Offiziell vorgestellt

Samsung Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra – die neuen Smartphones sind da

Die neue Galaxy-S20-Familie von Samsung
Foto: Samsung

Sie sind da – ab Mitte März ergänzen das Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra die Smartphone-Auswahl von Samsung. TECHBOOK verrät, was die neuen Modelle können.

Wie erwartet hat Samsung gleich mehrere Modelle vorgestellt, die der Galaxy-S20-Familie angehören. Ein Lite-Modell blieb der Hersteller uns aber schuldig. Stattdessen hat sich Samsung zum Start auf das Galaxy S20, das Galaxy S20+ und das Spitzenmodell der Reihe – das Galaxy S20 Ultra – konzentriert.

Samsung-Smartphones sind gewachsen

Samsung setzt bei seinen neuen Galaxy-S20-Modellen zum großen Teil auf das bereits bekannte Design. Die Displays nehmen nahezu die gesamte Front ein und sind zu den Seiten hin leicht gebogen. Auch die Notch für die Frontkamera ist weiterhin, wenn auch schmaler, zu finden – in Form der sogenannten Punch Hole, einer kreisrunden Aussparung für die Frontkamera. Durch dieses Allview-Design ist es Samsung möglich, das Gehäuse trotz der großen Displaydiagonale vergleichsweise kompakt zu halten. Und diese Hilfe braucht der Hersteller auch. Denn alle Ausführungen des Galaxy S20 sind etwas größer als bisherige Generationen. 6,2, 6,7 Zoll und satte 6,9 Zoll in der Diagonale messen die Bildschirme des S20, S20+ und S20 Ultra – das ist fast Tablet-Niveau. Gleichzeitig besitzen alle Neulinge auch ein DynamicAMOLED-Display mit 120 Hz und einer Auflösung von 1440 x 3200 Pixel. Bei diesem wird das Bild 120 Mal pro Sekunde dargestellt, wodurch Bewegungen besonders flüssig erscheinen. Vor allem für Gamer ist eine solche Bildwiederholungsrate daher interessant.

Besserer Prozessor und mehr Akkuleistung

Angetrieben werden die drei Smartphones von Samsungs hauseigenem Exynos 990. Bei dem Octa-Core-Chip handelt es sich um den direkten Nachfolger des Exynos 9825, der im Galaxy Note 10 werkelt. Acht Kerne hat der im 7-Nanometer-Verfahren gefertigte Chip, gleichzeitig unterstützt er nativ 5G. Dazu kommt die Grafikeinheit Mali-G77 für eine Grafikleistung auf oberem Niveau sowie im Falle des Galaxy S20 8 GB, des Galaxy S20 wahlweise 8 GB oder 12 GB und beim Ultra-Modell 12 GB oder 16 GB Arbeitsspeicher. Alle drei Smartphones gibt es mit 128 GB internem Speicher. Beim S20+ und S20 Ultra können Nutzer zusätzlich auch eine Version mit 512 GB wählen.

Ein großer Pferdefuß der Galaxy-S10-Modelle ist deren Akkulaufzeit. Zwar hat Samsung die Kapazität im Vergleich zu den S9-Modellen schon aufgestockt, die Laufzeit konnte der Hersteller dadurch aber nicht signifikant verbessern.

Zum Weiterlesen: Samsung Galaxy S10+ im Test

Das soll sich bei den Galaxy-S20-Modellen ändern, denn Samsung hat sowohl an der Kapazität der Akkus als auch am Energiemanagement geschraubt. Das Galaxy S20 hat einen Akku mit 4.000 mAh spendiert bekommen. Das Galaxy 20+ besitzt hingegen einen 4.500-mAh-Akku. Der größte Akku findet sich aber im Ultra-Modell. Hier beträgt die Kapazität satte 5.000 mAh. Mit bis zu 45 Watt lässt er sich auch schneller laden als die Batterien der beiden Brüder, die maximal 25 Watt unterstützen.

Zwischen Triple- und Quad-Kamera

Besondere Aufmerksamkeit erhalten die Kameras der neuen Galaxy-S20-Modelle. Obwohl das Galaxy S20 mit seiner Triple-Kamera insgesamt die schwächste Ausstattung hat, ist sie im Vergleich zum Vorgänger dennoch verbessert worden. Das Smartphone bringt zwei 12-Megapixel-Sensoren (Weitwinkel und Ultra-Weitwinkel) sowie ein Teleobjektiv mit 64 Megapixel mit. Die gleiche Kombi findet sich auch beim Plus-Modell, wobei Samsung hier zusätzlich einen ToF-Sensor verbaut hat. Beide Geräte ermöglichen eine 3-fach optische und bis zu 30-fach digitale Vergrößerung und sind optisch bildstabilisiert. Die Frontkamera beider Modelle  hat jeweils eine Auflösung von 10 Megapixel.

Im Vergleich dazu bietet die Kamera des Galaxy S20 Ultra einiges mehr an Ausstattung. Nicht nur finden Nutzer hier eine 40-Megapixel-Frontkamera, auch die Quad-Kamera auf der Rückseite bietet deutlich mehr Pixel. Samsung hat hier erstmals einen Sensor mit 108 Megapixel verwendet. Kombiniert wird er mit einem 48-Megapixel-Teleobjektiv, einem Ultra-Weitwinkel mit 12 Megapixel und einem ToF-Sensor. Mit der Quad-Kamera können Nutzer Objekte auf eine bis zu 10-fach optische Vergrößerung heranzoomen. Digital ist theoretisch sogar eine bis zu 100-fache Vergrößerung möglich.

Genaue Details zu den Unterschieden der neuen Galaxy-S20-Modelle finden Sie hier:

Samsung Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra – der große Vergleich

Auf allen drei neuen Smartphones läuft ab Werk Android 10. Zudem lassen sie sich wahlweise per Gesicht oder über den Ultraschall-Fingerabdrucksensor entsperren, den Samsung unterm Display integriert hat.

Termine und Preise

Ab dem 13. März sind das Galaxy S20, S20+ und S20 Ultra im Handel erhältlich. Vom Galaxy S20 gibt es wahlweise ein LTE- oder ein 5G-Modell. Das gleiche gilt für das S20+, wobei Nutzer hier auch zwischen verschiedenen Speicherversionen wählen können. Einzig als 5G-Version ist hingegen das Galaxy S20 Ultra verfügbar. Die Preise liegen – je nach Modell – zwischen 899 Euro und 1549 Euro.