Neue Infos zu Ausstattung und Design

Samsung streicht beim Galaxy S20 wohl dieses beliebte Detail

Render des Samsung Galaxy S11e bzw. S20e
So soll das Galaxy S20e, ehemals S11e, aussehen. Das Bild entstand auf Grundlage von Gerüchten durch OnLeaks in Zusammenarbeit mit der Webseite Pricebaba
Foto: Pricebaba

Das Samsung Galaxy S20, ehemals bekannt als Galaxy S11, steht in den Startlöchern und soll das bisherige Flaggschiff Galaxy S10 um einiges toppen. Samsung bringt den Berichten zufolge nicht nur besser ausgestattete Modelle als bisher auf den Markt, sie sollen auch deutlich größer werden. TECHBOOK fasst hier alle Berichte zum Galaxy S20 zusammen.

Vermutlich wird Samsung die neue Generation seiner beliebten Galaxy-S-Familie wieder im Frühjahr vorstellen. Genauer gesagt wird derzeit der 11. Februar als wahrscheinlicher Termin gehandelt. Das Datum liegt etwa zwei Wochen vor dem Start des Mobile World Congress (MWC), der Ende Februar 2020 in Barcelona stattfindet. Dem Unpacked Event von Samsung wäre durch den separaten Termin also die volle Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gewiss.

Als Nachfolger des Galaxy S10 wurde ursprünglich der Name Galaxy S11 für das kommende Flaggschiff gehandelt. Doch anders als erwartet nennt Samsung seine neuen Modelle doch anders – nämlich Galaxy S20. Wie beim Galaxy S10e, Galaxy S10 und S10+ sowie dem Galaxy 10 5G soll es auch vom Galaxy S20 mehrere Modelle geben, darunter sogar eine Version namens S20 Ultra. TECHBOOK fasst in dieser Meldung alle wichtigen Infos zusammen, die bereits jetzt von Samsungs neuen Top-Smartphones bekannt sind.

Inhaltsverzeichnis

  1. Aktuelle Gerüchte
  2. Display und Design
  3. Technische Ausstattung
  4. Kamera
  5. Termine und Preise

Die aktuellsten Meldungen zum Samsung Galaxy S20

Am Anfang war es noch ein Gerücht, nun scheint es sicher: Samsung wird seine neuen Smartphones nicht unter dem Namen Galaxy S11, sondern als Galaxy S20 auf den Markt bringen.

Samsung verzichtet offenbar auf ein Galaxy S11 im Frühjahr

Mittlerweile gibt es eine Vielzahl an Berichten über die neuen Modelle, einige davon hat Samsung sogar selbst schon bestätigt. So auch den Termin für das Unpacked am 11. Februar. Dann werden wir mehrere Modelle sehen, die vom Aufbau der bisherigen Galaxy-S10-Reihe ähneln. Der Hersteller bedient sich beispielsweise wieder einem Ultraschall-Fingerabdrucksensor unter dem Display. Das Display selbst bietet aber eine Besonderheit. Einem vorab aufgetauchten Hands-On-Video zufolge wird zumindest das Galaxy S20+ einen Bildschirm mit einer Bildwiederholungsrate von 120 Herz besitzen. Bisherige Modelle der S-Reihe bieten maximal 60 Hz. Gleichzeitig sollen alle neuen S20-Smartphones mit 1.440 x 3.200 Pixel besonders hoch auflösen. Auch das Displayformat ist etwas höher und schlanker als bisher und beträgt wohl 20:9.

So gut sich diese Punkte insgesamt anhören, eine Neuerung dürfte bei vielen Nutzern für wenig Begeisterung sorgen. Denn Samsung verzichtet bei seinen neuen Smartphones wohl auf einen Klinkenanschluss. Kopfhörer lassen sich beim Galaxy S20 demnach nur noch über USB C oder aber per Bluetooth verbinden.

Samsung Galaxy S20 mit deutlich größerem Display

Vermutlich wird Samsung bei den Galaxy-S20-Modellen wieder auf das bereits bekannte Design setzen. Die Displays werden nahezu die gesamte Front einnehmen und sich zu den Seiten hin leicht biegen. Auch die Notch für die Frontkamera soll weiterhin, wenn auch schmaler, zu finden sein – in Form der sogenannten Punch Hole, einer kreisrunden Aussparung für die Frontkamera. Durch dieses Allview-Design ist es Samsung möglich, das Gehäuse trotz der großen Displaydiagonale vergleichsweise kompakt zu halten. Und diese Hilfe braucht der Hersteller wohl auch. Gleichzeitig besitzen das Galaxy S20 und das Galaxy S20+ wohl auch ein SuperAMOLED-Display mit 120 Hz. Bei diesem wird das Bild 120 Mal pro Sekunde dargestellt, wodurch Bewegungen besonders flüssig erscheinen. Besonders für Gamer ist eine solche Bildwiederholungsrate daher interessant.

