Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Schnäppchen-Check

iPhone 8 für 349 Euro beim Discounter, doch das Angebot hat einen Haken

iPhone 8 im Apple Store
Das iPhone 8 von AppleFoto: Getty Image

Ab Donnerstag, 29. April, hat Aldi iPhones im Angebot, die vor allem preisbewusste Käufer anziehen sollen. Doch die vermeintlichen Schnäppchen haben einen Haken.

Zuerst einmal die gute Nachricht: Das iPhone 8 ist auch Jahre nach seiner Vorstellung Ende 2017 immer noch ein gutes Smartphone. Es erhält immer noch Updates, wie beispielsweise das neue iOS 14.5. Die Leistung ist gleichauf mit vielen aktuellen Mittelklasse-Smartphones und auch in puncto Verarbeitung spielt das Apple-Handy noch ganz oben mit. Dennoch – so wirklich können wir den Kauf des iPhone 8 bei Aldi nicht empfehlen.

Stimmen Sie bitte kurz bei unserer Umfrage ab:

iPhone 8 bei Aldi – gut gealtert…

Im Inneren des iPhone 8 arbeitet der A11-Bionic-Chip des Herstellers, dazu gibt es 2 GB RAM. Das klingt zwar wenig angesichts der bis zu 16 GB RAM, die in einem Samsung Galaxy S21 Ultra stecken. Aber iOS kommt immer noch erstaunlich gut mit wenig Arbeitsspeicher klar und Nutzer*innen sollten keine Probleme mit der Arbeitsgeschwindigkeit haben. Das Smartphone besitzt außerdem ein 4,7 Zoll großes Retina-Display mit 1334 × 750 Pixeln Auflösung. Die Auflösung geht für das verhältnismäßig kleine Display in Ordnung, die Pixel-Dichte pro Zoll beträgt damit 326 ppi.

Das iPhone 8 ist zudem nach IP67 wasserfest und hat als erstes iPhone zusammen mit dem iPhone X die kabellose Ladefunktion erhalten. Es hat eine 12-Megapixel-Kamera mit optischer Bildstabilisierung (OIS) und kann sogar Videos in 4K-Auflösung mit 60 Bildern pro Sekunde (FPS) aufnehmen. Einige Nutzer bevorzugen außerdem den Home-Button, mit dem sich das Smartphone entsperren lässt. Er ist in den neueren iPhones nicht mehr zu finden.

Was die Updates angeht, hat Apple schon immer geliefert. Selbst teure Android-Smartphones bekommen meistens nur zwei bis drei große Firmware-Updates. iPhones erhalten im Schnitt hingegen 4 bis 5 Jahre iOS-Updates. Als letztes ist das iPhone 6 aus der Liste der Geräte mit aktueller Software rausgefallen, es hat 4 Jahre und 11 Monate Updates bekommen.

…aber nicht mehr ganz aktuell

Doch die iPhones von Apple haben sich seit dem iPhone 8 deutlich weiterentwickelt. Triple-Kamera, fast randloser OLED-Bildschirm und Face ID – all das ist bei dem von Aldi angebotenem iPhone 8 nicht zu finden. Vor allem beim Akku merkt man dem Achter das Alter an. Die kleinen Modelle ohne „Plus“ hatten stets einen unterdimensionierten Akku. Das iPhone 8 bringt es gerade einmal auf 1820 mAh (Milliamperestunden) Kapazität – sogar weniger als beim iPhone 7. Das iPhone 12 Pro, das nicht viel größer als das iPhone 8 ist, hat eine mehr als 50 Prozent größere Batterie. Immerhin unterstützt das iPhone 8 schnelles Laden mit 15 Watt, ist damit allerdings etwas langsamer als die aktuellen iPhones mit 20 Watt.

Es gibt eine bessere Alternative

Lange Zeit war das iPhone 8 ein gutes Einstiegsgerät in die Apple-Welt. Diese Rolle wurde ihm aber prompt vom aktuellen iPhone SE abgeluchst. Das iPhone SE 2020 basiert zwar zu großen Teilen – wie Gehäuse, Akku und Bildschirm – auf dem iPhone 8, kommt aber im Inneren mit dem aktuellen Apple A13 Bionic, mehr RAM und einer besseren Kamera. Vor allem der starke A13 Bionic sorgt dank Computational Photography (computergestützte Fotografie) für erheblich bessere Bilder und Videos. Auch die Arbeitsgeschwindigkeit liegt deutlich über der des iPhone 8 bei Aldi. Der durchschnittliche Preis des iPhone SE mit 64 GB Speicher liegt dabei mit derzeit etwa 415 Euro nur 66 Euro höher als beim iPhone 8 bei Aldi. Ja, richtig gelesen: Für nur 66 Euro mehr gibt es ein brandneues, erheblich leistungsfähigeres iPhone SE (2020).

Lesen Sie auch: iPhone SE (2020) im Test – der wohl günstigste Apple-Einstieg

Aldi bietet nicht den besten Preis fürs iPhone 8

Und zwar nicht einmal annähernd. Denn das Aldi-Angebot für 349 Euro gilt für ein generalüberholtes iPhone 8 mit 64 GB Speicher. Zwar ist die Überholung laut der Angebotsseite sehr gründlich – alle Komponenten werden ausgebaut, gründlich gereinigt, desinfiziert und wieder eingebaut (defekte Teile werden mit Originalersatzteilen getauscht). Es handelt sich dennoch nicht um ein neues iPhone.

Das heißt, dass das Gerät geringe Gebrauchsspuren aufweisen kann und auch der Akku unter Umständen nicht mehr die volle Kapazität hat. Immerhin bekommt das iPhone eine zweijährige Garantie von Aldi-Partner Medion, die über die zwölfmonatige gesetzliche Gewährleistung hinaus geht.

Ein zertifiziertes und generalüberholtes iPhone 8 gibt es nicht nur bei Aldi. Auch andere Händler wie Amazon bieten entsprechende Modelle bereits für rund 315 Euro für die 64-GB-Version an – 34 Euro günstiger als bei Aldi. Die iPhones werden über Amazons „Renewed“-Programm verkauft. Renewed-Geräte werden optisch inspiziert und auf ihre Funktionalität getestet. Laut Amazon sollen nur einwandfreie Geräte, die wie neu aussehen und funktionieren, verkauft werden. Ist das nicht der Fall, wie einige Nutzer in den Bewertungen berichten, gibt es von Amazon einen Umtausch oder das Geld zurück. Der Akku soll laut Amazon mindestens 80 Prozent der ursprünglichen Kapazität haben. Die Geräte sind mit einer einjährigen Amazon-Renewed-Garantie ausgestattet.

Lesen Sie auch: Kann man ein iPhone selbst bauen? Wir haben es ausprobiert!

TECHBOOK meint

„349 Euro für ein iPhone 8 sind nicht per se schlecht. Aber für den Preis muss Aldi auch einen perfekten Zustand garantieren können, macht aber beispielsweise keine Angaben zum Zustand des Akkus. Für nur etwas mehr Geld bekommen Käufer bereits das deutlich bessere und neuere iPhone SE (2020), das von mir die klare Kaufempfehlung bekommt. Für weniger Geld gibt es außerdem das Renewed-Angebot von Amazon, bei dem aber unter Umständen mehrere Anläufe nötig sind, um ein einwandfreies iPhone zu bekommen.“ – Adrian Mühlroth, Redakteur

Themen