Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

„Stranger Things“ vs. „Obi-Wan Kenobi“

Konkurrenz zwischen Netflix und Disney+ erreicht ein neues Level

Netflix und Disney+: Zwei Leute greifen nach einer Fernbedienung
Schon eine ganze Weile gilt Disney+ als Hauptkonkurrent von Netflix. Foto: Getty Images

Bisher war es üblich, dass Streaming-Dienste zumindest mit ihren Veröffentlichungsterminen nicht in direkte Konkurrenz treten. Nun starten aber gleich zwei große Serien am selben Tag. Was bedeutet das für die Anbieter Netflix und Disney+ – und natürlich für die Nutzer?

Netflix und Disney+, zwei Streaming-Giganten. Nachdem Netflix lange Zeit als unangefochtener Spitzenreiter galt, rücken dem Anbieter nun langsam aber sicher die Konkurrenten auf die Pelle. Allen voran: Disney+. Jetzt treten die beiden Dienste in Form zweier Serien direkt gegeneinander an: „Stranger Things“ und „Obi-Wan Kenobi“.

Netflix und Disney+ stehen schon lange in Konkurrenz

Den Streaming-Anbieter Netflix gibt es schon seit Ende der 90er Jahre, damals noch als Online-Videothek, in der man DVDs leihen konnte. Erst Mitte der 00er Jahre entwickelte sich der Streaming-Dienst in Richtung Video-on-demand. Damit war Netflix Vorreiter und Wegbereiter vieler weiterer Anbieter, denn der Erfolg war schon früh enorm. Seine langjährige Vormachtstellung verdankt Netflix also in erster Linie seinem Pionier-Geist. Gerade in den vergangenen vier bis fünf Jahren hat der Streaming-Boom allerdings enorm angezogen. Zahlreiche Anbieter drücken nach, darunter auch Disney+.

Der Streaming-Dienst des Micky-Maus-Konzerns ist vergleichsweise jung. Ende 2019 – beziehungsweise in Deutschland im März 2020 – ging die Plattform an den Start. Corona war damit sicher ein entscheidender Faktor für den traumhaften Start von Disney+. Dazu kamen aber von Beginn an zwar wenige aber dafür namhafte Eigenproduktionen wie „The Mandalorian“. Schnell wurde Disney+ als Hauptkonkurrent für Netflix ausgerufen. Nicht nur aufgrund der schnell wachsenden Zahl an Abonnenten – vor allem deren Alter spielte dabei eine Rolle. Netflix und Disney+ buhlen nämlich um eine wichtige Zielgruppe besonders: Teenies und junge Erwachsene.

Auch interessant: Die großen Streaming-Dienste im Vergleich

„Stranger Things“ vs. „Obi-Wan Kenobi“

Auch wenn natürlich theoretisch alle Streaming-Dienste in direkter Konkurrenz zueinander stehen, war es bisher üblich, zwei Produktionen nicht direkt gegeneinander zu setzen. Mit den beiden Blockbuster-Serien „Stranger Things“ von Netflix und „Obi-Wan Kenobi“ von Disney+ ändert sich das nun. Beide starten nämlich am selben Tag. „Stranger Things“ hat für Netflix eine enorme Bedeutung, gilt sie doch bis heute als eine der erfolgreichsten Eigenproduktionen des Dienstes. Immerhin schaffen es nicht viele Netflix-Serien bis zur 4. Staffel, auf die wir in diesem Fall auch aufgrund von Corona sehr lange warte mussten.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

„Obi-Wan Kenobi“ ist hingegen eine völlig neue Serie, die bei Disney+ startet. Das Unternehmen hat den Vorteil, gleich mehrere große Marken zu besitzen; Star Wars ist nur eine davon. Seit der Ankündigung, dass es eine Serie über den bekannten Jedi-Meister geben würde, ist die Erwartung groß. Für die Rolle kehrt sogar Ewan McGregor, der Obi-Wan bereits in den Prequel-Filmen verkörperte, zurück.

Setzt Disney+ seine Serie bewusst gegen Netflix‘?

Dass vor allem Disney+ den Start von „Obi-Wan Kenobi“ auf denselben Tag wie den von „Stranger Things“ gesetzt hat, gilt als sicher. Auffällig ist nämlich auch, dass die Release-Uhrzeit kurzfristig vorgezogen wurde. Eigentlich sollten die ersten beiden Episoden nämlich wie gewohnt um 9 Uhr (MEZ) online gehen. Doch die Veröffentlichung erfolgte bereits um 6 Uhr (MEZ) heute morgen.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Eine Erklärung ist, dass die Schauspieler Ewan McGregor und Hayden Christensen, der ebenfalls in seiner Rolle als Anakin Skywalker zurückkehrt, die Serie bei den Star Wars Celebrations in Kalifornien vorgestellt haben. Disney könnte durch die frühere Veröffentlichung einigen Spoilern vorbeugen wollen. Wahrscheinlicher ist aber, dass der Streaming-Dienst seiner Serie einen minimalen Vorsprung verschaffen will.

Netflix und Disney+ stehen für zwei unterschiedliche Konzepte

Inhaltlich sind die Serien zwar sehr verschieden, sprechen aber eine ganz ähnliche Zielgruppe an. Allerdings unterscheiden sich die Veröffentlichungskonzepte von Netflix und Disney+ deutlich. Erstmals splittet Netflix mit der 4. Staffel „Stranger Things“ eine Serie auf; am 27. Mai startet der erste Teil mit sieben Episoden. Das Staffelfinale mit zwei Folgen erscheint hingegen erst am 01. Juli.

Disney+ hingegen bleibt seiner bisherigen Taktik treu, im wöchentlichen Rhythmus zu veröffentlichen. Nur zum Start gehen direkt zwei Episoden online. Disney+ hat also zusätzlich den Vorteil, dass „Obi-Wan Kenobi“ höchstwahrscheinlich länger im Gespräch bleiben wird.

Auch interessant: Erkennen Sie Netflix-Serien an nur einem Bild?

Neue Konkurrenz könnte den Streaming-Markt beeinflussen

Zuletzt lief es nicht ganz rund bei Netflix. Erstmals verzeichnete der Dienst rückläufige Abonnentenzahlen. Als Gegenmaßnahme plant Netflix unter anderem ein härteres Vorgehen gegen Account Sharing, was allerdings wahrscheinlich vor allem die angesprochene jüngere Zielgruppe treffen würde. Weitere Maßnahmen wie Live-Fernsehen sind ebenfalls im Gespräch. Vor allem will der Anbieter aber künftig noch mehr auf hochwertige eigene Inhalte setzen. „Stranger Things“ ist diesbezüglich ein wichtiges Puzzlestück.

Auch interessant: Netflix plant radikale Programm-Änderungen

Dass wiederum Disney+ nun so offen in Konkurrenz mit Netflix tritt, könnte in naher Zukunft für eine weitere Verschärfung auf dem Streaming-Markt sorgen. Schon im Sommer treten nämlich gleich die nächsten Blockbuster-Produktionen gegeneinander an: Das „Game of Thrones“-Prequel „House of the Dragon“ und die „Herr der Ringe“-Serie von Amazon Prime Video. Für Abonnenten bedeutet das auf der einen Seite wahrscheinlich auch künftig eine Menge Inhalte in sehr kurzen Zeitabständen. Und es könnte auf der anderen Seite schon früher als gedacht zeigen, welche Streaming-Dienste bei diesem Wettrüsten überhaupt mithalten können.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für