Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Medienbericht

Apple soll bereits an Falt-Display für iPhones arbeiten

Falt-Smartphone
Apple soll bereits an einem faltbaren iPhone arbeitenFoto: Getty Image

Huawei hat bereits eines, ebenso wie Samsung und Motorola. Als nächster großer Smartphone-Hersteller könnte nun auch Apple ein Smartphone mit faltbarem Display auf den Markt bringen. Darauf lassen zumindest aktuelle Medienberichte schließen, die sogar schon einen möglichen Vorstellungstermin des neuen iPhones nennen.

Seitdem es konkrete Berichte zu Falt-Smartphones gibt, gibt es auch Spekulationen darüber, ob auch Apple womöglich ein faltbares iPhone plant. Aufgeflammt sind sie erneut, als die Konkurrenz ihre Modelle schlussendlich vorgestellt haben. Lange Zeit war allerdings unklar, ob auch Apple ein solches Experiment wagt. Immerhin zeigt sich der Hersteller in Sachen Design traditionell eher konservativ. Doch nun gibt es Berichte aus China, nach denen Foxconn, Hersteller von iPhone-Bauteilen, bereits an einem faltbaren Display für Apple arbeiten soll.

Faltbares iPhone von Apple: Erste Tests laufen bereits

Die Berichte stammen von der chinesischen Zeitung „Economic Daily News“. Dem Blatt zufolge hat Apple bereits ein Testmuster seines faltbaren iPhones an seinen Produktions-Partner Foxconn gesendet. Der soll nun Tests durchführen und klären, wie sich ein faltbares iPhone am besten umsetzen ließe. Dabei schaue man sich verschiedene Herangehensweisen an, beispielsweise, ob sich eher die Verwendung der OLED- oder Micro-LED-Technologie für das faltbare iPhone eignet. Denn die verwendete Displaytechnologie habe Einfluss auf den Falt-Mechanismus, so die Erklärung. Zulieferer der Displays sei Samsung. Beide Unternehmen haben in der Vergangenheit bereits häufig zusammengearbeitet. Zudem bringt Samsung durch sein Galaxy Fold und Galaxy Flex bereits Erfahrung im Bereich der faltbaren Smartphones mit.

Lesen Sie auch: Sind faltbare Smartphones die Zukunft?

Ein weiterer Testprozess betrifft die Stabilität des Scharniers. Rund 100.000 Mal müsste dieses das Zusammen- und Außeinanderfalten aushalten, um das Prüfverfahren zu bestehen. Das ist mehr als doppelt so häufig wie der Klappvorgang bei MacBooks. Apple und die Zulieferer gehen davon aus, dass ein faltbares iPhone deutlich öfter am Tag geöffnet und geschlossen wird als ein Laptop. Daher seien auch die Prüfverfahren schärfer. Fehler, wie sie beim Starte des ersten Galaxy Fold aufgetreten sind, möchte man vermeiden.

Möglicher Termin für Falt-iPhone bekannt

Noch gibt der Bericht allerdings keinen Hinweis darauf, wie das kommende faltbare iPhone von Apple aussehen könnte. Es könnte sein, dass der Hersteller einfach zwei Displays mit einem Scharnier verbindet. Möglich wäre aber auch ein durchgehendes, flexibles Display, wie es in einem Patentantrag bereits angedeutet wurde. Apple möchte wohl zunächst die besagten Tests für mögliche Umsetzungmöglichkeiten abwarten. Hinsichtlich dieser vielen offen Fragen überrascht es etwas, dass es bereits einen angeblichen Vorstellungstermin für das iPhone mit Falt-Display geben soll. Dem Bericht zufolge plant Apple die Präsentation im September 2022 – also bereits in weniger als zwei Jahren.

Themen