Test gegen Billig-Konkurrenz

So schlagen sich die Bose SoundSport Free im Alltag

Bose True Wireless und Zolo Liberty+
Wir haben die neuen kabellosen Bose SoundSport Free getestet und mit No-Name-Produkten verglichen
Foto: TECHBOOK

Wenn neue Kopfhörer von Bose erscheinen, ist das ein kleines Ereignis. Denn während andere Hersteller den Markt mit unzähligen Varianten überschwemmen, geht Bose gezielter vor und steckt mehr Gehirnschmalz in einzelne Modelle. Uns interessiert, ob die brandneuen SoundSport Free deutlich besser als No-Name-Produkte sind.

Das neue Zauberwort bei In-Ears lautet True Wireless, also wirklich kabellos. Man steckt sich nur zwei Stöpsel in die Ohren, die per Bluetooth mit dem Smartphone kommunizieren – fertig. Dazu gibt es ein Lade-Etui, wo beide für ein paar weitere Stunden Musikgenuss aufgeladen werden können.

Nun hat auch der Soundspezialist Bose solche Zauberstöpsel im Angebot und wir sind gespannt, wie sie sich im Vergleich zur Konkurrenz schlagen. Allerdings machen wir es den neuen SoundSport Free nicht einfach und stellen ihnen zwei günstigere Modelle gegenüber. Denn uns interessiert: Sind die Bose für 199 Euro wirklich ihr Geld wert und deutlich besser als No-Name-Produkte wie die Zolo Liberty+ (129,99 Euro) und die Elegiant True Wireless (49,99 Euro).

True Wireless In-Ears Bose SoundSport Free

Die Bose SoundSport Free sind zwar relativ groß geraten, dennoch sitzen sie bequem und sicher im Ohr
Foto: TECHBOOK

Klanglich ist Bose eine Wucht

Fangen wir mit dem wichtigsten Thema an: Dem Sound.

Auch interessant: Das sind die fast perfekten Sport-Kopfhörer

Da können die von uns getesteten Zolo Liberty+ und die Elegiant True Wireless einfach nicht mithalten. Zwar bieten beide etwas mehr vordergründigen Bass, der aber nicht besonders ausdifferenziert, sondern eher gleichmäßig präsent ist. Zudem übertreiben die Liberty+ in den Höhen, sodass es bei höheren Lautstärken fast schon schmerzt. Auch wenn die Liberty+ mit ihrer Party-Auslegung insgesamt viel Spaß machen – ausgewogen klingen sie nicht.

Von der Bose-Soundqualität noch weiter entfernt sind die Elegiant True Wireless. Sie klingen wesentlich weniger präzise, geradezu verschwommen im direkten Vergleich und fügen ein nerviges Hintergrundrauschen hinzu. Nur wer keine großen Ansprüche an Klangqualität hat oder Musik in geringer Spotify-Qualität streamt, wird sich daran nicht stören.

Elegiant True Wireless In-Ears

Die Elegiant True Wireless sehen auf den ersten Blick ganz gut aus, können aber Qualitativ weder mit den Zolo Liberty+ noch mit den Bose SoundSport Free mithalten
Foto: Elegiant

Billig-In-Ears isolieren besser

Es gibt sicherlich Nutzer, die es gut finden, von der Außenwelt nicht isoliert zu sein – gerade wann man draußen joggt und im Verkehr ist es auch ein Sicherheitsaspekt. Für unseren Geschmack ist das leider nichts, denn gerade einer der großen In-Ear-Vorteile, dass sie gut von der Außenwelt abschirmen, fehlt bei den Bose SoundSport Free.

Auch interessant: Die vielleicht leisesten Kopfhörer der Welt

Das konnten sowohl die Liberty+ als auch die Elegiant-In-Ears wesentlich besser. Dadurch muss man Musik nicht so laut hören wie bei den Bose In-Ears, um Außengeräusche zu übertönen.

Beim Tragekomfort überzeugt Bose

Sehr angenehm war der Tragekomfort der Bose SoundSport Free. Da sie den Hörkanal nicht stark abdichten, drücken sie auch nicht im Ohr und man vergisst nach ein paar Minuten, dass man sie trägt. Erstaunlicherweise sitzen sie dennoch sehr sicher im Ohr und verrutschen nicht dank der sogenannten StayHear+ Ohreinsätze. Sie schmiegen sich angenehm an die Ohrmuschel. Das gelang weder dem Liberty+ noch dem Elegiant so gut. Die beiden günstigen Produkte mussten immer wieder mal im Ohr nachjustiert oder tiefer reingedrückt werden, damit sie besser halten. Richtig rausgefallen sind sie dennoch nie.

Bose SoundSport Free und Zolo Liberty+

Im direkten Vergleich sieht man den Größenunterschied deutlich
Foto: TECHBOOK

Geschmacksfrage: Die Optik

So ein kabelloser Stöpsel muss viel Technik aufnehmen: Akku, Bluetooth-Antennen, Bedienelemente und natürlich die Treiber. Das braucht Platz. Bose braucht aber besonders viel Platz und somit sind die SoundSport Free auch die größten True Wireless In-Ears, die wir bislang getestet haben. Auch die günstigen Liberty+ und Elegiant sind kompakter gestaltet und ragen nicht so weit aus dem Ohr heraus wie die Bose. Das ist zwar nicht störend, fällt aber stärker auf.

