Fire TV, Chromecast & Co.

Die besten Streaming-Sticks, um alte Fernseher smart(er) zu machen

App-Oberfläche auf dem Fernseher
Auch auf alten Fernseher klappt der App-Zugriff – dank Streaming-Sticks
Foto: Getty Images

Streaming-Sticks von Amazon, Google und Co. machen den alten TV smart. Mit ihnen lassen sich Streaming-Apps und Mediatheken auf dem alten Fernseher nutzen. Das Nachrüsten ist dabei weder teuer noch kompliziert.

Wer in den vergangenen fünf Jahren einen neuen Fernseher gekauft hat, kann mit diesem in den meisten Fällen Inhalte aus dem Internet streamen: Egal, ob der verpasste Tatort vom Sonntagabend über die Mediathek oder Filme über die Streaming-Anbieter. Mit dem Internet verbundene Smart-TVs machen Nutzer unabhängiger vom linearen Fernsehen und bieten unzählige neue Inhalte. Doch auch, wenn daheim noch ein älterer Fernseher steht, müssen Besitzer nicht auf den direkten Zugriff auf Netflix, Amazon Prime Video und Co. verzichten. Mit sogenannten Streaming-Sticks oder -Boxen wird Ihr alter TV schlau.

Google Chromecast (3. Generation)

Der Pionier unter den Streaming-Geräten ist Googles Chromecast und er funktioniert ganz simpel: Einfach den Stick in einen freien HDMI-Eingang des Fernsehers einstecken, mit Hilfe eines mitgelieferten USB-Netzteils die Stromversorgung des Chromecasts gewährleisten und mit dem Smartphone oder Tablet über die Google-Home-App das Gerät einrichten – in dieser gibt es auch eine Übersicht mit allen Apps, die den knapp 40 Euro teuren Chromecast unterstützen. Wer einen 4K-Fernseher daheim stehen hat, sollte einen Blick auf den Chromecast Ultra werfen. Dieser unterstützt 4K und kostet rund 75 Euro.

Google Chromecast

Googles Chromecast bringt Streaming-Anbieter und Apps auf alte Fernseher
Foto: Google

Zur Einrichtung muss der Chromecast nach Anleitung mit dem heimischen WLAN-Netzwerk verbunden werden und ist dann sofort einsatzbereit. Ohne Smartphone, Tablet oder Notebook funktioniert Googles Streaming-Gerät aber nicht. Der Chromecast wird nämlich von diesem gesteuert und kommt ohne eigene Benutzeroberfläche oder Fernbedienung aus.

Dabei ist es egal, ob auf dem mobilen Gerät iOS oder Android das Betriebssystem ist, in den vom Chromecast unterstützten Apps, muss einfach auf das kleine Cast-Symbol geklickt werden und die Inhalte erscheinen auf dem TV. Wichtig: Sowohl Smartphone als auch Chromecast müssen sich im selben Netzwerk befinden.

Gängige Video-Streaming-Anbieter wie Netflix, Sky oder Disney+ unterstützen den Chromecast, genau wie die Mediatheken von ARD oder ZDF. Selbst Nutzer von Amazon Video können mittlerweile über den Chromecast streamen.

Lesen Sie auch: Video-Streamingdienste im großen Vergleich

Amazon Fire TV Stick

Wer häufig Amazons Video-Streaming-Angebot nutzt, für den ist der knapp 40 Euro teure Amazon Fire TV Stick die richtige Wahl. Und auch Nutzer, die kein Smartphone oder Tablet haben, können mit dem HDMI-Stick den TV ein wenig schlauer machen – eine Fernbedienung zur Steuerung wird mitgeliefert. Somit erlaubt er – anders als der Google Chromecast – die direkte Menüführung durch die Apps der Streaming-Anbieter über den Fernseher.

Amazon Fire TV Stick

Amazon Fire TV Stick, Foto: Amazon

Wie auch beim Chromecast ist das Einrichten simpel: Einstecken, per Netzteil mit Strom versorgen und den Konfigurationsdialog durchgehen. Während der Einrichtung fragt der Fire TV Stick zudem nach den Amazon-Kontodaten des Besitzers. Einmal eingerichtet, bietet der Stick direkten Zugriff auf Prime Video und weitere Streaming-Dienste wie Netflix, YouTube, Disney+, Zattoo und Dazn.

Anders als der Chromecast hat der Stick von Amazon eine richtige Benutzeroberfläche, auf der die verschiedenen Apps dargestellt sind. Mit Hilfe einer App kann der Fire TV Stick auch mit dem Smartphone oder auf Wunsch auch einfach per Sprache gesteuert werden.

