Ur-Tinder und Navigation

Das Kult-Handy Motorola Razr V3 im Retro-Test

Motorola RAZR V3
Das Motorola RAZR V3 zählt zu den einprägsamsten Handys der 2000er-Jahre.
Foto: TECHBOOK

Das Motorola Razr V3 eroberte die Welt im Sturm. Mit 135 Millionen verkauften Geräten war es im Jahr 2004 das zweitmeistverkaufte Handy weltweit. Dank stylisher Werbespots im Matrix-Look avancierte das Klapphandy zum absoluten Kultobjekt. TECHBOOK hat sich den Klassiker inklusive Originalverpackung und -zubehör auf Ebay besorgt und schwelgt in Erinnerungen.

Wir schreiben das Jahr 2004: Motorola gehörte zu den großen Playern im Handygeschäft und veröffentlicht sein legendäres RAZR V3 – der Beginn einer Erfolgsgeschichte. Das Handy schlägt trotz eines stolzen Preises von 749 Euro ein wie eine Bombe und wird noch weitere fünf Jahre produziert. Am Ende gibt es  jedoch ein böses Erwachen: Das US-Unternehmen verschläft ähnlich wie Nokia den Umstieg auf Smartphones und verschwindet vorübergehend in der Bedeutungslosigkeit. TECHBOOK wirft im Video einen Blick zurück auf die goldenen Zeiten von Motorola.

Die technischen Daten auf einen Blick

Displayauflösung: 176 x 220 Pixel

Betriebssystem: Eigenentwicklung

Interner Speicher: 5,5 Megabyte (nicht erweiterbar)

Akkutyp: Lithium Ionen

Akkuleistung: 680 mAh

Standby: 10 Tage(!)

Gesprächsdauer 7 Stunden

Bluetooth: Ja

Kamera: VGA 640 x 480 Pixel (0,3 Megapixel)

Browser: WAP 2.0

Das macht Motorola heute

Die Smartphone-Sparte des Unternehmens gehört seit 2014 zum chinesischen Technikriesen Lenovo. Unter dem Namen Motorola erscheinen mittlerweile günstige Smartphones mit dem Betriebssystem Android. Jüngst kam das Einsteigermodell Motorola Moto G6 für 269 Euro auf den Markt und konnte im ersten Praxis-Test von TECHBOOK überzeugen. Welche Smartphones unter 250 Euro sich noch lohnen, zeigt unser großer Test:

Das sind die 5 besten Smartphones unter 250 Euro!