Wissen

Warum sich Handy-Akkus bei Kälte entladen

Die Kälte macht Smartphone-Akkus zu schaffen.
Die Kälte macht Smartphone-Akkus zu schaffen.
Foto: Getty Images

Kalte Temperaturen können dem Smartphone ganz schön zu schaffen machen, besonders dem Akku. Dieser entlädt sich bei Minusgraden schneller – aber warum eigentlich?

Sie sind unterwegs, holen Ihr Smartphone aus der Tasche und bemerken, dass Ihr Handy nicht mehr funktioniert. Schuld ist wahrscheinlich der Akku, der sich draußen in der Kälte entladen hat. Doch warum passiert das bei niedrigen Temperaturen eigentlich?

Ist es zu kalt, schalten sich einige Smartphones sogar selbst aus – auch wenn der Akku noch gar nicht leer ist. Vor allem Temperaturen unter 0 Grad sind ein richtiger Akku-Killer. Der Grund dafür liegt in der Substanz, aus der Ionen-Lithium-Akkus bestehen. Lithium zählt zu den Leichtmetallen. Die elektrisch geladenen Teilchen, die Ionen, bewegen sich im Akku zwischen der Anode und Kathode in einer Flüssigkeit aus Elektrolyt.

https://www.techbook.de/mobile/android/smartphones-austauschbar-akku

Teilchen können sich nicht mehr bewegen

Die Außentemperatur des Akkus hat einen entscheidenden Einfluss auf die Elektrolytflüssigkeit. Ist diese zu hoch oder zu niedrig, wird der elektrochemische Prozess im Akku deutlich verlangsamt, weil die Flüssigkeit zäher wird. Das hat zur Folge, dass sich die Lithium-Ionen viel schwerfälliger zwischen Kathode und Anode bewegen. Das erhöht den Innenwiderstand. Wenn das Smartphone dann viel Energie vom Akku benötigt, sinkt die Spannung  – und das kann zu einer Tiefenentladung führen. Im schlimmsten Fall kann das den Akku dauerhaft schädigen, zum eigenen Schutz schalten sich darum viele Handys selbst aus.

Das ist die ideale Akku-Temperatur

Die ideale Außentemperatur hängt vom Hersteller ab. Apple gibt für iPhone-Akkus eine optimale Temperatur von 0 bis 35 Grad an. Wer sich nun schon auf die warmen Temperaturen im Sommer freut, der kann leider auch dann von seinem Smartphone-Akku enttäuscht werden: Bei Temperaturen ab 40 Grad werden die Prozesse im Innern des Akkus beschleunigt, der Akku „altert“ viel schneller.

Auch interessant: So tauschen Sie den iPhone-Akku selbst aus

Das können Sie tun

Herrschen draußen Minusgrade, sollten Sie die Außentemperatur Ihres Smartphones erhöhen. Tragen Sie Ihr Handy deshalb am besten nah an Ihrem Körper, um es warm zu halten. Auch eine Gummihülle kann das Smartphone vor Kälte schützen. Wollen Sie den Akku wieder aufladen, sollten Sie so lange damit warten, bis das Handy wieder Zimmertemperatur erreicht hat. Auf diese Weise lädt sich der Smartphone-Akku optimal auf.

Themen