Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteMobile LifestyleSmartphones & Apps

So funktioniert das Notruf-SOS per Satellit im iPhone 14

Satelliten-Kommunikation

Lang erwartete iPhone-14-Funktion kommt im Dezember endlich nach Deutschland

Apples Notruf-SOS per Satellit im iPhone 14 startet auch in Deutschland
Verbindung zum Satelliten steht: So sieht der Nachrichtenverlauf mit einer Notrufzentrale über Apples Notruf-SOS-Dienst auf einem iPhone 14 aus.Foto: dpa picture alliance

Das iPhone 14 ist eines der ersten Smartphones, die mit Satelliten kommunizieren können. Was das bringt und wie es funktioniert, erklärt TECHBOOK.

Apple hat bei der Vorstellung des iPhone 14 die neue Notruf-SOS-Funktion per Satellit angekündigt. Diese soll dabei helfen, abseits von Netzabdeckung einen Notruf abzusetzen. Bislang waren dafür spezielle Satelliten-Kommunikationsgeräte erforderlich.

Wie funktioniert das Notfall-SOS im iPhone 14?

Nicht nur verfügt das iPhone 14 über ein modifiziertes Modem des US-Herstellers Qualcomm. Apple hat auch einen exklusiven Deal mit Satelliten-Betreiber Globalstar ausgehandelt. Dieser erlaubt es dem Unternehmen, 85 Prozent der Satelliten-Kapazität für das Notfall-SOS im iPhone 14 zu nutzen, wie The Wall Street Journal berichtet. Dadurch ist es dem iPhone möglich, trotz der kurzen Kontaktzeiträume mit einzelnen Satelliten, eine stabile Verbindung aufzubauen.

Durch die niedrige Bandbreite bei der Kommunikation mit einem Satelliten brauchen selbst Textnachrichten eine lange Zeit zur Übertragung. Daher muss das iPhone direkt auf einen Satelliten gerichtet sein. Apple ermöglicht das durch präzise Anweisungen auf dem Bildschirm, in welche Richtung man das iPhone halten muss. Trotzdem dauert die Übertragung mindestens 15 Sekunden.

Lesen Sie weiter: iPhone 14 im Test – ohne Pro geht es nicht mehr

Notfall-SOS mit dem iPhone 14 absetzen

Auf seiner Support-Seite erklärt Apple im Detail, wie das Absetzen eines Notfall-SOS mit dem iPhone 14 gelingt. Dafür sollten einige Voraussetzungen erfüllt sein. Nutzer sollten das iPhone wie gewohnt in der Hand halten – es macht keinen Unterschied, den Arm auszustrecken. Außerdem ist es wichtig, sich draußen unter freiem Himmel aufzuhalten. Größere Gebäude und Bäume können das Signal blockieren.

Danach sind folgende Schritte notwendig, um ein Notfall-SOS zu senden:

  • Versuchen Sie zuerst einen Notruf per Anruf abzusetzen
  • Falls das nicht klappt, können Sie in der Telefon-App die Option Notfall-Nachricht per Satellit auswählen
  • Klicken Sie auf Notfall melden
  • Beantworten Sie im Folgenden durch einfaches Klicken die Fragen auf dem Display
  • Sie können nun festlegen, Ihre Notfall-Kontakte zu benachrichtigen und den Standort zu teilen
  • Folgen Sie den Anweisungen auf dem Bildschirm, um sich mit einem Satelliten zu verbinden
  • Nach Aufbau der Verbindung folgen Sie den Anweisungen, um verbunden zu bleiben und Ihre Notfall-Nachricht an Rettungsdienste zu senden – in der Nachricht sind Informationen wie Notfallpass, Standort und verbleibende Akku-Ladung enthalten
  • Unter Umständen fragen die Rettungsdienste nach zusätzlichen Informationen in Textform, die Sie ebenfalls in Textform beantworten

Das iPhone 14 kann im Falle eines Unfalls oder Sturzes auch selbst ein Notfall-SOS per Satellit absetzen. Außerdem können Nutzer unabhängig von der Notfall-SOS-Funktion jederzeit ihren Standort per Satellit über die „Wo ist?“-App teilen.

Dienst kommt auch nach Deutschland

Apple hat Notruf-SOS per Satellit in den USA und Kanada bereits gestartet. Deutschland, Frankreich, Großbritannien und Irland sollen aber noch im Dezember folgen, wie das Unternehmen mitteilt. Unterstützt werden alle iPhone-14-Modelle, auf denen iOS 16.1 oder neuer installiert ist.

Ab dem Zeitpunkt der Aktivierung eines neuen iPhone 14 und der Verfügbarkeit im jeweiligen Land ist die Notfall-SOS-Funktion per Satellit zwei Jahre kostenlos. Über zukünftige Kosten hat sich Apple bislang nicht geäußert.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für