Keine Geschmacksfrage: Die Akkulaufzeit

Wie bei allen kabellosen Gadgets ist die Akkulaufzeit enorm wichtig. Je seltener ich ein Gerät aufladen muss, desto bequemer. Bose gibt bis zu 5 Stunden Laufzeit mit einer Akkuladung an. Das ist beachtlich und dürfte für die meisten Aktivitäten ausreichen. Das Lade-Etui hält noch zwei weitere Vollladungen bereit, womit die Bose auf insgesamt 15 Stunden kommen. Das ist deutlich über dem Durchschnitt. Wer zu den günstigen Elegiant greift, der wird maximal 3 Stunden lang am Stück Musik hören können und bekommt nur noch 6 weitere Stunden vom Ladecase spendiert.

Für eine große Überraschung sorgten die Zolo Liberty+. Sie spielen mit einer Akkuladung bis zu 3,5 Stunden Musik am Stück – soweit nichts Besonderes. Allerdings hält das Ladecase bis zu 48 Stunden Extraleistung bereit. Das ist auf dem Markt der True Wireless In-Ears einzigartig. In unserem täglichen Nutzungsszenario haben die Liberty+ so locker zwei Wochen durchgehalten. Man muss dazu sagen, dass die Herstellerangaben nur Richtwerte sind, denn je nachdem, wie laut man Musik hört oder wie lange man telefoniert und wie oft man mit dem Smartphone verbunden ist, schwankt die Akkulaufzeit.

Bose SoundSport Free Ladecase

Auch das Bose SoundSport Free Ladecase ist nicht so kompakt wie beim Zolo Liberty+
Foto: TECHBOOK

Bose-Ladecase könnte kleiner sein

Das Bose-Ladecase ist angenehm leicht, aber nicht besonders kompakt. Sowohl die Liberty+ als auch die Elegiant haben kleinere Etuis. Das Bose-Case ist komplett aus Kunststoff und sehr funktional. Die Lösung von Zolo ist zwar deutlich schwerer, wirkt aber schicker und hat einen magnetischen Verschluss im Gegensatz zum schwergängigen Druckknopf des Bose-Etuis. Gut gelöst: Bei leichtem Druck auf den Knopf wird das Case nicht geöffnet, sondern zeigt den Akkuladestand an. Dafür werden die SoundSport Free im Inneren sehr fest magnetisch arretiert. Am schlechtesten schneidet hier der Elegiant ab mit einem billig anmutenden Case.

Auch interessant: AirPod-Alternativen: 5 kabellose In-Ear-Kopfhörer im Test

Bei der Bedienung nehmen sich die Kandidaten nicht so viel. Zwar finden wir grundsätzlich gut, dass der Bose und der Liberty+ klassische Druckknöpfe haben. So ist eine Bedienung aus Versehen nicht möglich. Allerdings sind die Knöpfe der Bose SoundSport Free sehr schwergängig. Und so lässt sich die Musik in allen Fällen am besten am Smartphone bedienen. Die Elegiant haben zwar eine Touchbedienung an der Außenseite der In-Ears. Aus unserer Erfahrung kann das zum versehentlichen Auslösen von Funktionen führen. Außerdem reagieren Touch-Bedienungen nicht immer zuverlässig.

Bose Connect App

Die Smartphone-App von Bose bietet Bedienungshilfen wie eine Ortungsfunktion der In-Ears und zeigt den exakten Akkustand in Prozent an (unten rechts)
Foto: Screenshot Bose Connect App

Bedien-Apps mit netten Spielereien

Zolo und Bose bieten zudem spezielle Smartphone-Apps, um Grundeinstellungen oder Software-Updates vorzunehmen. Das ist praktisch, wird aber eher selten benutzt. Die Zolo-App bietet zusätzlich noch einen Equalizer, um das den Klang anzupassen. Dafür kann man in der Bose-App direkt die Musik abspielen mit netten Hintergrundbildern, den exakten Akkustand der In-Ears in Prozent sehen und eine Ortungsfunktion aktivieren.

Die Ortungsfunktion ist tatsächlich ganz praktisch und so lässt sich nicht der Aufenthaltsort nicht nur optisch auf einer Straßenkarte bestimmen, sondern auch akustisch, indem ein lauter Piepton von den In-Ears ausgesendet wird. Übrigens kann mit allen drei In-Ears auch telefoniert werden. Zudem sind  sie gegen Schweiß und Regen geschützt.

Fazit

Sind die Bose SoundSport Free deutlich besser als die günstigen No-Name-Produkte? Beim Klang eindeutig ja. Hier hat man es mit einem Spitzenprodukt zu tun, das in diesem Segment ganz vorne liegt. Bei der Isolierung von Außengeräuschen waren wir enttäuscht, da hier selbst die günstigen Produkte besser sind. Die Akkulaufzeit liegt zwar über dem Durchschnitt, die Zolo Liberty+ bieten aber noch mehr Ausdauer in Verbindung mit dem Ladecase. Dafür punkten die Bose mit sehr bequemem und sicherem Tragekomfort – da fallen die beiden günstigen Produkte durch, da sie nicht besonders gut im Ohr sitzen. Überrascht hat uns das konkurrenzlose Preisleistungsverhältnis der Elegiant True Wireless. Für nicht mal 50 Euro haben sie zwar gegen die Bose In-Ears keine Chance kosten aber auch nur ein Viertel.