Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Für Sportler

Fitnesstracker Xiaomi Mi Band 5 bei Aldi – und 4 Alternativen im Vergleich

Frau trägt Fitnesstracker beim Sport
Fitnesstracker sind der ideale Begleiter für sportliche MenschenFoto: Getty Images

Die warme Jahreszeit meldet sich zurück – die besten Voraussetzungen, um draußen Sport zu treiben. Als Motivationsstütze und perfektes Analyse-Tool eignet sich hierbei ein Fitnesstracker. TECHBOOK stellt die 5 besten Modelle vor.

Fitnesstracker sind eine ideale Alternative zur Smartwatch: Sie sind deutlich leichter und unauffälliger. Da sie ein kleines Display haben, verbrauchen sie deutlich weniger Energie und halten teilweise tagelang mit einer Akkuladung durch. Und dank maßgeschneiderter Fitness-Apps sind sie ein hervorragendes Analyse-Tool, um den Trainingserfolg zu dokumentieren und das persönliche Fitness-Level zu bestimmen.

Doch so simpel die Armbänder anmuten, die Technik dahinter ist komplex. Und so gelingt nicht jedem Hersteller das gekonnte Zusammenspiel von Sensoren und Software. Deswegen haben wir für Sie die 5 interessantesten Modelle rausgesucht.

Xiaomi Mi Band 5 für 27,99 Euro bei Aldi

Xiaomi Mi Band 5
Xiaomi Mi Band 5Foto: Xiaomi

Mit dem Nachfolger des beliebten Mi Band 4 (hier im Check) führt Xiaomi den Preiskampf weiter. Zum Preis von 27,99 Euro ist der Fitnesstracker ab dem 25. Februar 2021 bei Aldi zu haben. Damit ist der Preis zwar leicht höher angesetzt als beim Vorgänger, dafür bekommen Käufer aber ein paar bedeutende Verbesserungen.

Zuerst fällt das größere Display auf, das beim Mi Band 5 im Vergleich zum Vorgänger um 20 Prozent auf 1,1 Zoll gewachsen ist – ohne dabei die Größe des Gehäuses zu verändern. Auf dem AMOLED-Farbbildschirm können Nutzer*innen das Ziffernblatt selbst festlegen und dabei aus über 100 animierten Vorlagen wählen. Die hakelige Ladestation wurden beim neuen Modell gegen ein magnetisches Ladekabel ersetzt. Musste der Tracker zuvor zum Laden aus dem Silikonarmband genommen werden, wird das Magnetkabel nun einfach an der Gehäuseunterseite angebracht.

Das Xiaomi Mi Band 5 kann beim Tragen auch mal nass werden, ohne kaputt zu gehen. Der Fitnesstracker lässt sich per Bluetooth 5.0 mit dem Smartphone koppeln, wobei Träger*innen über die passende App alle wichtigen Statistiken – beispielsweise zum Schlaftracking oder zur sportlichen Aktivität – einsehen können. Zudem bringt das Armband neue und überarbeitete Tracking-Modi mit und kann nun auch den Menstruationszyklus nachverfolgen. Barometer, Drei-Achsen-Gyroskop und Herzfrequenzmesser sind natürlich auch wieder mit an Bord.

Geht ein Anruf oder eine Nachricht auf dem gekoppelten Smartphone ein, zeigt das Mi Band 5 dies auf dem Display an – inklusive Rufnummer des Anrufers. Nutzer*innen können über das Band auch Musik auf ihrem Handy steuern. Leider ist auch bei dem neuen Modell kein GPS an Bord, eine Funktion, die wir schon beim Vorgänger vermisst haben. Dafür hält der Akku mehrere Tage lang durch, ohne aufgeladen werden zu müssen.

Xiaomi Mi Band 5


+ Sehr günstig, leicht, Musikplayer, Schlafanalyse, Pulsmessung, Stoppuhr, lange Akkulaufzeit
- Kein eingebautes GPS, wenige Sport-Funktionen

Auch interessant: Fitnesstracker-Portale geben Ihre Daten oft weiter

Samsung Gear Fit 2 Pro ab 199 Euro

Samsung Gear Fit 2 Pro
Die Samsung Gear Fit 2 Pro ist zwar der teuerste Fitnesstracker in unserem Vergleich, besitzt aber den größten Funktionsumfang
Foto: SamsungFoto: Samsung

Der Samsung Gear Fit 2 Pro ist ein Gerät mit umfangreichen Funktionen und eignet sich hervorragend für sportlich aktive Menschen. Der Fitnesstracker hat eine automatische Sportarten-Erkennung, misst den Puls und kann auch Höhenunterschiede erfassen. Läufer dürfen sich über den eingebauten GPS-Sensor freuen, der Routen aufzeichnen kann. Und selbst Schwimmer kommen auf ihre Kosten. Der Gear Fit 2 Pro ist nicht nur wasserdicht, sondern kann auch dank der Speedo-On-App das Schwimm-Training erfassen.

