Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mobile

AirPods angeblich im Ohr explodiert! Apple untersucht Vorfall

Apple AirPods angeblich im Ohr explodiert
Wenn Kopfhörer explodieren, stimmt eindeutig etwas nicht. Apple untersucht einen Vorfall, bei dem AirPods Pro angeblich im Ohr explodiert sein sollen.Foto: Getty Images

Bei einem jungen Mann sollen vergangene Woche AirPods Pro im Ohr explodiert sein. Apple und Amazon untersuchen nun den Vorfall.

Unterwegs Musik übers Smartphone hören ist für viele Menschen Teil der täglichen Routine. Für einen 20-jährigen Berliner soll das unschön geendet haben. Er hatte, nach eigener Aussage, am Morgen des 6. Dezember 2021 über seine Apple AirPods Pro auf dem Weg zur Arbeit Musik gehört, als der linke Kopfhörer plötzlich in seinem Ohr explodiert sei. Der Betroffene verletzte sich leicht und klagt seitdem über einen Tinnitus. Der Vorfall wird nun von Apple untersucht.

Wie sollen die AirPods explodiert sein?

Der Berliner gab gegenüber „Mac & i“ an, dass er zunächst merkte, wie sein linker Kopfhörer wärmer wurde. Wenig später hörte er einen lauten Knall, riss sich die explodierten AirPods sofort aus dem Ohr und ließ sie fallen. Der 20-Jährige erlitt einen Schock und klagt seit dem über einen Tinnitus auf dem linken Ohr. Darüber hinaus kam es aber zu keinen schwereren Verletzungen.

Der betroffene Kopfhörer wies starke optische Schäden auf. Das Gehäuse war aufgeplatzt und an mehreren Stellen gerissen. In Flammen aufgegangen – wie es bei defekten Akkus passieren kann – sind die Apple-Kopfhörer jedoch nicht. Der junge Mann gab an, dass die AirPods, bevor sie explodiert sind, einwandfrei funktioniert hätten und er auch keine vorangegangenen Unfälle gehabt hätte.

Als mögliche Ursache für die Explosion denken viele unmittelbar an defekte Akkus. Doch dass Apple-AirPods explodieren, ist sehr unwahrscheinlich, da die Produkte strengen Qualitätskriterien unterliegen und deshalb als sicher gelten. Handelt es sich jedoch um eine Produktfälschung oder defekte Akkus, kann dies eine mögliche Erklärung für den Vorfall sein. Schadhafte Lithium-Ionen-Akkus können schnell überhitzen und zu einer Explosion führen und gefälschte Geräte weisen eine höhere Anfälligkeit für Fehlfunktionen auf.

Laut Angaben des Besitzers handelt es sich bei den explodierten AirPods aber um ein Originalprodukt von Apple. Auf dem noch funktionierenden Kopfhörer laufe die aktuelle Apple-Firmware und auch die Abfrage der Seriennummer bei Apple bestätigte die Echtheit der AirPods.

Dazu passend: 5 Merkmale, an denen Sie gefälschte AirPods Pro erkennen können

Apple untersucht die explodierten AirPods

Apple kündigte an, die beschädigten Kopfhörer durch fabrikneue Ware zu ersetzen. Darüber hinaus wird das Unternehmen die kaputten AirPods abholen und genau untersuchen, um die Ursache der Explosion zu finden. Bislang sind noch keinerlei Informationen zum Hintergrund und der Tragweite des Defekts bekannt. Apple werde Informationen bekanntgeben, sobald neue Erkenntnisse gewonnen werden konnten.

Da die Kopfhörer erst im März 2021 bei Amazon als originale Apple-Ware erworben und an zahlreiche weitere Kundinnen und Kunden verkauft wurden, kündigte der Online-Händler an, selbst auch eine Untersuchung durchführen zu wollen.

Auch interessant: AirPods 3 sehen aus wie AirPods Pro – aber eine Sache ist anders!

Sind Ihre AirPods auch gefährdet?

Bei dem Vorfall in Berlin handelt es sich deutschlandweit um den ersten dieser Art. Dass die AirPods des jungen Berliners explodiert sind, bedeutet also nicht, dass jeder Nutzer Angst vor einem lauten Knall im Ohr haben muss. Die Kopfhörer des US-Herstellers gelten in der Regel als sehr sicher. Berichte zu explodierten AirPods gab es zwar in der Vergangenheit bereits, jedoch handelte es sich dabei meist um Falschmeldungen.

Dennoch kann es bei Lithium-Ionen-Akkus zu einer Überhitzung und Explosion kommen, wenn die Akkus schadhaft sind. Sollten Sie merken, dass Ihre AirPods bei der Nutzung warm oder gar heiß werden, müssen Sie die Funktionsfähigkeit unbedingt von einem Experten überprüfen lassen.

Themen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für