Arten und Modelle

Diese Smartphone-Hüllen schützen Ihr Handy am besten

Smartphone-Hüllen
Geschmäcker bei Hüllen sind verschieden. Gut schützen sollten Sie jedoch alle.
Foto: TECHBOOK

Darf’s lieber ein bisschen filigraner sein oder ist der umfassende Schutz, auch bei Stürzen und Stößen, das wichtigste Kriterium? Wer sein teures Smartphone-Flaggschiff nicht bei der erstbesten Gelegenheit zerlegen will, benötigt ein passendes Case.

Weit über 1000 Euro kosten die aktuellen Smartphone-Flaggschiffe in den besten Konfigurationen. Wer beispielsweise das iPhone 11 Pro Max mit 512 GB Speicherplatz für 1.649 Euro bei Apple kauft oder sich für knapp 1.100 Euro das Samsung Galaxy S20 Plus 5G zulegt, sollte nicht am falschen Ende sparen: Ein Smartphone kann leicht aus der Hand rutschen. Daher ist ein gutes Case Pflicht!

Diese Arten von Smartphone-Hüllen gibt es

Während der eine gern sein edles Gerät zeigt und auf eine transparente Hülle, die den Blick auf Firmensymbole wie den Apfel freigibt, setzt, soll es für wieder andere Nutzer ein möglichst robustes Case sein – oder ein praktisches, in dem sich auch Kredit- und Kundenkarten ablegen lassen.

  • Gummi-Cases werden aus TPU, Silikon oder ähnlichen Kunststoffen gefertigt. Sie umschließen das gesamte Gerät, schützen die Rückseite zu einhundert Prozent, die Vorderseite nur rundum an den Rändern.
  • Flip Cover werden von oben nach unten aufgeklappt und kümmern sich um den Schutz von Vorder- und Rückseite.
  • Folio Cases schützen Vorder- und Rückseite, sie lassen sich seitlich aufklappen und verfügen meist über geschützte Innenfächer für Karten jeder Art.
  • Bumper sorgen mit ihrem Rundumschutz der Ränder eher für geringen Schutz. Der Nutzer sieht mehr vom Design des eigentlichen Geräts, es liegt aber griffig in der Hand.
  • Outdoor-Cases sehen nicht immer chic aus, sie machen das Smartphone in der Regel klobig und setzen vor allem auf robusten Schutz, der auch Stöße und Stürze aus größeren Höhen problemlos abfedert.

TECHBOOK zeigt die besten Cases aus jeder Case-Kategorie für fünf der beliebtesten Smartphone-Flaggschiffe. :

Die besten Hüllen für das Samsung Galaxy S20

Folio Case: Samsung Clear View Cover

Das hauseigene Cover der Südkoreaner liefert nicht nur ein sehr gutes Preis-Leistungs-Verhältnis, sondern auch ein Gimmick auf der Hüllen-Rückseite, das für eilige Nutzer perfekt ist: Die Anzeige ermöglicht den Schnellzugriff auf Anrufe, Musiksteuerung und Benachrichtigungen, ohne die vordere Hüllenseite aufzuklappen. Dabei ist es extrem leicht und gut verarbeitet.

Gummi-Case: Caseology Parallax

Die Geometrie-Optik dieser auf dem Kunststoff TPU basierenden stoßfesten und staubabweisenden Hülle sticht gleich ins Auge. Doch das Case hat mehr zu bieten: Ecken-Schutz, Griffigkeit, Passgenauigkeit und Unterstützung für drahtloses Laden. Der Anbieter ist in Deutschland noch unbekannt, bietet seine Hülle aber für fast alle Samsung-Modelle an.

Flip-Cover: Accezz Flip Case

Die aus Kunstleder gefertigte Hülle verfügt an der Oberseite über den Magnet-Button, der Vorder- und Rückseite zusammenführt. So ist Rundumschutz gewährleistet, während das S20 nach unten aufklappbar ist. Das weiche Leder macht trotz des geringen Preises einen wertigen Eindruck. Als Extra spendiert der Hersteller ein innenliegendes Kartenfach.

Bumper: Spigen Ultra Hybrid

Weiche Stoßdämpfer, kratzfestes Plastik, freie Sicht auf das Gerät: Das Spigen Ultra Hybrid kombiniert Polycarbonat und Silikon. Alle Aussparungen für Kamera und Anschlüsse sind sauber verarbeitet. Eckstoßdämpfer helfen bei plötzlichen Stürzen. Das Case lässt sich ganz einfach auf- und abziehen, ist dabei leicht und zudem preiswert.

Outdoor-Case: Urban Amour Gear Plasma

Besonders robust, besonders griffig: Das UAG-Case setzt auf eine Art Klammer mit Wabenmuster auf der Rückseite, die für Sicherheit sorgt. Das von Samsung zertifizierte Zubehör sorgt mit leicht überstehenden Ecken dafür, dass Stürze und Stöße dem Gerät nichts anhaben. Dafür steht auch das Material: Polycarbonat mit flexiblem Rahmen.

