Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

High-End-Flair ab 399 Euro

Das neue Smartphone OnePlus Nord im Check

OnePlus Nord in Blue Marble
Das OnePlus Nord in der Farbe Blue MarbleFoto: TECHBOOK

Ganze fünf Jahre ist es her, dass OnePlus mit dem OnePlus X ein Mittelklasse-Smartphone auf den Markt gebracht hat. Nun wagt der Hersteller einen zweiten Versuch – mit dem OnePlus Nord.

Es sieht wie ein Flaggschiff aus und hat auch einige Komponenten vom aktuellen Top-Modell OnePlus 8 (Pro) übernommen. Dennoch reiht OnePlus das Nord ganz klar in der Mittelklasse ein. Für den Hersteller nimmt es somit eine besondere Rolle ein, denn traditionell baut er eher Smartphones der Oberklasse. Doch was macht das OnePlus Nord aus? Und wo müssen Nutzer gegenüber dem aktuellen OnePlus 8 und 8 Pro Abstriche machen? TECHBOOK hat sich das Smartphone im Check näher angesehen.

Bereits die Verpackung des OnePlus Nord hebt sich von der der bisherigen Smartphones des Herstellers ab. Sie ist nicht im typischen OnePlus-Rot gehalten, sondern ist schwarz mit einem deutlichen blauen Rand. Im Inneren finden sich neben dem Smartphone auch eine einfache Schutzhülle aus durchsichtigem Silikon sowie ein Ladekabel und der Netzadapter, der die Schnellladetechnik Warp Charge 30T des Herstellers unterstützt.

Display: Flach statt gebogen

Das Smartphone selbst macht optisch einiges her. Es ist aus Glas und Metall gefertigt, sauber verarbeitet und wahlweise mit hellblauer oder grauer Glasrückseite zu haben. Ebenso besitzt es das mittlerweile so typische Fullview-Display mit Punchhole-Notch für die Frontkamera. Anders als die 8er Serie von OnePlus muss das Nord jedoch ohne den zu den Seiten hin gebogenen Screen auskommen. Das Displayglas ist stattdessen flach gehalten. Dem Smartphone geht dadurch zwar der gewisse Wow-Effekt verloren, den wir beim OnePlus 8 Pro hatten. Bei der Darstellung erweist sich der flache Screen aber fast schon als Vorteil. Denn die Spiegelung, die es bei gebogenem Glas so häufig gibt, sucht man beim OnePlus Nord vergebens.

OnePlus Nord
Das OnePlus Nord
Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Hinter der Glasfront findet sich ein hochwertiges Panel mit scharfen Kontrasten und natürlichen Farben, die auch mal knallig wirken können. Denn OnePlus bedient sich wie beim 7T und 8 der Fluid-AMOLED-Technologie mit einer Bildwiederholungsrate von 90 Hz. Darstellungen wirken dadurch besonders flüssig. Hinzu kommt eine Auflösung von 2400 x 1080 Pixel, die sich auf eine Diagonale von 6,44 Zoll verteilt. Der Rand um das Display ist sehr schmal gehalten und wird lediglich von einer Notch unterbrochen, in der die beiden Sensoren der Frontkamera sitzen. Unter dem Screen sitzt der Fingerabdrucksensor, mit dem sich das OnePlus Nord entsperren lässt. Alternativ können Nutzer die Gesichtserkennung über die Frontkamera oder den klassischen PIN nutzen.

Lesen Sie auch: OnePlus 8 (Pro) – ein Smartphone mit vielen Premieren

Leistung und Ausstattung

Obwohl OnePlus das Nord als Mittelklasse-Smartphone anpreist, kommt das Gerät mit sehr solider Technik daher, die in einigen Punkten sogar an der Oberklasse kratzt. Vor allem der Prozessor Snapdragon 765G fällt ins Auge, da dessen Leistung im Alltag kaum hinter der der Top-Chips wie dem Snapdragon 865 zurück bleibt. In Verbindung mit wahlweise 8 GB RAM und 128 GB Speicher oder sogar 12 GB RAM und 256 GB Speicher werden Nutzer bei gängigen Smartphone-Aufgaben keine Unterschiede in der Performance bemerken. Dazu trägt auch die ohnehin flotte Benutzeroberfläche bei, für die der Hersteller bekannt ist. OxygenOS läuft auf dem Smartphone in der Version 10.5 und basiert auf Android 10. OnePlus-Kennern wird die Oberfläche sehr bekannt vorkommen, denn sie gleicht der der Top-Smartphones des Herstellers. Das OnePlus Nord hat die gleichen Apps installiert, die sich auf die klassischen Google-Anwendungen, Netflix und einige OnePlus-Anwendungen beschränken.

