Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Günstighändler aus China

Risiken bei AliExpress-Bestellung – Bezahlung, Versand, Zoll

AliExpress
Für viele ist der Onlineshop aus China bereits eine feste Alternative zu Amazon, Ebay & Co.Foto: Getty Images

Die chinesische Versandseite AliExpress erfreut sich, aufgrund der günstigen Preise, auch in Deutschland großer Beliebtheit. TECHBOOK verrät, wer hinter der Plattform steckt, welche Vor- und Nachteile es gibt und was Sie dort auf keinen Fall bestellen sollten.

Gerade in der Vorweihnachtszeit blüht das Geschäft für Online-Händler. Es gibt eine Vielzahl von Shops im Netz und gute Vergleichsmöglichkeiten für Kunden. Genau deshalb buhlen die Anbieter auch mit immer günstigeren Preisen um Käufer. Ein Konkurrent aus Fernost gewinnt dabei zunehmend an Bedeutung. AliExpress ruft Kampfpreise für Artikel aus allen möglichen Kategorien, beispielsweise Elektronik oder Fashion, auf.

Was ist AliExpress und wer steckt dahinter?

Die chinesische Plattform gibt es bereits seit dem Jahr 2010. AliExpress ist auf den Verkauf von Waren an Privatkunden spezialisiert und wird vom System her gerne mit Ebay verglichen. Auch die Chinesen stellen lediglich eine Plattform für einzelne Verkäufer und Shops, die auf dieser ihre Waren in die ganze Welt verkaufen. Anders als Amazon hat AliExpress also nichts mit der Herstellung oder dem Versand von Produkten zu tun, sondern schafft lediglich die Rahmenbedingungen – wie ein Marktplatz.

Hinter AliExpress steckt die chinesische Unternehmensgruppe „Alibaba Group“. Mit rund 117.000 Mitarbeitern kommt die Alibaba Group auf einen Umsatz von 60 Milliarden Euro in 2020. Zum Vergleich: Amazon schaffte in 2019 rund 230 Milliarden Euro. Trotzdem macht Alibaba mehr Gewinn als der US-Riese, was wohl auch an den geringeren Personalkosten liegt. Die Website Alibaba.com, die ebenfalls zu Alibaba Group gehört, funktioniert ähnlich wie AliExpress, nur dass hier Waren im großen Stil und vor allem in großen Mengen und preisgünstig für Unternehmen angeboten werden.

Mittlerweile hat AliExpress auch eine deutsche Homepage. Auf dieser finden sich teils nur sehr schlecht übersetzte Produkttexte.

Wie ist die Qualität der Waren auf AliExpress?

In Foren berichten viele Besteller, dass der Großteil der Lieferungen einwandfrei bei ihnen ankommt. Für sie ist AliExpress eine günstige Alternative zu den bekannten Online-Händlern. Trotzdem kommt es selbst bei zufriedenen Kunden vor, dass gelegentlich Ware defekt ankommt. Mit diesem Problem steht AliExpress aber nicht alleine da. Auch die Produkte, die über Amazon und Co. vertrieben werden, haben gelegentlich Mängel. Bei Letzteren ist es jedoch leichter, die defekte Ware zurückzusenden und neuen sowie fehlerfreien Ersatz zu bekommen.

Gerade bei Kleidung sollten Sie aber vorsichtig sein. In diesem Bereich häufen sich die Berichte von westlichen Käufern, dass Größen oft viel zu klein ausfallen.

Bestellen auf AliExpress: Warum sind die Preise so niedrig?

Sowohl auf AliExpress als auch auf Alibaba dürfen nur Händlern mit Sitz auf dem chinesischen Festland ihre Produkte anbieten. Dort werden viele Waren hergestellt. So kommen die Händler schnell und kostengünstig an die Ware und bieten diese dann für unsere Verhältnisse günstige Preise an. Das gilt aber in den meisten Fällen nicht für Markenware, sondern für chinesische Produkte. Nicht zuletzt sind einige Waren auch so günstig, weil sie einfach nicht original sind.

Bekomme ich Originalware?

Die meisten Produkte auf der riesigen Plattform sind original. Trotzdem werden auch immer wieder Fälschungen auf AliExpress angeboten. Bestimmte Produktkategorien sind dabei besonders oft betroffen. Im Elektronikbereich finden sich beispielsweise zahlreiche gefälschte Speicherkarten und Akkus. Modefans sollten unter anderem bei Sneakern, wie den limitierten Yeezy-Boost-Modellen, aufpassen. Gleiches gilt auch für Produkte von beliebten Fashionlabels wie Gucci und Louis Vuitton.

