Logo beachten

So erkennen Sie, ob Ihr Receiver DVB-T2 unterstützt

Wer Privatfernsehen über Antenne schauen möchte, der muss fast überall in Deutschland auf DVB-T2 zurückgreifen.
Foto: Getty Images

Prosieben, RTL, Sat1 – in vielen Regionen Deutschlands empfangen Sie diese und viele weitere Sender nicht mehr über DVB-T. Ein neuer Antennenstandard zwingt zum Umstieg und zum Kauf eines neuen Receivers. Doch welchen brauche ich wirklich?

Wer weiterhin Fernsehen über die Antenne schauen will, kommt wahrscheinlich um den Kauf eines neuen Receivers nicht herum. Der Grund: DVB-T2 nutzt einen anderen Videostandard als DVB-T, er hört auf den etwas sperrigen Namen H.265. Ältere DVB-T-Receiver und Fernseher können diesen nicht decodieren.

Kosten: 69 Euro pro Jahr.

Top-Artikel zum Thema
HD Sender RTL aufnehmen

Private HD-Sender bei DVB-T2 freischalten

Damit die Freischaltung problemlos abläuft, benötigen Sie entweder einen speziellen Freenet-Receiver (erkennbar an dem Freenet-Logo auf der Verpackung) mit eingebauter Entschlüsselung oder ein Receiver- beziehungsweise Fernseher-Modell mit einem sogenannten CI+-Kartenschacht. In diesen passt ein entsprechendes Modul für knapp 70 Euro, mit der sich die Privatsender freischalten lassen.

DVB-T2 Freenet TV Logos

Auf diese Logos sollten Sie achten: Das linke „DVB-T2 HD“-Logo zeigt, dass der Receiver oder TV tatsächlich DVB-T2 unterstützt. Das „Freenet TV“-Logo finden Sie auf Verpackungen von Receivern mit eingebauter Entschlüsselung für Privatsender. Ein CI+-Modul brauchen Sie dann nicht. Foto: Freenet / Initiative DVB-T2 HD

Gute Geräte wie der Xoro HRT 8720 liegen bei rund 60 Euro. Dort ist die Freenet-Entschlüsselung bereits integriert. Wer auf Privatsender verzichten kann, greift zum günstigeren Modell, etwa dem Xoro HRM 7619 für rund 35 Euro.

Wichtig: Achten Sie beim Kauf immer auf das grüne „DVB-T2 HD“-Logo. Das sollte gut sichtbar auf dem Karton und oft auch dem Gerät angebracht sein – nur mit diesen Receivern können Sie den neuen Standard auch empfangen.

Der Receiver Xoro 8720 kostet knapp 60 Euro und hat eine eingebaute Freenet-Entschlüsselung.

Der Receiver Xoro 8720 kostet knapp 60 Euro und hat eine eingebaute Freenet-Entschlüsselung. Foto: Xoro

Themen