Smartphone-Tipps

DAS muss man tun, wenn das Handy ins Wasser fällt

Doofe Situation: Das Smartphone rutscht aus der Tasche und fällt in die Toilette.
Foto: Getty Images

Der Trend geht zum wasserdichten Handy. Nun wird auch das iPhone 7 gegen Wasser geschützt. Doch was, wenn ein nicht wasserfestes Smartphone in die Toilette fällt? Der unfreiwillige Tauchgang muss nicht das Ende des Handys sein. Aber: Schnelles und richtiges Handeln ist gefragt!

Holen Sie das Gerät so schnell wie möglich aus dem Wasser. Wenn das Smartphone noch nicht ausgeschaltet ist, dann schalten Sie es direkt aus. Drücken Sie auf keinen Fall irgendeinen Knopf.

Nehmen Sie als nächstes den Akku heraus. Danach sollten alle weiteren Zubehörteile, wie etwa SIM-Karte, Speicherkarte, Adapter und auch Schutzhüllen, entfernt werden.

Versuchen Sie dabei, das Smartphone mit dem Display nach oben zu halten, damit kein Wasser in die Innenseite des Geräts gelangt. Trocknen Sie anschließend das Smartphone und alle weiteren Teile vorsichtig mit einem fusselfreien Tuch ab. Wichtig hierbei: Tupfen Sie! Durch Wischen kann das Wasser eventuell noch tiefer in das Gerät eindringen.

Nun heißt es: Warten. Das Gerät muss erst wieder komplett trocken sein, bevor Sie es wieder einschalten dürfen. Bei normaler Zimmertemperatur dauert dies mehrere Tage. Wie lange genau, das hängt davon ab, wie viel Wasser in das Gerät gedrungen ist. Wird das Telefon zu früh wieder eingeschaltet, dann kann es dadurch komplett zerstört werden.

Top-Artikel zum Thema
internet-speed

Der Trick mit dem Reis

Durch Reis kann die Trocknung des Smartphones beschleunigt werden. Füllen Sie ungekochte Reiskörner in einen Frischhaltebeutel und legen Sie alle Teile in den Reis. Das Gerät und die weiteren Teile sollten komplett vom Reis umhüllt sein und die Tüte luftdicht verschlossen werden. So können die Reiskörner die Flüssigkeit am besten aufsaugen.

Legen Sie anschließend den Beutel mit dem Smartphone an einen warmen, gut belüfteten Ort und warten Sie mindestens 24 Stunden.

Jetzt heißt es: Daumen drücken! Setzen Sie das Smartphone wieder zusammen und schalten Sie es ein. Nicht selten überstehen die Geräte einen Wasserschaden ohne Folgen.

Manchmal hilft ein Akku-Tausch

Sie haben kein Glück gehabt und das Gerät funktioniert nach der Trocknung nicht mehr? Dann kann unter Umständen ein Austausch des Akkus helfen. Nicht immer muss das Handy nach einem ungewollten Bad das Zeitliche segnen, oftmals überlebt nur der Akku den Sturz in das Wasser nicht.

Letzte Chance: Wenn alle Bemühungen nicht geholfen haben, bringen Sie das Smartphone zum Fachmann. Eine Handy-Werkstatt kann das Gerät manchmal doch noch retten oder zumindest die Daten vom zerstörten Telefon sichern.

Diese 4 Fehler sollten Sie unbedingt vermeiden

  1. Bauen Sie das Smartphone nicht weiter auseinander, wenn Sie nicht wirklich wissen, wie es geht. Dadurch können Sie weiteren Schaden anrichten – und die Garantie erlischt.
  2. Nutzen Sie keinen Fön zum Trocknen. Die heiße Luft könnte mehr schaden als nutzen und die Flüssigkeit noch weiter im Smartphone verteilen.
  3. Zu heiße Luft kann das Gerät auch zerstören, deshalb sollten Sie es auch nicht auf die Heizung legen oder direkter Sonneneinstrahlung aussetzen. Auch die Mikrowelle oder der Backofen sind keine geeigneten Orte, um das Telefon zu trocknen.
  4. Laden Sie das Gerät erst wieder auf, wenn es komplett getrocknet ist, sonst kann es zu einem Kurzschluss kommen.