Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Hohe Temperaturen im Sommer

Tipps, um das Smartphone vor Hitze zu schützen  

Frau mit Eis und Smartphone in der Hand
Unter starker Hitze leiden auch Smartphones. Man kann aber etwas tun, um die Geräte zu schützen.Foto: Getty Images

Wenn es draußen heiß ist, schwitzen nicht nur die Menschen. Auch elektrischen Geräten machen hohe Temperaturen schwer zu schaffen. Laptop und Smartphones können bei zu großer Hitze beschädigt werden, im Zweifelsfall kaputt gehen oder sogar explodieren.

Viele Hersteller warnen ihre Kunden vor Geräteschäden durch zu hohe Temperaturanstiege. Denn genauso wie der Winter birgt auch der Sommer temperaturtechnische Gefahren für die Elektronik. TECHBOOK erklärt Ihnen, wie Smartphone, Laptop und Tablet die Hitze im Sommer unbeschadet überstehen.

Technik mag es kühl und schattig

Am besten lassen Sie bei heißem Wetter Ihre elektronischen Geräte zu Hause oder in der Tasche, wenn Sie unterwegs sind. Vermeiden Sie ebenfalls, die Geräte im Auto zu lagern. Selbst wenn diese dort nicht von direkter Sonneneinstrahlung betroffen sind, kann die Temperatur innerhalb des Wagens im Sommer auf 60 Grad ansteigen. Schon ab 35 Grad Celsius kann das Gerät Schaden nehmen, indem der Akku an Kapazität verliert oder die Display-Kristalle zerstört werden. Die ideale Temperatur für technische Geräte liegt bei etwa 20 Grad Celsius.

Im Hochsommer kann es direkt hinter der Windschutzscheibe auf dem Armaturenbrett hingegen so heiß werden, dass Kunststoffgehäuse sogar schmelzen können. Problematisch ist das allen voran für Navigationsgeräte, die in der Regel genau in dieser kritischen Zone montiert werden. Hier ist es ratsam, das Navi nach Abstellen des Fahrzeugs anderweitig sicher zu verwahren. Aber auch Smartphones haben bei Hitze im Auto nichts zu suchen.

Vorsicht vor Akkubrand

Der TÜV Rheinland warnt nämlich davor, dass es zu Schäden an den Lötstellen beim Akku kommen kann. Im schlimmsten Fall ereignet sich ein Kurzschluss oder es kommt zu einem sogenannten „Akkubrand“, mit dem Defekte, Brände oder sogar Explosionen einhergehen können. Besonders stark gefährdet sind generell alle Geräte mit schwarzen bzw. dunklen Gehäusen, da sich diese durch Sonneneinstrahlung extrem erhitzen können.

„Extreme Temperaturbedingungen können dazu führen, dass das Gerät sein Verhalten ändert“, erklärt Apple. So können besonders niedrige Temperaturen zu einer vorübergehenden Verkürzung der Akkulaufzeit führen. Hohe Temperaturen hingegen können die Lebensdauer der Batterie für immer schädigen. „Die Verwendung eines iOS-Geräts unter sehr heißen Bedingungen kann die Akkulaufzeit dauerhaft verkürzen“, warnt die Support-Abteilung von Apple.

Lesen Sie auch: Sicher am See und Strand – die besten wasserfesten Hüllen fürs Smartphone

Was tun, wenn das Handy heiß geworden ist?

Den Experten zufolge lässt sich der „Heizungseffekt“ bereits durch simple Tricks erheblich reduzieren. Bei der Nutzung unterwegs sollte das Smartphone beispielsweise ganz einfach in der Tasche bleiben, dort ist es vor allzu großer Hitze geschützt. Auch beim Entspannen auf der Wiese am See oder am Strand sollte man das Smartphone möglichst mit einem Handtuch abgedecken, um es vor der Sonne und Hitze zu schützen.

Wenn Ihr Gerät dennoch einmal heiß läuft, schalten Sie es aus und lassen es bei Zimmertemperatur abkühlen. Einige Geräte fahren auch selbständig herunter, sobald eine bestimmte Maximaltemperatur erreicht wird. Verwenden Sie vorerst keine rechenintensiven Apps, wie beispielsweise AR- oder Navigationsprogramme. Dies ist besonders wichtig für Gamer, denn Spiele-Apps können dazu führen, dass sich der Prozessor eines Telefons sehr schnell erwärmt. Telefone heizen sich auch schneller auf, wenn sie mobile Daten verwenden, anstatt auf eine WiFi-Verbindung zuzugreifen. Bestenfalls aktivieren Sie den Energiesparmodus oder schalten Sie das Gerät für einen Moment komplett aus, um eine Überhitzung zu verhindern.

Aber: Legen Sie es auf keinen Fall in den Kühlschrank, da auch schnelle Temperaturschwankungen und sich bildendes Kondenswasser die Elektronik beschädigen können! Zusätzlich sollten Sie Laptops auch nicht auf dem Schoß oder einem Kissen platzieren, besser wäre eine flache und feste Unterlage, damit die Lüfter ungehindert arbeiten und das Gerät kühlen können. Ein Defekt durch Hitze ist im besonderen Maße ärgerlich, weil hier nur selten der Smartphone-Hersteller oder die Versicherung aufkommen, da die Ursache oft nicht genau nachgewiesen werden kann.

Lesen Sie auch: 8 häufige Fehler, die den Handyakku kaputt machen können

Bestimmte Smartphone-Apps warnen vor Hitze

Wer auf Nummer sicher gehen möchte, kann für sein Smartphone eine App herunterladen, die etwa die Temperatur des Akkus misst und bei großer Hitze Alarm schlägt, sobald ein kritischer Wert erreicht ist. Das iPhone und einige Android-Smarpthones machen dies bereits automatisch, für den Rest gibt es kostenlose Programme wie „Akku & Batterie HD – Battery“ oder den „Battery Lifespan Extender“. Diese Tools helfen außerdem dabei, den Geräte-Akku vor Überladung oder völliger Entleerung zu schützen und somit dessen Lebensdauer zu erhöhen.

Auch für PC und Laptop gibt es Temperaturmesser-Programme, wie etwa das kostenlose „Core Temp“ oder „SpeedFan“.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für