TECHBOOK erklärt’s

Darum ist der Speicher einer Festplatte immer kleiner als angegeben

Wie viel ist wirklich auf einer Festplatte? TECHBOOK erklärt, warum Herstellerangabe und tatsächlicher Speicherplatz manchmal unterschiedlich sind.
Foto: Getty Images

Auf der Packung der Festplatte ist 1 Terabyte Speicher angegeben – aber der Computer behauptet, dass nur 931 Gigabyte vorhanden sind. Hat der Computer also einen Fehler gemacht oder schummeln die Hersteller bei den Speichergrößen der Festplatten? Weder noch! TECHBOOK erklärt das Speicher-Wirrwarr.

Wer sich schon einmal eine externe Festplatte oder einen Computer gekauft hat, dem ist es vielleicht aufgefallen: Der auf der Packung angegeben Speicherplatz entspricht nicht immer dem tatsächlich Platz auf der Platte – gerne sind es gleich dutzende Gigabyte (GB) weniger. Auf einer 1-Terabyte-Festplatte sind auf einmal nur noch 931 GB oder ein mit 500 GB Speicher deklarierter Speicher hat tatsächlich nur 465 Gigabyte. Aber warum ist das so? TECHBOOK erklärt, was es mit den krummen Speichermengen auf sich hat.

Windows Festplatte saeubern

Computer zählen anders als Menschen

Der Grund für den Unterschied liegt darin, wie Computer mit Zahlen umgehen: Wir sind es gewohnt, in Zehner-Schritten zu rechnen. 10, 100, 1000 – unsere Zahlensystem ist dezimal aufgebaut. Ein Computer arbeitet anders, denn sein Fundament sind Einsen und Nullen, An und Aus. Daher ist ein Zahlensystem Binär aufgebaut, also auf Basis 2.

Daher ist die Art, wie wir die Bits und Bytes zählen, so eigentlich auch gar nicht auf das binäre System anwendbar, denn verwendet man die Begriffe Kilo, Mega und Giga, dann meint man jeweils das Tausendfache einer Sache. So wie ein Kilogramm gleichbedeutend für 1000 Gramm sind. Das Problem: Ein Gigabyte ist gar nicht das Tausendfache eines Megabyte – ein Gigabyte sind genau 1024 Megabyte. Also 24 mehr als 1000. Das liegt am binären Zahlensystem, bei dem immer die Potenz von 2 gebildet wird.

Die Angaben der Hersteller sind nicht falsch

Dieser Überschuss ist dafür verantwortlich, dass die Angabe auf der Verpackung und die tatsächlichen Gigabyte zunächst unterschiedlich scheinen. Denn viele Hersteller nehmen das Giga wörtlich und produzieren Festplatten mit tatsächlich 500 Gigabyte und damit 500.000 Megabyte. Wenn es aber 1024 Megabyte braucht, um ein Gigabyte voll zu machen, reichen glatte 500.000 MB also nicht für 500 GB, sondern erreichen für den Computer nur 465 „echte“ Gigabyte.

Router mal ausschalten

Die Angaben der Hersteller sind also nicht falsch. Das Problem ist nur, dass man eine Einheit, die auf einem binären Zahlensystem basiert, nur schlecht mit Präfixen wie Mega-, Giga- oder Peta- definieren kann, denn diese beruhen auf einem Dezimal-System.

Themen