Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

Patentverletzung

Rechtsstreit verloren! Google muss Funktion aus Geräten streichen

Google verletzt Sonos-Patente und muss nun Funktionen aus Google-Home-Lautsprechern streichen
Google darf aufgrund eines Gerichtsurteils bestimmte Technologien nicht mehr nutzenFoto: Getty Images

Da Google Patente des Audio-Herstellers Sonos verletzt hat, muss das Unternehmen nun Funktionen aus vielen seiner Produkte streichen.

Die US-Handelsbehörde International Trade Commission (USITC) hat festgestellt, dass Google fünf Patente des Audio-Herstellers Sonos verletzt. Damit bestätigt die Behörde ein Gerichtsurteil von August 2021 und untersagt Google den Import von Produkten, die Sonos‘ Patente verletzen. Betroffen sind smarte Lautsprecher aus der Google-Nest-, beziehungsweise Google-Home-Produktreihe. Das Unternehmen hat jedoch bereits reagiert und die entsprechenden Funktionen kurzerhand einfach deaktiviert, um dem Urteil der USITC nachzukommen.

Google Home verliert wichtige Funktion

Auf dem Blog der Nest Community hat Google bereits eine Notlösung bekannt gegeben. Besitzer eines Smart-Home-Systems mit Google-Nest- und Google-Home-Lautsprechern wird diese jedoch kaum erfreuen. Bislang konnten sie über Lautsprecher-Gruppen auf mehreren Geräten Audio wiedergeben und dabei die Lautstärke für alle Geräte gleichzeitig ändern. Das ist nun nicht mehr möglich. Google schreibt, Nutzer müssten nun „jeden Lautsprecher einzeln einstellen, anstatt die Gruppen-Lautstärke-Steuerung zu verwenden“. Außerdem ist es nun nicht mehr möglich, die Lautstärke der Gruppe mit den Lautstärketasten an Smartphone oder Tablet zu steuern.

Auch auf der Google-Nest-Support-Seite ist bereits ein Hinweis zu finden, dass Sprachbefehle wie „Hey Google, Lautstärke 50 Prozent“ nur noch für den gerade zuhörenden Lautsprecher gelten. Vormals war es möglich, mit diesen Befehlen die Lautstärke für einen ganze Gruppe – etwa in Wohnzimmer oder Küche – festzulegen.

Auch interessant: Smarte Geräte, die sich mit Google Home steuern lassen

Besitzer von Google-Home-kompatiblen Lautsprechern könnten Probleme bekommen

Doch das ist noch nicht alles. Denn von dem Urteil sind auch smarte Lautsprecher von Drittanbietern betroffen, die auf Google Home und die „Cast“-Funktion zugreifen. Sind Geräte von Anbietern wie JBL und Lenovo Teil einer Lautsprecher-Gruppe, müssen Nutzer sicherstellen, dass die Cast-Firmware mindestens auf Version 1.52.272222 aktualisiert ist. Die Firmware-Version ist in der Google-Home-App unter den Geräte-Informationen zu finden.

In einigen wenigen Fällen müssen Nutzer zudem die „Device Utility“-App aus dem Google Play Store herunterladen. Mit dieser lassen sich bestimmte Produkte einrichten und aktualisieren. Wer ein betroffenes Gerät in seinem Smart Home hat, soll laut Google automatisch eine Meldung bekommen, die App zu installieren.

Quellen

Deine Datensicherheit bei der Nutzung der Teilen-Funktion
Um diesen Artikel oder andere Inhalte über Soziale-Netzwerke zu teilen, brauchen wir deine Zustimmung für