Kompatibel mit Spotify

Damit die sportlichen Aktivitäten noch mehr Spaß machen, lässt sich Spotify auf dem Tracker installieren. Selbst ohne Internet kann man dann seine Lieblingslieder hören, denn im Offline-Modus werden die Songs direkt auf dem Gerät gespeichert.

Sogar als Schlaf-Tracker kann der Gear Fit 2 Pro verwendet werden. Zudem haben Nutzer*innen laut Samsung Zugriff auf über 3000 Apps und verschiedene Ziffernblätter, womit sich der Tracker individualisieren lässt. Ein Manko gibt es aber: Die Funktionsfülle und das große Display kosten Energie und so ist die Akkulaufzeit im Vergleich zur Konkurrenz begrenzt.

Auch interessant: Smartwatches im Test – welche ist die beste Alternative zur Apple Watch?

Den Tracker gibt es in zwei Farbvarianten und zwei Größen. Und wie so oft bei Samsung Wearables funktioniert der Tracker am besten mit Android-Smartphones.

Samsung Gear Fit 2 Pro


+ GPS, Pulsmesser, Schlaf-Tracking, Schwimm-Tracking, Spotify-App
- Funktionen mit iPhone eingeschränkt, Akkulaufzeit könnte besser sein, sehr teuer

Garmin Vivosport ab 88 Euro

Garmin Vivosport
Der Garmin Vivosport ist ein kleiner, leichter Tracker, bei dem man aber das Armband nicht austauschen kann
Foto: GarminFoto: Garmin

Für knapp unter 80 Euro ist der Garmin Vivosport erhältlich. Dafür liefert der Fitnesstracker einen erstaunlichen Funktionsumfang: GPS, Pulsmesser und Barometer (Höhenmesser) sind ebenso an Bord wie ein Touch-Display. Der Tracker analysiert nicht nur sportliche Aktivitäten, sondern auch Stress und Erholungsphasen sowie den Schlaf. Außerdem kann er den VO2max-Wert ermittelt, der als standardisierter Fitnessindikator gilt.

Der Fitnesstracker ist zwar wasserdicht bis etwa 50 Meter, verfügt aber leider er nicht über eine Schwimm-App, um die Distanz zu messen. Ist der Vivosport mit dem Smartphone verbunden, werden ankommenden Nachrichten und Anrufe auf dem Display angezeigt. Da es aber sehr klein ist, macht es nicht besonders viel Vergnügen darauf zu lesen. Auch Musik auf dem Smartphone lässt sich rudimentär bedienen. Allerdings ist kein eingebauter Musikplayer vorhanden und Spotify lässt sich auf dem Tracker auch nicht installieren.

Leider ist das Armband nicht austauschbar

Ein großer Pluspunkt ist die lange Akkulaufzeit von bis zu 10 Tagen. Wer allerdings das GPS nutzen will, der muss nach etwa acht Stunden wieder aufladen. Als großen Nachteil empfinden wir das nicht auswechselbare Armband. Wer damit viel schwimmen geht, es vollschwitzt oder sonst wie stark verschleißt, muss am Ende den gesamten Tracker ersetzen. Zudem berichten einige Nutzer*innen über Verbindungs- und Synchronisationsprobleme mit dem Smartphone. Ansonsten ist der Garmin Vivosport ein faires Angebot. Es gibt ihn in zwei Größen und drei Farbvarianten.

Auch interessant: Warum Fitnesstracker bei Klopapier und Bananen einen Puls messen

Garmin Vivosport


+ GPS, Pulsmesser, lange Akkulaufzeit, klein und leicht
- Armband nicht wechselbar, kein Musikplayer, Verbindungsprobleme

Huawei Band 4 Pro ab 52 Euro

Fitness-Tracker Huawei Band 4 Pro
Das Huawei Band 4 Pro mit integriertem GPS
Foto: HuaweiFoto: Huawei

Wer es noch ein wenig günstiger haben möchte, der wird bei Huawei fündig. Das Band 4 Pro des chinesischen Tech-Riesen ist ab 55 Euro erhältlich. Allein schon optisch macht der Tracker einiges her mit einem Metallgehäuse in Schwarz oder Gold. Dazu gibt es ein großes AMOLED-Touch-Display. Und das Beste: Hier lässt sich auch das Armband auswechseln, was die Nutzungsdauer des Trackers deutlich verlängert.

