Aldi, Lidl, Penny, Norma…

Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt im Überblick

Smartphone im Supermarkt
In vielen Supermärkten gibt es nicht nur Lebensmittel, sondern auch Handytarife
Foto: iStock by Getty

Sie heißen Aldi Talk, Lidl Connect, Penny Mobil, Norma Connect und Co. – die Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt. Sie sind flexibel und bieten zumeist viel Leistung für wenig Geld. Sogar verschiedene Netze stehen zur Wahl. Doch worin unterscheiden sich die Angebote und welcher Tarif ist der richtige für Sie? TECHBOOK verrät es.

Im Supermarkt gibt es schon lange weitaus mehr als nur Waren des täglichen Bedarfs. Viele Händler betreiben ihre eigene Tarifsparte und bieten die Startpakete sowie Aufladekarten für ihre Prepaid-Angebote direkt in ihren Filialen an. Das ist praktisch, können Kunden beim Einkauf direkt ihr Guthaben aufladen. Zuvor heißt es aber, sich für einen Anbieter zu entscheiden. Die Auswahl ist größer als viele vielleicht denken. Für einen besseren Überblick haben wir die Handytarife daher nach Netz unterteilt und nennen die wichtigsten Merkmale der Angebote. Zur besseren Vergleichbarkeit konzentrieren wir uns dabei auf die einmaligen Startkosten sowie die monatlich buchbaren Allnet-Flats.

Tipp: Zum Vergrößern der Tabellen, bitte Anklicken

Prepaid-Tarife im Netz von O2

Von den acht Prepaid-Tarifen aus dem Supermarkt nutzen allein vier das Netz von Telefónica/O2. Dementsprechend vielfältig ist hier die Auswahl. Alles vorgestellten Optionen erlauben das Surfen über das LTE-Netz von O2, wobei die maximale Geschwindigkeit von den Anbietern jedoch deutlich gekappt ist.

Aldi Talk

Der Mobilfunk-Discounter Aldi Talk gehört zu den bekanntesten Anbietern von Prepaid-Tarifen aus dem Supermarkt. Er ist oft Vorreiter, wenn es um für den Nutzer vorteilhafte Tarifanpassungen geht. Erhöht Aldi Talk beispielsweise das Datenvolumen in seinen Tarifen, ziehen oft auch Lidl Connect, Penny Mobil und Co. nach.

Startpaket und Basis-Tarif

Wer sich für einen Prepaid-Tarif von Aldi Talk entscheidet, bekommt das notwendige Startpaket mit SIM-Karte für einmalig 12,99 Euro. Darin enthalten ist bereits ein Guthaben von 10 Euro, das in die Buchung einer der vielen Prepaid-Optionen des Discounters investiert werden kann. Oftmals ist das Startpaket sogar kostenlos in den Smartphone-Angeboten von Aldi enthalten, die der Discounter regelmäßig startet.

Ohne gebuchtes Paket greift der Basistarif von Aldi Talk. Hier werden Minuten, SMS und Daten nach verbrauchter Menge abgerechnet. Gespräche und Kurzmitteilungen zu anderen Aldi-Talk-Kunden kosten jeweils 3 Cent. Verbindungen ins restliche O2-Netz sowie alle anderen Netze berechnet Aldi Talk mit jeweils 11 Cent. Die erste Minute eines Gesprächs berechnet der Anbieter voll, danach geht es mit einer sekundengenauen Abrechnung weiter. Wer ohne Option im Internet surft, zahlt dafür 24 Cent pro Megabyte (MB). Auch hier ist die Taktung in 10-kB-Schritten sehr kundenfreundlich.

Die Optionen von Aldi Talk

Der Prepaid-Discounter stellt verschiedene Optionen zur Auswahl. Handelt es sich nicht um eine Tagesflat, haben sie zumeist eine Laufzeit von 28 Tagen. Unterteilt werden die Angebote in Kombi-Pakete (klassische Allnet-Flats), in Musik-Streaming-Pakete (Allnet-Flat plus Aldi life Musik) sowie in reine Internet-Flatrates ohne Telefon-Flat.

Aldi Talk Prepaid-Optionen

Stand: Februar 2020

K-Classic mobil

Bei K-Classic mobil handelt es sich um das Prepaid-Angebot der Supermarktkette Kaufland. Weniger bekannt als Aldi Talk, bietet der Anbieter dennoch einige interessante Tarife.

