Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Neues iPad und mehr erwartet

Großes Apple-Event findet heute statt – alle Berichte zu möglichen Neuheiten

Apple-Logo
Das erste Apple-Event findet dieses Jahr im April stattFoto: Getty Images

Es ist offiziell: Am heutigen 20. April findet das Frühjahrs-Event von Apple statt. Was das Unternehmen vorstellen könnte, hat TECHBOOK für Sie zusammengefasst.

Das diesjährige Frühlings-Event steht unter dem Motto „Spring Loaded“. Das ist ein Wortspiel aus „spring“ („Frühling“) und „spring loaded“ („unter Federspannung“). Spannend ist es tatsächlich, denn Apple könnte mehrere interessante Geräte vorstellen. Das Apple-Event findet aufgrund der andauernden Pandemie wieder virtuell im Apple Park in Cupertino, Kalifornien statt.

Um 19 Uhr deutscher Zeit ist es soweit. Interessierte können das Apple-Event im Livestream verfolgen, der auf einer speziell eingerichteten Webseite ausgestrahlt wird. Anders als früher lässt er sich auf dem Laptop nicht mehr nur über Safari, sondern auch über andere Browser wie Chrome, Firefox oder Microsofts Edge ansehen.

Neue Hardware auf dem Apple-Event im April

Auf seinem Event soll Apple nicht nur das neue iOS 14.5, iPadOS 14.5 sowie Updates für macOS, watchOS und tvOS ankündigen. Der Hersteller soll zudem gleich eine ganze Reihe an neuen Produkten im Gepäck haben. Die Rede ist nicht nur von einem neuen iPad Pro, sondern auch von neuen AirPods. Aber auch ein weiterer Apple TV, die AirTags sowie womöglich ein iPad Mini sind im Gespräch. Fest scheint dabei zu stehen, dass sich Fans des iPhone SE wohl noch gedulden müssen, bis sie ein neues Modell bekommen.

Im Gespräch fassen die TECHBOOK-Kollegen Andreas Filbig und Adrian Mühlroth zusammen, was uns auf dem heutigen Apple-Event erwartet. Sie finden die aktuellen Berichte aber auch weiter unten in der News.

Vimeo Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Vimeo
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Apple iPad Pro 2021

Vor etwa einem Jahr hat Apple die aktuelle Generation des iPad Pro mit Lidar-Sensor vorgestellt. In diesem April erwarten Marktbeobachter nun ein umfangreiches Update. Die Pro-Reihe ist die High-End-Tablet-Reihe von Apple. Hier bekommen Nutzer*innen die umfangreichste Leistung, den stärksten Akku und das mit bis zu 12,9 Zoll größte Display. Mittlerweile sind aber auch andere Modellreihen wie das iPad Air näher an das Pro gerückt. Auch hier finden sich Extras wie die Unterstützung des Apple Pencil. Das Unternehmen muss sich also neue Besonderheiten für seine Pro-Reihe einfallen lassen, damit Käufer*innen auch weiterhin zu den deutlich teureren Modellen greifen.

Im Gespräch ist daher die Verwendung eines Displays auf Basis von Mini-LED. Ob dies nur in der 12,9 Zoll großen oder auch in der kleineren 11-Zoll-Version zum Einsatz kommt, bleibt abzuwarten. Im Vergleich zum OLED bringt die neue Displaytechnologie einige Vorteile wie einen noch höheren Kontrast und Farbraum, eine deutlich schlankere Bauweise und besonders stromsparendes lokales Dimming. Auch die Unterstützung von 5G ist ein Thema. Bislang spielt die neue Mobilfunktechnologie in den Tablets von Apple noch gar keine Rolle. In diesem Jahr soll sich das aber ändern. Für die Umsetzung setzt Apple Gerüchten zufolge auf den neuen A14X-Bionic-Prozessor, der eine Weiterentwicklung des A14 Bionic des iPhone 12 sein soll. Genauere Details zum iPad Pro 2021 gibt es kaum, daher sind wir auf die mögliche Vorstellung auf dem heutigen Apple-Event umso mehr gespannt. Und noch etwas: Passend zum neuen iPad gibt es womöglich auch einen neuen Stift – den Apple Pencil 3.

Zeigt Apple ein neues iPad Mini?

Bereits im vergangenen Jahr gab es Gerüchte um ein mögliches neues iPad Mini. Bewahrheitet haben sie sich allerdings nicht. Doch dieses Jahr schwappen sie erneut hoch. Das Update für Apples kompaktestes Tablet-Modell, das der Hersteller auf seinem Event zeigen könnte, soll jedoch vergleichsweise klein ausfallen. Berichten zufolge verzichtet Apple hier auf ein umfangreiches Redesign, sodass wohl auch die neue Generation etwas breitere Ränder und den Home Button mit Touch ID unter dem Display besitzt. Das Display könnte allerdings etwas größer werden – von einem Anstieg von 7,9 auf 8,4 Zoll ist die Rede.

