Ab 30 Euro

Mit diesen Tarifen können Sie unbegrenzt mobil im Internet surfen

Frau mit Smartphone in der Hand
Ein Smartphone-Tarif mit unbegrenztem Datenvolumen kommt nur für absolute Vielnutzer infrage
Foto: Getty Images

Wir leben immer mobiler. Da ist es gut, dass es Tarife gibt, mit denen Kunden unbegrenzt mobil im Internet surfen können. Solche Unlimited-Tarife gibt es mittlerweile nicht mehr nur von den großen Netzbetreibern Telekom, Vodafone und O2. Auch Freenet Funk hat einen entsprechenden Tarif im Angebot. TECHBOOK hat den Vergleich gemacht.

Wenn von unlimitierten mobilen Tarifen die Rede ist, sind die Angebote gemeint, bei denen die Surf-Geschwindigkeit nach Verbrauch eines bestimmten Datenvolumens nicht gedrosselt wird. Nutzer surfen somit dauerhaft und ungedrosselt über das LTE-Netz des jeweiligen Anbieters.

Mit der Einführung der neuen Unlimited-Tarife von Telefónica/O2 im Februar 2020 ist die Auswahl am Markt stark gewachsen. Nun konkurriert der Netzbetreiber preislich mit dem Unlimited-Tarif von Freenet Funk, der davor lange Zeit das günstigste Angebot gestellt hat. Die Tarife beider Anbieter sind etwas anders aufgebaut als die eher klassisch gehaltenen Optionen der Deutschen Telekom und Vodafone. TECHBOOK erklärt, worin sich die verschiedenen Unlimited-Tarife im Detail unterscheiden und für wen sich welches Angebot eignet.

Freenet Funk Unlimited – der flexibelste Tarif

Zwar betreibt der Anbieter Freenet Funk auch eine Webseite, der im Netz von Telefónica/O2 realisierte Tarif lässt sich jedoch ausschließlich über die für Android und iOS angebotene App bestellen. Über die App erfolgt zudem die komplette Kommunikation mit dem Anbieter, der über sie unter anderem auch die Identität des Kunden prüft. Kunden können ihren Vertrag dort wiederum verwalten, was aufgrund des außergewöhnlichen Tarif-Prinzips auch notwendig ist. Denn statt den Freenet Funk Unlimited gleich für einen kompletten Monat oder vielleicht sogar für zwei Jahre zu buchen, rechnet der Anbieter pro Nutzungstag ab.

Preis und Tarif-Details

Dafür bekommen Kunden eine Allnet-Flat und SMS-Flat sowie eine unbegrenzte Internet-Flatrate. Diese erlaubt das Surfen per LTE max. mit bis zu 225 Mbit/s im Downstream und 50 Mbit/s im Upstream von O2. Auch VoLTE und Wifi Calling, also das Telefonieren über LTE bzw. WLAN, sowie Tethering stehen zur Verfügung.

Nutzen Kunden Freenet Funk Unlimited einen vollen Monat, also 30 Tage, entstehen Kosten in Höhe von 29,70 Euro. Damit stellt der Anbieter das derzeit günstigste Unlimited-Angebot auf dem Markt. Auch die flexible Laufzeit von nur einem Tag ist einer der Vorteile des Tarifes. Wer möchte, kann die Nutzung von Freenet Funk auch pausieren. Dafür gewährt der Anbieter insgesamt 30 Pausentage pro Kalenderjahr, die der Kunde flexibel aufteilen kann und die auch dann gewährt werden, wenn der Vertrag erst spät im Jahr abgeschlossen wurde. Jeder weitere Pausentag kostet allerdings 29 Cent. Während der Pause können Nutzer weiterhin SMS versenden und per Flatrate telefonieren. Das Surfen im Internet ist dann jedoch auf eine Geschwindigkeit von maximal 64 kBit/s im Download begrenzt. Eingehende Anrufe werden weiterhin durchgestellt.

Einschränkungen und Hinweise

Freenet Funk rechnet die anfallenden Kosten per PayPal ab, andere Zahlungsarten gibt es derzeit nicht. Der Versand der SIM-Karte ist kostenlos. Der Unlimited-Tarif beinhaltet keine Leistungen, die  zusätzliche Kosten verursachen – es bleibt somit bei 99 Cent pro Tag. Allerdings gibt es gegenüber den Angeboten der Netzbetreiber zwei große Nachteile: Zum einen können Nutzer weder Sonderrufnummern, noch Rufnummern außerhalb Deutschlands anrufen. Eine Alternative für Telefonate ins Ausland sind beispielsweise WhatsApp-Anrufe. Auch auf Reisen ist die Nutzung von Freenet Funk nicht möglich, da das Roaming gesperrt ist. Zwar hat der Anbieter hierfür eine baldige Lösung angekündigt, doch konnte er dieses Versprechen in den vergangenen Monaten noch nicht einhalten.