Startpaket und Basis-Tarif

Das Starterset von K-Classic mobil kostet einmalig 9,99 Euro. 10 Euro Guthaben sind auf der SIM-Karte ebenso aufgebucht wie der Basis-Tarif. Der Prepaid-Discounter rechnet im Einheitstarif ab und verlangt für jede Minute und SMS 9 Cent. Telefonate sind zu diesem Preis sogar ins Festnetz von Europa, den USA und Kanada möglich. Für Datenverbindungen fallen ohne gebuchte Option 24 Cent pro Megabyte (Abrechnung im 100-kB-Takt) an. Eine Grundgebühr oder ein Mindestumsatz gibt es Prepaid-typisch nicht.

Die Optionen von K-Classic mobil

Neben einer Festnetz-Flat, Internet-Flatrates und Community-Angeboten lassen sich bei K-Classic mobil auch Kombi-Pakete aus Telefon- und Internet-Flat buchen. Dabei stehen eine Option mit Inklusiv-Einheiten oder aber zwei Allnet-Flats zur Wahl.

Prepaid-Optionen K-Classic mobil

Stand: Februar 2020

NettoKom

Der Prepaid-Anbieter NettoKom gehört – wie der Name es bereits verrät – zu Netto (ohne Scottie). Auch er arbeitet im Netz der Telefónica und bietet verschiedene Handytarife zur Auswahl an.

Startpaket und Basis-Tarif

Den Tarif „Basic“ von NettoKom erhalten Kunden mit dem Kauf des Startpaketes. Dieses kostet einmalig 9,99 Euro und beinhaltet 10 Euro Startguthaben. Minuten und SMS werden hier mit jeweils 9 Cent abgerechnet, Datenverbindungen kosten 24 Cent pro Megabyte bei kundenfreundlicher 10-kB-Abrechnung.

Die Optionen von NettoKom

NettoKom unterteilt seine Optionen in den Bereich Internet – also klassische Datenflats – und Smart. Unter letzterer finden Kunden die Allnet-Flats des Anbieters. Sie sind vom Aufbau her nahezu identisch zu den Angeboten von Aldi Talk.

Prepaid-Tarife von NettoKom

Stand: Februar 2020

Tchibo Mobil

Der Kaffeeröster Tchibo ist zwar kein Supermarkt im engen Sinn, dennoch bietet er direkt in seinen Filialen die Startpakete für das Mobilfunkangebot Tchibo Mobil. Auch Aufladen lässt sich das Prepaid-Guthaben dort.

Startpaket und Basis-Tarif

Die SIM-Karte erhalten Kunden bei Tchibo Mobil für einmalig 9,99 Euro. Ein Gesprächsguthaben in Höhe von 10 Euro ist inklusive. Der Einstieg ist rechnerisch somit kostenfrei. Mit dem Prepaid-Tarif telefonieren Kunden für 9 Cent pro Minute in alle deutschen Netze sowie in das Festnetz von Europa, USA und Kanada. Die Abrechnung ist minutengenau. Der Versand von SMS kostet ebenfalls je 9 Cent. Wie die anderen aufgeführten Anbieter verlangt auch Tchibo Mobil pro Megabyte 24 Cent für das Surfen im Internet.

Direkt von den Netzbetreibern: Telekom MagentaMobil, Vodafone Red und O2 Free im Vergleich

Die Optionen von Tchibo Mobil

Tchibo Mobil hat sowohl Smart- als auch Data-Tarife im Angebot. Sie lassen sich entweder auf den Prepaid-Tarif oder aber separat buchen, verlangen allerdings die Anmeldung am Lastschriftverfahren. Somit verfremden sie den eigentlichen Prepaid-Tarif etwas. Insgesamt vier Allnet-Flats mit einer Laufzeit von vier Wochen stehen zur Wahl. Zudem gibt es ein Angebot für ein Jahr, das Telefon, SMS und Internet vereint. Preislich liegen die Handytarife aber deutlich über denen der anderen Anbieter im O2-Netz.

Prepaid-Tarife von Tchibo Mobil

Stand: Februar 2020

Prepaid-Tarife im Netz der Telekom

Anders als die Telefónica hat die Deutsche Telekom ihr LTE-Netz erst spät für Mobilfunk-Discounter geöffnet. Mittlerweile steht der schnelle Datenstandard aber bei vielen Anbietern zur Verfügung. Somit stehen die Prepaid-Tarife im Telekom-Netz denen im O2-Netz in keinem wesentlichen Punkt mehr nach. Im Gegenteil, betreibt die Telekom doch das am besten ausgebaute Netz in Deutschland. Vor allem in ländlichen Regionen und kleineren Städten haben Nutzer hier somit eine bessere Netzabdeckung.