Amazon bietet neben dem Fire TV Stick auch einen baugleichen 4K-Stick für etwa 60 Euro an, der eine höhere Auflösung bietet. Auch die Set-Top-Box – der Fire TV  Cube – erlaubt das Streamen in Ultra-HD. Im Vergleich zu den Fire TV Sticks bietet der Cube zudem integrierte Lautsprecher sowie etwas mehr Leistung. Der Preis ist mit rund 115 Euro dafür aber auch höher.

Xiaomi Mi TV-Stick

Xiaomi Mi TV-Stick

Xiaomi bringt den Mi TV-Stick nach Deutschland
Foto: Xiaomi

Nicht ganz so auf Amazon geprägt ist der Xiaomi Mi TV-Stick, der erst unlängst seinen Deutschlandstart gefeiert hat. Der Stick erinnert optisch zwar stark an den Fire TV, er läuft allerdings mit Android TV auf Basis von Android 9. Somit erlaubt der Mi TV-Stick den Download von zahlreichen Apps, die übersichtlich auf einer eigenen Benutzeroberfläche angeordnet sind. Auf der zum Lieferumfang gehörenden Fernbedienung finden sich zudem separate Tasten für Amazon Prime Video und Netflix, mit denen sich die Streaming-Dienste mit einem Klick starten lassen.

Wie Googles Chromecast und der Fire TV wird der Xiaomi Mi TV-Stick über den HDMI-Port des Fernsehers angeschlossen und über WLAN ins Heimnetz eingebunden. Den Strom bezieht er wiederum per USB. Ein Chromecast und Google Assistant sind hier bereits eingebaut, sodass sich mit ihm Inhalte vom Smartphone auf den Fernseher übertragen und im Heimnetz eingebundene Smart-Home-Geräte steuern lassen.

Der Xiaomi Mi TV-Stick ist zum Start Mitte August 2020 nur in einer Full-HD-Ausführung für 40 Euro verfügbar. In China gibt es den Stick zwar auch mit 4K, ob er zeitnah nach Deutschland kommen wird steht aber noch nicht fest.

Lesen Sie auch: Die 7 besten OLED-Fernseher

Apple TV

Wer viele Geräte aus dem Apple-Universum besitzt und auch iTunes nutzen möchte, sollte zu der Set-Top-Box Apple TV greifen. Zwar ist die Box mit einem Preis von 155 Euro in der HD-Version und etwa 190 Euro in der 4K-Ausführung recht teuer, bietet aber auch zahlreiche Komfortfunktionen.

Apple TV

Der Apple TV kommt in einer Full-HD- und einer 4K-Version
Foto: Apple

Die Einrichtung der Box ist wie auch bei den Konkurrenzgeräten simpel: das Gerät an einen freien HDMI-Port anschließen, mit dem WLAN verbinden, kurz den Konfigurationsdialog durchgehen und schon kann der Apple TV genutzt werden.

Neben Apps von Streaming-Anbietern und Mediatheken ist Apples Film-, Serien- und Musik-Marktplatz iTunes stark in das System eingebunden. Praktisch: Sie müssen nicht in den einzelnen Apps suchen, ob Filme oder Serien verfügbar sind. Stattdessen können Sie die allgemeine Suche nutzen und auf der Benutzeroberfläche wird angezeigt, wo der Film verfügbar ist – als Stream bei Netflix, auf Amazon Prime Video oder zum Kauf oder Leihen bei iTunes. Apple TV+, der hauseigene Streaming-Dienst, ist übrigens nur über den Apple TV bequem am TV aufrufbar.

 

Bedient werden kann der Apple TV mit der mitgelieferten Fernbedienung oder per Sprachsteuerung – Siri wird von Apple TV unterstützt. Und dank Airplay, können Musik, Videos und Bilder unkompliziert vom iPhone, iPad oder Mac auf die Set-Top-Box gestreamt werden.

Die Lösung für die ganz ganz alten Fernseher

Wer einen Fernseher ohne HDMI-Anschluss besitzt, kann den alten TV dennoch mit einem Chromecast, Amazon Fire TV (Stick) oder Apple TV ausstatten. Benötigt wird aber ein Decoder, der das digitale HDMI-Signal in ein analoges Signal umwandelt, um die Streaming-Geräte per Cinch oder Scart an den TV anschließen zu können. Und so kann auch Ihre alte Röhre mit Smart-TV-Funktionen ausgestattet werden können.