Die besten Hüllen für das Huawei P40 Pro

Folio Case: Kotparx Wallet

Wer unterwegs nicht nur sein Huawei schützen will, sondern auch mal einen Film schaut, erhält hier eine Kombi aus Case, Ständer und Fächern für Kreditkarten, Geldscheine oder Visitenkarten. Das Design ist gewöhnungsbedürftig. Der Magnetverschluss sorgt für Sicherheit. Die Kanten sind abgerundet und helfen nur bedingt gegen Stöße. Das Verhältnis von Preis und Leistung stimmt beim Kotparx Case aber in jedem Fall.

Gummi-Case: Kensou Case

Das transparente und kostengünstige Case, das aus Kunststoff der deutschen Firma Bayer entwickelt wurde, verhindert das Zerkratzen und kann Schäden durch Stöße um immerhin 95 Prozent mindern. Während viele Cases in dieser Preisklasse schnell vergilben, gilt das für das Kensou Case nicht. Die Kanten der Hülle liegen gut in der Hand, alle Öffnungen für Anschlüsse sind problemlos erreichbar.

Flip-Cover: Huawei Smart View Flip Cover

Das Huawei-Original-Zubehör ist die in Deutschland meistverkaufte Hülle für das Smartphone-Flaggschiff. Neben der Sleep-Funktion bietet das Flip-Case dank eines smarten Fensters den Zugriff auf Wetterdaten oder Wecker. Das verarbeitete Leder ist wasserabweisend und wirkt hochwertig, auch wenn klar ist, dass sich die Lederstruktur mit der Zeit von Natur aus verändert. Mit 45 Gramm ein Leichtgewicht.

Bumper: Pitaka MagEZ

Der ultradünne Schutz ist aus Aramid gefertigt, einem Material, das aus Papierfasern hergestellt wird und sogar kugelsicher ist. Kaum eine Hülle für das Huawei P40 Pro ist dünner (0,85 mm). Das Case selbst wiegt nur minimale 15 Gramm und ist aufgrund des Materials ein Handschmeichler. Per integriertem Magnet kann es auch mit einer magnetischen Autohalterung (Extrazubehör) verwendet werden. Auf das Material Aramid setzen auch Formel-1-Autobauer und Flugzeugbauer, aufgrund seiner Qualität ist es im Vergleich zu den anderen Cases nicht gerade kostengünstig.

Outdoor-Case: Armor-X HW Rugged

Wind, Wetter, Sturm, Sand, Regen, Stöße, Stürze: Mit diesem Case nach Militärstandard sind Globetrotter bestens ausgerüstet. Die Hülle lässt sich modular mit Kickstand, Handschlaufe oder Carabiner-Haken erweitern (jeweils 5 Dollar extra). Das Case ist klobiger als normale Hüllen und somit lässt sich das Gerät im Armor-X auch nicht mit allen Wireless-Charging-Lösungen aufladen.

Die besten Hüllen für das Xiaomi Mi10

Folio Case: FMPCUON

Die preiswerte All-in-one-Lösung (Aufbewahrung, Schutz und Ständer) kombiniert Kunstleder und TPU-Kunststoff. Zwei Kartenslots und ein Seitenfach ermöglichen das Verstauen von Kreditkarten, Ausweisen oder Bargeld. Auch praktisch: Der Ständer kann in mehreren Stufen und Blickwinkeln verstellt werden.

Gummi-Case: Spigen Rugged Armor

Die Silikon-Hülle mit den griffigen Kanten sieht dank Karbon-Design auch optisch gut aus. Der kleine Preis überrascht, denn das Material schützt sehr gut bei Stürzen und Stößen. Der erhöhte Rand ermöglicht beim Auflegen auf rauen Oberflächen 100-Prozent-Schutz fürs Kamerasystem. Alle Anschlüsse liegen frei, das Gewicht (55 Gramm) ist akzeptabel.

Flip-Cover: tomaxx Flip

Besitzer eines Mi10 müssen auf ein Flip-Cover-Case verzichten. Wer ein Mi10 Note gekauft hat, findet im tomaxx Flip Cover Case eine Option aus hochwertigem Kunstleder, das bei Bedarf sogar mit Wasser gereinigt werden kann. Weiches Innenfutter schützt das Display. Die Case-Schale selbst besteht aus Kunststoff.

Bumper: Ringke Fusion

Das Ringke-Case in halbtransparenter Military-Optik ist eine preisgünstige Bumper-Lösung, die an den Rändern zusätzlich mit Auslassungen ausgestattet ist – hier lassen sich Schlaufen und sogar Gurte befestigen. Hergestellt aus TPU-Plastik zeichnet sich die Fusion-Reihe durch guten Grip, verstärkte Kanten und den geringen Preis aus.