Lesen Sie auch: Alle infos zum iPhone 13

Neuer Apple TV 4K erwartet

Der neueste Apple TV mit 4K soll Berichten zufolge einen höheren Fokus aufs Gaming legen. Extra dafür bringt das Streaming-Gerät wohl einen leistungsfähigen Chip mit. Für Apple wäre dies eine Möglichkeit, den eigenen Spieledienst Apple Arcade in den Fokus zu rücken. Möglicherweise entwickelt das Unternehmen sogar einen passenden Controller, der den Apple TV quasi zur Spielekonsole macht. Dafür würden aktuelle Gerüchte sprechen, dass der neue Apple TV 120 Hertz unterstützen könnte.

Zeigt Apple auf dem April-Event endlich die AirTags?

Über eine Vorstellung der AirTags wird im Netz schon seit knapp einem Jahr spekuliert. Auf seinem April-Event könnte Apple die kleinen Anhänger mit Funkchip nun endlich präsentieren. Immerhin fanden sich in der kürzlich veröffentlichten Beta von iOS 14.5 Hinweise auf das Zubehör. Die AirTags lassen sich wie ein kleiner, unauffälliger Anhänger an diversen Gegenständen befestigen und helfen Nutzer*innen dabei, diese bei Verlust zu orten. Dabei sollen die AirTags genauer arbeiten als gewöhnliche Bluetooth-Tracker und auch weitere Funktionen wie beispielsweise die Warnung vor Stalkern unterstützen. Erkennen die Tracker, dass sich ein anderer Tracker dauerhaft in der Nähe des Besitzers aufhält, gibt dieser eine Warnung auf das Handy ab.

Lesen Sie auch: Alle Neuerungen von iOS 14.5 im Überblick

Viele hoffen auf einen neuen iMac

Seit Kurzem ist klar: Die Zeit des iMac Pro ist vorbei. Das 2017 vorgestellte All-in-One-Gerät aus Monitor und PC lässt sich auf der Webseite des Herstellers nicht mehr konfigurieren, Apple selbst gibt die Verfügbarkeit der vorhandenen Modelle mit „Solange der Vorrat reicht“ an. Im vergangenen Jahr gab es einen neuen iMac, ohne Pro, dafür aber je nach Konfiguration sogar leistungsfähiger als das ältere Gerät. Dennoch warten einige Nutzer*innen gespannt auf die Fortsetzung der Pro-Reihe. Ob Apple diese aber schon auf seinem Event im April zeigen wird, ist ungewiss.

Die neue Pro-Generation soll wie bereits die MacBooks mit Apples eigenen ARM-Prozessoren M1 arbeiten und könnte ein neues Design erhalten. Etwas eckiger als bisher, der Displayrand schmaler und der Rücken flach. Sogar Bilder von farbigen Modellen gingen bereits durchs Netz. Jon Prosser zeigt auf seinem YouTube-Kanal ein Konzept der neuen iMacs:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Vorstellung des Apple iPhone SE 3 und AirPods 3 eher unwahrscheinlich

Ursprünglich ging man davon aus, dass Apple bereits in diesem Frühjahr die neueste Generation seiner günstigen iPhones vorstellen könnte. Seit einiger Zeit mehren sich aber die Hinweise, nach denen Apple das iPhone SE 3 nicht auf dem Event in diesem April, sondern erst ein Jahr später, im Frühjahr 2022, zeigen wird. Offenbar möchte der Hersteller dem iPhone SE 2020 noch etwas Zeit als aktuelles Günstig-Modell lassen, bevor er Nachschub in Form eines neueren Modells präsentiert. Auch durch die Corona-Pandemie verschuldete Lieferengpässe werden als möglicher Grund für die Verschiebung nicht ausgeschlossen. Was wir bislang über das iPhone SE 3 wissen, haben wir in einer weiteren Meldung zusammengefasst.

Lesen Sie auch: Apple arbeitet an neuen AirPods und AirPods Pro

Die dritte Generation der AirPods wird heute wohl nicht auf dem Apple-Event erscheinen. Stattdessen erwarten Insider einen Launch in der zweiten Jahreshälfte. Optisch sollen sie mit ihren Silikonaufsätzen den AirPods Pro ähneln, allerdings einen insgesamt deutlich verkürzten Stiel besitzen. Auf aktives Noise Cancelling (ANC) müssen Nutzer der normalen AirPods wohl aber weiterhin verzichten – dieses bleibt den Pro-Modellen vorbehalten, die Apple wohl erst später im Jahr aktualisiert.