Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

IFA-Neuheiten

Neue 5G-Smartphones in allen Preisklassen vorgestellt

Smartphone auf der IFA 2020
Die neuen 5G-Smartphones auf der IFA 2020Foto: Getty Images

In Deutschland schreitet der 5G-Ausbau weiter voran, ist aber noch lange nicht abgeschlossen. Dennoch gibt es bereits einige Smartphones, die den neuen Mobilfunk-Standard unterstützen. Mit den Neuvorstellungen auf der IFA 2020 wächst die Auswahl weiter an. Dabei zeigt sich – 5G-Smartphones müssen nicht teuer sein.

In diesem Jahr fällt die Elektronik-Messe in Berlin deutlich anders aus als gewohnt. Privatpersonen haben aufgrund von Corona keinen Zutritt. Stattdessen dürfen nur einige Journalisten die IFA-Neuheiten in diesem Jahr live vor Ort begutachten. Statt einer Woche sind dafür nur drei Messetage – von Donnerstag bis Samstag – angesetzt.

Und obwohl vor allem viele namhafte Hersteller aus dem Ausland der Messe physisch fern blieben, nutzen sie den Rahmen dennoch für die Bekanntgabe ihrer Produktneuheiten. Ein großes Feld auf der IFA 2020 ist erneut die Smartphone-Sparte, allen voran die 5G-Smartphones.

Die 5G-Smartphones auf der IFA 2020

Samsung gleich mit mehreren neuen 5G-Smartphones

Wie in den Vorjahren hat Samsung seine Produktvorstellung schon im Vorfeld der IFA abgehalten. Nachdem der Hersteller im August bereits das Samsung Galaxy Note 20 und Note 20 Ultra mit 5G-Support präsentiert hat, folgte am 1. September die Vorstellung des neuen Falt-Smartphones Galaxy Z Fold 2 5G. Das Gerät sticht aufgrund seines faltbaren Displays aus der Masse hervor, ist mit einer UVP von 1949 Euro gleichzeitig aber auch das teuerste der neuen Modelle.

TECHBOOK war bei der Vorstellung des Galaxy Z Fold 2 5G dabei und hat bereits im Detail darüber berichtet, was Samsung beim seinem neuen 5G-Smartphone alles anders macht als zuvor.

Lesen Sie auch: Galaxy Note 20 (Ultra) – warum so teuer, Samsung?

Dass ein 5G-Smartphone auch deutlich günstiger sein kann, zeigt Samsung auf der IFA gleich selbst. Für 369 Euro haben die Südkoreaner das Mittelklasse-Modell Galaxy A42 5G angekündigt, das mit den hohen möglichen Datenübertragungsraten des neuen Mobilfunknetzes klarkommt. Es steht in Konkurrenz zum kürzlich vorgestellten OnePlus Nord (ab 399 Euro) sowie zum Huawei P40 Lite 5G (389 Euro) – oder auch zu den Smartphones Motorola Moto G 5G Plus und das Xiaomi Mi 10 Lite 5G, die unter 350 Euro zu haben sind.

Mobilfunk: 5G-Smartphones zur IFA in fast allen Preisklassen
Samsung ruft für das Galaxy A42 5G mit 6,6 Zoll großem Super-AMOLED-Display 370 Euro auf.
Foto: Foto: Samsung/dpa-tmnFoto: Foto: Samsung/dpa-tmn

Asus zeigt das ZenFone 7 Pro mit 5G und Flip-Kamera

Auch in Oberklasse-Gefilden gibt es 5G-Smartphones für unter 1000 Euro, wie der Hersteller Asus zeigt. Er stellte auf der IFA 2020 sein neues Top-Modell ZenFone 7 Pro vor. 799 Euro kostet das 5G-Smartphone, bei dem die drehbare Triple-Kamera mit 64, 12 und 8 Megapixel die Blicke auf sich zieht. Das Kamera-Modul klappt hoch, wenn eine Frontkamera benötigt wird und ermöglicht ansonsten ein nahezu randloses Display. Mit 6,67 Zoll bietet der AMOLED-Screen mit 90 Hz dabei ausreichend Platz für Darstellungen.

Mobilfunk: 5G-Smartphones zur IFA in fast allen Preisklassen
Viel reine und nahezu randlose Displayfläche beim Asus Zenfone 7. Die Flip-Kamera, die gleichzeitig Haupt- und Frontkamera ist, macht es möglich.
Foto: Foto: Asus/dpa-tmnFoto: Foto: Asus/dpa-tmn

Mit dem Snapdragon 865 Plus arbeitet im Asus-Handy sogar der gleiche Prozessor wie im Galaxy Z Fold 2. An Speicher stehen 8 GB RAM und 256 GB interne Kapazität bereit, der Akku hat eine hohe Kapazität von 5000 mAh. Neben 5G funkt das Asus ZenFone 7 Pro auch über WiFi 6.

Lesen Sie auch: Der Unterschied zwischen LTE, 4G und 5G

Xiaomi unterbietet mit seinem 5G-Handy die 300-Euro-Grenze

Für weniger als 400 Euro gibt es einige 5G-Modelle zur Auswahl, wie oben zu lesen ist. Xiaomi geht sogar weiter und hat nun ein 5G-Smartphone für unter 300 Euro angekündigt, das noch im September auf den Markt kommen soll. Dabei handelt es sich dem Hersteller zufolge ebenfalls um ein Telefon aus der Mi-10-Familie, in dem ein Snapdragon-Prozessor der 700er-Serie steckt.

Snapdragon-Hersteller Qualcomm hat auf der IFA aber sogar schon einen Fahrplan skizziert, wie 5G über Mittelklasse-Smartphones hinaus auch in Einsteiger-Geräten auf breiter Front Fuß fassen soll. Dazu will Qualcomm die neue Snapdragon-400er-Serie auflegen. Smartphones mit diesen Chips sollen Anfang 2021 zu haben sein.

Themen