Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Problem gelöst!

Ratgeber: HD-Sender von RTL, Vox und N-TV aufnehmen

Frau mit Fernbedienung vor TV
Nicht alle Sender lassen sich ohne weiteres aufnehmenFoto: Getty Image

Viele TV-Zuschauer haben Probleme, Privatsender wie RTL in HD mit einem Rekorder oder einer USB-Festplatte aufzunehmen. Schuld sind die unübersichtlichen Regelungen der einzelnen Sendeanstalten. TECHBOOK klärt das Chaos auf.

RTL, Prosieben, RTL II, Vox oder Sat.1: Die meisten Privatsender strahlen ihr Programm seit Jahren wahlweise auch in HD aus – allerdings verschlüsselt. Je nach Übertragungsweg brauchen Sie dann zum Empfang ein kostenpflichtiges Abo, etwa HD+ beim Satellitenfernsehen oder Freenet TV beim neuen Antennenstandard DVB-T2.

Zum Ärger vieler Kunden fallen trotz der Gebühr bei manchen Sendern einige Funktionen weg: Speziell die RTL-Gruppe mit ihren Sendern RTL, RTL II, Vox und N-TV blockiert häufig Aufnahmen oder zeitversetztes Fernsehen – und wenn nicht, fehlen andere Funktionen wie das Vor- und Zurückspulen. Was kann man dagegen tun?

Probleme bei RTL mit CI+-Modulen

Bis vor Kurzem blockierten fast alle Privaten für ihre HD-Sender die Aufnahmen, egal ob die Übertragung per Antenne, Kabel, Satellit oder IPTV stattfand. Doch Prosieben, Sat.1 und Kabel 1 haben die Restriktionen gelockert.

Kompliziert wird es bei den Sendern der RTL-Gruppe. Generell gilt: Die Einschränkungen haben in der Regel mit der Art der Entschlüsselung der HD-Sender zu tun.

Viele Fernseher und Receiver setzen für die Entschlüsselung auf die sogenannte CI+-Schnittstelle. Wer hier die Privatsender freischalten will, braucht ein Gerät mit CI+-Schacht (ist in vielen Fernsehern oder Receivern eingebaut) und ein HD+-Modul beim Satellitenempfang oder ein Freenet-TV-Modul bei DVB-T2. Hier deaktiviert RTL grundsätzlich die Aufzeichnung der Sendungen. Eine sogenannte Timeshift-Funktion, die zeitversetztes Fernsehen ermöglicht, ist nur für 90 Minuten gestattet. Außerdem lässt sich das Programm nicht vorspulen – RTL möchte nicht, dass der Zuschauer die Werbung überspringt.

Viele Sat-Receiver wie dieses Modell von Xoro haben einen Schacht verbaut, in den ein CI+-Modul samt Karte hineinpasst, um die HD-Sender zu entschlüsseln. Bei diesen Geräten blockiert RTL die Aufnahme.
Foto: XoroFoto: Xoro

RTL-Aufnahme auf zertifizierten Receivern

Anders sieht es aus, wenn Sie einen Receiver mit integriertem Entschlüsselungssystem haben – etwa einen HD+-zertifizierten Sat-Receiver oder einen DVB-T-Receiver mit Freenet-Verschlüsselung. Dann gestattet RTL die Aufnahme der Sendungen, die allerdings nicht vervielfältigt werden können. Und auch hier lässt sich das Programm weder vor- noch zurückspulen.

Sie erkennen einen HD+-Receiver an folgendem Logo auf der Verpackung und dem Gerät:


Foto: HD Plus GmbHFoto: HD Plus GmbH

Freenet-TV-Receiver für Antennenfernsehen erkennen Sie an dem Logo:


Foto: FreenetFoto: Freenet

Wer IPTV (Fernsehen übers Internet) daheim hat, etwa das Paket „Entertain“ von der Telekom oder Vodafone TV, kann ebenfalls die HD-Sender von RTL aufnehmen, allerdings auch hier nicht vorspulen.

Möchten Sie also RTL, RTL II, Vox und N-TV aufnehmen, müssen Sie zwangsläufig zu einem dieser Geräte greifen – oder zumindest bei der Satellitenübertragung auf die Sender in Standardauflösung (SD) ausweichen. Diese lassen sich in der Regel problemlos aufzeichnen, außerdem können Sie hier auch die Werbeunterbrechungen wegspulen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für