Bild.de Hier geht es zurück zu Bild.de

WLAN ist nicht gleich WLAN

Das bedeuten WLAN N, AC und 5 Ghz

Noch schneller, noch besser: Mit vielen Begriffen wirbeln Hersteller von WLAN-Routern um neue Kunden. Doch was bedeuten die Begriffe überhaupt? TECHBOOK erklärt, was hinter WLAN N, AC oder 5 Ghz steckt.

Rund um den Bereich WLAN tummeln sich im Fachjargon zahlreiche Begriffe und Normen. TECHBOOK klärt Sie über Geschwindigkeiten, Standards und Frequenzen auf!

Das bedeutet WLAN AC

WLAN AC ist ein WLAN-Standard, der aktuell besonders hohe Übertragungsgeschwindigkeiten möglich macht. Er basiert auf dem 5-Gigahertz-Frequenzband (Erklärung weiter unten). Die genaue Normung nennt sich „IEEE 802.11ac“. Diese Normung wird vom „Institute of Electrical and Electronics Engineers“, kurz IEEE, festgelegt. Pro Kanal sind theoretisch im AC-WLAN Übertragungsraten von 867 Megabit pro Sekunde möglich. Mit Antennenbündelung (MIMO genannt) können rechnerisch sogar bis zu 6,9 Gigabit pro Sekunde möglich sein.

Aktuelle Router-Modelle für die Fritzbox erreichen bis heute nur eine Geschwindigkeit von rund 2 Gigabit pro Sekunde im WLAN. Im AC-WLAN steckt also noch Potenzial für die Zukunft!

WLAN IEEE 802.11N und B/G sind langsamer

Die älteren WLAN-Standards N, B und G sind noch immer verbreitet, aber aus heutiger Sicht nicht mehr sonderlich schnell. Ersteren gibt es schon seit dem Jahr 2009, bis zu 150 Megabit pro Sekunde sind damit möglich. Per Antennenbündelung geht noch mehr.

Auch interessant: Diese geheime Einstellung macht Ihre Fritzbox noch schneller!

Die Standards „IEEE 802.11B“ und „IEEE 802.11G“ gibt es seit 1999 beziehungsweise 2003. Das B-WLAN erlaubte damals unglaubliche 11 Megabit pro Sekunde, der G-Standard sogar 54 Mbit pro Sekunde. Zum Streamen von Filmen oder Surfen im Internet ist G-WLAN mehr als ausreichend.

Die N-,B- und G-Standards funken standardmäßig im 2,4-Gigahertz-Band. WLAN-N funktioniert optional auch im 5-Ghz-Band.

2,4 Gigahertz kommt weiter, 5 Ghz ist schneller

Die Datenübertragung durch die Luft erfolgt über elektromagnetische Wellen. Je nach Länge der Wellen ordnet man sie einem anderen Bereich zu. Das 2,4-Gigahertz-Band liegt im Ultra-Hochfrequenzbereich (UHF). Dort sind die Wellen zwischen zehn Zentimeter und einem Meter lang. Diese Wellen strahlen weiter als die Super-Hochfrequenzwellen (SHF) des 5-Ghz-Bands. Die SHF-Wellen sind zwischen einem und zehn Zentimeter lang. Sie können also mehr übertragen, kommen dafür aber nicht so weit durch die Luft.

Maßgeblich beeinflusst werden die Wellen auch durch Störungen, wie etwa andere Router in der Nachbarschaft. Dann überlagern sich die Frequenzen, was zu Verlusten in der Leistung führt. In einem Ratgeber haben wir 5 Tipps zusammengestellt, die Ihr WLAN in kurzer Zeit deutlich schneller machen.