Zum Weiterlesen: Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom im Check

Penny Mobil und ja!mobil

Im Bereich der Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt sind die beiden Mobilfunk-Discounter Penny Mobil und ja!mobil eine feste Größe. Sie fahren beide unter der Flagge von Congstar, der wiederum direkt der Deutschen Telekom untersteht. Auch inhaltlich unterscheiden sich beide Anbieter nicht, weshalb wir sie hier zusammen listen. Während ja!mobil jedoch bei Rewe zu haben ist, vertreibt Penny Mobil seine Angebote in den gleichnamigen Penny-Filialen.

 

Startpaket und Basis-Tarife

Sowohl Penny Mobil als auch ja!mobil verkaufen in den jeweiligen Filialen ein Startpaket für einmalig 9,95 Euro. Das Startguthaben fällt allerdings etwas geringer aus als bei den Angeboten im O2-Netz – 5 Euro sind hier inklusive. Beachten sollten Nutzer bei beiden Anbietern jedoch folgendes: Der auf der SIM-Karte aktive Basis-Tarif nennt sich „Prepaid Easy“ und ist nicht zu verwechseln mit dem „Prepaid Basic“, den beide Mobilfunk-Discounter ebenfalls im Sortiment haben. Mit dem Prepaid Easy telefonieren Kunden für 9 Cent pro Minute. Die gleiche Summe berechnen die Anbieter für jede versandte SMS. Sollten Kunden ohne gebuchte Option im Internet surfen, schalten Penny Mobil und ja!mobil automatisch eine Tagesflat für einen Euro. Diese erlaubt das Surfen im Internet bis zu einem verbrauch von 25 MB Daten mit bis zu 7,2 Mbit/s (Download) und 1,4 Mbit/s (Upload). Danach wird auf GPRS-Geschwindigkeit gedrosselt.

Die Optionen von Penny Mobil und ja!mobil

Die beiden Congstar-Marken haben unlängst ihre Angebote überarbeitet und bieten nun zum gleichen Preis mehr Datenvolumen in ihren Prepaid-Tarifen an. Im Prepaid Basic ist das Inklusivvvolumen von 750 MB auf 1 GB gewachsen. Die Tarifen Smart, Smart Plus und Smart Max haben hingegen jeweils 1 GB mehr Datenvolumen erhalten. LTE ist bei allen Angeboten ab sofort inklusive.

Prepaid-Tarife von Penny Mobil und ja!mobil

Stand: Februar 2020

Norma Connect

Der Mobilfunk-Discounter Norma Connect vertreibt seine Startpakete und Aufladekarten in den Filialen von Norma. Wie Penny Mobil und ja!mobil hat der Anbieter auch hier die Tarife kürzlich verbessert, sodass Kunden nun mehr Leistung fürs Geld bekommen. Somit sind die bei Norma Connect verfügbaren Optionen nahezu identisch zu denen der Mitbewerber.

Startpaket und Basis-Tarif

Das Startpaket bekommen Kunden bei Norma Connect für einmalig 9,95 Euro. 10 Euro Startguthaben sind bereits auf der SIM-Karte und auch der Basis-Tarif namens „Start“ ist automatisch aktiviert. Gesprächsminuten und SMS kosten hier jeweils 9 Cent, zur Datennutzung müssen Nutzer ein entsprechendes Paket zubuchen. Das gibt es beispielsweise in Form der Tagesflat für 99 Cent. Für 24 Stunden bringt es 25 MB Daten mit einer maximalen Geschwindigkeit von 7,2 Mbit/s mit – also identisch zu der Tagesflat von Penny und Rewe. Möchten Nutzer stattdessen per Flatrate telefonieren und surfen, können sie aus einer von drei Allnet-Flats von Norma Connect wählen.

Die Optionen von Norma Connect

Um jeweils 1 GB hat Norma Connect seine Smart-Tarife aufgestockt. Der Preis ist gleich geblieben. LTE mit bis zu 25 Mbit/s ist in den Prepaid-Tarifen aus dem Supermarkt ebenfalls inklusive. Alternativ zu den Allnet-Flats bietet Norma Connect auch reine Surf-Flats oder Volumentarife an.

