Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Lautsprecher

Sonos plant eigene Sprachsteuerung – Alternative zu Alexa und Google Assistant? 

Sonos-Logo: Symbolbild Sonos Voice Control
Schon bald könnte der Sprachassistent von Sonos kommen.Foto: Getty Images

Bereits seit einigen Monaten heißt es, dass Sonos seine eigene Sprachsteuerung auf den Markt bringen möchte. Nun wurde bekannt, dass sich die Pläne allmählich konkretisieren. Was man alles weiß und ob „Sonos Voice Control“ eine Alternative zu Alexa und Google Assistant stellen kann, erfahren Sie im Folgenden.

Viele Lautsprecher und Soundbars funktionieren per Sprachsteuerung. Am weitesten verbreitet sind der Google Assistant sowie Alexa von Amazon. Auch die Geräte von Sonos unterstützen diese, doch der Hersteller will nun seinen eigenen Sprachassistenten „Sonos Voice Control“ präsentieren. Der Startschuss ist schon für den 1. Juni 2022 geplant.

Allerdings soll der Dienst nicht als Konkurrenz zu den bereits genutzten Sprachassistenten Alexa und Google Assistant dienen, sondern diese ergänzen – zumindest vorerst. Denkbar ist aber, dass sich „Sonos Voice Control“ als Alternative etablieren könnte, falls die Sprachsteuerung von den Kunden angenommen wird.

Sonos Voice Control unterstützt nicht alle Musik-Streaming-Dienste

Die Musikwiedergabe soll sich mit dem Zuruf „Hey Sonos“ steuern lassen und auf allen Sonos-Geräten funktionieren, die ein Mikrofon haben. Die Produkte unterstützen weit über 100 Streaming-Dienste, doch die neue Sprachsteuerung wird zunächst nur mit ausgewählten Musik-Streaming-Diensten kompatibel sein. Dazu gehören unter anderem Apple Music, Amazon Music und Deezer. Spotify ist vorerst nicht mit dabei, berichtet The Verge.

Lesen Sie auch: Mobiler Lautsprecher von Sonos – der Roam bringt Musik nach draußen

Einen großen Unterschied zu Alexa und Google Assistant soll es aber geben. Sonos möchte die eigene Sprachsteuerung „Sonos Voice Control“ nicht Cloud-gebunden anbieten. Das bedeutet, dass das Gesprochene nicht in einer Cloud landen wird, sondern völlig anonym bleibt. Das könnte allerdings zu einem Problem werden, da die gespeicherten Daten in der Cloud für Verbesserungen der Dienste sorgen könnten. Kurz: Aus Datenschutzgründen sinnvoll, in puncto Weiterentwicklung womöglich ein Manko.

Vorerst nicht in Deutschland

Zu Beginn wird der Lautsprecherhersteller den eigenen Sprachassistenten wahrscheinlich ausschließlich in den USA anbieten. Dabei sollen alle Sonos-Produkte mit der S2-Software per Update die Sprachsteuerung erhalten. Der internationale Rollout wird voraussichtlich etwas später folgen. Wann genau das passieren soll, ist aber noch unklar.

Lesen Sie auch: Die 9 besten WLAN-Lautsprecher im Test

Sonos wollte sich bisher nicht zu den Gerüchten äußern, dennoch gibt es einige Hinweise, dass „Sonos Voice Control“ schon bald kommen wird. Unter anderem hat das Unternehmen ein Jobinserat veröffentlicht, in dem es nach einem Software-Testingenieur mit „Voice Experience“ sucht. In den kommenden Wochen könnten noch mehr Details auftauchen.

Quelle

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für