O2 Free Unlimited – drei Tarife direkt vom Netzbetreiber

O2 hat gleich drei Unlimited-Tarife im Angebot, von denen der günstigste bereits für 29,99 Euro im Monat buchbar ist. Damit ist er preislich nahezu identisch mit dem Angebot von Freenet Funk. Zwar lassen sich die Tarife von O2 nicht tagesgenau abrechnen, doch bietet der Netzbetreiber immerhin eine monatlich kündbare Variante zum Zwei-Jahres-Vertrag an. Diese kostet allerdings etwas mehr. Auch bei der Surfgeschwindigkeit macht O2 Unterschiede.

Preis und Tarif-Details

Vom Grundaufbau her sind sich die Tarife O2 Free Unlimited Basic, Smart und Max sehr ähnlich. Alle drei beinhalten eine Allnet-Flat für kostenfreie Telefonate in alle deutschen Netze, eine SMS-Flat sowie eine unlimitierte Internet-Flatrate. Die Internet-Flat unterscheidet sich innerhalb der Angebote aber etwas.

Im O2 free Unlimited Basic beträgt die Surfgeschwindigkeit maximal 2 Mbit/s im Downstream und 1 Mbit/s im Upstream. Das reicht für diejenigen Nutzer aus, die vor allem Webseiten besuchen, WhatsApp nutzen und YouTube in SD-Qualität streamen möchten. Mit einem Monatspreis von 29,99 Euro ist der Free Unlimited Basic der günstigste Unlimited-Tarif von O2.

Mit bis zu 10 Mbit/s im Down- und bis zu 5 Mbit/s im Upstream bietet der O2 Free Unlimited Smart eine höhere Bandbreite. Sie reicht für das Streamen von HD-Inhalten, aber auch für Videotelefonie und Gaming aus. Ein weiterer Vorteil gegenüber dem Smart-Tarif ist die Möglichkeit, das 5G-Netz von O2 kostenfrei zu nutzen, soweit dieses am Aufenthaltsort verfügbar ist und Nutzer ein 5G-Smartphone besitzen. Der O2 Free Unlimited Smart kostet 39,99 Euro im Monat.

Schon gewusst? Das ist der unterschied zwischen LTE, 4G und 5G

Wünschen sich Kunden die maximale LTE-Geschwindigkeit des O2-Netzes, ist der Free Unlimited Max der richtige Tarif. Hier erhalten sie die volle Bandbreite von maximal 225 Mbit/s im Downstream und 50 Mbit/s im Upstream. Auch der 5G-Zugang ist hier inklusive. Mit einem Preis von 49, 99 Euro ist dieses Angebot allerdings auch am teuersten.

Die Laufzeit beträgt bei allen drei Angeboten mindestens 24 Monate, wobei sie sich um ein weiteres Jahr verlängert, wenn Kunden nicht mit einer Frist von drei Monaten zum Vertragsende kündigen. Alternativ können Kunden sich auch für eine einmonatige Laufzeit entscheiden. Dann erhöht sich der angegebene Monatspreis allerdings um jeweils 5 Euro. In beiden Fällen berechnet der Provider für die Bereitstellung einmalig 39,99 Euro.

Die O2 Free Unlimited-Tarife können auch im Ausland genutzt werden. Innerhalb der EU sowie in Norwegen, Island und Liechtenstein fallen für Telefonate und SMS dank reguliertem EU-Roaming dabei keine zusätzlichen Kosten an. Die Internet-Nutzung ist aufgrund der EU-Fair-Use-Policy allerdings auf maximal 15 GB (Basic), 19 (Smart) bzw. 24 GB (Max) im Monat begrenzt.

Einschränkungen und Hinweise

O2 weist in seinen Tarifbestimmungen darauf hin, dass die Nutzung des O2 Free Unlimited nur mit dem  Smartphone, Tablet oder sonstigen mobilen Geräten erfolgen darf. Als stationärer Ersatz zu DSL – beispielsweise dem dauerhaften Einsatz im heimischen LTE-Router – eignet sich das Angebot trotz inkludierter Festnetznummer somit nicht. Das gelegentliche Tethering ist jedoch problemlos möglich.

Weitere Details zu den Unlimited-Tarifen erhalten Sie hier:

Drei neue Unlimited-Tarife von O2 – doch zwei haben einen echten Haken

Vodafone Red XL Unlimited – der schnellste Tarif

Auch Vodafone bietet einen Tarif mit unlimitiertem Datenvolumen an. Mittlerweile wird er auf der Webseite allerdings nicht mehr aktiv beworben. Er lässt sich auf Wunsch aber telefonisch bestellen, wie der Provider auf der speziell für den Red XL Unlimited eingerichteten Webseite erklärt.

Preis und Tarif-Details

Der Red XL Unlimited bietet für 79,99 Euro im Monat ebenfalls eine Allnet-Flat, SMS-Flat sowie unlimitierte Internet-Flat. Mit bis zu 500 Mbit/s im Down- und 100 Mbit/s im Upload sind die Geschwindigkeiten über das LTE-Netz von Vodafone dabei am höchsten. Der Zugang zum 5G-Netz ist inklusive und somit in entsprechend ausgebauten Gebieten kostenfrei. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate, eine monatlich kündbare Option gib es nicht. Die einmaligen Anschlusskosten liegen bei 39,99 Euro. Auch Vodafone erlaubt die Nutzung seines Unlimited-Tarifes im EU-Ausland, einschließlich Norwegen, Island und Liechtenstein. Allerdings ist hier die Internet-Nutzung mit bis zu 39 GB innerhalb der EU möglich.