Auch das Band 4 Pro verfügt über die wichtigsten Funktionen wie GPS, Pulsmessung und Schlafüberwachung. Zudem zeichnet es Sportarten wie Laufen, Fitnesstraining und Radfahren auf. Im Gegensatz zum Vivosport kann das Huawei-Gerät selbst beim Schwimmtraining benutzt werden und erkennt sogar den Schwimmstil. Laut Hersteller hält er im besten Fall bis zu 12 Tage lang mit einer Akkuladung durch – wer das GPS für eine Wanderung nutzt, der muss aber schon nach sieben Stunden aufladen.

Ein tolles Angebot – nun sogar mit Musikplayer

Auch auf dem Huawei-Tracker können Mitteilungen empfangen und gelesen werden. Im Vergleich zum Vorgänger verfügt das Huawei Band 4 Pro sogar über einen eingebauten Musikplayer und kann so auf Streaming-Dienste wie Spotify zugreifen. Kleines Manko: Um das Band mit dem Smartphone zu verbinden, müssen Nutzer*innen die App „Huawei Mobile Services“ installieren, die recht umfangreiche Zugriffsrechte fordert.

Huawei Band 4 Pro


+ Sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, umfangreiche Funktionen, leicht und kompakt, Armband austauschbar
- Huawei Mobile Services (HMS) muss installiert sein

Fitbit Charge 4 ab 106 Euro

Fitbit Charge 4
Der Fitnesstracker Fitbit Charge 4 kommt in drei Ausführungen
Foto: FitbitFoto: Fitbit

Die Marke Fitbit gehört zu den Markführern bei Fitness-Armbändern. Und das merkt man dem Fitbit Charge 4 an. Allein schon optisch macht er einen wertigen und schicken Eindruck. Das Design ist cool mit einem Gehäuse aus Kunststoffharz, das Armband verfügt über einen Edelstahlverschluss und besteht wahlweise aus Silikon oder Gewebe. Der Preis dafür auf dem oberen Niveau, was sich aber auch im Funktionsumfang zeigt. Nutzer*innen dürfen sich über ein brillantes Display mit schönen Anzeigen freuen. Zudem gibt es eine große Auswahl an Armbändern, die man zusätzlich kaufen kann. Billig sind diese aber nicht.

Mit integriertem GPS

Fitbit ist vor allem für seine ausgeklügelten Analyse-Tools bekannt. So werden Sportarten wie Schwimmen, Laufen und Fitnessstudio automatisch erkannt. Die allgemeine Kondition wird anhand des VO2max-Wertes bestimmt. Und das Schlaf-Tracking gehört zu den besten auf dem Markt. Nutzer*innen können zudem auf Funktionen wie eine Herzfrequenzmessung mit Echtzeit Statistiken, Aktivzonenminuten und sogar einen Musikplayer mit Zugriff auf Spotify zugreifen. Selbst ein integriertes GPS für die Erfassung von Tempo und Strecke bei Aktivitäten wie Laufen, Radfahren oder Wandern bringt die Fitbit Charge 4 mit.

Pulsmesser und Schrittzähler sind auch hier obligatorisch. Wie bei so vielen Trackern muss man beachten, dass££ bei starker Arm und Handbewegung irrtümlich Schritte gezählt werden können. Wer also staubsaugt oder Geschirr abwäscht, wird vermutlich auf zu viele Schritte kommen, die nicht stattgefunden haben.

Auch interessant: Fitbit Charge 2 im Test: Dieses Armband macht Sie fit und gesund

Die Akkulaufzeit von bis zu sieben Tagen mit einer Aufladung liegt ein wenig unter der hier versammelten Konkurrenz. Dennoch fällt das Fazit positiv aus: Der Fitbit Charge 4 gehört allein durch seinen enormen Funktionsumfang zu den derzeit besten Fitnesstrackern auf dem Markt. Günstig ist er dafür aber nicht.

Fitbit Charge 4


+ Schöne und wertige Optik, austauschbare Armbänder, gute Analyse-Tools, integriertes GPS, Musikplayer
- Akkulaufzeit kürzer als bei der Konkurrenz, recht teuer

Themen