Achten Sie bei solchen Produkten auf die Preise, um Fälschungen zu entlarven. Ein Schuh der hierzulande 220 Euro kostet und nur in begrenzter Stückzahl verfügbar ist, kann realistischerweise bei AliExpress nicht für rund 40 Euro gelistet sein, jedenfalls nicht original. Grundsätzlich gilt: Erscheint das Angebot zu verlockend und günstig, lieber die Finger davon lassen.

Sollte ich bestimmte Händler meiden?

Bei AliExpress sollten Sie sich auf jeden Fall die Bewertungen der Händler ansehen. So minimieren Sie das Risiko, mangelhafte oder gar keine Ware zu bekommen. Meiden Sie kleine Händler, die mit Tiefstpreisen auf den Markt drängen. Lieber ein paar Euro mehr bezahlen und mit dem Produkt zufrieden sein – meistens sparen Sie trotzdem noch. Den Bewertungen entnehmen Sie in den meisten Fällen sogar, ob es sich um Originalware handelt oder nicht.

Wie bezahle ich auf AliExpress?

Neben Kreditkarte und Sofortüberweisung vom Girokonto bietet AliExpress außerdem den internen Zahlungsdienst AliPay an. Paypal wird von dem Marktplatz leider nicht unterstützt. AliPay beinhaltet aber einen eigenen Käuferschutz, namens „Buyers Protection“. Diese funktioniert einwandfrei, da das überwiesene Geld so lange bei AliExpress zwischengelagert wird, bis der Käufer die Empfang und Mangelfreiheit des Produkts bestätigt. Erst dann überweist AliExpress an den jeweiligen Händler aus China.

Gibt es bei der Einfuhr Probleme beim Zoll?

Grundsätzlich gehen die Waren am Zoll vorbei – und das völlig legal. Für Waren ab circa 26 Euro fällt zwar eine Einfuhrumsatzsteuer in Höhe von 19 Prozent an, die der hiesigen Mehrwertsteuer entspricht und direkt an den Paketzusteller entrichtet werden kann. Voraussetzung dafür ist es, dass der Verkäufer die Sendung richtig deklariert hat. Darauf haben Sie als Kunde jedoch keinen Einfluss. Geschieht dies nicht, interessiert sich der Zoll für das Paket aus Fernost und informiert Sie per Post über Einfuhrabgaben und Abholmöglichkeit.

Bei einem Warenwert ab 150 Euro fällt zusätzlich noch eine Zollabgabe an, die in jedem Fall gezahlt werden muss. Dieser Prozentsatz hängt stets von der Art des Produkts ab. Viele Elektronikprodukte wie Smartphones, Digitalkameras, USB-Sticks, Spielekonsolen, Notebooks und Tablets sind glücklicherweise von einer Zollabgabe befreit. Für E-Book-Reader und GPS-Geräte werden aber beispielsweise 3,7 Prozent fällig. Einen Zoll- bzw. Steuerrechner und eine genaue Auflistung der Zollabgaben finden Sie bei den Kollegen von Pandacheck.de .

Vorteile von AliExpress auf einen Blick

  • Eigenen Käuferschutz namens AliExpress Buyers Protection
  • Günstige Preise
  • Guter Kundenservice bei defekter Ware (Rückerstattung, Teilerstattung und Warenrücksendung möglich)
  • Teilweise Versand aus Deutschland möglich, da bestimmte Händler hierzulande Lager haben

Diese Nachteile müssen Sie in Kauf nehmen

  • Gefälschte Produkte auf der Plattform
  • Produkte wie Klamotten weichen gelegentlich von der Beschreibung ab
  • Einfuhrsteuer von 19 Prozent fällt ab 26 Euro an und Zollabgaben ab 150 Euro
  • Paypal wird nicht angeboten
  • Lange Lieferzeiten von mehreren Wochen möglich

TECHBOOK meint

„AliExpress ist eine gute Alternative zu den bekannten Plattformen wie Ebay und Amazon. Wer achtsam ist und unsere Tipps beherzigt, kann das Stigma von zwielichtigen chinesischen Händlern getrost über Bord werfen. Aufgrund der Lieferzeiten, der schlecht übersetzten Homepage und dem Fehlen von Paypal können Sie jedoch nicht mit dem gleichen Shoppingkomfort rechnen wie bei anderen Handelsplattformen.“ – Andreas Filbig, Redakteur