Neue Funktionen

Amazon Alexa bekommt die Stimme von Samuel L. Jackson

Sprachassistent «Alexa»
Der Sprachassistent «Alexa» von Amazon birgt nach Einschätzung des Wissenschaftlichen Dienstes des Bundestags Risiken für Minderjährige und unbeteiligte Besucher.
Foto: Britta Pedersen

…und man kann sich von ihm beschimpfen lassen. Noch im Laufe diesen Jahres werden Amazon Alexa-Nutzer in den USA in der Lage sein, die Stimme des 71-jährigen Kult-Stars in ihre Wohnzimmer zu holen.

Zu verdanken sei das einer neuronalen Text-to-Speech-Engine, wie Amazons Vizepräsident David Limp diese Woche erklärte. Diese neue Software arbeitet auf Basis von Deep-Learning-Technologie. Sie soll auch für eine natürlichere Sprachausgabe sorgen und so die Imitation menschlicher Stimmen verbessern.

Jackson wird die erste Promi-Stimme für den virtuellen Assistenten Alexa

„Hollywood-Legende Samuel L. Jackson ist hier, um Ihre Erlebnisse mit Alexa noch unterhaltsamer zu machen“, beschreibt Amazon euphorisch das neue Feature. „Frag einfach und Sam sagt dir das aktuelle Wetter an, spielt deine Lieblingsmusik, erzählt dir Witze und mehr.“

Bei Interesse bekommen Alexa-Nutzer die neue Stimme ohne großen Aufwand, das ganze funktioniert ganz einfach per Sprachbefehl. Zum Beispiel so: „Alexa, stell mich Samuel L. Jackson vor“. Ist der rote Teppich erstmal ausgerollt, setzen die Entwickler auf Interaktion: Indem der Promi-Assistent nach seinen Interessen und seiner Karriere befragt wird, haben Nutzer die Möglichkeit, sich näher mit der Schauspiel-Ikone vertraut zu machen.

Hier sind ein paar lustige Anfragen, die Amazon Ihnen vorschlägt, nachdem Sie Jacksons Stimme auf Ihrem Echo eingerichtet haben:

„Alexa, frag Samuel L. Jackson, woher er kommt.“

„Alexa, sag Sam, er soll mich um 7 Uhr morgens aufwecken.“

„Alexa, bitte Sam Jackson, mir ein Geburtstagslied zu singen.“

Jugendfrei oder nicht?

Aber Jackson wäre nicht derjenige, der er heute ist, wenn er nicht ein wenig rabiat daher käme, richtig? Zeternd, fluchend und nicht immer ganz jugendfrei – so kennt ihn die Welt. Stellt sich die Frage, wie er in der Assistenten-Rolle klingen wird: Glattgebügelt oder doch unzensiert?

Foto: Amazon.de

Bleibt es bei der Ankündigung, besteht für Fans kein Grund zur Sorge. Sie dürfen wählen zwischen einer Version mit expliziter, unverblümter Sprache und der „weichgespülten“ Variante. Die Wahl lässt sich auch im Nachgang noch ändern. Im Einstellungsmenü der Alexa-App kann jederzeit zwischen der kindgerechten Version und der Originalfassung mit expliziten Inhalten gewechselt werden.

Samuel L. Jacksons Stimme zu aktivieren, ist jedoch nicht kostenlos. Zur Einführung liegt der Preis bei 99 Cent während der reguläre Preis später 4,99 Dollar betragen wird. Wann die Funktion in Deutschland verfügbar sein wird, ist bislang unbekannt. Bisher hat Amazon Deutschland eine Nachfrage von TECHBOOK zu dem Sachverhalt unbeantwortet gelassen.

Auch interessant: So richten Sie Amazons Alexa richtig ein

Weitere Promis und Flüstermodus folgen

Nach Samuel L. Jackson werden die Amazon-Kunden bald auch andere Sprachausgabe-Stimmen als die Computerstimme Alexas einstellen können, schon im nächsten Jahr soll eine Reihe weiterer prominenter Stimmen folgen. Dank einem weiteren, neuen Feature wird Alexa künftig auch erkennen können, ob Nutzer frustriert sind. Dafür analysiert sie die Stimme des Anwenders – und ist dann falls notwendig besonders freundlich.

Darüber hinaus erhält Amazon in Kürze einen deutschsprachigen Flüstermodus. Dieser soll dafür sorgen, dass Andere (schlafende Mitbewohner etwa) nicht durch Alexa gestört werden. So lassen sich die Sprachbefehle künftig flüstern und auch die Antworten des Assistenten erfolgen dann im Tuschel-Modus. Ebenfalls neu: Die Sprechgeschwindigkeit von Alexa lässt sich fortan individuell einstellen. Dafür stehen bald sieben verschiedene Tempos zur Auswahl, vier davon sind schneller als der Standardmodus und zwei davon sind langsamer. Das Justieren der Geschwindigkeit geht mithilfe der Kommandos „Alexa, sprich schneller“ beziehungsweise „langsamer“ spielend leicht.

Während der Veranstaltung am vergangenen Mittwoch enthüllte Amazon auch neue Alexa-gestützte Geräte, darunter einen Amazon Smart Oven, einen Echo Dot mit Uhr und teure Echo Studio Lautsprecher. Darüber hinaus führte der Einzelhändler Echo Buds Ohrhörer und Echo Frames Brillen ein.