Zum Tarif Red XL Unlimited können Kunden bis zu vier Zusatzkarten bestellen. Pro Karte berechnet Vodafone dabei 5 Euro. Sie sind über die selbe Rufnummer erreichbar und greifen auf bis zu 10 GB Datenvolumen zu.

Einschränkungen und Hinweise

Wie bei O2 verbietet auch Vodafone die Nutzung des Tarifes als stationären DSL-Ersatz. Tethern ist allerdings erlaubt. Der Provider weist außerdem darauf hin, dass er sich bei übermäßiger Nutzung des Tarifes die außerordentliche Kündigung vorbehält. Als übermäßig gelten monatlich mehr als 15.000 Gesprächsminuten pro Monat.

Telekom MagentaMobil XL – auch als Prepaid-Variante

Die Deutsche Telekom bietet mittlerweile sogar zwei unlimitierte Tarife an. Bei dem einen Angebot handelt es sich um den klassischen MagentaMobil XL, beim anderen um dessen Prepaid-Pendant MagentaMobil Prepaid Max.

Mehr dazu: Die neuen Prepaid-Tarife der Telekom im Check

Preis und Tarif-Details

Den MagentaMobil XL realisiert der Provider ganz klassisch in seinem LTE-Netz. Die maximalen Geschwindigkeiten betragen somit 300 Mbit/s im Downstream und 50 Mbit/s im Upstream. Wie beim Vodafone und zwei der O2-Tarife ist hier ebenfalls der Zugang zum 5G-Netz möglich. In entsprechend ausgebauten Regionen und mit passendem Endgerät surfen Nutzer hier somit mit Spitzen-Geschwindigkeiten im Gigabit-Bereich. Für die Kombi aus Allnet-Flat, SMS-Flat und Internet-Flat berechnet die Telekom 84,95 Euro im Monat. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate, für den Anschluss berechnet der Provider einmalig 39,95 Euro.

Wer es flexibler mag, greift zum Prepaid-Angebot MagentaMobil Max. Dieses ist mit 99,95 Euro pro vier Wochen allerdings kein Schnäppchen. Auch das Startpaket ist mit einmalig 99,95 Euro teuer, beinhaltet aber bereits 100 Euro Guthaben. Der Aufbau des Prepaid-Angebotes ist recht ähnlich zu dem der laufzeit-Option. Kunden erhalten eine Allnet-Flat mit SMS-Flat und können unbegrenzt im Internet surfen. Auch die Geschwindigkeit ist mit maximal 300 Mbit/s die gleiche wie beim MagentaMobil XL. Sogar 5G bietet die Telekom in ihrem Unlimited-Prepaid-Tarif ohne Aufpreis an.

Die EU-Roaming-Konditionen des MagentaMobil XL und MagentaMobil Prepaid Max sind identisch. Im Ausland reduziert der Netzbetreiber die Internet-Nutzung auf maximal 30 GB pro Monat. Die Nutzung ist im Übrigen auch in der Schweiz möglich. Zudem hat die Telekom eine Hotspot-Flat in den Angeboten integriert. Deutschlandweit lassen sich somit alle Telekom-Hotspots kostenfrei nutzen.

Zum Weiterlesen: Telekom MagentaMobil, Vodafone Red und O2 Free im Tarif-Vergleich

Alle Tarife in der Vergleichstabelle

Vergleichstabelle Unlimited-Tarife

Stand: 19. Februar 2020

TECHBOOK meint

„Dank Freenet Funk gibt es mittlerweile eine echte Alternative zu den großen Netzbetreibern. Der Unlimited-Tarif bietet zumindest innerhalb Deutschlands nahezu alle Vorteile, die auch die großen Provider bieten: Allnet-Flat, SMS-Flat und eben die unbegrenzte Internet-Flat. Dabei ist das Angebot sogar flexibler. Der Preisvorteil von Freenet Funk ist mit der Einführung der neuen Unlimited-Tarife von O2 jedoch verschwunden. Das Basic-Angebot des Netzbetreibers kostet nahezu genauso viel, bietet allerdings den Vorteil der EU-Option. In der Geschwindigkeit ist Freenet Funk wiederum besser gestellt. In den etwas teureren Tarifen ist der 5G-Zugang mittlerweile inklusive. Das gilt sowohl für O2 als auch Vodafone und die Telekom. Letztere hat sogar einen unlimitierten Prepaid-Tarif im Angebot – auch wenn dieser preislich recht teuer ausfällt. Alles in allem zeigt die Übersicht, welch hohen Stellenwert die „echten Flatrates“ bei den Anbietern haben. Die Auswahl an passenden Angeboten ist in den vergangenen Wochen stark gewachsen, wovon Kunden nur profitieren können.“ – Rita Deutschbein, Redakteurin

Themen