55 Zoll heute im Angebot

Was taugt ein 300-Euro-Fernseher vom Discounter?

Mann schaut Fernsehen
Drei Medion-Fernseher zwischen 149 und 549 Euro gibt es bald bei Aldi.
Foto: Getty Images

Diese Woche gibt eine Reihe von Medion-Fernsehern beim Discounter Aldi ab 149 Euro frei Haus. Was die Geräte taugen, verrät TECHBOOK.

Ab 25. Juni haben Aldi Süd und Aldi Nord drei Fernseher im Angebot, einer davon wird auch direkt in den Discounter-Filialen verkauft. TECHBOOK hat sich die drei Modelle, die von 149 Euro bis 549 Euro reichen, genauer angeschaut und verrät, ob sich der Kauf lohnt.

Medion Life E132000 (31,5 Zoll) für 149 Euro

Medion Life E132000

Medion Life E132000
Foto: Aldi

Mit nur 31,5 Zoll Bildschirmdiagonale ist der Medion Life E132000 ein wirklich kleiner Fernseher. Doch das ist nicht das Problem. Vielmehr bekommen Käufer mit diesem Gerät altbackene Hardware und ein richtig schlechtes Bild. Das LCD-Panel löst nur in HD auf, das entspricht 1366 x 768 Pixeln. Selbst bei 31,5 Zoll Diagonale sind damit einzelne Pixel auch bei angemessener Entfernung noch sichtbar. Selbst bei diesem Preispunkt wäre Full-HD-Auflösung angemessen. Auch bei der Helligkeit kann das Panel mit gerade einmal 200 Nits (Candela pro Quadratmeter Leuchtkraft) nicht überzeugen. Gleiches gilt für das statische Kontrastverhältnis, das vom Hersteller mit 3000:1 (10.000:1 dynamisches Verhältnis) angegeben wird.

Auch sonst deckt der Fernseher nur die Basics ab. Vorhanden sind ein Triple-Tuner zum Empfangen von DVB-C (Kabel), DVB-T2 (Antenne) und DVB-S2 (Satellit) sowie ein Steckplatz für ein CI+-Modul und Smart Card für verschlüsselte Programme. Als Anschlüsse stehen drei HDMI-Ports sowie USB-Port zur Wiedergabe von Filmen, Musik und Bilder von USB-Sticks oder Festplatten zur Verfügung. Außerdem gibt es einen Scart- und einen VGA-Anschluss, 3,5-mm-Klinke für Audio-In und Kopfhörer-Out (ein 3,5-mm- auf Cinch-Adapter liegt bei) und einen optischen Audioausgang (SPDIF).

Einziges Highlight ist der eingebaute DVD-Player, wodurch der Fernseher vielleicht für Kinder interessant wird. Für die Audioausgabe verfügt das Gerät über integrierte 8-Watt-Stereolautsprecher. Im Lieferumfang enthalten sind ein Standfuß, eine Fernbedienung inklusive Batterien und ein 3,5-mm- auf Cinch-Adapter.

TECHBOOK meint:

Generell ist der Medion Life E132000 nicht zu empfehlen, höchstens als Zweitgerät oder als DVD-Player für Kinder findet er vielleicht bei manchen Käufern Anklang. Der Verzicht auf Full-HD, das insgesamt schlechte Panel sowie die Tatsache, dass es keine Smart-TV-Funktionen gibt  also kein Netflix, Amazon Prime Video oder anderes – machen den Fernseher auch für 149 Euro nicht zum Angebot.

Medion Life X16500 (65 Zoll) für 549 Euro

Medion Life X16500

Medion Life X16500
Foto: Aldi

Das größte und teuerste Modell des TV-Angebots ist der Medion Life X16500 mit 65 Zoll Bildschirmdiagonale. Der Fernseher hat 4K-UHD-Auflösung (3840 x 2160 Pixel) und unterstützt High Dynamic Range (HDR) und Dolby Vision – beides soll eigentlich für farbgetreue Bildwiedergabe und tiefe Schwarztöne sorgen. Das LCD-Panel erreicht eine maximale Helligkeit von 350 Nits (Candela pro Quadratmeter) und hat ein eher schlechtes statisches Kontrastverhältnis von nur 1200:1 (27.000:1 dynamisch). Dabei könnte es sich um einen Zahlenfehler handeln, diese Angabe ist jedoch sowohl auf der Seite von Aldi Süd als auch von Aldi Nord so zu finden.

Ein Triple-Tuner ermöglicht den Empfang von Sendungen über DVB-C (Kabel), DVB-T2 (Antenne) und DVB-S2 (Satellit), ein Steckplatz für CI+-Module oder SmartCard ist vorhanden. Darüber hinaus kann der Smart-TV auch per WLAN auf das Internet zugreifen, Apps für Netflix und Amazon Prime Video sowie ein Browser sind vorinstalliert. Das Gerät unterstützt auch HbbTV für weitere Informationen über aktuelle Sendungen und Wiederholungen von verpassten Sendungen direkt aus dem Internet. Weitere smarte Funktionen sind Wireless Display, mit dem Inhalte vom Smartphone auf dem Smart-TV abgespielt werden können und die Kompatibilität mit der Medion Life Remote App, mit der der Fernseher über das Smartphone gesteuert werden kann.