Outdoor-Case: XIFAN Case

Für diesen Preis lässt sich kaum ein robusteres Xiaomi-Mi-10-Case für den Einsatz in freier Wildbahn finden. Die stoßfeste Hülle aus Polycarbonat ist nach Militärschutz zertifiziert, wirkt aber nicht klobig. Alle Anschlüsse sind bestens zu erreichen. Das Case in sechs Farben verfügt zusätzlich auf der Rückseite über einen ausklappbaren Ring, der für sicheren Halt bei Selfies sorgt.

Die besten Hüllen für das Google Pixel 4

Folio Case: Snakehive

Ummantelt mit hochwertigem Nubuk-Leder, überzeugt das Snakehive Folio Case mit Zugaben wie drei Fächern für Kredit- oder Visitenkarten und einem besonders großen Fach auf der Innenseite. Das Case lässt sich auch als Ständer umfunktionieren. Die Innenhaltung ist gummiert, der Magnet-Button erfreulich klein. Alle Anschlüsse für Kopfhörer oder Ladekabel sind gut erreichbar.

Gummi-Case: Spigen Tough Armor

Spigen bietet dank zweischichtigen Luftpolstern besonders großen Schutz vor Stürzen oder Stößen. Gefertigt aus Silikon und Polykarbonat leistet der um 1,2 Millimeter erhöhte Rand effektiven Display-Schutz, wenn das Pixel 4 aus der Hand fällt. Auffällig: Das Case lässt sich sehr leicht wieder vom Gerät entfernen.

Flip-Cover: MoEx Flip Case

Zum kleinen Preis erhalten Käufer eine von oben herab klappbare Kunstleder-Hülle, die Vorder- und Rückseite des Pixel 4 rundum schützt. Auch das Eindringen von Staub und Schmutz verhindert das griffige und für diesen Preis gut verarbeitete Case. Das Gerät lässt sich leicht in die passgenaue Hülle einlegen und auch blitzartig ohne Kraft wieder rausnehmen.

Bumper: Google Stoff-Case

Für eine einfachere Bumper-Lösung muss kein Google-User auf andere Anbieter ausweichen. Mit dem Stoff-Case, das sich durch eine sehr weiche Mikrofaser-Beschichtung beim Schutz vor Kratzern auszeichnet, bietet Google in seinem eigenen Store die beste Lösung. Die ist allerdings nicht preisgünstig, wird dafür aber in vier Farben angeboten.

Outdoor-Case: Otterbox Defender

Otterbox ist seit vielen Jahren erfolgreich auf robuste Case-Lösungen für Reisende und Abenteurer spezialisiert. Die Defender-Reihe setzt auf einen weichen Grip. Der Rahmen mit den verlängerten Ecken sorgt für Extremschutz beim Aufprall. Otterbox liefert zusätzlich ein Gürtelclip-Holster mit. Es lässt sich alternativ auch als Ständer zum Betrachten von Videos nutzen.

Die besten Hüllen für das iPhone 11

Folio-Case: Speck Presidio

Fürs iPhone 11 verkauft Apple kein hauseigenes Folio-Case – das ist dem 11 Pro und 11 Pro Max vorbehalten. Der Preis der Leder-Hülle ist mit 149 Euro happig. iPhone-11-User finden im Speck Presidio eine gut verarbeitete und vor allem preiswertere Alternative.

Gummi-Case: Lander Torrey

Die aus dem Kunststoff TPU geformte Hülle punktet auf der Rückseite mit einer kieselartigen rutschfesten Oberfläche, einer abnehmbaren Trageschlaufe und der Garantie, Stürze aus bis 3 Metern zu überleben. Das Lander Torrey ist auch besonders hitzebeständig und in vier Farben erhältlich.

Exklusiv bei Apple

Flip Cover: StilGut UltraSlim

StilGut legt seit jeher Wert auf eine hervorragende (stilvolle) Verarbeitung. Das iPhone 11 Flip Case wird aus Rindsleder handgefertigt und ist in vier Farben erhältlich. Geschlossen wird es mittels magnetlosem Clip-Button. Das iPhone 11 wird durch das Case (wiegt unter 100 Gramm) nur unwesentlich schwerer. Das kabellose Laden wird unterstützt.

Bumper: Spigen Ultra Hybrid

In vier Farben, darunter in poppigem Rot und Grün, lässt sich dieser Bumper mit transparenter Rückseite zum Durchscheinen des Apfel-Symbols ordern. TPU-Kunststoff sorgt an den Ecken für Aufprallschutz. Das Gehäuse ist aus robustem Polycarbonat geformt und mit 32 Gramm sehr leicht. Das Case liegt gut und griffig in der Hand.

Outdoor-Case: Otterbox Defender

Otterbox verfügt über langjährige Erfahrung im Bereich der robusten Cases, die Defender-Serie hat sich über mehrere Jahre bewährt: Der Schutz besteht aus drei Lagen, auch die Portabdeckungen sind sicher. Mit einem Gewicht von nur 150 Gramm geht das Defender-Case noch als schlank durch. Es passt in jede Hosentasche.

Themen