Besserer Prozessor und mehr Akkuleistung

In den Frühjahrs-Modellen von Samsung feiern zumeist auch neue Prozessoren Premiere. Im Galaxy S20 könnte das der Exynos 9830 als Nachfolger des im Galaxy Note 10 werkelndem Exynos 9825 sein. Acht Kerne hat der im 7-Nanometer-Verfahren gefertigte Chip demnach, der nativ auch 5G unterstützt. Dazu kommt wohl noch die Grafikeinheit Mali-G77 für eine Grafikleistung auf oberem Niveau sowie im Falle des Galaxy S20+ immerhin 12 GB Arbeitsspeicher. In den amerikanischen Versionen der Smartphones arbeitet hingegen traditionell ein Qualcomm-Chip, in diesem Fall wohl der Snapdragon 865.

Unklar ist derzeit allerdings noch, welche der unterschiedlichen S20-Smartphones über 5G funken können. Bislang wurde die Unterstützung des neuen Mobilfunkstandards nämlich nur für das Galaxy S20+ bestätigt. Es wäre aber durchaus möglich (und wohl auch wahrscheinlich), dass Samsung den 5G-Support noch auf weitere Modelle ausweitet.

Samsung könnte 2020 die Galaxy-S-Reihe abschaffen

Ein großer Pferdefuß der Galaxy-S10-Modelle ist deren Akkulaufzeit. Zwar hat Samsung die Kapazität im Vergleich zu den S9-Modellen schon aufgestockt, die Laufzeit konnte der Hersteller dadurch aber nicht signifikant verbessern.

Zum Weiterlesen: Samsung Galaxy S10+ im Test

Das soll sich beim Galaxy S20 ändern. Laut dem bekannten Leaker Ice Universe, hat Samsung sowohl an der Kapazität als auch am Energiemanagement der S20-Modelle geschraubt. Die abgespeckte Variante Galaxy S20e bekommt laut ihm einen Akku mit 4.000 mAh spendiert – 900 mAh mehr als das Galaxy S10e besitzt. Das Galaxy 20+ soll hingegen einen 5.000-mAh-Akku und somit ebenfalls 900 mAh mehr als das diesjährigen Pendant haben.

108-Megapixel-Kamera und besserer Zoom?

Samsung baut bereits Kamera-Sensoren mit 108 Megapixel. Das erste Smartphone, das eine solche Kamera besitzt stammt aber nicht aus eigener Herstellung, sondern vom Konkurrenten Xiaomi, mit dem Samsung das Modul entwickelt hat. Er hat die 108-Megapixel-Kamera erstmals im Xiaomi Mi Note 10 eingesetzt. Samsung könnte aber im kommenden Frühjahr folgen. Offenbar plant der Hersteller ein entsprechendes Modell für seine Galaxy-S20-Reihe. Darauf weisen zumindest Berichte aus dem XDA-Developers-Forum hin. Hier wurde eine neue Kamera-App von Samsung analysiert, die im Galaxy S20 zum Einsatz kommen könnte.

Im Quellcode der App finden sich einige Hinweise auf eine Kameraausstattung, die es so bei einem Smartphone von Samsung noch nicht gegeben hat. Bestätigt wird nicht nur die 108-Megapixel-Kamera, auch eine Kamera mit 48 und 64 Megapixel soll es geben. Bei allen Dreien beträgt das Bildformat bei maximaler Auflösung 4:3. Zudem sollen sich mit der Kamera des Samsung Galaxy S20 nicht nur 4K-, sondern sogar 8K-Videos mit 30 fps (Frames per Second) aufnehmen lassen. Videoaufnahmen lassen sich dabei offenbar mit allen drei Kameras gleichzeitig machen, wodurch ein schneller Wechsel der Perspektiven möglich ist.

Neu ist beim Samsung Galaxy S20 offenbar auch der Zoom. Verschiedene Quellen sprechen davon, dass Samsung im Galaxy S20 nicht nur ein 48-Megapixel-Teleobjektiv verbaut, es soll sogar einen verlustfreien Zoom mit bis zu 10-facher optischer Vergrößerung möglich machen. Zum Vergleich: Das Samsung Galaxy S10 erlaubt eine zweifach optische Vergrößerung. Aber auch der Hybrid-Zoom hat es in sich. Stimmen die Berichte, ist durch ihn sogar ein Vergrößerung auf das 100-Fache ermöglich. Das wäre ein doppelt so großer Zoom wie es ihm im Huawei Mate 30 oder Xiaomi Mi Note 10 gibt.

Auch einige neue Modi führt Samsung ein, bzw. verbessert bereits bekannte. Neu ist beispielsweise der Nacht-Hyperlaps-Modus (Zeitraffer) sowie die Möglichkeit, vertikale Panoramen aufzunehmen. Filter sollen Nutzer künftig selbst anlegen können, um so ihre Fotos noch persönlicher zu gestalten.

Termine und Preise

Die griechische Webseite Matrixlife möchte den Vorstellungstermin des Samsung Galaxy S20 erfahren haben – einen Termin, den Samsung mittlerweile auch bestätigt hat