Offiziell vorgestellt

Samsung Galaxy Note 10 bekommt 5G und S Pen mit Gesten

Das Samsung Galaxy Note 10 kommt in drei Farben auf den Markt
Die verschiedenen Farben des Samsung Galaxy Note 10
Foto: Samsung

Samsungs neues Stift-Phablet ist nun offiziell. Nach zahlreichen Gerüchten hat der Hersteller im Rahmen eines Unpacked-Events nicht nur das Galaxy Note 10, sondern auch das Galaxy Note 10+ sowie dessen 5G-Variante enthüllt. Wie bei der S10-Reihe bietet Samsung somit auch für die Note-Serie verschiedene Modelle zur Auswahl. TECHBOOK war bei der Vorstellung dabei und hat alle Infos zur neuen Galaxy-Note-10-Familie.

Samsung hat sich beim Galaxy Note 10 nicht nur bei der Modell-Aufmachung, sondern auch bei einigen Hardware-Komponenten am Galaxy S10 aus dem Frühjahr orientiert. So haben beide Modellreihen einige Gemeinsamkeiten. Das heißt aber nicht, dass das Galaxy Note 10 und Note 10+ ein bloßer Abklatsch vom Galaxy S10 und S10+ sind.

Samsung Galaxy Note 10 mit neuem S Pen

Es ist die Möglichkeit, das Smartphone per Stift zu bedienen, das die Note-Reihe von Samsung so besonders macht. Beim Galaxy Note 10 ist der S Pen noch vielseitiger einsetzbar. So unterstützt er dank Bluetooth nicht nur die Steuerung aus der Ferne (Remote), mit dem Stift lassen sich das Galaxy Note 10 und Note 10+ auch über Gesten steuern. Er erlaubt so die Steuerung des Smartphones, ohne dabei das Display zu berühren – das Gestikulieren mit dem S Pen über dem Screen reicht aus.

ANZEIGE

Vorgängermodell: Samsung Galaxy Note 9


✔️ S-Pen Steuerung aus der Ferne per Bluetooth
✔️ Ausdauernder Akku mit 4.000 mAh
✔️ Intelligente Dual-Kamera

Die Gestensteuerung beruht auf Open Source, sodass sie auch App-Entwickler für künftige Bedienmöglichkeiten innerhalb Apps nutzen können. Samsung verwendet die Bedienung über Gesten zum Start vor allem für die Kamera. Per Kreisbewegung über dem Smartphone lässt sich beispielsweise in ein Motiv hinein- und herauszoomen. Und das Wischen mit dem S Pen von links nach rechts scrollt durch das Kamera-Menü.

Wie beim Vorgänger verfügt der neue S Pen über 4.096 Druckstufen, wodurch das Schreiben und Malen auf dem Display der Note-Modelle besonders natürlich funktionieren soll. Gleichzeitig hat Samsung die Latenzzeit, also die Reaktion auf Eingaben, auf weniger als 70 Millisekunden gesenkt. Der neue S Pen des Note 10 ist dank IP68 vor Wasser geschützt und wird in seinem Slot geladen.

Das Galaxy Note 10 in der Hand

So groß ist das Galaxy Note 10 in der Hand
Foto: TECHBOOK

Zwei Größen stehen zur Wahl

Samsung bietet sein neues Smartphone in zwei Ausführungen an. Das Galaxy Note 10 als Basismodell hat eine Displaydiagonale von 6,3 Zoll mit 2.280 x 1.080 Pixel, das Note 10+ ist mit 6,8 Zoll und 3.040 x 1.440 Pixel deutlich größer. Die ebenfalls verfügbare 5G-Variante ist vom Aussehen sowie der Ausstattung (nahezu) identisch zum Plus-Modell.

Das Infinity-O-Display der neuen Notes kennen wir bereits von der S10-Reihe. Dahinter verbirgt sich ein Bildschirm, der nahezu die gesamte Frontseite des Smartphones einnimmt und zur linken und rechten Seite sogar leicht um die Ränder herum reicht. Lediglich ein Loch für die Kamera – das namensgebende O – unterbricht die Anzeige. Dieses ist bei beiden Note 10 mittig statt seitlich platziert. Durch die sehr schmal gestalteten Ränder ist das Galaxy Note 10+ ähnlich groß wie der Vorgänger Note 9.

Der Fingerabdrucksensor befindet sich bei beiden Modellen unterhalb des Displays. Samsung verwendet dabei einen Ultraschall-Sensor, wie er schon bei der S10-Reihe zum Einsatz kommt. Im Vergleich zu seinem optischen Pendant bietet er eine höhere Sicherheit, da er den Fingerabdruck dreidimensional abtastet.

