Cloud für Gamer

Das bietet der neue Abo-Dienst „Nintendo Switch Online“

Abo-Service Nintendo Switch Online
Switch-Spieler können ab dem 19. September Nintendos neuen Abo-Service Nintendo Switch Online für Mehrspieler- und Retro-Spiele nutzen.
Foto: dpa

Nintendos Abo-Dienst für die Konsole Switch steht in den Startlöchern. Nintendo Switch Online liefert einige Funktionen nach – darunter etwa Mehrspieler-Partien. Aber es bleiben einige offene Fragen.

Nintendo schaltet am Mittwoch (19. September) seinen Abo-Service für die Hybridkonsole Switch aktiv. Der Dienst „Nintendo Switch Online“ bringt unter anderem Mehrspielermodi für ausgewählte Titel, eine Online-Speicheroption für Spielstände und Sprachchats über die Smartphone-App. TECHBOOK verrät die Details.

Diese Spiele wurden technisch überholt und kommen in verbesserter Auflösung und mit Mehrspielermodus. Damit die NES-Klassiker auch offline laufen, muss die Konsole allerdings einmal wöchentlich online gehen.

https://www.techbook.de/gaming/darum-kaufe-ich-mir-keine-nintendo-switch

Spielfortschritte werden in der Cloud gesichert

Praktisch für Switch-Spieler ist die Speicherdaten-Cloud genannte Funktion, mit der man Spielstände online abspeichern kann. Spielfortschritte werden bei aktiver Internetverbindung automatisch auf Nintendos Online-Speicher abgelegt. Nintendo löst damit das Problem, dass sich Speicherstände nicht auf neue Konsolen mitnehmen lassen – oder unrettbar verloren sind, wenn die Konsole verloren geht oder defekt ist. Pro Spieler und Titel kann jeweils nur ein Spielstand gespeichert werden, manche Titel unterstützen die Speicherdaten-Cloud nicht. Was bei einer Abo-Kündigung mit den gespeicherten Spielfortschritten passiert, bleibt etwas offen.

ANZEIGE

Nintendo Switch

TV-Konsole und Handheld in einem: Tolle Spielqualität überall und jederzeit!

Umständliche Voice Chats per Smartphone-App

Bislang umständlich gelöst sind die Sprachchats zwischen einzelnen Spielern. Hierfür wird nicht die Switch-Konsole verwendet, sondern eine Smartphone-App – wirklich praktisch ist das nicht. Die App gibt es für Android und iOS. Eine einfache Lösung via Headset und Switch ist derzeit nicht in Aussicht.