Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Nintendo

„Zelda: Breath of the Wild 2“ hat endlich ein Startdatum!

Nintendo Swirch mit „Breath of the Wild“ 2
„Breath of the Wild“ ist bisher das erfolgreichste Spiel der ganzen Reihe.Foto: TECHBOOK

2017 erschien exklusiv für die Nintendo Switch der Titel „Zelda: Breath of the Wild“. Seitdem warten Fans sehnsüchtig auf eine Fortsetzung. TECHBOOK fasst alle Gerüchte und Infos zu „Breath of the Wild 2“ zusammen.

„Breath of the Wild“ – kurz BotW – war der erste große Titel für die damals noch neue Nintendo Switch. Nintendo schnitt das Spiel genau auf seine neue Handheld-Konsole zu und lieferte im selben Zuge das bisher wohl detaillierteste Open-World-RPG aus eigenem Hause. Tatsächlich handelt es inzwischen, obwohl es der jüngste Vertreter der Reihe ist, um das meistverkaufte „Zelda“-Spiel aller Zeiten. An dieser Tatsache will Nintendo nun aber mit dem Nachfolger etwas ändern. Inzwischen sind auch bereits einige Details über „Zelda: Breath of the Wild 2“ bekannt.

Wann erscheint das neue „Breath of the Wild 2“?

Nachdem es lange keine konkreten Neuigkeiten zum neuen „Zelda“-Teil gab, verkündete Nintendo dann im September 2022 praktisch aus dem Nichts heraus auf der Nintendo Direct das Startdatum für sein langerwartetes Spiel. Dementsprechend soll „Breath of the Wild 2“ am 12. Mai 2023 erscheinen.

Laut der Ankündigung trägt das Spiel den Untertitel „Tears of the Kingdom“. Damit steht in jedem Fall schon ein wichtiges Highlight für die Nintendo Switch für das Jahr 2023 fest! Wie schon der Vorgänger so kommt auch „BotW 2“ exklusiv für Nintendos Konsole heraus.

Auch interessant: „Zelda: Breath of the Wild“ im Check

Darum wird es in „Zelda: Tears of the Kingdom“ gehen

Zur Handlung des Spiels hat Nintendo offiziell noch nichts gesagt. Allerdings lassen die Gerüchte und natürlich der Vorgänger einige Spekulationen zu. Angeblich soll der Nachfolger nämlich direkt an „Breath of the Wild“ anknüpfen. In dem Spiel erwacht der Held Link ganz Zelda-typisch nach 100 Jahren aus einem heilenden Schlaf. Währen er sich jedoch in der Höhle lange Zeit erholt hat, kämpfte Prinzessin Zelda unermüdlich mit der Verheerung Ganon und hielt diese im Zentrum von Hyrule in Schach. Nachdem man als Spieler mit Link gemeinsam die Titanen, vier große Kampfmaschinen, vom bösen Einfluss befreit und Zelda gerettet hat, scheint zum Ende des Spiels eigentlich alles gut.

In „Breath of the Wild 2“ bekommen es Link und Zelda nun aber laut Gerücht mit einer völlig neuen Bedrohung zu tun; diesmal nicht mit Ganondorf. Das legt auch der kurze Clip nahe, der 2019 zusammen mit Nachricht veröffentlich wurde, dass Nintendo an einem weiteren Teil der Reihe arbeitet. Darin ist unter anderem ein grünleuchtender Skelettarm und ein mumienähnliches Geschöpf zu sehen, das Hyrule erneut zu bedrohen scheint.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Dieser Clip lies die Gerüchteküche brodeln und löste wilde Theorien in Fan-Foren aus. Auffällig ist in jedem Fall, dass wir zwei Versionen von Link sehen. Einen „normalen“ und einen mit längeren Haaren und modifiziertem Arm. Fans vermuten, dass der Held mit dem magisch-technischen Shiekah-Stein des ersten Teils verschmilzt. das würde auch neue Gameplay-Möglichkeiten eröffnen.

Auch interessant: PlayStation, Xbox oder Switch – welche Konsole sich für wen lohnt

Laut einem Beitrag auf der bekannten Seite 4Chan konnte sich ein Leaker angeblich bereits ein recht genaues Bild von „Breath of the Wild 2“ machen. Zwar haben sich in der Vergangenheit die Leaks dieser Person schon durchaus als korrekt erwiesen, dennoch sind die Informationen mit großer Vorsicht zu genießen.

Laut dem Leak ist der grüne Arm von Link tatsächlich ein wichtiger Teil der Spielmechanik, der ihm neue Fähigkeiten verleiht. Das scheint aufgrund der bereits veröffentlichten Videos von Nintendo auch durchaus wahrscheinlich zu sein. Zelda wiederum greift auf die aus Teil eins bekannten Kräfte und Geräte der Shiekah zurück. Auch das ergibt Sinn, da sich die Prinzessin der Erforschung der alten Kultur verschrieben hat. Spannend wäre natürlich, ob das bedeutet, dass sie diesmal einen aktiveren Part im Spiel übernimmt und vielleicht mit Link gemeinsam agiert.

4Chan behauptet außerdem, dass Link ohne sein altbekanntes und mächtiges Masterschwert auskommen muss. Dieses Artefakt ist ein altbekannter Begleiter aus anderen Spielen, aber schon in „Breath of the Wild“ war der Gegenstand nur optional. Außerdem ist die Rede von gänzlich neuen und recht großen Reittieren.

ANZEIGE

Trailer zeigt Gameplay von neuem „Breath of the Wild“

Bereits auf der E3 2021 zeigte Nintendo dann noch ein neues Zelda-Video, das Link in erster Linie schwebend und fallend zeigt. Außerdem sehen wir, wie aus der Erde eine Bedrohung aufzusteigen scheint. Das befeuert wiederum die Fan-Theorien dazu, dass unter dem Schloss von Hyrule noch eine viel gefährlichere Kreatur lauert, als die in „Breath of the Wild“ besiegte.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Im nun erschienen Trailer zur Ankündigung des Release-Datums von „Breath of the Wild 2“ sieht man eingangs Wandmalereien in dem Spielern bereits bekannten Stil. Anschließend sehen wir Link auf einer scheinbar über den Wolken schwebenden Plattform, von der er sich hinunterstürzt. Und ab hier wird es spannend. Denn scheinbar bekommt der Held ein gänzlich neues Fluggerät. Das würde auch innerhalb der bereits aus dem Vorgänger bekannten Map völlig neue Erkundungsmöglichkeiten eröffnen.

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Das danach erscheinende Logo mit dem Schriftzug „Tears of the Kingdom“ ist wieder im üblichen Look gehalten. Darum herum sehen wir das aus dem Clip bereits bekannte grünliche Schlangenmuster

Mit Informationen der dpa.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für