Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Noch nicht offiziell verkündet

Geheime Neuerungen bei Google Maps gefunden

Google Maps hat in vielen Fällen das klassische Navi ersetzt. Geht es nach Google, soll das Kartenmaterial aber noch weiter in den Alltag integriert werden. Neue Funktionen in der Beta-Version können dabei helfen.

Oft kündigt Google große Neuerungen in seinen Apps groß auf dem eigenen Blog an. Erst kürzlich hat das Unternehmen den neuen „Go“-Tab in Maps vorgestellt. Damit können Nutzer viel gefahrene Routen abspeichern. Doch Google legt nicht immer alles offen. Denn jetzt hat das auf Android-Smartphones spezialisierte Technik-Portal Android Police neue Funktionen in der Google-Maps-Beta entdeckt, die uns das Unternehmen bislang verschwiegen hat.

Darunter ist einerseits eine genauere Schätzung der Kosten für Fahrdienste wie Uber. Außerdem zeigt Maps Markierungen für Zebrastreifen in einigen Städten. Die Funktionen sind bislang nur in der Beta-Version (10.56.0) von Google Maps zu finden.

Neuerungen bei Fahrdiensten und Routen für Fußgänger

Bereits jetzt berechnet Google Maps den ungefähren Preis, wenn die Router mit einem Fahrdienst wie Uber geplant wird. Die Berechnung ist aber anscheinend zu ungenau, weswegen Google an einer Verbesserung arbeitet.

In der Google-Maps-Beta ist ein neuer Eintrag „Ride services“ im Menü zu finden. Die Option scheint jedoch auf die USA beschränkt zu sein, da wir sie auf unserem Android-Smartphone mit Google-Maps-Beta nicht finden konnten. Laut Android Police steht dort nur der Fahrdienst Uber zur Auswahl. Ist die Funktion aktiviert, schickt Maps die geplante Route an das Unternehmen, um die Kosten genauer zu berechnen.

Auch interessant: Android-Nutzer können bald Emojis verschmelzen!

Bislang scheint die Funktion aber noch nicht aktiv zu sein, denn einen Unterschied zwischen der normalen Kostenschätzung und der akkurateren Schätzung ist nicht erkennbar. Wie bisher gibt Google Maps die Kosten lediglich als Preisspanne an.

Bereits seit Ende August zeigt Maps Ampelkreuzungen mit einem Ampelsymbol an. Nun sind in der Beta auch Zebrastreifen markiert. Zwar bei weitem nicht flächendeckend, aber dennoch praktisch, um einen Fußweg zu planen.

Google-Maps-Beta mit neuen Funktionen testen

Um neue Google-Maps-Funktionen vorab zu testen, können Sie an Beta-Updates teilnehmen. Dafür reicht es, auf der Übersichtsseite von Google Maps im Play Store auf „Was ist neu“ zu klicken und dem Link zu folgen, der bei „Werden Sie Beta-Tester“ zu finden ist. Die Teilnahme an der Beta garantiert jedoch nicht, dass Sie alle neuen Features immer sofort bekommen. Wie jetzt im Falle der Zebrastreifen kann es sein, dass erst ein Teil der Maps-Server ein neues Update bekommen hat. Somit erscheinen die neuen Markierungen bei einigen zwar, bei anderen aber nicht.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für