Das Samsung Galaxy S10+ im Test

Kameras: Mehr Sensoren und jetzt vertikal

Besonderes Augenmerk liegt wie bei fast allen aktuellen Smartphones auf der Kamera. Bei der Galaxy-Note-Reihe macht Samsung im Vergleich zum Note 9 einiges anders. Denn zum einen hat der Hersteller die Zahl der rückseitigen Kameras erhöht, zum anderen sind sie nun untereinander statt horizontal angeordnet.

Im Galaxy Note 10 findet sich nun eine Triple-Kamera mit Normal-, Ultraweitwinkel- und Teleobjektiv. Die Hauptkamera macht dabei Bilder mit bis zu 12 Megapixel und verfügt über eine variable Blende, die je nach Lichtverhältnis von f/1.5 bis hin zu f/2.4 öffnet. Die Kamera mit Teleobjektiv kommt ebenfalls mit einem 12-Megapixel-Sensor, allerdings mit f/2.1-Blende, wohingegen die Ultraweitwinkelkamera 16 Megapixel auflöst und eine f/2.2-Blende mitbringt. Zur Stabilisierung steht ein OIS (optischer Bildstabilisator) zur Verfügung.

Das neue Samsung Galaxy Note 10 und das Note 10+

Mal kleiner, mal größer: Das neue Samsung Galaxy Note 10 und das Note 10+
Foto: Samsung

Beim Plus-Modell geht Samsung sogar noch einen Schritt weiter und verbaut einen vierten Sensor. Hier steht Nutzern somit eine Quad-Kamera zur Verfügung, die in der Basis identisch zu der Triple-Kamera des Note 10 ist, allerdings als Zusatz den vom Galaxy S10 5G bekannten ToF-Sensor mitbringt. Der 3D-Time-of-Flight-Kamerasensor ist in der Lage auszurechnen, wie lange Licht zu einem Objekt und wieder zurück benötigt. Die so berechnete Distanz verschiedener Gegenstände im Blickfeld des Suchers kann beispielsweise für Augmented Reality (AR) und deutlich bessere Bokeh-Effekte hilfreich sein.

Die Frontkamera in der Loch-Notch löst bei beiden Modellen 10 Megapixel auf. Begleitet wird der Single-Sensor von einem Dual-Pixel-Autofokus und einer f/2.2-Blende. Video-Aufnahmen schafft sie in 4K mit bis zu 30 fps.

ANZEIGE

Samsung Induktive Dual-Ladestation


✔️ Ladegerät zum Schnellladen des Akkus
✔️ 2 Geräte gleichzeitig laden
✔️ Auch für Samsung Gear

Technische Ausstattung des Galaxy Note 10

Das Galaxy Note 10 und das Note 10+ werden vom neuen Exynos-Prozessor angetrieben. Der Exynos 9825 ist im Vergleich zum Vorgänger-Chip 9820 etwas leistungsstärker. Unter anderem liegt das an der moderneren Chip-Architektur im 7- statt im 8-Nanometer-Verfahren.

Was den Speicher angeht, so setzt Samsung beim Galaxy Note 10 auf eine Standard-Konfiguration aus 256 GB, gepaart mit 8 GB Arbeitsspeicher. Das Plus-Modell verfügt hingegen über 12 GB RAM und wahlweise 256 GB oder 512 GB Speicher. Während sich der Speicher beim Plus-Modell mittels Micro-SD-Karte erweitern lässt, kommt das normale Note ohne Speicherkartenslot aus.

Aufgestockt hat Samsung auch beim Akku. Immerhin 4.300 mAh (Milliamperestunden) fasst die Batterie des großen Galaxy Note 10+, die des Basismodells Galaxy Note 10 hingegen 3.500 mAh. Auch beim Schnellladen unterscheiden sich die beiden Smartphones. Während das Note 10 sich mit bis zu 25 Watt aufladen lässt, ist das Galaxy Note 10+ mit 45 Watt fast doppelt so schnell. Selbst das kabellose Laden geht dank 12 bzw. 20 Watt schneller als bisher vonstatten gehen.

Ausstattung Samsung Galaxy Note 10

Die Ausstattung des Samsung Galaxy Note 10 und Note 10+ im Überblick
Foto: TECHBOOK

Preise und Verfügbarkeit

Ebenso teuer ist die 5G-Variante des Galaxy Note 10, die allerdings nur mit 256 GB Speicher ausgestattet ist – hier müssen sich Nutzer somit entscheiden, ob sie mehr Speicher oder das 5G-Modul möchten. Verfügbar sind die Smartphones ab dem 23. August. Vorbestellungen sind aber schon jetzt möglich.

Samsung Galaxy Note 10 und Galaxy S10 im Handy-Vergleich