Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Mit Absicht?

Apple verschweigt bei der iPhone-Vorstellung einen wichtigen Punkt

apple iPhone 13 Ladeanschluss Lightning
Apple lässt bei seiner Präsentation auch wichtige Dinge ausFoto: Apple Inc.

Am Dienstagabend präsentierte Apple unter anderem die neuen iPhone-Modelle. Dabei verschwieg der Technik-Riese einen wichtigen Punkt – und wir ahnen schon warum.

Auf der Apple-Keynote ratterten Apple-Chef Tim Cook und seine Kollegen die Hardware-Neuheiten am laufenden Band herunter. Erst zwei neue iPads, dann die Apple Watch Series 7 und zuletzt die vier neuen iPhone-Modelle. Trotz der hohen Schlagzahl gab es recht ausführliche Beschreibungen der einzelnen Produkte. TECHBOOK fiel aber auf, das Apple auch Dinge verschwieg, die bei den Zuschauern wohl nicht so gut angekommen wären.

Wie lädt man das iPhone 13 eigentlich?

Apple äußerte sich stolz zur besseren Akkuleistung der neuen iPhone-13-Modelle. Je nach Modell sollen sie bis zu 2,5 Stunden länger durchhalten. Eine Sache hat Apple aber dezent verschwiegen. Niemand erwähnte, wie man die neuen iPhones auflädt. Die 12er-Reihe kam noch mit dem Lightning-Anschluss. Beim iPhone 13 bleibt Lightning erhalten, auch wenn, oder gerade weil, Apple kein Wort darüber verlor.

Zur Erinnerung: Etwas früher in der Keynote präsentierte man noch mit breiter Brust den USB-C-Ladeanschluss beim neuen iPad mini. 10 Mal schneller soll der Datenaustausch damit funktionieren, als beim Vorgänger, mit dem hauseigenen Lightning-Anschluss.

Apple steht schon länger für seinen Lightning-Anschluss in der Kritik. Alle anderen Hersteller verwenden mittlerweile USB-C. Der Anschluss ist wie erwähnt nicht nur technisch überlegen. Ein einheitlicher Standard reduziert auch die Notwendigkeit an zusätzlichen Ladegeräten. Apple hat dank des Lightning-Anschlusses aber die Hoheit über kabelgebundenes iPhone-Zubehör. Sie stellen es entweder selbst her oder zertifizieren Drittanbieter gegen Bezahlung.

Auch interessant: iPhone 13 ist da! Alle Neuerungen im Überblick

Der Wunsch nach USB-C bei iPhones ist mit der Zeit auch bei Nutzern gewachsen. Das liegt auch daran, dass Apple selbst mittlerweile bei anderen Geräten bereits darauf setzt. iPad Pro, das neue iPad mini, iPad Air und MacBooks laden bereits über USB-C.

Da Apple sich offenbar überhaupt nicht zum Anschluss äußern wollte, erfuhr man auch nicht, ob sich wieder Ladekabel und Adapter im Lieferumfang befinden werden. Ein Blick auf die Apple-Homepage zeigt nach langem Scrollen, dass sich kein Netzteil im Lieferumfang befindet. Zu allen Modellen des iPhone 13 gibt es nur ein Lightning-Kabel (auf USB-C). Darüber hinaus kann das iPhone noch drahtlos mit 15 Watt geladen werden.

Kein Wort über den Prozessor der Apple Watch Series 7

In der Vergangenheit bedeutete ein neues Apple-Watch-Modell auch immer einen neuen Prozessor. Zum Prozessor der Apple Watch Series 7 gab es bei der Präsentation keine Informationen. Wie schon beim iPhone-Ladeanschluss ist damit klar, dass sich an dem nichts ändert. Es ist weiterhin der Apple-S6-Prozessor der Apple Watch Series 6 verbaut. Auch hier wäre zumindest ein Hinweis darauf in der Keynote schön gewesen.