Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

TECHBOOK-Prognose

Das passiert mit Apple in den nächsten 10 Jahren

Apple Logo an Hauswand
Apple hat auf der WWDC 2020 viele neue Funktionen für seine Geräte angekündigtFoto: Getty Images

iPhones, iPads, Apple Watches – Im vergangenen Jahrzehnt feierte Apple seine größten Erfolge! Ein weiteres Jahrzehnt schaffen die Kalifornier das aber nicht, meint TECHBOOK-Redaktionsleiter Andreas Filbig.

Apples Produkte dominierten die 10er-Jahre

Vor allem in der ersten Hälfte des Jahrzehnts war Apple noch ein absoluter Innovationstreiber. Erstaunlich, wie dieses Image wenige Jahre später stark bröckelt. Im Jahr 2010 lehrte das Unternehmen der Konkurrenz gleich mit zwei Produkten das Fürchten – dem iPhone 4 und dem ersten iPad! Wie beliebt diese waren, zeigt unser TECHBOOK-Voting zu den Technik-Highlights des Jahrzehnts. iPhone 4 und iPad landeten dort auf den Plätzen 1 und 3. Das iPhone 4 überzeugte damals vor allem mit seinem hochwertig verarbeiteten Edelstahl-Rahmen und neuen Funktionen wie FaceTime über iOS 6. Das iPad wiederum begründete den Tablet-Markt und ist bis heute die mit Abstand beliebteste Tablet-Reihe der Welt. Dem starken Start ließ Apple im Laufe des Jahrzehnts weitere Highlights folgen, die in ihrer Produktkategorie an der Spitze stehen. Im Jahr 2015 erschien Apples erste Smartwatch, die Apple Watch, und wurde zum Erfolg. Diesen toppt Apple ein Jahr später sogar noch mit der Vorstellung seiner ersten drahtlosen Bluetooth-Kopfhörer, den AirPods. Im Smartphone-Bereich, sprich beim iPhone, blieben die großen Innovationen in den vergangenen Jahren aus. Das iPhone X revolutionierte lediglich die iPhone-Reihe, brachte aber keine wirklichen Neuerungen auf den Smartphone-Markt. Und genau deshalb könnte Apples Kartenhaus einstürzen!

Das iPhone hängt am Tropf

Während Apple im Tablet-, im Smartwatch- und im Bluetooth-Kopfhörer-Bereich nicht nur bei den Verkäufen, sondern auch technisch vorne mitspielt, ist das beim iPhone wie erwähnt nur noch teilweise so. Das Problem: Apples Strategie basiert auf dem iPhone. Apple Watch und AirPods sind für das iPhone optimiert. Android-Nutzer greifen in der Regel zu Alternativen. Es wird also klar, dass Apple weiter iPhones verkaufen muss, um nicht in anderen Feldern abgehängt zu werden. Auch das iPad ist hier nicht sicher. Es hängt zwar nicht ganz so stark mit iPhone zusammen, aber wer Android in allen anderen Bereichen nutzt, kann auch das iPad einfach gegen ein Android-Tablet ersetzen oder einfach kein neues nachkaufen. Aktuell darf sich Apple noch über eine treue Fanbase freuen. Viele davon bleiben wohl aus subjektiven Gründen oder aus Bequemlichkeit bei der Apfelmarke. Das iPhone ist immer noch ein Lifestyle-Gerät, frei nach dem Werbespruch des iPhone 4 aus dem Jahr 2011, in dem Apple den Konsumenten schnippisch entgegenwirft: „Wenn du kein iPhone hast, hast du kein iPhone“. Doch ein weiteres Jahrzehnt hält Apple das nicht durch, falls Innovationen weiter ausbleiben. Dann heißt es wohl eher flehend: „Wenn du kein iPhone hast, hast du keine Apple Watch, hast du keine AirPods, hast du kein iPad und wir können dicht machen.“

Auch interessant: Die besten Alternativen zu Apples AirPods und AirPods Pro

Das iPhone wird sterben

So lange Apple also genug iPhones verkauft, geht die Strategie auf? Erstmal ja, aber auch nicht ewig. Irgendwann – und zwar schon bald – werden auch Apple die Ideen für weiteres Zubehör ausgehen. Irgendwann ist es einfach Zeit für ein „Next Big Thing“ (neues großes Ding), wie Apple-Guru Steve Jobs (†56) in der Vergangenheit seine bahnbrechenden Erfindungen ankündigte. Dieses wird mit angrenzender Sicherheit in den 20er-Jahren erscheinen – nur wer bringt es heraus? Diesmal vielleicht nicht Apple. Die Kalifornier starteten die Ära der Smartphones vor mittlerweile 13 Jahren und wurden damit zum zeitweise wertvollsten Unternehmen der Welt. Diese Ära wird höchstwahrscheinlich im Laufe der kommenden zehn Jahre enden, wie die Vergangenheit zeigt. Denn selbst die Handys von Nokia & Co. hatten nur eine Halbwertszeit zehn bis 15 Jahren. Die gute alte Handyzeit zeigte auch, dass niemand davor sicher ist, den Sprung in die nächste Generation zu verpassen. Kaum jemand kann sich wohl vorstellen, dass Apple in der Versenkung verschwindet, aber das konnte sich damals auch kaum jemand bei Nokia vorstellen. Die Skandinavier waren Ende der 1990er-Jahre und Anfang der 2000er-Jahre die erfolgreichste Handymarke der Welt und verschliefen dann den Übergang in die Smartphone-Ära.

Abschließende Apple-Prognose für das Jahr 2029

Wo steht der Konzern also am Ende der 20er-Jahre? Ich spekuliere einfach mal: Der Anteil an iOS-Nutzern im Smartphone-Bereich wird von aktuell noch 20 Prozent auf unter fünf Prozent sinken. Das sind Überbleibsel aus der Apples dominanter iPhone-Zeit. Im Jahre 2029 wird es aber bereits ein „neues großes Ding“ geben und das kommt nicht von Apple, sondern läuft mit einem Nachfolger von Android. Es wird einen Marktführer geben und viele Konkurrenten, die ebenfalls um Käufer buhlen. Experimentierfreudige Unternehmen wie Samsung mischen immer noch mit. Die Rolle von chinesischen Unternehmen hängt immer auch von der politischen Lage ab. Apples Kerngeschäft liegt nicht mehr in der Hardware, sondern in der Bereitstellung von Diensten. Streaming- und Gesundheitsservices könnten das Unternehmen am Leben halten.

Themen