OnePlus Nord Datenblatt
OnePlus Nord Datenblatt
Foto: TECHBOOK

Das OnePlus Nord unterstützt die gängigen Funkverbindungen – Dualband-WLAN (ac), LTE Cat. 18 (bis zu 1,2 GHz) und sogar 5G sind an Bord. Auch Bluetooth 5.1, NFC, GPS, Glonass und Beidou sind dabei. Der Akku hat eine Kapazität von 4115 mAh, was trotz des 90-Hz-Displays für eine ordentliche Laufzeit sorgen sollte. Testen konnten wir diese innerhalb des Hands-Ons jedoch noch nicht. Muss die Batterie geladen werden, stellt der Hersteller seine Schnelllade-Technologie Warp Charge 30T bereit. In etwa einer halben Stunde lässt sich der entladene Akku so auf rund 70 Prozent Kapazität aufladen. Über Nacht an der Steckdose greift das intelligente Laden, bei dem der Akku zunächst auf 80 Prozent aufgeladen wird. Erst kurz vor dem Abstecken lädt er die restlichen 20 Prozent, um die Batterie zu schonen.

Quad-Kamera des OnePlus Nord

Was die Kameraausstattung angeht, so bedient sich OnePlus sowohl beim 8 als auch 8 Pro. Das Nord bringt den gleichen 48-Megapixel-IMX586-Sensor von Sony mit wie das OnePlus 8, hat aber wie das 8 Pro vier Sensoren an Bord, die allerdings weiter links auf der Rückseite positioniert sind und die recht weit von der Glasebene hervorragen – unschön, da das Smartphone auf dem Tisch liegend dadurch etwas wackelt.

Neben dem Hauptsensor, dem sowohl eine elektronische als auch eine optische Bildstabilisierung zur Seite steht, gibt es beim Nord noch einen Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixel, eine 2-Megapixel-Makrokamera sowie einen Tiefensensor mit 5 Megapixel. Videos nimmt die Quad-Kamera auf Wunsch in 4K mit 30 fps (Frames per Second – Bilder pro Sekunde) auf. Außerdem gibt es einen Pro-Modus, mit dem Nutzer viele Einstellungen wie den ISO, die Belichtung etc. selbst vornehmen können. Neu ist der Extreme-Nighscape, der sich bei schlechtem Licht automatisch aktiviert. Neun Bilder nimmt das Smartphone dabei auf und fügt sie zu einem fertigen Bild zusammen.

Quad-Kamera des OnePlus Nord
Die Quad-Kamera des OnePlus Nord
Foto: TECHBOOKFoto: TECHBOOK

Die Frontkamera besteht aus zwei Sensoren. Es gibt einen Weitwinkel mit 32 Megapixel und einen 105-Grad-Ultra-Weitwinkel mit 8 Megapixel. Somit können mit dem OnePlus Nord auch Gruppenselfies gemacht werden. Die Stabilisierung erfolgt dabei elektronisch.

OnePlus hat es auch in die Liste der Smartphones mit der besten Kamera geschafft.

Schnelleres Teilen von Bildern dank Quick Share

Möchten Nutzer Fotos mit anderen teilen oder über die gängigen Social-Media-Kanäle veröffentlichen, können sie die neue Quick-Share-Funktion nutzen. In der Kamera-App drücken sie dafür lange auf das Vorschaubild, das sie normalerweise in die Galerie führt. Es öffnet sich dann ein halbkreisförmiges Menü, das Kurzlinks zu den wichtigsten Apps anzeigt. Voreingestellt ist das Teilen über Bluetooth, Gmail und Shot on OnePlus – einem herstellerinternen Dienst zum Teilen von Bildern, der vor allem in den USA genutzt wird. Über das Drei-Punkte-Menü von Quick Share können Nutzer jedoch auch andere Kurzlinks setzen, beispielsweise zu Instagram.

Fazit und Preis

Auf den ersten Blick macht das OnePlus Nord einen guten Eindruck. Es ist sauber verarbeitet, hat ein tolles Display und liefert eine flotte Performance. Auch das System ist dank Android 10 auf dem aktuellen Stand, wobei der Hersteller auch sein gängiges Versprechen von zwei weiteren großen Android-Updates gibt. Die Oberfläche ist mit der der 8er Reihe identisch – hier müssen Nutzer somit keine Abstriche machen. Auch der Prozessor ist so performant, dass nicht wirklich ersichtlich wird, dass das Nord eben kein Top-Smartphones ist. Lediglich im Design zeigen sich kleinere Abstriche gegenüber den deutlich teureren Modellen. Zum einen bringt das OnePlus Nord lediglich ein flaches Display ohne Biegung mit – das wiederum einigen Nutzern sogar gefallen könnte. Zum anderen ragt die Kamera recht weit von der Rückseite hervor, wodurch das Smartphone deutlich wackelt, wenn man es auf dem Tisch liegend bedienen möchte.

Lesen Sie auch: True-Wireless-Kopfhörer „OnePlus Buds“ überzeugen im Test

Preislich ist das OnePlus Nord durchaus attraktiv. Die Version mit 8 GB RAM und 128 GB Speicher gibt es für 399 Euro. Hundert Euro mehr kostet die Variante mit 12 GB und 256 GB Speicher. Letzterer ist bei keinem Modell erweiterbar. OnePlus bietet das Nord sowohl im Farbton Blue Marble an, in dem auch unser Testgerät gehalten ist. Es steht aber auch die Farbe Gray Onyx, also ein klassisches Grau, zur Wahl.