Betrachtungswinkel. Selbst wenn man seitlich sitzt, bleichen die Farben nicht aus.

Schick sieht der mattsilberne Rahmen aus und mit nur 3,9 Zentimetern ist er unser flachstes Schnäppchen. Die 16 Kilogramm Gewicht liegen im guten Mittelfeld. Besonders niedrig ist der Energieverbrauch mit 85 Watt, womit er sich das „A+“-Abzeichen verdient.

Der Philips PUS6412 bietet als einziger eine LED-Wandbeleuchtung, die als Ambilight bekannt ist.
Foto: Philips

Philips 55PUS6412 – ab 674 Euro

Wie immer versucht der niederländische Hersteller Philips, sich gegenüber der Konkurrenz mit einigen Extras zu behaupten. Und mit diesem Model gelingt das ganz gut: 4K-Auflösung, HDR-Verarbeitung, DVB-T2-HD-Empfang, WLAN, USB-Aufnahme – alles Wichtige ist vorhanden, bis auf eine Bluetooth-Schnittstelle.

Dafür hat der Philips zwei andere Goodies zu bieten: Zum einen läuft er mit dem Android-Betriebssystem 6.0 (Marshmallow). Das soll eine gute Versorgung mit Updates durch Google sowie ein umfangreiches App-Angebot garantieren. Auch die Kompatibilität mit Android-Smartphones ist gut. Zum anderen verfügt der Philips auch über das einzigartige zweiseitige Ambilight. Die seitlich angebrachten LED passen sich farblich dem Bildschirminhalt an und lassen das Display größer und dynamischer erscheinen.

Beim Gewicht kommt das Display auf gute 15,8 Kilogramm. Mit 7,8 Zentimetern ist er genauso breit wie der Panasonic. Und der Energieverbrauch fällt mit 85 Watt so niedrig aus, wie beim LG. Dafür gibt es das Label A+.

Mehr fürs Geld bietet kaum ein anderer UHD-Fernseher: der Hisense H55NEC5205.
Foto: Hisense

Hisense H55NEC5205 – ab 539,99

Wer das ultimative TV-Schnäppchen sucht, der ist hier richtig: Trotz 4K, WLAN, DVB-T2 HD, Smart-TV-Apps wie Netflix und Amazon Video gibt es den 55-Zöller von Hisense online schon ab 539,99 Euro.

Die Chinesen nutzt ebenfalls ein eigenes Betriebssystem namens VIDAA Lite 2.0. Das neueste Feature HDR hat er zwar nicht zu bieten, aber das ist bei diesem Preis zu verschmerzen. Ebenso das mit 8,5 Zentimetern recht dicke Gehäuse. Mit 16 Kilogramm liegt es aber noch im Rahmen. Der Verbrauch mit 113 Watt ist zwar am höchsten in diesem Umfeld, reicht aber immer noch für das Prädikat A.