Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Viele Abstriche

Vorsicht beim Kauf von sehr günstigen Monitoren

Monitor im Homeoffice
Wer sich für das Homeoffice einen neuen Monitor zulegen will, steht vor einer riesigen Auswahl. Experten raten, besonders bei günstigen Modellen genauer hinzuschauen.Foto: Uwe Anspach/dpa-tmn/dpa

Wer verstärkt im Homeoffice arbeitet, denkt früher oder später auch über einen zweiten Bildschirm nach. Das Angebot ist riesig, bei Angeboten um 100 Euro sollte man aber genau hinschauen.

Die Werbeversprechen sind groß, die Auswahl ist riesig. Und wer nicht weiß, was sich hinter den vielen technischen Abkürzungen verbirgt, kommt schnell zu dem Schluss, dass es bereits um 100 Euro richtig gute Computerbildschirme gibt. Doch zu günstig sollte der Monitor nicht sein, so die Experten.

„Zwar bieten diverse Hersteller Monitore knapp unter der 100-Euro-Schallmauer an, allerdings sind hier deutliche Abstriche bei Ausstattung, Anschlüssen und Ergonomie zu machen“, sagt Andreas Roth vom Displayportal „Prad.de“. Zudem sei zu diesem Preis die Auswahl mit Diagonalen von 23 Zoll, was die Homeoffice-Mindestgröße sein sollte, dann doch eher überschaubar.

Günstige Monitore meist mit vielen Abstrichen

„Wer bereit ist 150 Euro zu investieren, erhält aber bereits einen soliden Monitor mit einer Bilddiagonale von 24 Zoll, mit guten ergonomischen Eigenschaften und guter technischer Ausstattung für den Office-Einsatz“, sagt Roth.

Bei Preisen um 100 Euro kann man nur eine Standardausstattung erwarten: „Diese einfachen Office-Monitore verfügen meistens über ein Full-HD-Display im Seitenverhältnis 16:9, verbaut sind dann in der Regel TN-Panels“, erklärt Matthias Wellendorf vom Technikportal „Inside-digital.de“. Das Panel ist das Herzstück des Monitors. Es besteht aus Millionen hintergrundbeleuchteter Pixel, die das Bild erzeugen.

Die verschiedenen Displays

TN steht dabei für Twisted Nematic und beschreibt die Anordnung der Flüssigkristalle im Bildschirm. „TN-Panels sind vergleichsweise einfach und lassen sich kostengünstig produzieren, sie zeichnen sich zudem durch schnelle Reaktionszeiten aus und benötigen wenig Strom“, so Wellendorf. Fast alle Einsteigermonitore hätten daher TN-Panels.

Der Nachteil von TN-Panels ist aber unter anderem ihr eingeschränkter Blickwinkel. „Wer schräg von unten auf eine Bildfläche blickt, kann ein TN-Panel sofort durch fehlende Kontraste und eine verfälschte Farbwiedergabe ausmachen“, weiß Andreas Roth. Ein deutlich besseres Bild würden hier Monitore mit einem IPS-Panel liefern.

Bei dieser In-Plane-Swiching (IPS) genannten Technologie sind die Kristalle parallel übereinander angeordnet, was für bessere Farben und eine größere Blickwinkelunabhängigkeit sorgt. „Das IPS-Panel ist daher für den Office-Bereich eine gute Wahl“, meint Roth.

Eine dritte Technologie am Markt sind Panels mit einer Technologie namens Vertical Alignment (VA). Sie gelten mitunter als Kompromiss zwischen TN- und IPS-Bildschirmen. „VA-Panels weisen die besten Kontrastwerte auf, liefern somit das satteste Schwarz und haben auch eine relativ hohe Blickwinkelstabilität, auch wenn diese nicht an die der IPS-Paneltechnologie heranreicht“, sagt Roth.

Der Grund hierfür ist die vertikale Anordnung der Kristalle. Gleichzeitig sind VA-Panels aber etwas teurer in der Herstellung. Sie haben zudem einen höheren Stromverbrauch und rangieren bei den Reaktionsgeschwindigkeiten hinter TN- und IPS-Paneln.

Pixeldichte prüfen

Wer tendenziell einen großen Monitor bevorzugt, sollte die Pixeldichte im Auge behalten. „Ein großes Display mit niedriger Auflösung liefert natürlich ein qualitativ schlechteres Bild als ein kleines Display bei gleicher Auflösung“, sagt Matthias Wellendorf. Eine gute Zwischenlösung sei aber etwa ein 27-Zoll-Bildschirm mit IPS-Technologie und 2560 mal 1440 Pixeln (1440p). „Statt zwei Bildschirmen wäre auch ein Display im Widescreen-Format eine Alternative – die jedoch deutlich teurer sind“, so Wellendorf.

Achten sollten Käuferinnen und Käufer darauf, dass der Monitor über alle benötigten Anschlüsse verfügt. „Auch in der unteren Preisklasse sollten Monitore mit einem digitalen HDMI-Eingang ausgestattet sein, besser noch mit einem zusätzlichen Display-Port“, empfiehlt Roth. Entscheidend sei aber letztlich, welche Ausgänge die Grafikkarte des Rechners bereitstellt. „Ein analoger VGA-Anschluss dürfte aber heute nur noch für Nutzer interessant sein, die einen uralten PC oder ein altes Notebook nutzen.“

USB-Hub und Lautsprecher?

Sinnvoll kann auch ein integrierter USB-Hub sein, sagt Wolfgang Pauler vom Fachmagazin „Chip“. „Den findet man durchaus auch bei günstigen Monitoren.“ USB-C hingegen sei in der Preisklasse der Einsteiger-Bildschirme kaum zu finden.

Nicht blenden lassen sollte man sich hingegen von Extras wie eingebauten Lautsprechern. „Die sind oft von so schlechter Qualität, dass jede externe Soundlösung besser ist“, meint Wellendorf. Entscheiden sollte primär auf Basis der Panel-Technologie.

Lesen Sie auch: Mit diesen Tricks stellen Sie Ihren Monitor richtig ein

Günstige Monitore oft ohne verstellbaren Standfuß

Bei der Wahl des richtigen Standorts für den Monitor spielt Licht eine wesentliche Rolle. Lichtquellen wie Lampen sollten nicht direkt auf den Monitor strahlen und auch ein Fenster im Rücken ist eher ungünstig. Denn beides erschwert die Lesbarkeit und damit das Arbeiten.

Zudem sollten Nutzer*innen auf die richtige Sitzhöhe und die Höhe des Monitors achten. Der Abstand zwischen Augen und Bildschirm sollte mindestens 50 Zentimeter betragen. Im optimalen Fall geht die Blickrichtung bei gerader Sitzhaltung außerdem leicht nach unten. Hilfreich für die Ausrichtung des Monitors ist dabei ein verstellbarer Standfuß. Dieser erlaubt es, das Display nach oben und unten in der Höhe zu verstellen, oder es sogar zu drehen, um die Darstellung im Hochkantformat (Pivot) abzulesen. Besonders günstige Monitore bringen einen solchen verstellbaren Standfuß jedoch selten mit.