Für die Audioausgabe stehen dem Fernseher zwei 12-Watt-Stereolautsprecher mit DTS-Zertifizierung zur Verfügung. Als Anschlüsse sind vier HDMI-Ports mit HDCP-2.2-Unterstützung für verschlüsselte Inhalte verbaut, sowie zwei USB-Ports zur Wiedergabe von Medien sowie Aufnahme von Sendungen direkt auf USB-Geräte. Der Fernseher unterstützt die Wiedergabe von Medien mit dem modernen H.265-Codec (HEVC). Darüber hinaus gibt es einen Netzwerkanschluss, VGA-Port, Cinch-Anschluss, eine Kopfhörerklinke und einen optischen Audioausgang (SPDIF). Im Lieferumfang enthalten sind ein Standfuß und eine Fernbedienung inklusive Batterien.

TECHBOOK meint:

Der Medion Life X16500 ist ein durchschnittlicher Fernseher zum durchschnittlichen Preis. Smart-TV-Funktionen, 4K-Auflösung und ein paar zusätzliche Features klingen gut, beim Kontrastverhältnis patzt Medion jedoch. Hier gibt es deutlich bessere Alternativen zu diesem Preis.

Auch interessant: Was ist eigentlich ein Triple Tuner beim Fernseher?

Medion Life X15515 (55 Zoll) für 299 Euro

Medion Life X15515

Medion Life X15515
Foto: Aldi

Als klarer Trumpf aus dem Trio sticht der 55-Zoll-Fernseher Medion Life X15515 heraus. Das Datenblatt des TVs ist praktisch deckungsgleich mit dem des Life X16500, mit Ausnahme der Bildschirmdiagonale und einem weiteren wichtigen Punkt – mehr dazu weiter unten. Auch hier haben wir es mit einem 4K-UHD-Panel (3840 x 2160 Pixel) zu tun, das sowohl High Dynamic Range (HDR) als auch Dolby Vision für farbgetreue Bildwiedergabe und tiefe Schwarztöne unterstützt. Auch der X15515 kommt kabellos per WLAN ins Internet, ein Browser ist vorinstalliert. Mit der direkten Anbindung an das World Wide Web können sich Nutzer über HbbTV mit weiterführenden Informationen über Sendungen versorgen oder verpasste Sendungen per Knopfdruck abrufen. Apps für Netflix und Amazon Prime Video sind vorinstalliert, darüber hinaus kann man Inhalte per Wireless Display vom Smartphone auf dem Smart-TV abspielen (H.265/HEVC wird unterstützt). Zudem funktioniert auch die Steuerung des Fernsehers über das Smartphone, wenn die Medion Life Remote App installiert wird.

Wie der Medion Life X16500 hat auch der Life X15515 eine maximale Helligkeit von 350 Nits (Candela pro Quadratmeter). Überraschend ist jedoch das laut Hersteller deutlich bessere statische Kontrastverhältnis von 6000:1. Das ist fünfmal mehr als beim 65-Zoll-Modell, auch wenn sich das nur in einem minimal höheren dynamischen Verhältnis von 28.000:1 widerspiegelt. Ein weiterer, marginaler Unterschied ist das Soundsystem: Der X15515 hat 10-Watt-Stereolautsprecher mit DTS-Unterstützung, also 2 Watt weniger. Bei der Auswahl der Anschlüsse gibt es hingegen keine Unterschiede. Auch der X15515 verfügt über zwei USB-Port zur Wiedergabe von Medien sowie Aufnahme von Sendungen direkt auf USB-Geräte, vier HDMI-Ports mit HDCP-2.2-Unterstützung für verschlüsselte Inhalte, sowie einen Netzwerkanschluss (LAN), ein VGA-Port, Cinch-Anschluss, Kopfhörerklinke und einen optischen Audioausgang (SPDIF). Ein Triple-Tuner zum Empfangen von DVB-C (Kabel), DVB-T2 (Antenne) und DVB-S2 (Satellit) sowie ein Steckplatz für ein CI+-Modul sind auch mit an Bord. Im Lieferumfang sind ein Standfuß und eine Fernbedienung inklusive Batterien enthalten.

TECHBOOK meint:

Für 299 Euro bekommen Käufer einen soliden 55-Zoll-Fernseher mit 4K-Auflösung und Smart-TV-Funktionen. Eindeutig das beste Angebot aus dem Aldi-Fernseher-Trio.

TECHBOOK meint

„Von den drei Medion-TVs, die Aldi anbietet, ist nur einer sein Geld wirklich wert – und genau dieser wird glücklicherweise auch in den Filialen verkauft. Der Medion Life X15515 deckt alle wichtigen Punkte ab und sollte zumindest laut Herstellerangaben ein kontrastreicheres Bild als der fast doppelt so teure Medion Life X16500 abgeben. Den Medion Life E132000 kann ich trotz des günstigen Preises kaum jemandem empfehlen. Bild, Ausstattung und vor allem Auflösung sind einfach nicht mehr zeitgemäß.“ – Adrian Mühlroth, Redakteur

Themen