Profi-Gamer beim VfL Wolfsburg

Dieser 24-Jährige lebt den Traum aller „Fifa“-Zocker

Im echten Leben Stürmer in der Verbandsliga, an der Konsole vierfacher Deutscher Meister in „Fifa“: Benedikt Saltzer vom VfL Wolfsburg
Foto: VFL Wolfsburg

Professionell „Fifa“ spielen? Für viele Jugendliche ein Traum. Benedikt Saltzer hat genau das geschafft. Er ist Profi-Gamer und steht beim VFL Wolfsburg unter Vertrag. TECHBOOK hat den 24-Jährigen getroffen.

„Fifa“ ist jedes Jahr eines der erfolgreichsten Videospiele. Die Fußball-Simulation von Spiele-Hersteller Electronic Arts wird alleine in Deutschland von Hunderttausenden gespielt. Doch während sich der normale Gamer online oder beim Zockerabend mit Freunden misst, gibt es auch solche, die „Fifa“ professionell spielen und damit sogar Geld verdienen.

Benedikt Saltzer, in Gamer-Kreisen SaLz0r genannt, ist einer von ihnen. Der 24-Jährige steht seit vergangenem Jahr beim VfL Wolfsburg unter Vertrag – als „Fifa“-Profi.

„Ich habe immer gerne ‚Fifa‘ gespielt und war eigentlich auch immer schon ganz gut“, erzählt er TECHBOOK. „Irgendwann haben sich meine Freunde geweigert, gegen mich zu spielen, weil sie eigentlich immer nur verloren haben.“

Er meldete sich in der größten E-Sport-Liga der Welt an, der ESL (Electronic Sports League), und wurde schnell zu einem der besten Spieler Deutschlands. Die ersten Angebote von Teams folgten, 2009 dann der endgültige Durchbruch in der „Fifa“-Szene: Er wurde Deutscher Meister. Bis heute konnte er sich den Titel viermal sichern, vertrat Deutschland außerdem bei mehreren internationalen Turnieren, zuletzt bei der Weltmeisterschaft in New York im Frühjahr 2016.

Mehr Tech-Themen? Hier auf Facebook und Twitter folgen!
Auch interessant: Die Streaming-Plattform, vor der YouTube Angst hat

Täglich zwei bis drei Stunden Training

Als „Fifa“-Profi spielt er durchschnittlich zwei bis drei Stunden „Fifa“ pro Tag. Sobald ein neuer Teil herauskommt, jedoch deutlich mehr. „Man will natürlich immer wieder sein eigenes Leistungsniveau bestätigen“, erklärt der E-Sportler, der auch abseits der Playstation in der Verbandsliga für den FC Bensheim als Stürmer auf dem Platz steht und obendrein Sport und Physik auf Lehramt studiert.

„Den Fußball, ‚Fifa‘ und das Studium zu organisieren, ist schon eine echte Herausforderung“, gibt er im Gespräch mit TECHBOOK zu. Derzeit ist seine „Fifa“-Karriere ein „sehr guter Nebenjob“, in Zukunft kann er sich jedoch auch vorstellen, zumindest für einige Jahre hauptberuflicher Profi-Gamer zu werden. Kein unrealistisches Ziel: In anderen E-Sport-Titeln ist es längst üblich, dass die besten Spieler der Welt vom Zocken leben.

TECHBOOK-Redakteur Dorian Gorr (l.) mit „Fifa“-Profi Benedikt Saltzer vom VFL Wolfsburg

TECHBOOK-Redakteur Dorian Gorr (l.) mit „Fifa“-Profi Benedikt Saltzer vom VfL Wolfsburg
Foto: D. Gorr

Das rät Saltzer Gamern, die Profi werden wollen

Die Aussicht hauptberuflich „Fifa“ zu spielen, ist natürlich gerade für Jugendliche ein Wunschtraum. Doch eine solche Karriere lasse sich kaum planen, ist Benedikt überzeugt. „Man kann nicht morgen aufwachen und beschließen, E-Sportler zu werden. Das ist ein jahrelanger Entwicklungsprozess, der mit viel Zeit und Arbeit verbunden ist“, sagt der Wolfsburg-Spieler zu TECHBOOK.

Seine Tipps für begeisterte Gamer, die es trotzdem gerne versuchen möchten? „Fangt einfach an, Turniere zu spielen, beispielsweise bei der ESL. Da kann jeder mitmachen und es gibt euch die Möglichkeit, eure eigenen Fähigkeiten zu prüfen. Wenn man im Internet einige Turniere gewinnt, kommen Teams von ganz alleine auf einen zu – und dann kann es ganz schnell gehen, sofern man niemals aufgibt!“

Anzeige: Du willst auf eSports wie FIFA aber auch auf Spiele der Bundesliga wetten? BILD Sportwetten und Bet365 schenken dir bis zu 100 Euro auf deine erste Einzahlung: Hier geht’s zum Bonus!