Prepaid-Tarife von Norma Connect

Stand: Februar 2020

Edeka Smart

Ein weiterer Mobilfunk-Discounter, der seine Tarife im Netz der Telekom realisiert, ist Edeka Smart. Seit Februar 2018 bietet er seine Prepaid-Optionen in allen Edeka Filialen an. Zuvor war dort noch die Marke Edeka mobil zu haben, die anders als Edeka Smart aber im Vodafone-Netz gearbeitet hat. Edeka mobil hat seine Dienste inzwischen aber eingestellt.

Startpaket und Basis-Tarif

Der Start in die Tarifwelt von Edeka Smart kostet einmalig 9,95 Euro. Auf der im Startpaket enthaltenen SIM-Karte sind bereits 10 Euro gebucht, die mit der Freischaltung der Karte aktiv werden. Der Basis-Tarif des Anbieters nennt sich „Edeka Smart Talk“. Mit ihm telefonieren uns simsen Kunden zum Einheitspreis von 9 Cent je Minute und SMS. Für die Datennutzung ist die DayFlat voreingestellt, die mit 1,49 Euro pro 24 Stunden allerdings 50 Prozent teurer ist als die von Penny Mobil, ja!mobil und Norma Connect. Dafür beinhaltet sie aber auch doppelt so viel Datenvolumen – 50 MB gibt es hier. Ein weiterer Vorteil: Auch mit der Tagesflat surfen Nutzer mit LTE Max, das heißt mit einer maximalen Geschwindigkeit von 300 Mbit/s im Download und 50 Mbit/s im Upload (danach max. 32 Kbit/s bzw. 16 Kbit/s).

Die Optionen von Edeka Smart

Auf die Prepaid-SIM lassen sich verschiedene Optionen buchen, die allesamt eine Laufzeit von 28 Tagen haben. Alternativ lassen sie sich aber auch direkt mit neuer SIM-Karte buchen. Dann sind die einmaligen Kosten etwas teurer, was durch das ebenfalls höhere Guthaben aber ausgeglichen wird.  Alle Optionen enthalten die Hotspot-Flat der Telekom. Neben zwei Smartphone-Tarifen mit Inklusiveinheiten gibt es bei Edeka Smart jedoch nur eine Allnet-Flat, die darüber hinaus auch teurer ist als die anderen Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt.

Die Prepaid-Tarife von Edeka Smart

Stand: Februar 2020

Prepaid-Tarife im Netz von Vodafone

Auch im Vodafone-Netz bieten die Mobilfunk-Discounter ihre Tarife mittlerweile mit LTE an. Die Auswahl an Prepaid-Tarife aus dem Supermarkt ist hier allerdings sehr gering. Gerade einmal ein Anbieter steht zu Wahl – Lidl Connect. Früher gab es auch Rossmann mobil, allerdings hat dieser Discounter die Vermarktung seiner Prepaid-Tarife mittlerweile eingestellt.

Was Sie bei Prepaid-Tarifen unbedingt beachten sollten

Lidl Connect

Neben Aldi Talk gehört Lidl Connect wohl zu den populärsten Prepaid-Anbietern in dieser Kategorie. Die Tarife sind denen des Konkurrenten im O2-Netz zwar sehr ähnlich, doch gibt es bei den kleinen Feinheiten ein paar Unterschiede.

Startpaket und Basis-Tarif

Wer sich den Prepaid-Tarif von Lidl-Connect zulegen möchte, muss einmalig 9,99 Euro bezahlen. Dafür erhalten Kunden nicht nur eine SIM-Karte mit 10 Euro Guthaben, sondern auch den Grundtarif „Classic“. Er kommt ohne Mindestlaufzeit und -umsatz aus und erlaubt das Zubuchen verschiedener Optionen. Gespräche in alle deutschen Netze und in das europäische Festnetz kosten im Lidl Connect Classic 9 Cent pro Minute, die gleiche Summe fällt pro SMS an. Die Abrechnung von Telefonaten erfolgt minutengenau. Ein einfaches Surfpaket bekommen Nutzer beispielsweise für 1,99 Euro. Darin enthalten sind 1 GB Daten für 24 Stunden.

Die Optionen von Lidl Connect

Neben diversen Datentarifen bietet Lidl Connect auch verschiedene Allnet-Flat-Optionen an. Sie lassen sich allesamt auf das Startpaket buchen und haben eine Laufzeit von 28 Tagen. LTE steht zwar zur Verfügung, allerdings nicht in der maximal im Vodafone-Netz möglichen Geschwindigkeit.

Die Prepaid-Tarife von Lidl Connect

Stand: Februar 2020

Themen