Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de
StartseiteStreamingAnbieter

Erhöht Spotify auch in Deutschland bald die Preise?

Neue Preise in Österreich

Auch Spotify könnte bald teurer werden

Spotify Logo auf Smartphone mit Kopfhörern
Für eine Preiserhöhung von Spotify in Deutschland spricht einiges.Foto: Getty Images

Spotify hat in einigen Ländern bereits die Preise angehoben. Was bedeutet das für Nutzer in Deutschland?

Nachdem unlängst unter anderem DAZN, Deezer und nun auch Prime Video im Zuge der neuen Amazon-Preise teurer geworden sind, könnte Spotify bald nachziehen. Bereits seit einigen Monaten spekulieren Experten über eine Preiserhöhung des beliebten Musik-Streaming-Dienstes. Nun ist es in Österreich soweit. Was bedeutet das für die Spotify-Preise in Deutschland?

Spotify erhöht Preise in Österreich

Seit Montag, den 1. August 2022, gelten in Österreich neue Preise für Spotify. Die Audio-Streaming-Plattform zählt weltweit 422 Millionen aktive Nutzer, davon verfügen 182 Millionen über ein Abo. Spotify kann man nämlich sowohl eingeschränkt und mit Werbung kostenlos nutzen als auch im Rahmen verschiedener Bezahlmodelle ohne Werbung. Hierzulande kostet ein Premium-Account für eine Person 9,99 Euro, für zwei Konten werden 12,99 Euro im Monat fällig. Der Family-Tarif kostet 14,99 Euro und ermöglicht sechs Konten, Studenten können bei Spotify ermäßigt Musik und Podcasts für 4,99 Euro hören.

Bislang galten diese Preise auch für Österreich. Die erwähnte Preisanpassung ab Anfang August 2022 trifft die Abonnements, die auf mehr als eine Person ausgelegt sind. So kostet in unserem Nachbarland der Duo-Tarif künftig 13,99 Euro und für das Family-Paket werden sogar 16,99 Euro im Monat fällig. Es handelt sich als um eine Preiserhöhung von einem beziehungsweise zwei Euro.

Auch interessant: Spotify, Deezer und Co. – die großen Audio-Streaming-Dienste im Vergleich

Kommt bald die Preiserhöhung in Deutschland?

Tatsächlich spekulieren Experten bereits seit mehreren Monaten über erhöhte Preise bei Spotify. Und Spotifys eigener Deutschland-Chef Michael Krause gab diesen Spekulationen sogar recht: „Allein mit Blick auf die Inflation müssten die Preise in den meisten Ländern mittlerweile eigentlich längst viel höher sein.“ Damit ist der Marktführer allerdings nicht alleine. Eine Preiserhöhung ließe sich nur mit Bedacht und Blick auf die Konkurrenz gut durchsetzen. Stand jetzt (August 2022) kostet ein Abo bei Apple Music beispielsweise ebenfalls 9,99 Euro im Monat, bei Amazon Music Unlimited sogar nur 8,99 Euro. Und bei beiden genannten Anbietern stehen die Inhalte auch in Hifi-Qualität zur Verfügung. Bei Spotify bisher noch nicht. Dafür liefert der Dienst einen umfangreicheren Katalog.

Nachdem Spotify 2021 die Preise unter anderem in den USA und Großbritannien erhöhte, ist die Anpassung in Österreich der bisher deutlichste Hinweis auf eine eventuell kommende Preiserhöhung in Deutschland. Wie diese aussehen könnte, ist allerdings noch nicht bekannt. In den USA etwa stieg der Preis für den Studenten- sowie den Familien-Tarif.

Auch interessant: Diese Spotify-Tricks sollten Sie kennen

Auch, wenn die Verluste – vor allem dank wachsender Werbeeinnahmen – sinken, so sind sie doch nicht von der Hand zu weisen. Denn trotz eines Umsatzes von 9,67 Milliarden Euro machte Spotify 2021 einen Verlust von immerhin noch 34 Millionen Euro. Höhere Preise könnten dem schwedischen Unternehmen endlich eine positive Bilanz bescheren.

Offiziell plant Spotify in Deutschland allerdings bisher keine neuen Preise. In einem Statement gegenüber TECHBOOK heißt es: „Wir bietet eine Vielzahl von Abo-Modellen an, die auf die Bedürfnisse unserer Nutzer*innen zugeschnitten sind. Gelegentlich passen wir unsere Preise an, um lokale makroökonomische Faktoren zu berücksichtigen, geänderten Marktanforderungen zu entsprechen und weiterhin unseren unvergleichlichen Service anbieten zu können. Im Moment gibt es keine Pläne, die Preise in Deutschland zu ändern.“

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für