Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Streaming-Anbieter

Netflix-Preiserhöhung kommt jetzt auch bei Bestandskunden an

Netflix Preiserhöhung
Streaming-Anbieter Netflix erhöht im Januar 2021 seine PreiseFoto: Getty Images

Netflix ist nach wie vor der erfolgreichste Streaming-Anbieter weltweit. Das liegt nicht zuletzt am guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Im Januar hat der Platzhirsch allerdings die Preise angezogen – zuerst nur für Neukund*innen, jetzt kommt der höhere Preis aber auch bei Bestandskund*innen an.

Es geht stetig bergauf für die Streaming-Sparte, zuletzt zusätzlich begünstigt durch die Corona-Pandemie und die Lockdowns vielerorts. Das Streamen eines breiten Angebots von Filmen und Serien verschönert vielen die Zeit in den eigenen vier Wänden und sorgt für reichlich Abwechslung. Der amerikanische Anbieter Netflix hat dabei nach wie vor trotz zunehmender Konkurrenz die Nase vorn. Im Januar zog die Plattform dann relativ kurzfristig die Preise etwas an.

Update: Nachdem die im Januar neu eingeführten Netflix-Preise zuerst nur für Neukund*innen galten, bekommen jetzt auch Bestandskund*innen eine entsprechende Benachrichtigung. Der Anbieter informiert sowohl per Mail als auch per App über die Preiserhöhung. Nutzer*innen können dann erst wieder auf den Account zugreifen, wenn sie der Preiserhöhung zugestimmt haben.

Details zur Preiserhöhung bei Netflix

Netflix wird teurer in Deutschland – aber nicht für alle. Der Basistarif ist von der Netflix-Preiserhöhung ausgenommen; er wird auch weiterhin 7,99 Euro im Monat kosten. Dieser Tarif umfasst das Streamen auf einem Gerät, allerdings weder in Ultra-HD- noch HD-, sondern lediglich SD-Qualität.

Die anderen Optionen werden hingegen teurer für Abonnent*innen. Der Standardtarif kostet in Zukunft 12,99 statt 11,99 Euro im Monat, der Premiumtarif liegt zukünftig bei 17,99 statt 15,99 Euro im Monat. Ersterer ermöglicht das Streamen auf zwei Geräten gleichzeitig inklusive HD-Qualität. Im Premium-Paket können sogar vier Personen gleichzeitig über ein Konto in Ultra-HD-Qualität Streamen.

Ab wann gilt die Preiserhöhung?

Die Tarifänderungen traten am Donnerstag (14.01.2021) in Kraft. Neue Abonnent*innen zahlten direkt die erhöhten Preise. Bestandskunden mit einem Standard- oder Premium-Abo spüren die Erhöhung (siehe Update oben) erst in den kommenden Monaten. Das hat den Grund, dass über eine solche Erhöhung mindestens 30 Tage im Vorfeld informiert werden muss, um den Kunden die Möglichkeit zur Kündigung zu geben.

Ein Netflix-Sprecher erklärt den Schritt folgendermaßen: „Wir ändern die Preise von Zeit zu Zeit, um weiterhin in großartige Unterhaltung zu investieren und stetig das Portfolio an Filmen und Serien zu vergrößern.“ Dem Streaming-Anbieter sei es wichtig, einen „kontinuierlich steigenden Wert“ für die Nutzer in Deutschland anzubieten. „In den vergangenen zwei Jahren haben wir neben den internationalen Produktionen auch massiv unsere Investitionen im deutschsprachigen Raum erhöht und mehr deutsche Inhalte auf den Bildschirm gebracht – diese werden wir in 2021 weiter ausbauen.“

Gänzlich überraschend kommt der Schritt zur Preiserhöhung von Netflix nicht. Auch andere Streaming-Anbieter ziehen ihre Preise in regelmäßigen Abständen an; als Grund wird häufig eine Erweiterung des Angebots und die Qualitätssicherung des bestehenden Inhalts genannt. Lediglich die Kurzfristigkeit ist etwas ungewohnt. Nur wenige Tage zuvor gab Netflix bekannt, dieses Jahr besonders viele neue Inhalte bereitzustellen – das könnte ebenfalls eine Rolle gespielt haben.

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für